Skip to main content

Nach Loki hat Marvel begonnen, feste Regeln für sein Multiversum aufzustellen

Tom Hiddleston und Sophia Di Martino als Loki and Sylvie in Folge 6
(Image credit: Disney Plus/Marvel Studios)

Es folgen Spoiler für Loki Folge 6.

Das Finale von Loki Staffel 1 hat die Türen zum Marvel Cinematic Multiverse (MCM) weit aufgestoßen.

Die Entscheidung von Sylvie (Sophia Di Martino), "jenen, der bleibt" (Jonathan Majors) zu töten, hat dazu geführt, dass sich die bisher von ihm kontrollierte Zeitlinie in zahlreiche Richtungen verzweigt. Diese Ereignisse werden weitreichende Auswirkungen auf das haben, was wir als Marvel Cinematic Universe kennen.

Da die Marvel Studios in den nächsten Jahren mehrere Filme und TV-Shows veröffentlichen werden, hat das MCM das Potenzial, die Dinge für das leitende Kreativteam des Studios und die MCU-Fans gleichermaßen zu verkomplizieren.

Laut Marvel Studios-Präsident Kevin Feige gibt es jedoch Pläne, die sicherstellen sollen, dass das Multiversum die Darsteller und die Crew sowie auch das Publikum nicht verwirrt, wenn es darum geht, wie Filme und TV-Shows in die Zeitlinie des MCU/MCM passen.

Im Gespräch mit dem D23 Inside Disney podcast (via The Direct) verriet Feige, dass er Gespräche mit seinen Marvel-Kollegen geführt hat, um einige Regeln aufzustellen, wie das MCM funktionieren soll.

Auf die Frage, welchen Einfluss das Finale von Loki in Staffel 1 auf das MCU/MCM haben wird, sagte Feige: "Wie Sie schon vor Beginn der Aufnahmen angedeutet haben, wird das Multiversum in großem Stil auftauchen. Es gibt dort eine Interkonnektivität, die die Leute bereits zu sehen und zu ergründen begonnen haben und ich hatte heute Morgen ein Meeting mit dem gesamten Marvel Studios-Team, in dem wir das Multiversum und die Regeln des Multiversums durchgesprochen haben und wie genau wir die Aufregung um dieses vermitteln können".

Es bleibt also zu hoffen, dass es den Fans nicht schwerfällt, den Überblick über all das zu behalten, was in den nächsten Jahren im MCU passieren wird.

Wie werden die Marvel-Filme und -TV-Shows in das MCU oder Multiversum passen?

Das Marvel Cinematic Multiverse hat in Loki Folge 6 begonnen

(Image credit: Disney Plus/Marvel Studios)

Vor der Veröffentlichung von Loki auf Disney Plus befand sich jeder Marvel-Film und jede TV-Serie auf der gleichen Zeitlinie – dem "wahren Zeitstrahl", auch bekannt als das MCU. 

Fans konnten diese Marvel-Filme und TV-Serien in chronologischer Reihenfolge sehen. Die Ankunft von Lokis Disney Plus-Serie bringt jedoch einen Stein ins Rollen. Sie existiert tatsächlich außerhalb von Zeit und Raum, weit weg von der Kontinuität des MCU, sodass sie keinen genauen Platz in der dieser Zeitlinie hat.

Mit der Einführung des Multiversums nach den Ereignissen im Staffelfinale von Loki könnten zukünftige Filme und TV-Serien in Lokis Fußstapfen treten und in einigen Fällen von der Kontinuität des MCU in ihre eigene Zeitlinie abzweigen.

Dies stellt ein Problem für Marvel und das MCU dar. Wann immer ein neues Projekt beim Studio grünes Licht bekommt, müssen Feige und seine Kollegen entscheiden, ob es in die Hauptzeitlinie des MCU passt oder ob ein Film oder eine TV-Serie, wie Loki, abzweigen und möglicherweise eine neue Zeitlinie erschaffen kann, auf der sie existiert. 

Dies könnte dazu führen, dass mehrere MCU-Zeitlinien parallel existieren, was es dem Zuschauer schwer machen könnte, den Überblick zu behalten. Fans haben sich daran gewöhnt, Filme und TV-Serien zu sehen, die aneinander anknüpfen. Das Multiversum könnte diese Formel nun ändern.

Marvel's What If...?, die kommende animierte Disney Plus TV-Serie, könnte zeigen, wie sich MCU-Fans an mehrere MCU-Zeitlinien gewöhnen könnten. Die Serie wird sich damit beschäftigen, wie sich Ereignisse im MCU anders abgespielt hätten, wie z.B. Peggy Carter, die anstelle von Steve Rogers zur Supersoldatin wird, oder T'Challa, der von den Ravagers (anstelle von Star-Lord) in Guardians of the Galaxy entführt wird.

Elizabeth Olsens Wanda Maximoff wird in WandaVision zur Scarlet Witch

(Image credit: Marvel Studios)

Während diese Geschichten am Ende vielleicht nicht zum Kanon des MCU gehören, könnten sie einen Einblick geben, wie die verschiedenen Stränge des MCM funktionieren könnten. What If...? wird den Zuschauern einen Einblick in alternative Realitäten, Dimensionen und Geschichten geben und zeigen, dass zukünftige Marvel-Produktionen möglicherweise nicht mehr auf "dem wahren Zeitstrahl" stattfinden.

Es wird jedoch einige Filme und TV-Shows geben, die weiterhin auf der Hauptzeitlinie des MCU existieren.

Wir gehen davon aus, dass Filme wie Spider-Man: No Way Home und Doctor Strange in the Multiverse of Madness in der gleichen Realität spielen wie Avengers: Endgame und WandaVision. Charaktere wie Peter Parker und Stephen Strange waren bereits vor der Ankunft des Multiversums im MCU etabliert, sodass diese Produktionen zwar wahrscheinlich vom Multiversum betroffen sein werden, aber nicht vom "wahren Zeitstrahl" abweichen sollten.

Andere bevorstehende Filme und TV-Serien, insbesondere solche, die neue Charaktere einführen, könnten jedoch vom Hauptzeitlinie abweichen.

Filme wie Marvel's The Eternals und Serien wie Ms. Marvel und Moon Knight könnten in alternativen Universen stattfinden, aber ihre Charaktere könnten am Ende ihren Weg in die Hauptzeitlinie des MCU finden, je nachdem, wie sich ihre Handlungen entwickeln.

Wir erwarten zwar nicht, dass das der Fall sein wird, aber es macht Spaß, darüber zu spekulieren – vor allem, weil diese Superhelden im MCU erst nach der eigentlichen Einführung des Multiversums existiert haben.

Was auch immer passiert, Marvel wird den Überblick über seine eigenen Projekte behalten müssen. Wie Feige während seines Multiversum-Chats bei D23 scherzte, wird Marvel ein Whiteboard brauchen, um herauszufinden, wo jeder Film und jede TV-Show im MCM existiert.