Skip to main content

HP Spectre Folio

Der PC neu erfunden?

HP Spectre Folio

Unser Fazit

Das HP Folio Spectre ist ein fantastisch designtes, konvertierbares Notebook, das unglaublich hochwertig aussieht und sich auch so anfühlt. Das ist auch gut so, denn der Preis ist genauso luxuriös.

Vorteile

  • Atemberaubendes Design
  • Beeindruckende Verarbeitungsqualität
  • Leise
  • Schöner Bildschirm
  • Inklusive Stylus

Nachteile

  • Sehr teuer
  • Verbesserungswürdige Lautsprecher
  • Akkulaufzeit ist nicht so lang wie versprochen.

Als HP Anfang dieses Jahres das HP Spectre Folio vorgestellt hat, behauptete man, dass der 2-in-1-Laptop den PC neu erfinden würde.

Damit hat man den Mund ziemlich voll genommen, zumal wir in der jüngeren Vergangenheit einige interessante und innovative Ansätze gesehen haben, die unsere Meinung über PCs verändert haben.

Das HP Spectre Folio ist sicherlich ein gut zusammengestelltes Gerät mit einem tollen Design, das HP als „Modern Vintage meets Technology“ bezeichnet. Aber ist es wirklich so revolutionär? Bei der Präsentation behauptete HP, dass das Spectre Folio „quasi keine Mängel aufweist“.

Während wir HPs Mut bewundern, wenn es um das Spectre Folio geht, haben wir das Gerät jetzt zum Test da und können überprüfen, ob das HP Spectre Folio dem Hype wirklich gerecht wird.

HP Spectre Folio

Spec Sheet

In dieser Konfiguration haben wir das HP Spectre Folio getestet:

CPU: 1,5 GHz Intel Core i7-8500Y (Dual-Core, 4 MB Cache, bis zu 4,2 GHz)
Grafik: Intel UHD Graphics 615
RAM: 8 GB LPDDR3
Display: 13,3 Zoll FHD (1.920 x 1.080)
Speicher: 256 GB PCIe SSD
Anschlüsse: 3 x USB-C (1 x USB 3.1, 2x Thunderbolt 3), Kopfhöreranschluss
Konnektivität: 802.11ac (2,4 & 5 GHz); Bluetooth 5, Intel XMM 7560 LTE-Advanced Pro
Kamera: 720p
Gewicht: 1,50 kg
Maße: 320 x 234 x 15,2mm (B x T x H)

Preis und Verfügbarkeit

HP hat nicht nur kühne Ansprüche an das HP Spectre Folio, sondern ruft auch einen kühnen Preis auf: 1.299 Euro für das Einsteigermodell. Dieses wird mit einem lüfterlosen Intel Core i5-8200Y-Prozessor, 8 GB DDR3-Speicher und einer 256 GB großen M.2-SSD geliefert.

Der Bildschirm ist ein 13,3-Zoll-WLED-Touchscreen mit 1080p (1.920 x 1.080), der durch Corning Gorilla Glas geschützt wird.

Zudem gibt es auch eine Version mit einem Core i7-8500Y-Prozessor samt LTE-Modem für mobiles Internet. RAM und Speicher sind identisch, der Preis ist mit 1.499 Euro höher.

Mit diesen Preisen kann sich das HP Spectre Folio gegen Flaggschiff-Laptops wie das 12-Zoll-MacBook und das Asus ZenBook 3 behaupten. Es ist preislich mit dem Surface Pro vergleichbar, wenn du es mit Tastaturabdeckung kaufst.

Angesichts der starken Konkurrenz ist es ein schwieriges Unterfangen. Daher muss HP alle Register ziehen, damit das Spectre Folio seinen beträchtlichen Preis wert ist, den der Hersteller verlangt.

HP Spectre Folio

Design

Vielleicht kann das HP Spectre Folio wirklich von sich behaupten, den PC neu zu erfinden. Denn das Spectre Folio ist in einem Stück echtes Leder verpackt. Dies ist zwar nicht so revolutionär, wie es sich viele erhofft haben. Es verleiht dem Spectre Folio jedoch ein einzigartiges Erscheinungsbild, das es von anderen Premium-Laptops abhebt.

Nur um es noch einmal klarzustellen: Wir reden hier nicht von einer Lederhülle, in die der Laptop eingetütet wird. Sondern das Leder ist Teil des Gerätes. Wenn das HP Spectre Folio geschlossen ist, sieht es wie ein geschlossenes Buch aus. Daher auch der Spitzname "Folio".

HP Spectre Folio

Du kannst das HP Folio Spectre als Laptop, in einem Medienmodus und als Tablet verwenden. Das Ledercase lässt sich problemlos in verschiedene Positionen schieben und unterstützt den Bildschirm je nach verwendetem Modus.

Hinter dem Bildschirm ist eine Naht in der Folio-Hülle, die es dem Gerät ermöglicht, sich in verschiedene Modi zu verwandeln. Ziehe den Bildschirm zum Touchpad, um Filme und Videos bequem anzusehen.

So deckst du die Tastatur mit dem Bildschirm ab, es bietet dir aber weiterhin Zugriff auf das Trackpad, um die Medienwiedergabe zu steuern (zusätzlich zum Touchscreen). Ziehst du den Bildschirm noch weiter nach vorne, liegt er im reinen Tablet-Modus auf der Tastatur auf.

HP Spectre Folio

Während du das Spectre Folio in die verschiedenen Modi verwandelst, fühlt es sich jederzeit robust und solide an. Du brauchst dir also keine Sorgen machen, wie es bei mit Stoff bezogenen 2-in-1-Laptops der Fall ist. Hieran kannst du auch sehen, wie gut HP das Leder in das Design integriert hat. Das Scharnier ist stark genug, dass das Gerät nicht mit angewinkelten Bildschirm im Laptop-Modus umkippt. Es fühlt sich definitiv wie ein Premium-Gerät an.

Das braune Leder fühlt sich angenehm an und sorgt dafür, das Gerät auf rutschigen Oberflächen wie Glas, Marmor oder Granit an Ort und Stelle bleibt.

Der WLED-Bildschirm mit Hintergrundbeleuchtung bietet eine beeindruckend lebendige Darstellung. Das IPS-Panel weist einen großen Betrachtungswinkel auf. Das ist sehr praktisch und hilfreich, wenn du in den verschiedenen Modi aus unterschiedlichem Winkel auf das Display schaust. Zudem ist der Bildschirm beeindruckend dünn. Allerdings ist der Rahmen, in dem oben eine Webcam und unten das HP-Logo untergebracht sind, recht dick. Wir wurden in der Vergangenheit zu sehr von Premium-Laptops wie dem Dell XPS 13 mit sehr dünnen Bildschirmeinfassungen verwöhnt, sodass diese hier sich etwas billig und altmodisch wirkt.

Im Gegensatz zu einigen Premium-Geräten (wir denken z. B. an das Surface Pro) verfügt das Spectre Folio über einen Stift, der den Preis etwas mehr rechtfertigt. Es fühlt sich bei der Verwendung gut an und der Bildschirm reagiert schnell und reibungslos auf Zeichnen und Schreiben. Die gute Unterstützung von Windows 10 bei der Stifteingabe müssen wir auch an dieser Stelle loben, da das Folio Spectre gut zu nutzen ist.

HP Spectre Folio

Aber wie schaut es mit der Tastatur aus? Viele 2-in-1-Geräte mit Laptop- und Tablet-Modus gehen bei der Tastatur häufig einen Kompromiss ein, um für einen komfortablen Tablet-Modus möglichst dünn zu sein.

Die gute Nachricht ist, dass die Tastatur nicht nur groß ist, sondern auch einen gleichmäßigen Abstand zwischen den Tasten aufweist. Das macht das Tippen angenehmer und reduziert die Wahrscheinlichkeit, dass du gerade beim schnellen Tippen auf die falschen Tasten haust. Wie bei vielen anderen 2-in-1-Geräten ist der Tastenhub allerdings auch hier gering. Das bedeutet, dass sich das Tippen nicht besonders ansprechend anfühlt. Wir bevorzugen Tastaturen mit etwas mehr Bewegungsfreiheit und einem damit angenehmeren Tippgefühl. Aber das ist eben der Preis, den du für einen schlanken Laptop zahlen musst.

Die Zwischenräume zwischen den Tasten sind beleuchtet, was einen angenehmen Effekt darstellt und dir beim Tippen bei schlechten Lichtverhältnissen hilft. Die Buchstaben selbst leuchten allerdings nicht. Wenn du nicht tippen kannst, ohne dabei auf die Tastatur zu schauen, ist dies im Dunkeln nicht besonders nützlich.

HP Spectre Folio

Hinsichtlich der Anschlüsse bekommst du nur drei USB-C-Ports, die gleichzeitig für die Stromversorgung genutzt werden können. Sie halten das Gerät schlank. Hast du allerdings viele ältere USB-Geräte in Benutzung, sieht es mau aus. Zudem gibt es auch keinen microSD-Steckplatz. Wichtig zu erwähnen ist, dass zwei der USB-C-Anschlüsse Thunderbolt 3 unterstützen. Der andere ist USB 3.1. Er ist also hinsichtlich der Datenübertragungsgeschwindigkeit langsamer.

Ein Standard-USB-zu-USB-C-Adapter ist im Lieferumfang der Box enthalten. Das ist ein netter Zug von HP. Das USB-C-Netzteil verfügt über ein geflochtenes Stoffkabel, was dem Folio Spectre ein hochwertiges und elegantes Aussehen verleiht.

HP Spectre Folio

Mit 320 x 234 x 15,2 mm und einem Gewicht von 1,50 kg handelt es sich um einen beeindruckend kompakten und leichten Laptop, den du problemlos mit dir herumtragen kannst. Wenn er geschlossen ist, kannst du ihn bequem unter den Arm klemmen. Im Tablet-Modus ist es leicht genug, um das Gerät problemlos mit einer Hand zu halten.
Kombiniert mit dem einzigartigen Lederdesign ergibt dies einen erstklassig aussehenden und sich hochwertig anfühlenden Laptop, wie wir ihn noch nie gesehen haben. Er ist zweifelsohne ein Statement.

Ebenfalls erwähnenswert ist, dass das Gerät derzeit nur aus echtem Leder erhältlich ist. Wenn du ethische Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Leder hast, ist dies also definitiv kein Gerät für dich.

HP Spectre Folio

Immer online

Ein weiteres erfreuliches Ausstattungsmerkmal des HP Folio Spectre ist ein SIM-Steckplatz samt LTE-Unterstützung. Daher kannst du einfach eine SIM-Karte in den Laptop einstecken und bist jederzeit über eine Mobilfunkverbindung online.

Dies bedeutet nicht nur, dass du überall auf das Internet zugreifen kannst, solange du Mobilfunknetz hast, sondern auch, dass du nicht auf öffentliche Wi-Fi-Hotspots angewiesen bist. Zumal diese oft mit Sicherheitsrisiken verbunden sind.

Obwohl immer mehr Laptops mit LTE-Konnektivität ausgestattet werden, ist dies immer noch relativ selten und hilft dem HP Folio Spectre dabei, sich von der Konkurrenz abzuheben. HP behauptet außerdem, dies sei der weltweit erste LTE-Laptop der Gigabit-Klasse auf Intel-Basis, der Geschwindigkeiten bietet, die mit einem Breitbandanschluss mithalten und diese sogar übertreffen können.

Windows 10 bietet eine hervorragende Möglichkeit für die Nutzung von LTE. In unserem Test war bereits eine SIM-Karte von Vodafone installiert. Dies bedeutee, dass wir nach dem erstmaligen Einrichten von Windows 10 sofort auf das Internet zugreifen konnten, ohne eine Verbindung zu einem Wi-Fi-Netzwerk herstellen und ein Kennwort eingeben zu müssen. Das ist eine sehr praktische Funktion, die sicherlich viele begeistern wird.