Skip to main content

Tolle Nachrichten für Gamer - Krypto-Miner nicht länger interessiert an GPUs

Die Vorfreude auf die Verfügbarkeit diverser Grafikkarten lässt auch uns Freudensprünge machen.
(Bildnachweis: ViDI Studio / Nvidia / AMD)

Computerriese Asus behauptet, dass die Nachfrage von Krypto-Minern nach Grafikkarten "verschwindet". Man gehe diesbezüglich davon aus, dass die Nachfrage von Desktop-PCs um etwas 10% zurückgehen wird, während Motherboards und Grafikkarten 10-15% Rückgang an Bedarf im Vergleich zum vorherigen Quartal bevorstehen könnte. 

Wie The Register (Öffnet sich in einem neuen Tab) berichtet, sagt Asus Co-Ceo S.Y. Hsu während des Earnings Call zum ersten Jahresquartal des Unternehmens, dass dieser Nachfragerückgang an die Entwicklung der Kryptoindustrie gekoppelt ist. Diese möchte sich demnach vom GPU-basierten Mining für Ethereum, der zweitbeliebtesten Kryptowährung nach Bitcoin, abwenden.

"Da der Bedarf nach Kryptowährungs-Mining und GPU-Lieferungen langsam zurückgegangen ist, normalisiert sich die Nachfrage nach Grafikkarten auf dem gesamten Markt", verkündete er. 

Der Interesse-Mangel der Miner ist vermutlich nur bedingt geknüpft an den aktuellen Absturz des Kryptomarktes (Ethereum viel im Vergleich zum November 2021 diese Woche von 4600 auf 1770 Dollar). Trotzdem bringt diese Wandlung einige Vorteile für die PC-Bastler- und PC-Gaming-Community mit sich. 

Bis dato bestehende Mining-Farmen könnten nun versuchen die Hardware zu verkaufen um einen Teil des Investments zurückzugewinnen. Folglich darf man vorsichtig von einem Zustrom an gebrauchten und preiswerten Grafikkarten ausgehen, die den Markt fluten. Bei diesem Kauf solltest du jedoch Vorsicht walten lassen, da die Grafikkarten durch ihre Mining-Tätigkeit bereits intensiv vorbelastet wurden. 

Aber auch jenseits des Gebrauchtmarktes ist davon auszugehen, dass PC-Spieler in den folgenden Monaten weniger Konkurrenz von der Krypto-Community erhalten und folglich einfacher an eine GeForce RTX 3080 (Öffnet sich in einem neuen Tab)  oder ähnliche GPU-Vertreter gelangen.

Wie Krypto- und Grafikkartenmarkt allmählich getrennte Wege gehen

Ethereum-Mining ist mit handelsüblichen Grafikkarten weniger rentabel seit die Kryptowährung von ihrer Proof-of-Work-Methode zum Mining auf eine Proof-of-Stake-Methode umgestiegen ist. Erstere wird im übrigen noch immer für den Bitcoin verwendet. 

Um den Unterschied herunterzubrechen sei folgendes gesagt: Für die Proof-of-Work-Methode war eine möglichst potente Maschine und folglich viel Rechenleistung essenziell, weswegen GPUs heiß begehrt waren. Mit der Proof-of-Stake-Methode wandelt sich diese Notwendigkeit und somit sollte sich auch das Interesse an Grafikkarten innerhalb der Krypto-Community in den folgenden Tagen und Wochen minimieren.

micro_center_stock from r/pcmasterrace

Bereits in den letzten Monaten hat sich der weltweite GPU-Markt spürbar verbessert. Karten sind häufiger auch in den Händlerregalen vorrätig und liegen sogar nahe des UVP. Das ist eine deutliche und angenehme Entwicklung, vor allem im Hinblick auf das letzte Jahr in welchem Menschen teilweise Schlange standen oder Bots nutzten um an die schwer verfügbaren Grafikkarten zu gelangen.

Entlang von Marktstabilisierung, Zuwachs im Gebrauchtbereich sowie der Vorfreude auf Next-Gen-Karten darf man mit spürbaren Preissenkungen rechnen. Eine RTX 3070 (Öffnet sich in einem neuen Tab) wird damit nicht sofort spottbillig, jedoch zumindest fortlaufend erschwinglicher.


Analyse: Noch haben wir es nicht ganz geschafft...

Viele der Top-Grafikeinheiten waren in den vergangenen zwei Jahren sehr rar. Grund waren die weltweite Chip-Knappheit, Lieferkettenprobleme sowie die mangelnde Verfügbarkeit für Halbleiter, die AMD und Nvidia für ihre Produktpalette benötigen.

Krypto-Miner waren somit nicht das größte Problem, sorgten jedoch dafür, dass die ohnehin schon umkämpften Bestände noch schwerer zu ergattern waren. Schließlich hatte Team Grün neue Maßnahmen ergriffen um die Konsumenten-Grafikkarten für das Mining von Kryptowährungen wie Ethereum vorläufig uninteressant zu machen.

Gefahr geht jedoch von den diversen anderen Währungen des Digitalmarktes aus, die noch immer ein Proof-of-Work-System verwenden. Auch wenn diese nicht an den Wert eines Ethereum aus dem Vorjahr heranreichen, genügt es, wenn eine dieser multiplen Währungen ein großes Hoch erfährt und damit Mining erneut rentabler macht. 

Zuletzt kam es zudem dank der Mining-Software Nicehash dazu, dass Nvidias Begrenzer zum Mining umgangen wurde und damit einige RTX-GPUs wieder für Krypto-Miner attraktiv wurden. Bleibt für uns Gamer zu hoffen, dass Nvidia die kommende Generation der GeForce-Karten mit Mining-Begrenzern ausstattet, die auch langfristig ihre Abschreckungsfunktion beibehalten könne.

Viele Probleme der GPU-Dürre wurden inzwischen gelöst und der Markt schaut vielversprechend aus. Auch andere Quellen (Öffnet sich in einem neuen Tab)prognostizieren einen Aufwärtstrend für die kommenden Quartale. Insofern du dir also eine Grafikkarte zum UVP sichern willst, könnte jetzt der beste Zeitpunkt dafür sein.

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von