Xbox Series X Speicher: Alles, was du wissen musst

Xbox Series X Speicher
(Bildnachweis: Future)

Der Xbox Series X Speicher verfügt über ausreichend Platz für den Anfang, aber je nachdem, wie viele Spiele du in deiner Bibliothek hast, solltest du dich später nach einer Erweiterung umsehen.

Obwohl die Series X und die Series S viel benutzerfreundlicher sind als Gaming-PCs, ist die Speichersituation nicht so einfach, wie sie für einen Erstnutzer sein sollte und könnte. Es gibt ein paar Dinge zu beachten, und bei einer ordentlichen Menge an Speicherplatz solltest du genau wissen, was du kaufst und warum es so hilfreich sein kann.

Wir gehen auf alles ein, von internen bis zu externen Laufwerken, die Unterschiede zwischen HDD und SSD und klären auf, was eine NVMe-SSD ist. Und was noch wichtiger ist: Am Ende dieses Guides wirst du genau wissen, wie der Speicher der Xbox Series X funktioniert. Natürlich bezieht sich alles, was hier beschrieben wird, auch auf die Xbox Serie S. 

Xbox Series X Speicher: Alles, was du wissen musst

Xbox Series X Speicher: Wie viel bekommst du?

Xbox Series X Speicherlaufwerk

(Image credit: TechRadar)

Die Xbox Series X ist mit einer 1 TB großen NVMe-SSD ausgestattet, während die Series S über eine 512 GB große NVMe-SSD verfügt. Von den 802 GB Speicherplatz der Series X sind jedoch 198 GB für Systemdateien und das Betriebssystem reserviert. 

Die Series S hingegen verfügt nur über 364 GB nutzbaren Speicherplatz. Allerdings sollten die Spiele auch 30 % weniger Speicherplatz benötigen als bei der Xbox Series X, weil die Entwickler hier keine 4K-Auflösung anstreben. Eine Speichererweiterung dürfte aber dennoch eher früher als später nötig werden. 

Was ist eine NVMe SSD?

Die Xbox Series X liegt auf der Seite und ein Controller liegt darauf

(Image credit: Shutterstock/Jim1982)

NVMe-SSDs (Non-Volatile Memory Express) sind eine überlegene Speicherlösung im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten und SSDs. Da NVMe-SSDs PCIe-Sockel für die Datenübertragung nutzen, können sie bis zu 25-mal mehr Daten übertragen als das langsamere SATA-Äquivalent (die Festplatte, die die Xbox One verwendet). 

NVMe-Laufwerke kommunizieren außerdem direkt mit der CPU des Systems und sorgen so für extrem schnelle Leistung. Sowohl die Xbox Series X als auch die S setzen auf dieses neue Speicherformat, um einen Next-gen Leistungssprung zu erzielen, daher ist es wichtig, den Unterschied zwischen den drei Festplattentypen zu kennen.

Der Unterschied zwischen NVMe-SSD und SSD

Samsung 970 EVO Plus

(Image credit: Samsung)

Der Unterschied kann für viele verwirrend sein - vor allem, weil Microsoft seinen Speicher regelmäßig nur als "SSD" bezeichnet. Normale SSDs (Solid-State-Laufwerke) arbeiten mit SATA, was eine viel langsamere Art der Datenübertragung innerhalb eines Systems ist. 

Eine SSD ist immer noch viel schneller als eine herkömmliche mechanische Festplatte (und weniger störanfällig, da es keine beweglichen Teile gibt), es ist also nicht alles schlecht. Im Vergleich zu einem NVMe-Laufwerk sind die Geschwindigkeiten jedoch sehr gering.

So erweiterst du den Xbox Series X|S-Speicher

Speichererweiterungskarte von Seagate - 512GB, 1TB und 2TB Modelle in der Reihenfolge ihrer Größe angezeigt

(Image credit: Seagate)

Microsofts Lösung zur Erweiterung des internen Speichers der Xbox Series X|S mit mehr superschnellem NVMe-Speicher ist ziemlich elegant, wenn auch teuer. Microsoft hat 512GB-, 1TB- und 2TB-Modelle für die Seagate Xbox Storage Expansion Card herausgebracht, die wie eine Speicherkarte in die Rückseite beider Konsolen gesteckt wird. Alles, was du auf den NVMe-Laufwerken speicherst, profitiert von der vollen Leistung der Xbox Series X|S.

Microsoft hat außerdem verraten, dass weitere Speicherlösungen auf dem Weg sind, so dass die Verbraucher nicht nur dem Kauf eines proprietären Laufwerks ausgeliefert sind. Das ist eine gute Nachricht, denn solche Laufwerke sind oft teurer als Komponenten von Drittherstellern. 

Du kannst auch externe HDDs oder SSDs anschließen, um Xbox One-, Xbox 360- und Original-Xbox-Spiele darauf zu spielen, auch wenn du dann natürlich nicht von den blitzschnellen Geschwindigkeiten der NVMe-Laufwerke profitierst. Wenn du dich also für eine externe Option entscheidest, dann entscheide dich für eine SSD. Alle Spiele, die für die Xbox Series X optimiert sind (wie z. B. Gears 5), müssen auf die internen NVMe-Laufwerke übertragen werden, um gespielt werden zu können.

Für die Xbox Serie X|S optimierte Spiele können zwar auf externen Laufwerken gespeichert werden, sind aber erst dann spielbar, wenn sie auf die NVMe-Hauptlaufwerke zurück übertragen werden. Quick Resume, eine Funktion, mit der du mehrere Spiele gleichzeitig anhalten und fortsetzen kannst, funktioniert unabhängig davon, wo die Spiele installiert sind.

Swipe to scroll horizontally
Xbox Series X (XSX) und Xbox Series S (XSS) Storage Guide
Header Cell - Column 0 Kannst du damit XSX|XSS-optimierte Spiele spielen?Kannst du XSX|XSS-optimierte und Abwärtskompatible Spiele damit spielen?Kannst du damit Xbox One/abwärtskompatible Spiele spielen?Kannst du XSX|XSS/Xbox One/abwärtskompatible Spiele darauf speichern?
Xbox Series X|S NVMe SSDJaJa (sie profitieren von kürzeren Ladezeiten)Ja (sie profitieren von kürzeren Ladezeiten)Ja
Externe HDD (USB 3.1)NeinNein, nur Xbox One/Abwärtskompatible-SpieleJaJa, aber XSX|XSS optimierte Spiele können nur von der NVMe SSD gespielt werden
Externe SSD (USB 3.1)NeinNein, nur Xbox One/Abwärtskompatible-SpieleJa (sie profitieren von kürzeren Ladezeiten)Ja, aber XSX|XSS optimierte Spiele können nur von der NVMe SSD gespielt werden
Christopher Barnes
Redakteur

Ich bin Chris und beschäftige mich für TechRadar vor allem mit den Bereichen Filme/ Serien, TV, Grafikkarten und Gaming - im Speziellen alles rund um Xbox. Ursprünglich habe ich in Stuttgart Film- und Fernsehtechnik sowie Drehbuch-Schreiben studiert. Da ich allerdings nicht nur schon immer großer Filmliebhaber, sondern auch leidenschaftlicher Gamer war und es zudem liebe zu schreiben, habe ich mich für den Journalismus in diesem Bereich entschieden. 

Erreichbar bin ich unter der Mail-Adresse cbarnes[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von