Skip to main content

Xbox Series S

Die Xbox Series S ist eine Next-Gen-Konsole mit Tücken

Xbox Series S
(Image: © Future)

Unser Fazit

Die Xbox Series S ist ein großartiger Einstieg in die Next-Gen-Spielewelt für all diejenigen, die keine Bedenken haben, Spiele digital zu kaufen oder den Xbox Game Pass zu abonnieren, und keine riesigen Summen für eine vollwertige Next-Gen-Konsole ausgeben wollen. Sie verfügt jedoch über deutlich weniger Speicherplatz, bietet keine 4K-Auflösung für Spiele und besitzt im Gegensatz zur Series X kein 4K-HD-Blu-Ray-Laufwerk – was für manche vielleicht zu viele Kompromisse sind.

Vorteile

  • Die kleinste Xbox, die je entwickelt wurde
  • Kompaktes Design, starke Specs
  • Komplett leise im Betrieb
  • Schnellere Ladezeiten

Nachteile

  • Nur 1440p in Spielen
  • Die 512 GB große SSD ist schnell voll
  • Kein optisches Laufwerk
  • UI kann anfangs überfordern

Zwei-Minuten-Review

Die Xbox Series S ist eine Next-Gen-Konsole, die einen radikal anderen Ansatz verfolgt. Sie ist so konzipiert, dass sie die gleichen Generationensprünge wie die Xbox Series X, wie hohe Bildraten, Raytracing und superschnelle Ladezeiten, zu einem erheblich geringeren Preis bietet – und das bedeutet zwangsläufig, dass sie einige wichtige Kompromisse mit sich bringt. 

Sie hat deutlich weniger Speicherplatz als die Series X und erreicht keine 4K-Auflösung für Spiele; stattdessen gibt sie mit 1440p aus und skaliert auf 4K, wenn sie an einen Ultra-HD-Bildschirm angeschlossen wird. 

Die Xbox Series S verzichtet auch auf das 4K-HD-Blu-Ray-Laufwerk der Series X, und auch wenn dies für einige Benutzer zu viele Kompromisse darstellen mag, ist die Xbox Series S ein viel günstigeres und kleineres Gerät, das deshalb immer noch in der Lage ist, Next-Gen-Xbox-Spiele zu spielen.  

Während unserer Zeit mit der Xbox Series S haben wir Dutzende von Spielen getestet – von Hits der letzten Generation, darunter Halo: The Master Chief Collection, Forza Horizon 4, Doom Eternal und Gears 5, bis hin zu bald erscheinenden Titeln wie Yakuza: Like a Dragon. 

Jedes davon hat uns beeindruckt, mit flüssigeren Bildraten, höheren Auflösungen (im Vergleich zu Xbox One und Xbox One S) und schnelleren Ladezeiten... auch wenn sie aufgrund der fehlenden nativen 4K-Unterstützung nicht ganz so hübsch aussehen wie auf der Series X.

Nichtsdestotrotz bekommen Spieler, die keine Bedenken haben, Spiele digital zu kaufen oder den Xbox Game Pass zu abonnieren, die gesamte Palette der Next-Gen-Xbox-Funktionen auf Microsofts preiswerterer Konsole. Die Xbox Series S ist also ein großartiger Einstieg in Next-Gen-Spiele, und zwar ohne den Preis für eine vollwertige Next-Gen-Konsole zahlen zu müssen.

Xbox Series S

(Image credit: Future)

Wie wir bereits angedeutet haben, gibt es gewisse Nachteile. Wenn du es vorziehst, Spiele physisch zu kaufen, oder wenn du im Laufe der Jahre eine große Sammlung von Xbox One-Spielen angehäuft hast, könnte dich das fehlende Laufwerk der Xbox Series S abschrecken. 

Sie ist auch nur mit 512 GB SSD-Speicher erhältlich – es gibt keine Option mit höherer Kapazität. Und obwohl diese SSD dramatisch schneller ist als die alten mechanischen Laufwerke in der Xbox One X und Xbox One S, kann sie schnell voll werden. 

Die fünf Spiele, die wir oben erwähnt haben, füllten fast die gesamte 512-GB-SSD auf unserem Testgerät, sodass uns nur noch 30 GB Platz zum Rumspielen blieben. Das heißt, wenn wir ein Spiel dieser Größe auf der internen Festplatte des Systems installieren wollten, müssten wir wahrscheinlich zuerst etwas löschen (oder zusätzlich den erweiterbaren Speicher der Konsole kaufen).

Xbox Series X-Testbericht

(Image credit: Future)

Die Xbox Series X nutzt ihre herausragenden Spezifikationen, um die Ladezeiten deutlich zu reduzieren und die Performance und die visuelle Wiedergabetreue von Spielen insgesamt zu erhöhen. Aber während Funktionen wie Quick Resume, Smart Delivery und Abwärtskompatibilität ihr diesen zusätzlichen Schub verleihen, ist es schwer zu leugnen, dass es ihr in Schlüsselbereichen mangelt, insbesondere an signifikanten Verbesserungen der Benutzeroberfläche und fesselnden exklusiven Einführungstiteln.

Lies unseren Xbox Series X-Testbericht

Der andere Faktor, der Menschen davon abhalten könnte, Microsofts günstigere Xbox zu kaufen, ist die Tatsache, dass sie keine 4K-Auflösung für Spiele bietet und stattdessen mit 1440p ausgibt. Diese geringere Auflösung ist im PC-Gaming-Bereich sehr beliebt, da sie eine überlegene Bildqualität gegenüber 1080p bietet und weniger Grafikleistung erfordert als 4K. Dies erlaubt es Microsoft, ein Gerät mit geringerer Auflösung zu entwickeln, das immer noch über Funktionen der nächsten Generation verfügt.

Wenn du eine Xbox One X besitzt, kann der Schritt zurück von nativem 4K auf 1440p bemerkbar sein. Wenn du nach der absolut bestmöglichen Bildqualität suchst, dann ist die Xbox Series X die richtige Konsole für dich. Da die Xbox One X in der Lage war, Spiele wie Forza Horizon 7 mit 4K/60 FPS zu liefern, und immer noch in der Lage ist, einige prächtige visuelle Effekte zu erzielen, könnte man denken, dass die Xbox Series S ein Schritt zurück ist – aber das ist sie nicht. 

Wenn man sich die Interna des Systems ansieht, unterscheidet sich die Xbox Series S von der One X mit ihrer wesentlich leistungsstärkeren CPU und dem technisch leistungsfähigeren Grafikprozessor, dank AMDs RDNA 2-Architektur, die innovative Funktionen wie Raytracing ermöglicht. Ja, die Series S hat weniger Teraflops als die Xbox One X (vier im Vergleich zu sechs), aber Teraflops sind nicht mehr der bestimmende Faktor bei der Bestimmung der GPU-Leistung. 

Für Xbox One-Besitzer, die aufrüsten möchten, ohne arm zu werden, ist die Xbox Series S eine großartige Option, wenn man akzeptieren kann, was sie erreichen soll. Wenn du jedoch bereits die Xbox One X und ein 4K-Display zu Hause hast, schlagen wir vor, stattdessen die Xbox Series X in Betracht zu ziehen.

Xbox Series S Preis und Release

  • Xbox Series S Release: 10. November 2020
  • Xbox Series S Preis: EUR/CHF 299,-

Die Xbox Series S erscheint am 10. November 2020, und der Preis für die Xbox Series S beträgt 299,99 $ / 249,99 £ / 499 AU$. Das ist dasselbe Veröffentlichungsdatum wie bei der Xbox Series X, wobei der Preis deutlich unter dem Preis der Xbox Series X von $499 / £499 / AU$749 liegt. 

Bedenke jedoch, dass du ohne ein Disc-Laufwerk keine gebrauchten Spiele kaufen oder mit deinen Freunden tauschen kannst: Du bist beim Kauf auf den Xbox Store angewiesen, was bedeutet, dass du nicht immer das beste Angebot erhalten wirst. 

Dieses Problem rückt etwas in den Hintergrund, wenn man den Xbox Game Pass abonniert (eine separate Ausgabe, aber dennoch außerordentlich wertvoll) oder nur gelegentlich ein Spiel zum vollen Preis zum Release kauft, aber es ist nicht ideal für diejenigen, die auf den Weiterverkauf oder Tausch von Spielen angewiesen sind, um ihre Lieblingsbeschäftigung zu finanzieren. 

Apropos Rabatte: Es sei darauf hingewiesen, dass die Xbox Series S in ausgewählten Regionen, darunter die USA, Großbritannien und Australien, auch über Microsofts Xbox All Access-Abonnementdienst erhältlich ist. 

Xbox All Access verbindet die Konsole mit dem Xbox Game Pass Ultimate im Rahmen eines 24-monatigen Abonnements (das für die Dauer von 24 Monaten den Zugriff auf den Xbox Game Pass Ultimate ermöglicht) für $24,99 / £20,99 / AU$33 pro Monat, ohne Vorabkosten – das ist ein gutes Angebot, das günstiger ist, als wenn man die Konsole kaufen und separat für 24 Monate Xbox Game Pass Ultimate bezahlen würde.

In der DACH-Region ist dieses Angebot leider noch nicht verfügbar, dafür aber bereits in einigen angrenzenden Ländern wie Frankreich, Dänemark und Polen. Auf Anfrage von TechRadar konnte Xbox DACH keine Informationen zu etwaigen Plänen teilen.

Natürlich ist Microsoft nicht das einzige Unternehmen, das im November neue Hardware auf den Markt bringt. Sony bringt die PS5 und PS5 Digital Edition nur wenige Tage nach der Xbox Series S und Series X auf den Markt. Wenn du also immer noch unschlüssig bist, dann solltest du dir vor Release unsere Bewertungen dieser Konsolen ansehen.

Xbox Series S TV

(Image credit: Future)

Xbox Series S Design

  • Sieht sowohl horizontal als auch vertikal toll aus
  • Passt bequem in jedes Regal
  • Konsole und Controller sehen großartig in Weiß aus

Während die Hardware, die die Xbox Series S antreibt, nagelneu ist, erinnert das Design der Xbox Series S ein wenig an die (inzwischen eingestellte) Xbox One S All-Digital Edition.

Die Xbox Series S hat einen markanten schwarzen Lüfterschacht, fast wie ein Lautsprechergitter, auf der Oberseite, der das Weiß der restlichen Konsole aufbricht und von dem der Großteil der Wärme abgeführt wird. Es ist die kleinste Xbox, die Microsoft je gebaut hat, mit einer glatten Vorderseite, die einen einzigen USB-Port und einen Netzschalter aufweist. Es ist ein sauberes, dezentes und funktionelles Design.

Was Anschlüsse betrifft, so findet man auf der Rückseite der Xbox Series S einen HDMI 2.1-Ausgang, zwei USB 3.2-Anschlüsse, einen Ethernet-Anschluss, einen Speichererweiterungssteckplatz und einen Stromanschluss. 

Wenig überraschend besitzt die Xbox Series S keinen Anschluss für Kinect, die inzwischen ausgelaufene Motion-Sensing-Kamera von Microsoft, oder einen HDMI-Anschluss für TV-Receiver. Wir weisen jedoch darauf hin, dass die Xbox Series S nur mit einem High-Speed-HDMI-Kabel geliefert wird, nicht mit einem Ultra-High-Speed-HDMI-Kabel.

Was Gewicht und Größe anbelangt, misst die Xbox Series S 6,5 × 15,1 × 27,5 cm und wiegt etwa 2 kg. Aufgrund ihrer Größe sollte sie problemlos in die meisten Schränke von TV-Möbeln und auf Fernsehständer passen, und sie ist leicht genug, um sie einzupacken und zu einem Freund oder in den Urlaub mitzunehmen.

Wie wir bereits erwähnt haben, ist die Xbox Series S kleiner als die Xbox One S, was eine beeindruckende Leistung ist, wenn man bedenkt, dass sie mit einer 4 TFLOP-GPU und einer Custom Zen 2 CPU mit Octa-Core ausgestattet ist, die gekühlt werden müssen.

Auch wenn es einigen vielleicht nicht gefällt, wie Microsoft sein eigenes Design der letzten Generation nachgebildet hat, sind wir damit völlig zufrieden. Es ist schön, eine gewisse Kontinuität zu haben, vor allem bei Produkten, die als eine Gerätefamilie und nicht als eine ganz neue Produktlinie beworben werden, obwohl es ziemlich geradlinig und industriell geprägt ist.

Xbox Series S

(Image credit: Future)

Xbox Series S Performance

  • Hochskaliertes 4K sieht toll aus und natives 1440p ist ein guter Kompromiss
  • Bietet glattes und flüssiges Gameplay mit 120 FPS
  • Xbox Velocity Architecture ist schnell, aber nicht unmittelbar

Die Stärke der Xbox Series S ist ihr Mehrwert – sie ist ein kompaktes Kraftpaket. Sie kann entweder hochskaliertes 4K-Gaming, native 1440p-Auflösung oder ein 1080p-Bild liefern. 

Ihr Grafikprozessor ist zwar nicht so leistungsstark wie der der Xbox Series X, kann aber Spiele auf 4K hochskalieren (ähnlich wie bei der Xbox One S) und trotzdem Spiele mit 120 Bildern pro Sekunde bei 1440p abspielen. Dafür wird allerdings ein HDMI 2.1-kompatibler Fernseher benötigt, wenn die Auflösung von 1440p beibehalten werden soll. Er kann außerdem Raytracing und lädt Spiele dank Microsofts Xbox Velocity Architecture schneller als je zuvor. 

Kombiniert man die Velocity Architecture mit den 10 GB GDDR6-Speicher und der eingebauten SSD, erhält man alle Vorzüge einer leistungsstarken Konsole.

Xbox Series S Datenblatt

Aber braucht man überhaupt einen 4K-Fernseher? Und braucht man darüber hinaus einen Fernseher, der HDMI 2.1 mit einer Bildwiederholrate von 120 Hz unterstützt? Spielen wir alle Szenarien durch:

Wenn du einen 1080p-Fernseher benutzt, verwendet die Xbox Series S eine Technik namens Supersampling, um besser aussehende Bilder zu erzeugen, auch auf weniger funktionsfähigen Bildschirmen. Supersampling ist ein komplexer Prozess, aber der Grundgedanke besteht darin, dass ein Spiel mit einer höheren Auflösung gerendert wird und das Bild dann herunterskaliert wird, um es an die Ausgabe des Fernsehers anzupassen. 

Das Endergebnis ist eine deutliche Verbesserung der Bildschärfe und der Kantenglättung (die Entfernung von Zacken und pixeligen Rändern), und bedeutet, dass Spieler, die keinen 4K- oder 1440p-fähigen Bildschirm verwenden, trotzdem von der verbesserten Bildqualität der Xbox Series S profitieren. 

Wir gehen jedoch davon aus, dass die meisten Leute die Xbox Series S mit einem 4K-HDR-Fernseher verwenden werden – möglicherweise einen mit einer nativen Bildwiederholrate von 120 Hz, obwohl die Mehrzahl der in den letzten Jahren verkauften Geräte wahrscheinlich nur 60 Hz bei 4K und 1440p unterstützen wird.

Wenn die Xbox Series S an ein 4K-Panel angeschlossen wird, verwendet die Konsole eine Technik namens Upscaling, um ein nicht natives 4K-Signal in 4K umzuwandeln. Auch wenn es einen deutlichen Unterschied zwischen Rendering in 4K und Rendering in 1440p und anschließender Hochskalierung auf 4K gibt – insbesondere wenn du ein Auge fürs Detail hast – sehen Spiele auf der Xbox Series S immer noch besser aus, als wenn die Konsole auf eine 1440p-Ausgabe begrenzt wäre. 

Es ist erwähnenswert, dass die Xbox Series S einige Spiele in nativem 4K rendern kann, wenn ein Entwickler sich dafür entscheidet. Diese Entscheidung liegt jedoch beim Entwickler und wird nicht bei jedem Spiel verfügbar sein.

Ein Vorteil ist, dass die Konsole HDR (High Dynamic Range) nutzen kann, was eine breitere Farbpalette, höhere Spitzenhelligkeit und bessere Kontrastwerte ermöglicht. Der Himmel sieht blauer aus, Gras sieht grüner aus und die Farben leuchten in jeder Szene. Wenn du noch nicht die Möglichkeit hattest, in HDR zu spielen, wirst du staunen.

Wenn du das Glück hast, einen HDMI 2.1-kompatiblen Bildschirm zu besitzen, kannst du 120 FPS bei 1440p aktivieren, ohne auf die Auflösung auf 1080p senken zu müssen. Um 120 FPS zu aktivieren, öffnet man einfach die Audio- und Videoeinstellungen der Konsole, wo man aus verschiedenen Optionen für Bildrate und Auflösung wählen kann.

Es ist ziemlich einfach, aber es ist erwähnenswert, dass nicht alle Spiele 120 FPS erreichen können, und es zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels nur eine Handvoll Spiele gab, die 120 FPS erreichen können, darunter The Falconeer und der Multiplayer-Modus von Gears 5. Call of Duty Black Ops: Cold War, Halo Infinite Multiplayer und weitere sollen es in Zukunft unterstützen.

Selbst wenn du nicht in einen neuen Fernseher investierst, wirst du immer noch die Vorteile der neuen SSD und Microsofts Xbox Velocity Architecture bemerken. Letztere ist eine mehrstufige Lösung, die die spezielle NVMe-SSD der Serie S, hardwarebeschleunigte Dekomprimierungsblöcke, einen brandneuen DirectStorage-API-Layer und Sampler Feedback Streaming (SFS) kombiniert.

Das ist viel zu verdauen, aber im Wesentlichen geht es darum, dass die Daten effizienter gespeichert und schneller in den Speicher geladen werden können, und zwar sowohl dank des physischen Speichermediums als auch dank der Software-Algorithmen, die Microsoft implementiert hat, um die Daten zu laden. 

Xbox Series S with Xbox Series X

(Image credit: Future)

Das Ergebnis sind deutlich schnellere Ladezeiten im Vergleich zur Xbox One X. Die SSD ermöglicht außerdem Funktionen wie Quick Resume, auf die wir in Kürze zurückkommen werden.  

Der eine Bereich, der hier natürlich weniger beeindruckend ist, sind die mageren 512 GB Speicherkapazität, die die Meisten praktisch über Nacht füllen werden. Während 500 GB bei der letzten Konsolengeneration zu Beginn ausreichend waren, haben sich die Dateigrößen von Spielen in den folgenden Jahren exponentiell vergrößert, sodass alles unter 1 TB Speicherplatz wie ein schlechter Deal aussieht.

Und es wird noch schlimmer, wenn man bedenkt, dass man nicht einmal auf die vollen 512 GB Speicherplatz zugreifen kann. Das Betriebssystem nimmt 148 GB Speicherplatz in Anspruch, was bedeutet, dass von Anfang an nur 364 GB nutzbarer Speicher zur Verfügung stehen. 

Wenn du vier oder fünf Spiele installiert hast, musst du dir Gedanken darüber machen, was du deinstallieren solltest, was niemals Spaß macht. Microsoft behauptet zwar, dass Spiele auf Xbox Series S ohne 4K-Texturen bis zu 30 % kleiner sein werden, aber das wird nicht verhindern, dass sich die interne Festplatte des Systems schnell füllt.

Die gute Nachricht ist, dass Microsoft bei der Markteinführung in Zusammenarbeit mit Seagate eine Zusatzspeicherlösung herausbringt, die 1 TB zusätzlichen Speicherplatz bietet, wenn der Platz knapp wird. Die schlechte Nachricht? Die Speicher-Erweiterungskarte von Seagate kostet EUR/CHF 240,- – Geld, das stattdessen in eine Xbox Series X investiert werden könnte.

Xbox Series S Controller

  • Fühlt sich besser an denn je dank gezielter Verbesserungen
  • Trigger sind kürzer, Controller liegt dank neuer Oberflächenstruktur besser in der Hand 
  • „Share“-Taste ist eine willkommene Änderung und das 360-Grad-Steuerkreuz fühlt sich gut an
  • Benutzt weiterhin AA-Batterien

Wenn man vom Xbox One Controller kommt, könnte man meinen, dass der X/S-Controller der Xbox Series X/S gar nicht so anders ist. Dank subtiler Änderungen in der Ergonomie des Controllers ist er jetzt jedoch komfortabler und einfacher zu bedienen als je zuvor. 

Seine Gesamtabmessungen wurden geringfügig angepasst, wodurch die Größe des Controllers als Ganzes verringert wurde, jedoch nicht so weit, dass sie für den durchschnittlichen Benutzer spürbar ist. Das bedeutet, dass mehr Handgrößen das neue Xbox-Pad bequem benutzen können. Zu den weiteren Änderungen gehören eine strukturierte und matte Oberfläche auf den Griffen, Triggern und Bumpern, die bei angespannten Spielsitzungen für besseren Halt sorgen.

Die wahrscheinlich größte Änderung am Controller selbst ist jedoch das neue D-Pad, das überarbeitet wurde und nun ein vollwertiges 360-Grad-Pad ist, das sich auf dem Daumen gut anfühlt. Jede Richtung klickt mit einem befriedigenden Klang und taktilem Feedback (auch wenn manche es vielleicht lauter finden, als ihnen lieb ist), und seine glatte Oberfläche macht das Ziehen von Halbkreisbewegungen in Kampfspielen zu einem echten Vergnügen.

Eine weitere kleine Änderung besteht darin, dass die Trigger auf der Rückseite des Controllers verkürzt wurden, um sie für kleinere Hände bequemer zu machen. Die Trigger haben nach wie vor ein haptisches Feedback in Form von Vibrationsmotoren, aber das ist nicht dasselbe wie bei den adaptiven Triggern im PS5 DualSense-Controller, die den Widerstand während des Spiels verändern können.

Der neue Share-Button macht genau das, was man erwartet - er fängt Momente im Spiel ein, um sie in deinem Xbox-Feed oder in sozialen Medien zu teilen. Mit einem Klick wird ein Schnappschuss aufgenommen, während bei längerem Gedrückthalten der Taste ein 15-Sekunden-Video aufgenommen wird (die Dauer kann in den Aufnahmeeinstellungen angepasst werden). 

Das ist viel einfacher als auf der Xbox One, wo man zweimal die Home-Taste und dann X oder Y drücken musste, aber es ist etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man sich an die alte Methode gewöhnt hat.

Xbox Series S

(Image credit: Future)

Im Großen und Ganzen ist es aber hauptsächlich das, woran man sich gewöhnt hat: zwei asymmetrische Analog-Sticks, die Menü- und Ansichtstasten, die zum Starten und Auswählen dienen, und die vier Fronttasten (A, B, X, Y).

Der Controller der Xbox Series S behält seine 3,5-mm-Audiobuchse und den Erweiterungsanschluss unten, verwendet jetzt aber einen USB-C-Anschluss anstelle von Micro-USB. Oben befindet sich auch die Kopplungstaste, mit der der Controller mit der Konsole synchronisiert oder bei Verwendung von Bluetooth gekoppelt werden kann.

Das neue Xbox-Pad ist immer noch ein komfortabler Controller zum Spielen, aber seine größte Schwäche ist die Tatsache, dass es immer noch AA-Batterien anstelle einer wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Zelle wie der Xbox Elite Wireless Controller Serie 2 verwendet. Wir haben festgestellt, dass ein Paar AA-Batterien bei starker Benutzung etwa 10 Tage lang halten, aber wir werden diesen Bericht zu gegebener Zeit mit einer genaueren Zahl aktualisieren.

Wenn dir die Vorstellung eines Controllers mit AA-Batterien im Jahr 2020 Kopfschütteln bereitet, kannst du für € 24,- auch Microsofts Play-and-Charge-Kit kaufen, das aus einer wiederaufladbaren Batterie und einem USB-C-Kabel besteht, um langfristig Geld zu sparen (du kannst auch wiederaufladbare AAs verwenden).

Auch wenn das Kit offensichtlich eine zusätzliche Ausgabe ist, die einige verärgern mag, so bietet es doch zumindest ein gewisses Maß an Flexibilität – und außerdem ist man nicht der Gnade eines Lithium-Ionen-Zellen-Akkus ausgeliefert, der sich im Laufe der Zeit abnutzen kann und dessen Austausch teurer ist, sollte etwas schiefgehen. 

Unser Rat? Besorge dir wiederaufladbare Batterien oder Microsofts Play & Charge-Kit, wenn du mehr als 40 Stunden pro Woche spielen möchtest.

Xbox Series S Features

  • Die Oberfläche fühlt sich etwas überfüllt und an einigen Stellen langsam an
  • Quick Resume fühlt sich wirklich innovativ an
  • Smart Delivery stellt sicher, dass du die bestmögliche Version eines Spiels erhältst
  • Gute Auswahl an Streaming-Apps sowie Unterstützung für Dolby Vision und Atmos

Wenn es schon ein paar Jahre her ist, dass du eine Xbox-Konsole gekauft hast, dann brauchst du dir keine Sorgen über die Einrichtung der Konsole zu machen. Die Einrichtung der Xbox Series S erwies sich als einfacherer Prozess, nicht zuletzt dank der neuen und verbesserten Xbox-App für Android und iOS. 

Dazu musst du die App aus dem App Store oder Google Play Store herunterladen und dich bei deinem Microsoft-Konto anmelden. Sobald du eingeloggt bist, schaltest du die Konsole ein und gibst den Code ein, den du in der App siehst und der auf deinem Fernsehbildschirm angezeigt wird – dadurch werden alle deine Daten abgerufen, ohne dass du sie alle eingeben musst. Du musst noch ein paar zusätzliche Details eingeben, wie z.B. den WLAN-Namen und das Passwort, aber dann geht es nach einem kleinen Update direkt los.

Die Benutzeroberfläche, die dich begrüßt, wenn du mit der Einrichtung der Xbox Series S fertig bist, wird jedem, der in den letzten drei Monaten eine Xbox One verwendet hat, sofort vertraut sein, da das „neue“ Xbox Dashboard im August veröffentlicht wurde und sowohl für Xbox Series X und S als auch für die ältere Hardware gleich ist. Es ist jedoch nicht das intuitivste Interface. 

Es werden viele Informationen auf einmal angezeigt, und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass es eine kleine Lernkurve gibt, wenn es darum geht, herauszufinden, wie man effektiv durch die Benutzeroberfläche navigiert. 

Der Nachteil der neuen Konsolen, die dieselbe Benutzeroberfläche wie die One-Serie haben, ist, dass sich die Xbox Series S auf Anhieb nicht anders anfühlt, auch wenn sich die Navigation auf dem Dashboard dank der zusätzlichen Leistung unter der Haube schneller anfühlt als zuvor. 

Darüber hinaus weist die neue Benutzeroberfläche immer noch einige der gleichen Probleme auf, die wir in der Vergangenheit bei der Benutzeroberfläche der Xbox One bemerkt haben: Einige Bilder auf dem Bildschirm brauchen ein paar Sekunden, um geladen zu werden, da Inhalte aus dem Internet abgerufen werden, und für die meisten Geschmäcker ist sie im Allgemeinen ein wenig zu überladen, da viel mehr Informationen auf dem Bildschirm angezeigt werden, als man eigentlich auf einmal benötigt.

Schaut man jedoch über die Benutzeroberfläche hinaus, so erkennt man einige Bereiche, in denen die Xbox Series S wirklich innovativ ist, auch wenn sie zugegebenermaßen subtiler sind.

Xbox Series S

(Image credit: Future)

Smart Delivery aus dem Xbox Store bedeutet, dass du stets die bestmögliche Version eines Spiels erhältst, wenn du es herunterlädst oder wenn es in Zukunft aktualisiert wird. Deine Spielstände werden auch nahtlos übertragen, selbst wenn du zwischen deiner alten Xbox One / One X / One S und der neuen Xbox Series S hin- und herspringst. Es handelt sich im Wesentlichen um gleichzeitige Abwärts- und Aufwärtskompatibilität, was beruhigend ist.

Das Wechseln zwischen mehreren Spielen auf einmal ist jetzt dank Quick Resume möglich, einer neuen Funktion, mit der die Xbox Series S mehrere Spielstände gleichzeitig im Speicher behalten kann, sodass du zwischen den Spielen hin- und herwechseln kannst, ohne sie neu laden zu müssen. 

Die Anzahl der Spiele, die angehalten werden können, variiert – wir hatten zu einem Zeitpunkt bis zu acht in Rotation – und es wird nicht mit jedem Titel funktionieren, insbesondere nicht mit reinen Online-Spielen wie Sea of Thieves. Es handelt sich um eine praktische, zeitsparende Funktion, die nur dank der SSD der Konsole möglich ist. Die Spielstände bleiben auch dann erhalten, wenn die Konsole komplett ausgeschaltet wird. 

Abschließend müssen wir noch über die Multimedia-Funktionen der Konsole sprechen. Als Streaming-Gerät unterstützt die Xbox Series S die meisten wichtigen Dienste, von Netflix und Amazon Prime Video bis hin zu Newcomern wie Apple TV Plus und Disney Plus, sowie regionsspezifische Anwendungen wie Hulu in den USA und Sky Go in Großbritannien. Wir haben bei Diensten wie TVNow, Joyn und MagentaTV zur Verfügbarkeit auf Xbox Series X|S nachgefragt, aber aktuell noch keine Antwort erhalten.

Um auf diese zuzugreifen, musst du zum Abschnitt Apps in deiner Bibliothek navigieren. Wenn du bestimmte Apps häufig verwendest, kannst du sie an den Startbildschirm anheften oder eine bestimmte Gruppe erstellen, auf die du über den Xbox-Guide zugreifen kannst. Wir haben festgestellt, dass Apps, wie Spiele, in einem angehaltenen Zustand bleiben, wenn wir zwischen ihnen wechseln.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Xbox Series S beim Spielen zwar nur eine Auflösung von 1440p ausgibt, die Konsole aber in der Lage ist, Streaming-Anwendungen in 4K HDR anzuzeigen. Das bedeutet, dass die Ausgabe von Anwendungen wie Netflix, Disney Plus und Apple TV Plus in 4K erfolgt, wenn man einen kompatiblen Bildschirm verwendet.

Wie auf der One X sind einige dieser Dienste in Dolby Vision und Dolby Atmos verfügbar, wodurch man Zugriff auf fortschrittlichen HDR- bzw. 3D-Surround-Sound hat, aber möglicherweise muss man für eine höhere Abonnementstufe bezahlen, um auf diese Formate zugreifen zu können.

Xbox Spielbibliothek

  • Spärliche Auswahl mit wenigen Exklusivtiteln
  • Abwärtskompatibilität zu drei Generationen von Xbox-Konsolen
  • Xbox Game Pass ist hervorragend, um sofort eine große Bibliothek anzulegen

Wir wollen hier kein Blatt vor den Mund nehmen: Die Spielbibliothek der Xbox Serie S hat einen schlechten Start. Mit der Verzögerung von Halo: Infinite bis 2021 und darüber hinaus gibt es zum Start der Xbox Series S keine First-Party-Exklusivtitel, mit Ausnahme von solchen, die zuvor auf der Xbox One oder auf dem PC verfügbar waren, wie Gears Tactics. 

Bald erscheinen weitere Exklusivtitel von Drittanbietern in Form von The Medium und Bright Memory Infinite, aber im Moment mangelt es an Microsofts First-Party-Output spürbar.

Anstatt bereits am ersten Tag neue Erlebnisse zu veröffentlichen, hat sich Microsoft dafür entschieden, die bereits vorhandene Spielbibliothek durch Xbox Series S-Optimierungen zu verbessern. Spiele wie „Gears 5“, „Forza Horizon 4“ und „Ori and the Will of the Wisps“ sowie „Sea of Thieves“ wurden alle optimiert, um entweder ihre Basisauflösung oder Bildraten zu erhöhen oder um eine größere visuelle Wiedergabetreue zu bieten.

Was die Dinge während unserer Tests knifflig machte – und wir gehen davon aus, dass dies vor dem Verkaufsstart behoben sein wird – ist, dass wir nicht immer sagen konnten, welche Spiele richtig optimiert wurden und welche Spiele die Xbox One-Versionen waren. Microsoft teilte uns mit, dass optimierte Spiele einen Hinweis auf dem Cover haben werden, auf dem „Xbox Series X/S Optimized“ steht, aber das war uns nur eine Woche vor dem Start der Konsole noch nicht verfügbar.

Wenn du gerne Zugriff auf die gesamte Bibliothek vergangener und aktueller Xbox-Spiele hast, wird die Xbox Series S attraktiv sein, da sie vier Generationen von Xbox-Titeln unterstützt, die bis zur ursprünglichen Xbox zurückreichen. 

Die Möglichkeit, zwischen Xbox 360-Klassikern wie Viva Pinata und Red Dead Redemption zu moderneren Blockbustern hin- und herzuspringen, ist beruhigend, und es ist schön, nicht die alte Hardware herausholen oder einen alten Röhrenfernseher ausfindig machen zu müssen.

Der Vorbehalt hier ist, dass man digitale Versionen dieser älteren Spiele benötigt, um sie spielen zu können, da die Xbox Serie S kein Disc-Laufwerk hat – und allein aus diesem Grund ist Xbox Game Pass großartig. 

In ihm findest du über 100 Spiele, die auf der Xbox Series S zum Herunterladen zur Verfügung stehen, mit einer Mischung aus neuen First-Party-Titeln wie Halo: The Master Chief Collection, Gears 5 und Forza 7 und einigen Indie-Perlen aus der Xbox 360-Ära. Wenn du das Programm „Games with Gold“ liebst, dir aber ein paar mehr Optionen zum Herunterladen wünschst, ist Game Pass wirklich zufriedenstellend.

Game Pass kann zwar den Mangel an Exklusivrechten bei der Markteinführung nicht wettmachen, erlaubt es aber, deine Bibliothek aufzufüllen, und gibt dir die Gelegenheit, einige der besten Spiele der vorherigen Generation in einem neuen Licht zu sehen. Außerdem erhält man am Tag der Veröffentlichung Zugang zu allen First-Party-Spielen von Microsoft, einschließlich des kommenden Halo Infinite, was allein schon eine enorme langfristige Einsparung darstellt.

Soll ich die Xbox Series S kaufen?

Xbox Series S

(Image credit: Future)

Kauf’ sie, wenn...

Du knapp bei Kasse bist, aber trotzdem Next-Gen-Gaming erleben willst
Für Besitzer der originalen Xbox One ist die Xbox Series S eine einfache Empfehlung. Sie bietet Gaming in nativen 1440p mit Unterstützung für bis zu 120 FPS. Sie ist natürlich nicht die beste Konsole auf dem Markt, aber ein dennoch gewaltiges Update gegenüber ihren Vorgängern.

Du die meisten Spiele von Xbox Game Pass und Xbox Live Gold beziehst
Da du auf der Xbox Series S alle Spiele digital kaufen musst, empfehlen wir, zusätzlich ein Xbox Game Pass- und ein Xbox Live Gold-Abo abzuschließen (oder Xbox Game Pass Ultimate für beides)  abzuschließen. Damit erhältst du zu Zugriff auf die neuesten First-Party-Spiele, sobald die erscheinen, und Online-Spiele. Außerdem bekommst du jeden Monat zwei kostenlose Spiele mit Xbox Live Gold.

Du dich an langen Ladebildschirmen sattgesehen hast
Die Vorzeigemerkmale der Xbox Series S sind ihre SSD und die Xbox Velocity Architecture. Die Möglichkeit, mit Quick Resume zwischen Spielen hin und herzuwechseln, bedeutet, dass du keine Zeit mehr damit vergeudest, darauf zu warten, dass ein Spiel startet. Die SSD hingegen stellt sicher, dass Ladezeiten nur halb so lang sind wie bei der letzten Generation.

Kauf’ sie nicht, wenn...

Du gerne alle Spiele installiert lässt
Die SSD ist zwar super schnell, macht aber Abstriche beim Speicherplatz. Wenn man das Betriebssystem abzieht, bleiben auf der Xbox Series S nur 364 GB Speicherplatz, der ziemlich schnell voll wird. Wenn du Spiele gerne installiert lässt, solltest du etwas mehr Geld in die Xbox Series X investieren, oder in eine Speichererweiterung.

Du eine große physische Spiel- oder Blu-Ray-Sammlung hast
Der andere Nachteil der Xbox Series S ist das fehlende Laufwerk. Das bedeutet, dass du weder deine alten Xbox 360- und Xbox-One-Spiele nicht weiternutzen, noch Blu-Rays abspielen können wirst.

Du ein Next-Gen-Erlebnis ohne Kompromisse suchst
Mit Quick Resume, Raytracing und Unterstützung für 120 FPS bietet die Xbox Series S vieles von dem, was Microsofts größere Konsole kann. Allerdings ist die Xbox Series S wegen mangelnder Unterstützung von nativem 4K, dem fehlenden Laufwerk und der knapp bemessenen SSD nicht unbedingt leuchtende Stern am Next-Gen-Himmel.