Skip to main content

PS5 oder Xbox Series X: Welche Next-Gen-Konsole solltest du kaufen?

PS5 und Xbox Series X im Vergleich
(Image credit: Future)

Wir stehen auf der Schwelle zur nächsten Konsolengeneration, zwischen PS5 und Xbox Series X, den beiden Flaggschiff-Konsolen von Sony und Microsoft, die 4K-Gaming mit bis zu 120 FPS, Raytracing und schnelleren Ladezeiten versprechen. Beide Konsolen sind auf ihre eigene Art und Weise innovativ.

Wir haben endlich beide Konsolen auf Herz und Nieren getestet und sind von ihnen gleichermaßen beeindruckt. Aber wenn du dich entscheiden musst: Xbox Series X oder PS5? Welche solltest du kaufen?

Es kann schwierig sein, die Stärken und Schwächen der jeweiligen Konsole zu erkennen und von den Datenblättern kann man auch nur so viel schließen. Es gibt daher viel zu besprechen, denn du solltest wissen, was genau du für € 500,- bekommst.

Letztendlich geht es bei der nächsten Generation um Leistung, Geschwindigkeit und atemberaubende Grafik, die vorher nicht möglich war. Was die technischen Eigenschaften angeht, so sind die beiden Konsolen nicht weit voneinander entfernt, doch auf dem Papier hat Microsoft leicht die Oberhand.

Beide Hersteller versuchen, ihre Konsolen voneinander abzugrenzen, besonders beim Design. Die PS5 ist ein riesiges Gerät, die größte Konsole, die Sony je entwickelt hat. Die Xbox Series X hingegen sieht mit ihrem quaderförmigen Design aus wie ein Gaming-PC. Unabhängig davon, wie du beide Designs findest, schaffen es beide, nicht heiß zu werden und leise zu arbeiten.

Sony legt mit dem neuen DualSense-Controller den Schwerpunkt auf Immersion und setzt außerdem auf exklusive Erfahrungen. Microsoft hingegen profitiert allein vom unglaublichen Mehrwert des Xbox Game Pass und versucht damit Kunden in sein Ökosystem zu ziehen.

Beide Geräte sind glücklicherweise abwärtskompatibel, auch wenn die PS5 nur PS4-Titel unterstützt. Die Xbox Series X, andererseits, kann Spiele aus jeder Generation abspielen, wie z.B. der Xbox 360. Hier ist alles, was du über die beiden Konsolen wissen musst.

Xbox Series X oder PS5: Wichtige Fakten

PS5 oder Xbox Series X

  • Worum geht’s? Xbox Series X und die PlayStation 5 sind die kommenden Spielekonsolen der nächsten Generation von Microsoft und Sony, die anspruchsvollere und grafisch beeindruckendere Spielerlebnisse als je zuvor bieten sollen.
  • Erscheinungsdatum der Xbox Series X und PS5: Die PS5 erscheint in einigen Märkten am 12. November, in Europa aber erst am 19. November 2020. Die Xbox Series X ist am 10. November erschienen.
  • Was kann ich darauf spielen? Wir haben schon einige große Exklusivtitel gesehen, wie Marvel’s Spider-Man: Miles Morales und Halo Infinite (leider verschoben), aber wir erwarten noch mehr. Beide Konsolen sind abwärtskompatibel, deshalb gibt es von Anfang an viel Auswahl.
  • Welche Konsole ist leistungsfähiger? Ihre Rechenleistung scheint bisher ziemlich ähnlich zu sein, aber Microsoft hat auf dem Papier einen leichten Vorteil, wenn es um reine Rechenleistung geht.
  • Was werden die PS5 und Xbox Series X kosten? Beide Konsolen kosten € 499,-.

Xbox Series X oder PS5: Preis und Release

PS5 oder Xbox Series X

(Image credit: Sony)

Sonys vollwertige PS5 (mit dem Disc-Laufwerk) kostet € 499,-, während die PlayStation 5 Digital Edition (ohne Laufwerk) € 399,- kostet. Die Konsolen, die für den Vorverkauf reserviert waren, waren ruckzuck ausverkauft. Außerdem warnt Sony vor Lieferschwierigkeiten ums Launch-Datum herum.

Beide Varianten der PS5 erscheinen am 12. November in den USA, in Japan, Kanada, Mexiko, Australien, Neuseeland und Südkorea. Der Rest der Welt, darunter auch Deutschland, Österreich und die Schweiz, bekommt sie eine Woche später am 19. November.

Die Xbox Series X und die günstigere Xbox Series S sind am 10. November 2020 für € 499,- bzw. € 299,- erschienen. Vorbestellungen für die Xbox Series X begannen am 22. September und waren schnell ausverkauft. Wie auch Sony, hat Microsoft darauf hingewiesen, dass die Xbox Series X noch Monate nach dem Launch schwer erhältlich sein kann.

Xbox Series X oder PS5: Spezifikationen

(Image credit: Microsoft)

Was die Specs der neuen Konsolen angeht, kochen Microsoft und Sony ein ähnliches Süppchen, aber ein paar Unterschiede gibt es zu beachten.

Die PlayStation 5 wird auf einer speziell angefertigten Version des AMD Ryzen-Chipsatzes der dritten Generation laufen, die 8 Kerne mit der neuen Zen 2-Architektur des Unternehmens und Navi-Grafiken vereint. Die CPU läuft mit 3,5 GHz. Die GPU besitzt 36 Recheneinheiten, die mit 2,23 GHz laufen und 10,28 TFLOPs bieten. Diese Teile sind gepaart mit 16 GB GDDR6 mit einer Bandbreite von 448 GB/s. Das bedeutet, dass die PS5 Features wie Raytracing unterstützt – eine leistungshungrige Beleuchtungstechnik, die bisher teuren High-End-PC-GPUs vorbehalten war und von der wir jetzt wissen, dass sie „in die GPU-Hardware“ für die PS5 „integriert“ wird.

Die PS5 wird auch Bildschirmauflösungen von bis zu 8K unterstützen – weit höher als die standardmäßige 1080p-Auflösung der meisten Fernseher, ganz zu schweigen von der des immer beliebter werdenden 4K-Fernsehers. Sie arbeitet auch mit einer Bildwiederholrate von 120 Hz und ermöglicht so super flüssige Bewegungen in Spielen, wenn du einen HDMI 2.1-kompatiblen Fernseher besitzt. Dies sind unglaublich anspruchsvolle Spezifikationen, daher gehen wir nicht davon aus, dass Spiele diese Standards regelmäßig erreicht (ganz zu schweigen davon, dass ein teurer Fernseher erforderlich ist, der diese Standards unterstützt), aber mit der PS5 wird 4K/60 FPS immerhin salonfähig.

Sony unterstützt auch immersiven 3D-Raumklang, wenn du beim Spielen ein Headset verwendest. Das macht Sony mit seiner Tempest Engine, die Hunderte von Geräuschquellen verarbeiten kann, um eine realistischere Klangumgebung zu schaffen. Das ist vergleichbar mit Dolby Atmos, wenn du jemals die Gelegenheit hattest, dieses Raumklang-Format zu testen.

PS5 oder Xbox Series X

Marvel’s Spider-Man (PS4) (Image credit: Insomniac Games)

Das vielleicht interessanteste Teil von Sonys System ist die Verwendung von SSD-Speicher. Das Solid-State-Laufwerk der PlayStation 5 ist eine Sonderanfertigung mit 825 GB Speicher und reinem Datendurchsatz von 5,5 GB/s (und bis zu 9 GB/s bei komprimierten Daten). Das resultiert in erheblich kürzeren Ladezeiten, wenn du ein Spiel startest, und erlaubt es Entwicklern, die Streaming-Flaschenhälse von damals zu überwinden.

Der DualSense-Controller, hingegen, ist der wahrscheinlich aufregendste Teil der PS5. Der Vibrationsmotor des DualShock 4 wird durch haptisches Feedback ersetzt, was alle möglichen kleinsten Vibrationen in der Hand simulieren kann. Haptisches Feedback erlaubt es Entwicklern auch, das sensorische Spielerlebnis ins Detail anzupassen, wie z.B. Regen oder Sand unter den Füßen am Strand. Das funktioniert unglaublich gut verbessert das Feedback und die Immersion ungemein.

PS5 DualSense

PS5 DualSense controller (Image credit: Sony)

Der PS5-Controller verfügt außerdem über adaptive Trigger, es Entwicklern ermöglichen, den Widerstand zu programmieren, um Aktionen genauer zu simulieren. So wird man den Widerstand beim Ziehen einer Bogensehne spüren können, oder den Rückstoß einer Waffe. Eine wundervolle Erfahrung.

Der Controller besitzt wieder einen Kopfhöreranschluss und nun auch ein eingebautes Mikrofon. Wenn du kein Headset zur Hand hast, kannst du einfach über den Controller quatschen.

Bei all seinen neuen Features ist es wahrscheinlich wenig überraschend, dass bestätigt hat, dass der DualShock 4 nicht mit PS5-exklusiven Spielen kompatibel sein wird. Er wird aber weiterhin funktionieren, wenn du kompatible PS4-Spiele dank der Abwärtskompatibilität der Konsole spielst. Spiele wie Horizon Forbidden West kannst du damit allerdings vergessen.

Im Gegensatz dazu verspricht Microsoft, dass die Xbox Series X in allen Spielen mit allen Controllern seit der Xbox One kompatibel sein wird.

PS5 oder Xbox Series X

Xbox Series X (Image credit: Microsoft)

Die Xbox Series X sieht auf dem Papier inzwischen unglaublich beeindruckend aus.

Auch sie verwendet spezielle AMD-Komponenten und dieselbe Zen-2- und RDNA-2-Architektur wie die PS5, wodurch sie doppelt so leistungsfähig ist wie die Xbox One X – die technisch beeindruckendste Gaming-Hardware der letzten Generation.

Die GPU der Xbox Series X hat eine Rechenleistung von 12 TFLOPS, wobei 3.328 Shader auf 52 Recheneinheiten verteilt sind. Sie läuft mit einer festen Frequenz von 1.825 MHz und schwankt im Gegensatz zu den meisten Grafikprozessoren nicht zwischen den Geschwindigkeiten. Stattdessen liefert sie unabhängig von Temperatur oder Game, das du spielst, dieselbe Taktrate.

Der Prozessor ist eine maßgeschneiderte AMD Zen 2 CPU mit 8 Kernen und 16 Threads. Interessanterweise können Entwickler wählen, ob sie das simultane Multithreading (SMT) deaktivieren möchten, um eine Spitzengeschwindigkeit von 3,8 GHz zu erreichen, oder ob sie eine Basisgeschwindigkeit von 3,6 GHz erreichen möchten, wenn es aktiviert ist.

Die Xbox Series X unterstützt Auflösungen von maximal 8K und Bildwiederholraten von 120 Hz bei 4K, wenn du einen HDMI 2.1-kompatiblen Fernseher besitzt. Genau wie die PS5 unterstützt die Xbox Series X Raytracing (dank DirectX) und besitzt eine 1 TB große NVMe-SSD, die mit einer separat erhältlichen, 1 TB großen proprietären Speicherkarte erweitert und als virtueller RAM genutzt werden kann, um die Ladezeiten um bis zu 40x zu senken.

Der Standard-RAM wird von der GDDR6-Variante sein, wobei die Xbox Series X 16 GB umfasst – ein erfreuliches Upgrade gegenüber dem 12-GB-GDDR5 der Xbox One X. Diese Spezifikationen zeigen einen leichten Vorsprung der Xbox Series X gegenüber der PS5 in Bezug auf die Rohleistung, aber wir werden sehen müssen, wie sich das auf die Leistung in Spielen in der realen Welt auswirkt. Soweit hat sich der Unterschied nicht bemerkbar gemacht.

Microsoft hofft, die Latenz bei der Xbox Series X der Vergangenheit* angehören zu lassen, mit zukunftsweisenden Funktionen wie dem Auto Low Latency Mode (ALLM), Kommunikationsverbesserungen am Xbox-Controller und Unterstützung für variable Aktualisierungsraten (VRR), die die Vorteile von Fernsehern mit HDMI 2.1-Unterstützung nutzen. Die Auflösung lässt sich auch auf 1440p setzen, wenn du einen Gaming-Monitor besitzt.

Xbox Series X

Xbox Series X (Image credit: Microsoft)

Die nächste Xbox wird auch abwärtskompatibel mit dem Zubehör für die Xbox One sein, was bedeutet, dass du nicht zwingend ein neues Headset und neue Controller kaufen musst. Der Xbox Series X-Controller sieht auf den ersten Blick vertraut aus, besitzt aber ein paar neue Features wie z. B. eine dedizierte Share-Taste und texturierte Bumper und Trigger. Er ist nicht so innovativ wie der DualSense-Controller – er funktioniert genauso wie ein Xbox One-Controller –, aber er ist dank der leicht veränderten Maße und der besseren Ergonomie bequemer denn je.

Bestehende Xbox One-Spiele wie Gears 5 wurden für die Xbox Series X verbessert, um die neue Leistung der Konsole voll auszunutzen. Und wenn du es vorziehst, Spiele in einer Box zu kaufen, anstatt sie digital zu erwerben, besitzt sie auch ein Laufwerk. Genau wie bei der PS5 wird es sich dabei um ein 4K UHD Blu-ray-Laufwerk handeln.

Die Xbox Series X besitzt auch ein paar clevere neue Features wie Smart Delivery, das Spielern der aktuellen Generation ermöglicht, die „bestmögliche Version“ gekaufter Spiele auf zukünftigen Konsolen zu spielen. Du kannst also ein Spiel wie Cyberpunk 2077 für Xbox One kaufen, mit der Gewissheit, dass du die aufgemotzte Version auf der Xbox Series X ohne zusätzliche Kosten spielen kannst.

Microsofts neue Xbox besitzt auch ein Feature namens Quick Resume. Damit lassen sich mehrere Spiele in den Ruhezustand versetzen und später innerhalb von wenigen Sekunden wecken, um an derselben Stelle weiterspielen zu können. Das ist super nützlich.

Cyberpunk 2077 (2020)

Cyberpunk 2077 (2020) (Image credit: CD Projekt Red)

Wir möchten an dieser Stelle erwähnen, dass die Xbox Series X nicht die einzige Next-Gen-Konsole von Microsoft ist. Die rein digitale Xbox Series S ist eine günstigere, wenn auch weniger leistungsfähige Alternative, die € 299,- kostet. Sony bietet auch eine rein digitale Variante der PS5 an, verfolgt aber einen gänzlich anderen Ansatz als die günstige Xbox.

Xbox Series X oder PS5: Spiele

Fable (Xbox Series X)

Fable (Xbox Series X) (Image credit: Microsoft)

In den letzten paar Monaten haben wir ein immer besseres Bild davon bekommen, welche Erfahrungen wir von der Xbox Series X und der PS5 erwarten können.

Erstens hat Microsoft bestätigt, dass Halo Infinite, auch bekannt als Halo 6, kein Launch-Titel mehr für die Xbox Series X ist. Das Halo-Franchise ist für Microsoft ein Verkaufsschlager, daher wird die Verschiebung gründlich überlegt worden sein. Es hätte außerdem am ersten Tag im Xbox Game Pass erscheinen sollen, was Microsofts Unterstützung für den Abo-Service bekräftigt. Der erste Blick aufs Gameplay war definitiv aufregend, selbst wenn wir schnell herausgefunden haben, dass es auf einem PC aufgenommen wurde.

Zum Launch bietet die Xbox Series X Spiele wie Dirt 5, Yakuza: Like a Dragon und Assassin’s Creed Valhalla. Später sollen noch Titel wie Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2 und The Medium erscheinen – und noch viel mehr. Hier ist eine Liste von bestätigten Spielen für die Xbox Series X.

Noch aufregender war die Ankündigung eines Fable-Reboots bei Microsofts Spielvorstellung im Juli, zusammen mit einem neuen Forza und einem Mittelalter-Fantasy-RPG von Obsidian namens Avowed. Bisher hat Sony immer gewonnen, wenn es um Exklusivtitel geht, doch Microsoft holt in dieser Generation definitiv auf.

Eine Kampfansage, wenn eine nötig war, kam mit Microsofts Ankündigung, ZeniMax Media aufkaufen zu wollen, die Muttergesellschaft von Bethesda. Das bedeutet, dass Spiele wie The Elder Scrolls 6 und Starfield Xbox-exklusiv werden könnten und dass viele Spiele der Studios von ZeniMax bald im Xbox Game Pass verfügbar sein werden, beginnend mit Doom Eternal.

Nicht weniger Wellen schlug außerdem die Integration von EA Play in den Xbox Game Pass – völlig ohne Aufpreis. Damit sind zum Konsolenstart Titel wie Star Wars Jedi: Fallen Order, FIFA 20 und Battlefield 5 verfügbar.

Ebenso wichtig wie neue Spiele ist die Abwärtskompatibilität der Xbox Series X zu allen bisherigen Xbox-Plattformen. Wenn du Spiele der ursprünglichen Xbox, der Xbox 360 oder der Xbox One besitzt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie auf der Xbox Series X laufen – besonders deine Xbox One-Bibliothek.

Doch nicht nur das: Microsoft will generationenübergreifendes Spielen noch eine ganze Weile lang nach dem Launch der Xbox Series X unterstützen. Das bedeutet, dass die Xbox Series X die nächsten paar Jahre keine Exklusivtitel bekommt, die dich zum Upgrade zwingen, was einer unserer größten Kritikpunkte in unserem Testbericht war, aber es ist ein verbraucherfreundlicher Ansatz. Außerdem bietet die Series X nach wie vor das bestmögliche Erlebnis innerhalb der Xbox-Familie.

Natürlich könnte das bei Spielen, die nicht von Microsofts eigenen Studios entwickelt wurden, nicht der Fall sein – es liegt an den Studios selbst zu entscheiden, ob sie ihr Spiel für Xbox One oder Series X entwickeln. Doch irgendwann werden auch Microsofts Studios die Xbox One verlassen und sich auf die Series X konzentrieren.

Vorverkaufsangebote von PS5-Bundles

Godfall (PS5) (Image credit: Sony)

Was PS5-Spiele angeht, so gehören zu den Launch-Titeln Astro’s Playroom, das auf jeder Konsole vorinstalliert ist, und ein paar vielversprechende Exklusivtitel wie Marvel’s Spider-Man: Miles Morales und Demon’s Souls.

Später kommt ein neues Ratchet & Clank, Horizon Forbidden West und Gran Turismo 7. Final Fantasy 16 wurde ebenfalls exklusiv für die PS5 angekündigt, genauso wie das neue God of War-Spiel, von dem wir ausgehen, dass es God of War 2: Ragnarok heißen wird.

Wenn du an Tag 1 kein Geld für neue Spiele ausgeben willst, kannst du die Abwärtskompatibilität der PS5 nutzen. Die Konsole unterstützt fast den gesamten Katalog der PS4, nicht aber Spiele aus der PS3- oder PS2-Ära. Außerdem können Abonnenten von PS Plus auf einen Bonus namens PlayStation Plus Collection zugreifen. Darin sind 20 der besten PS4-Spiele an Tag 1 zum Download enthalten, einschließlich Krachern wie God of War, Uncharted 4 und Bloodborne.

Im Gegensatz zu Microsofts generationenübergreifenden Inklusion hat Sony bekräftigt, dass das Unternehmen weiterhin an Generationen und die Wichtigkeit von exklusiven Titeln glaubt, um das das Meiste aus der PS5 herauszuholen. In einer überraschenden 180-Grad-Wende hat Sony allerdings angekündigt, dass PS5-Exclusives wie Spider-Man: Miles Morales und Horizon Forbidden West auch für die PS4 erscheinen.

Natürlich gibt es auch noch das Problem Game-Streaming. Nachdem Google Stadia und Amazon Luna angefangen haben, sich auf dem Markt breitzumachen, sind Microsoft und Sony tatsächlich eine Partnerschaft eingegangen, um bei Game-Streaming-Technologien für die nächste Konsolengeneration zu kooperieren. Wie genau sich das äußern wird, bleibt abzuwarten.

Allerdings ist Microsofts Project xCloud Streaming-Dienst bereits verfügbar und kostenlos im Rahmen des Xbox Game Pass Ultimate-Abos verfügbar. Das erlaubt es Xbox-Besitzern, Spiele im Xbox Game Pass auf unterstützten Android-Geräten zu spielen.

Als hätte der Game Pass nicht sowieso schon einen unglaublichen Mehrwert, macht die Integration von Project xCloud die Xbox noch attraktiver für alle, die gerne flexibel bei ihren Plattformen sind, und lässt PlayStation Now von Sony langsam aber sicher im Regen stehen, trotz der angekündigten PlayStation Plus Collection.

Wir erwarten, dass viele Spiele, die sich derzeit in der Entwicklung befinden und im nächsten Jahr veröffentlicht werden sollen, generationenübergreifende Titel sein werden. Das bedeutet, dass wir mit Titeln wie Cyberpunk 2077, Ghost of Tsushima und The Last of Us: Part 2 sowohl auf aktuellen als auch auf Next-Gen-Konsolen rechnen.

Xbox Series X oder PS5: Preisvergleich

Xbox Series X controller

(Image credit: Microsoft)

Der Preis der Xbox Series X und der PlayStation 5 ist identisch.

Microsofts Xbox Series X kostet € 499,- und die PS5 kostet auch € 499,-. Das macht es schwieriger, sich zwischen einer der beiden Konsolen zu entscheiden.

Einer der Gründe, warum die PS4 in der vergangenen Generation beliebter war, ist dass sie mit € 399,-. Im Gegensatz zur Xbox One, die € 499,- gekostet hat und die Kosten für den mitgelieferten und mittlerweile in Vergessenheit geratenen Kinect-Bewegungssensor reinholen musste, geradezu ein Schnäppchen. Die Kinect wurde ursprünglich als eins der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zwischen den beiden Konsolen gehandelt, erwies sich aber sowohl bei Entwicklern als auch bei Spielern als unbeliebt. Das hat dazu geführt, dass Microsoft das Gerät heimlich, still und leise aufs Abstellgleis geschoben hat und den Preis für spätere Versionen der Konsole senken konnte.

Keins der beiden Unternehmen macht diesmal einen Fehler, denn beide Konsolen kosten genauso viel. Erst bei den digitalen Versionen werden die echten Unterschiede bemerkbar.

Die rein digitale Xbox Series S kostet € 299,-, während die PlayStation 5 Digital Edition € 399,- kostet.

Man kann die beiden aber nicht direkt vergleichen, denn Microsofts digitale Konsole ist schwächer als die anderen, da sie für eine Auflösung von 1440p ausgelegt ist statt, wie die anderen, für 4K, aber trotzdem 60 bzw. 120 FPS. Bei der PS5 Digital Edition handelt es sich hingegen um die exakt selbe Konsole – nur ohne optisches Laufwerk.

Rein vom Preis-Leistungs-Verhältnis gewinnt die Xbox Series S – kommt aber mit Vorbehalten, denn sowohl sie als auch die PS5 verlieren die Möglichkeit, 4K-Blu-Rays abzuspielen. In Wirklichkeit sieht es diesmal mehr danach aus, als würde Markenloyalität der ausschlaggebende Punkt für die Wahl der Konsole sein – und ihrer Dienste.

Xbox Series X oder PS5: Fazit

PS5 oder Xbox Series X

(Image credit: Future)

Die PS5 und Xbox Series X sind beides fantastische Geräte, aber aktuell sind wir etwas mehr angetan vom überragenden Controller der PS5 und ihrem schönen neuen Interface. Die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Konsolen sind überwältigend, aber beide sind auf ihre eigene Art und Weise einzigartig.

Vom Design her könnten die beiden Konsolen unterschiedlicher nicht sein. Beide sind im Betrieb flüsterleise und extrem leistungsfähig, aber die PS5 ist einfach riesig. Die Xbox Series X ist kleiner, aber ihre Kastenbauweise wird nicht jedem gefallen, besonders, wenn die Konsole liegt.

Sony und Microsoft setzen beide auf SSDs, weshalb Spiele schneller denn je laden und Startzeiten von Minuten zu Sekunden schrumpfen. Beide Konsolen sind abwärtskompatibel, aber Microsoft geht hier wesentlich weiter als Sony, besonders was Zubehör angeht.

Natürlich gibt es die üblichen Lager unter den Fans, weshalb First-Party-Spiele wahrscheinlich wichtiger sind denn je. Sony hat in diesem Punkt die Nase etwas weiter vorne, nicht zuletzt, weil die Verschiebung von Halo Infinite der Xbox Series X sicherlich keinen guten Dienst erwiesen hat.

Egal, für welche Konsole du dich entscheidest: Bedenke, dass die nächste Generation gerade erst begonnen hat. In den nächsten Jahren dürfte noch so einiges passieren und der Wettbewerb wird nicht unbedingt lockerer.