Im Test: The Witcher: Blood Origin entbehrt jedweder Magie

In dieser Chronik über den Kontinent regiert das Chaos

Scian, Eile und Fjall blicken auf eine Stadt in der Ferne in The Witcher: Blood Origin auf Netflix
The Witcher: Blood Origin ist ein enttäuschender TV-Ableger.
(Image: © Netflix)

TechRadar Fazit

The Witcher: Blood Origin ist ein verwirrender Fehlschlag in Sachen Fantasy. Es gibt einige Dinge, die man mögen kann - vor allem die frenetische und mitreißende Action und einige sehr ergreifende Charaktermomente. Das alles verblasst jedoch im Vergleich zu der chaotischen Geschichte, dem bizarren Schnitt, den verkümmerten Charakteren und der unnötigen Exposition der Handlung - all das deutet auf eine enttäuschende Netflix-Show hin, die nicht weiß, was sie sein will.

Pros

  • +

    Spannende und brutale Actionsequenzen

  • +

    Findet verspätet zu einer gewissen emotionalen Intensität

Cons

  • -

    Mangel an kreativer Vision

  • -

    Wirre und überstürzte Erzählung

  • -

    Überflüssige Exposition der Handlung

  • -

    Verwirrender Schnitt

  • -

    Unterentwickelte Charaktere

Warum können Sie TechRadar vertrauen? Unsere Experten verbringen Stunden damit, Produkte und Dienstleistungen zu testen und zu vergleichen, damit Sie das Beste für sich auswählen können. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir testen.

The Witcher: Blood Origin: Übersicht

- Startet am 25. Dezember exklusiv auf Netflix
- Spin-off der Witcher-Hauptserie von Netflix
- Besteht aus vier Episoden
- Spielt 1200 Jahre vor Geralts Abenteuern
- Zeichnet die Entstehung des ersten Witcher nach
- Enthüllt, wie es zur Sphären-Konjunktion kam
- Declan de Barra und Lauren Hissrich sind die Köpfe dahinter
- Mit Sophia Brown, Michelle Yeoh, Laurence O'Fuarain, Lenny Henry, Mirren Mack, Joey Batey und Minnie Driver

Die Witcher-Serie von Netflix braucht einen großen Erfolg. Genau wie der Kontinent, der Hauptschauplatz des Fantasy-Franchise, ist die Fangemeinde der Serie uneins über die Richtung, in die sie gehen soll. Der Weggang von Hauptdarsteller Henry Cavill (Öffnet sich in einem neuen Tab) nach The Witcher Staffel 3 hat die Frustration der Fans noch vergrößert, so dass das Kreativteam einen Sieg braucht, um den aufkommenden Sturm zu beruhigen.

Leider liefert The Witcher: Blood Origin (Öffnet sich in einem neuen Tab) nicht den Geralt-ähnlichen Helden, den sie brauchen. Das zweite Witcher-Spin-off von Netflix ist ein fantastischer Fehlschlag auf mehreren Ebenen und kämpft damit, dem Universum etwas Bedeutendes hinzuzufügen. Es gibt einige magische Elemente, die bei besserer Planung und Ausführung zu einem unterhaltsamen Erlebnis hätten werden können. Aber so wie es aussieht, sind die Probleme von Blood Origin viel zu groß, als dass es deine Zeit wert wäre.

Verpatzte Anfänge

In The Witcher: Blood Origin bereiten sich die Helden auf den Kampf vor

Blood Origin findet 1200 Jahre vor Geralts Abenteuern statt. (Image credit: Netflix)

Blood Origin spielt 1200 Jahre vor Geralts Abenteuern und erzählt die Geschichte von sieben schicksalsergebenen Ausgestoßenen, die sich zusammenschließen, um das tyrannische Elfenreich Xin'trea zu stürzen. Gemeinsam wird diese mutige Gruppe von Kriegern den Kontinent in zweierlei Hinsicht umgestalten. Erstens, indem sie den Proto-Witcher erschaffen, den ersten Monstertöter des Kontinents überhaupt. Zum anderen lösen sie versehentlich die Sphären-Konjunktion aus, einen unheilvollen, geschichtsbestimmenden Moment, der mehrere Reiche kollidieren lässt und neue Rassen (Monster und Menschen) in ihre Welt einführt.

Dieser "Rebellen gegen das Imperium"-Ansatz lässt "Blood Origin" wie eine auf Fantasy basierende "Star Wars"-Serie klingen. Wenn die Serie gut wäre, würdest du wahrscheinlich Ähnlichkeiten zwischen den beiden Franchises finden. Das ist aber leider nicht der Fall.

Von Anfang an ist die Erzählung ein einziges Durcheinander. Die Eröffnungsszene, in der unser aller Lieblingsbarde Jaskier (Joey Batey) an der Seite der geheimnisvollen Seanchaí (Minnie Driver) einen publikumswirksamen Auftritt hat, ist verwirrend. Okay, sie stellt die Weichen für die Geschichte von Blood Origin. Es ist auch eine Sequenz, die aufgrund von Jaskiers Auftritt und dem Live-Action-Debüt der Scoia'tael sicher an die Witcher-Hauptserie anknüpfen wird, deren dritte Staffel im zweiten Quartal 2023 (Öffnet sich in einem neuen Tab) erscheint. Trotzdem ist es ein etwas verwirrender Einstieg in das Witcher-Spin-off, das über 1000 Jahre vorher stattfindet.

Seanchai im Wald von The Witcher: Blood Origin auf Netflix

Minnie Drivers Seanchaí ist die Erzählerin der Serie. (Image credit: Kevin Baker/Netflix)

Sobald die eigentliche Geschichte von Blood Origin in Gang kommt, wird es nicht besser. Man kann sogar sagen, dass sie in den ersten beiden Episoden noch schlechter wird.

Erzählerisch ist Blood Origin völlig durcheinander. Die erste Episode ist vollgestopft mit allzu kurzen Charaktereinführungen, Ortswechseln, wichtigen Wendungen und erklärenden Inhalten, die viel mehr gebracht hätten, wenn sie auf zwei Episoden verteilt worden wären.

Es steht außer Frage, dass Blood Origin erst in seiner zweiten Hälfte erzählerisch auf die Beine kommt

Eine Serie dieser Art braucht Zeit, um die Charaktere, das Setting und die Haupthandlungsstränge zu verinnerlichen, bevor sie zu den guten Dingen kommt - nämlich den unterhaltsamen, gewalttätigen Actionsequenzen und politisch brisanten und emotional dramatischen Momenten. Aber Blood Origin fühlt sich immer so an, als würde es sich beeilen, diese Momente zu erreichen, ohne der Reise selbst die nötige Aufmerksamkeit zu schenken.

Und das ist sehr schade. Die Geschichte, die einige große Lücken in Andrzej Sapkowskis Witcher-Buchreihe schließt, hat es verdient, erzählt zu werden. Auch die Hauptfiguren der Serie - Éile (Sophia Brown), Fjall (Laurence O'Fuarain) und Scían (Michelle Yeoh) - sind sympathisch genug, um deine Aufmerksamkeit und dein Mitgefühl für ihre individuellen und kollektiven Probleme zu gewinnen. Es ist jedoch schwierig, sich für sie zu interessieren, wenn ihre Hintergrundgeschichten auf beiläufige Bemerkungen in den Gesprächen zwischen dem Trio reduziert werden.

Monolithische Fehler 

Oberdruide Balor starrt jemanden bedrohlich an

Lenny Henrys Balor ist einer von zwei unterentwickelten Bösewichten in der Serie. (Image credit: Netflix)

Angesichts der Bedeutung der anderen vielseitigen Rebellen der Gruppe ist es unbefriedigend, noch weniger Zeit mit ihnen zu verbringen. Meldof (Francesca Mills), Syndril (Zach Wyatt), Zacaré (Lizzie Annis) und Callan "Bruder Tod" (Huw Novelli) sind potenziell überzeugende Charaktere mit nachvollziehbaren Schwächen. Abgesehen von einem kurzen und emotionalen Rückblick auf Meldofs Vergangenheit erfahren wir jedoch nur sehr wenig über sie, da Blood Origin sie zu bloßen Nebenfiguren degradiert, die am Ende zum Verwechseln ähnlich große Rollen in der Zukunft des Kontinents spielen.

Auch den Antagonisten von Blood Origin - Oberdruide Balor (Lenny Henry) und Merwyn (Mirren Mack) - fehlt es an Charakterentwicklung. Einige Szenen und Dialoge geben Antworten auf ihre schurkischen Züge, aber im Großen und Ganzen wird von uns erwartet, dass wir sie verabscheuen, weil die Helden von Blood Origin (und das Publikum) jemanden brauchen, gegen den sie wettern können. Sogar die Politik und die Machtspiele zwischen den Bösewichten der Serie, die sich etwas aufgesetzt anfühlen, haben den Anschein eines seichteren Game of Thrones.

Mirren Macks Merwyn starrt direkt in die Kamera

Merwyn trifft in Blood Origin einige wirklich fragwürdige Entscheidungen. (Image credit: Netflix)

Auch der Umfang der Erzählung ist sehr uneinheitlich. Wichtige Details zu den Charakteren und sogar wichtige Witcher-Überlieferungen, wie die Prüfung der Gräser, werden nur auf ärgerliche Art und Weise erwähnt. Diskussionen zwischen den Charakteren über die Ereignisse, die sich gerade abgespielt haben (und die der Zuschauer aus erster Hand miterlebt), fügen dem Geschehen nur überflüssige Szenen hinzu. Seanchaís Erzählung der Handlung ist zwar für einige Zuschauer hilfreich, wird aber auch viele nerven, da ihre Unterbrechungen regelmäßig die Immersion zerstören.

Das frustrierende Tempo der Handlung, die unterentwickelten Charaktere und andere Probleme ergeben einen Sinn, wenn man weiß, dass Blood Origin ursprünglich ein Sechsteiler war. Die Entscheidung, ihn auf vier Episoden zu kürzen, könnte nicht offensichtlicher sein, da die Schnitte zwischen den Szenen (vor allem in den ersten beiden Episoden) mit erschreckender Regelmäßigkeit zu sehen sind. Mit ein oder zwei zusätzlichen Episoden hätte Blood Origin vielleicht ein zusammenhängenderes Spektakel werden können.

Magische Momente 

Fjall und Scian heben ihre behelfsmäßigen Schilde und bereiten sich auf den Kampf vor

Blood Origin enthält einige wirklich tolle Actionsequenzen. (Image credit: Susie Allnutt/Netflix)

The Witcher: Blood Origin ist umso ärgerlicher, da die Serie in den letzten beiden Episoden langsam auf die Beine kommt und zu einem recht unterhaltsamen Stück Fernsehen wird.

Zunächst einmal ist die Action über alle Maßen befriedigend. Die letzten Folgen von Blood Origin sind voll von brutalen Szenen - zugegebenermaßen gibt es auch am Anfang ein paar schrecklich barbarische Actionsequenzen - die für ein spannendes Spektakel sorgen. Solche Szenen sind das Beste an der Miniserie und Blood Origin hätte sicherlich von mehr davon profitiert.

Eine vermummte Eile starrt in die Kamera, während sie an einem Strand in steht

Éile spielt eine große Rolle in der Handlung von Blood Origin. (Image credit: Lilja Jonsdottir/Netflix)

An anderer Stelle gibt es eine ganze Reihe von emotionalen Szenen, die an den Nerven zerren. Eine neblige Sumpfsequenz in Folge 2 führt zu einigen erschütternden und traumatischen Rückblenden, in die zwei der Hauptfiguren der Serie verwickelt sind. Auch die Prüfung der Gräser in Folge 3 ist spannend und manchmal sogar erschreckend. Die letzten beiden Episoden der Serie sind voll von schönen Momenten, wie z. B. Éiles ergreifender Solo-Gesangsauftritt und die Auswirkungen des finalen Kampfes im Finale. Das Hinzufügen von bisher unerforschtem Wissen, einschließlich einer großen Enthüllung über die Monolithen des Kontinents, dürfte auch langjährigen Fans der Romane gefallen.

Es steht außer Frage, dass Blood Origin in der zweiten Hälfte erzählerisch auf die Beine kommt, einige faszinierende Wendungen einbaut und die Bühne für das bereitet, was in The Witcher Staffel 3 kommen wird. Ohne spekulativ klingen zu wollen, scheint es, dass ein Großteil des für die ersten Episoden erstellten Inhalts beibehalten wurde. Wenn das der Fall ist, ist es kein Wunder, dass sich die letzten beiden Episoden des Spin-offs erzählerisch straffer anfühlen als ihre Vorgänger. Wenn man jedoch bedenkt, wie schlecht die ersten Folgen von Blood Origin sind, muss man sich fragen, ob die Zuschauer bis zum Ende durchhalten werden.

Unser Urteil

The Witcher: Blood Origin hätte ein weiteres großartiges Spin-Off werden können (so wie der Animationsfilm Nightmare of the Wolf). Stattdessen wird der Film durch eine unzusammenhängende Geschichte, unterentwickelte Charaktere, überstürztes Pacing und eine verwirrende Gesamtstruktur beeinträchtigt - Probleme, die auf einen großen Mangel an kreativer Vision und/oder Richtung hinweisen.

Es gibt einige herausragende Momente, und mit einer Länge von nur drei Stunden kannst du die Serie in einer einzigen Sitzung durchschauen. Das übergreifende Problem von Blood Origin ist, dass die meisten Leute das aufgrund seiner zahlreichen Probleme einfach nicht tun werden.

Sicherlich könnten einige darauf hinweisen, dass das Fehlen von Füllmaterial die Serie schlanker macht, was als gute Sache angesehen werden könnte. Das bedeutet aber nur, dass sich die größeren Puzzleteile nicht effektiv genug zusammenfügen, um eine Miniserie zu einem Muss zu machen. Wenn du drei Stunden Zeit hast, solltest du lieber Avengers: Endgame (Öffnet sich in einem neuen Tab) oder Netflix (Öffnet sich in einem neuen Tab)' The Irishman anschauen.

Eingefleischte The Witcher-Fans könnten vor allem an den letzten beiden Episoden Gefallen finden, aber abgesehen von den Szenen mit Jaskier und Seanchaí, die die Miniserie abschließen, werden die meisten Fans nicht bereit sein, sich Blood Origin anzusehen.

Ich bin Chris und beschäftige mich für TechRadar vor allem mit den Bereichen Filme/ Serien, TV, Grafikkarten und Gaming - im Speziellen alles rund um Xbox. Ursprünglich habe ich in Stuttgart Film- und Fernsehtechnik sowie Drehbuch-Schreiben studiert. Da ich allerdings nicht nur schon immer großer Filmliebhaber, sondern auch leidenschaftlicher Gamer war und es zudem liebe zu schreiben, habe ich mich für den Journalismus in diesem Bereich entschieden. 


Erreichbar bin ich unter der Mail-Adresse cbarnes[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von