Skip to main content

Solltest du dir ein Gaming Smartphone kaufen?

Wild Rift
Wild Rift mit dem Smartphone spielen (Image credit: Riot Games)

Wir schreiben das Jahr 2021, und wenn du viele Spiele auf deinem Smartphone spielst, fragst du dich vielleicht, ob ein Mainstream-Flaggschiff-Smartphone ausreicht - oder ob ein Gaming-Phone das Richtige für dich ist. 

In Wahrheit unterscheiden sich die besten Handys, die du kaufen kannst, nicht allzu sehr von den Top-Gaming-Smartphones. Beide haben Top-Spezifikationen, große Akkus und großartige Bildschirme. Für den alltäglichen Gebrauch, ganz zu schweigen vom Spielen von Gelegenheitsspielen, wirst du mit beiden nichts falsch machen. 

Aber lass uns die wirklichen Unterschiede zwischen den beiden Kategorien herausfinden - wie viel besser es ist, auf einem richtigen Gaming-Handy zu spielen und was du aufgibst, wenn du nicht zu einem Mainstream-Smartphone greifst.

Black Shark 3

(Image credit: Black Shark)

Was ist so toll an einem Gaming-Handy?

Gaming-Smartphones sind nicht einheitlich in ihren Funktionen, mit einzigartigen Extras und Besonderheiten, die sich von Modell zu Modell unterscheiden. Insgesamt verbessern sie das mobile Spielerlebnis - natürlich in unterschiedlichem Maße. 

Diese Vorzüge umfassen sowohl Hardware- als auch Software-Features. Es gibt ein paar Dinge, die die meisten von ihnen gemeinsam haben, darunter leistungsstarke Spezifikationen mit führenden Chipsätzen (im Moment ist der Qualcomm Snapdragon 888 an der Spitze) und ein großer Arbeitsspeicher (mindestens 8 GB, obwohl das Asus ROG 5 Ultimate bis zu 18 GB bietet). 

Gaming-Phones haben auch typischerweise große Akkus um die 5.000 mAh und vielleicht sogar darüber hinaus, die es den Spielern erlauben, stundenlang im Spiel zu bleiben und immer noch genug Kapazität zu haben, um bis zum Ende des Tages durchzuhalten. Meistens haben Gaming-Handys auch 3,5-mm-Kopfhörerbuchsen, ein Feature, das bei Mainstream-Flaggschiffen selten zu finden ist.

Nubia Red Magic 5G

(Image credit: TechRadar)

Wie sieht es mit der Software der Gaming-Smartphones aus?

Gaming-Handys haben in der Regel auch Software, die das Spielerlebnis erleichtert. Diese werden oft als "Gaming-Modi" bezeichnet und bieten eine Mischung aus automatischen und manuellen Funktionen. Erstere erhöhen die Leistung oder reduzieren den Stromverbrauch, damit der Akku nicht überhitzt, während letztere die Möglichkeit zum Blockieren von Anrufen, SMS und anderen Benachrichtigungen während eines Spiels umfassen. 

Natürlich gibt es auch Mainstream-Handys, die ihre eigenen Gaming-Modi haben, wie das aktuelle OnePlus 9 oder das Sony Xperia 1 III, aber diese haben typischerweise viel weniger Optionen und Einstellungen als Gaming-Handys.

Einige Gaming-Phones haben sehr ausgeklügelte Gaming-Modi - das Asus ROG 5 und seine Vorgänger haben die Asus "Armoury Crate"-Software, die deine Spiele in einer Bibliothek sammelt und dir erlaubt, deine Leistungseinstellungen zu optimieren, sowie das "Game Genie"-Overlay, das du mitten im Spiel auswählen kannst, um mit den Einstellungen zu spielen und die Schulter-AirTrigger-Zuordnungen zu ändern (mehr dazu unten). 

Das ROG 5 verfügt auch über den "X-Modus", der die Leistung priorisiert, wenn er eingeschaltet ist - standardmäßig wird dies durch physisches Drücken der Seiten des Smartphones erreicht.

Asus ROG 5

(Image credit: Future)

Gaming Smartphone Hardware: In-Device und Peripherie-Power

Einer der größten Vorteile von Gaming-Smartphones ist die Hardware: Das Asus ROG 5 hat zwei berührungsempfindliche Tasten oben und unten auf der rechten Seite, so dass sie beim Drehen des Telefons in den Querformatmodus direkt unter den Zeigefingern des Spielers liegen. 

Sie funktionieren wie die "Schultertasten" traditioneller Gamepads, die der Gamer mit verschiedenen Funktionen in Spielen belegen kann, was eine bessere Kontrolle ermöglicht und den Platz auf dem Bildschirm freimacht, der sonst von den Daumen verdeckt wird. Zusätzliche berührungsempfindliche Tasten sind bei Gaming-Handys ziemlich weit verbreitet, so auch beim Nubia Red Magic 6 und seinen Vorgängern.

Die auffälligsten Vorteile von Gaming-Smartphones sind die Peripheriegeräte. Viele haben ihr eigenes maßgeschneidertes Zubehör, das auf das Telefon zugeschnitten ist - zum Beispiel verfügt das Kunai 3 Gamepad des ROG 5 über Controller-Hälften auf beiden Seiten, die im Stil der Nintendo Switch in ein Gehäuse passen, das nur für dieses Smartphone geeignet ist. 

Das ROG 5 verfügt auch über einen speziellen Ladeanschluss in der Mitte der linken Seite des Telefons, in den seine Anbauteile eingeklickt werden können, wie der AeroActive Cooler 5 Lüfter. (Externe Lüfter sind wahrscheinlich das häufigste Zubehör.)

Kühlt ein externer Lüfter dein Smartphone merklich? Wir haben noch nie erlebt, dass sich ein Handy beim Spielen so stark überhitzt, dass es zu einer Verlangsamung kommt, obwohl das in heißeren Umgebungen vielleicht nicht zutrifft. Auf jeden Fall machen die Lüfter dein Smartphone kühler und damit angenehmer in der Hand - und im Fall des AeroActive Cooler 5 kommen physische Tasten auf der Unterseite hinzu.

Die externen Controller sind offensichtlicher von Vorteil - auch wenn sie nicht so präzise sind wie Nintendos Joy-Cons, bieten sie mehr Präzision als Touch-Steuerungen.

Asus ROG 5

(Image credit: Future)

Gaming-Phones haben auch einige überraschend subtile, gamingfördernde interne Designvorteile. Der Akku des Asus ROG 5 ist in zwei Teile geteilt, damit er schneller aufgeladen werden kann und die eigentlichen Akkuzellen kühler und weiter weg von den Stellen sind, an denen die Finger des Spielers wahrscheinlich auf der Rückseite des Telefons liegen werden. Das ROG 5 verfügt außerdem über mehrere Mobilfunk- und 5G-Antennen, die gleichmäßig um das Smartphone herum verteilt sind, so dass du, egal wie du es hältst (einschließlich seitlich beim Spielen), immer noch Empfang haben solltest. Ebenso sind mehrere Mikrofone um das Smartphone herum positioniert, um dich besser zu verstehen, wenn du sprichst.

MTG Arena mobile

(Image credit: Future)

Was entgeht dir, wenn du dich für ein Gaming-Handy entscheidest?

Kennst du schon...

...unseren Youtube-Kanal?
...unsere Facebook-Page?

Sich für ein Mainstream-Handy zu entscheiden hat mehrere Vorteile - oder anders ausgedrückt: Gaming-Smartphones haben mehrere Nachteile. Sie haben oft schlechte Kameras, sowohl bei der Objektivvielfalt als auch bei der Software für Bildbearbeitung und Fotomodi. Sie haben typischerweise eine schlechtere Verfügbarkeit und werden in der Regel nicht von Netzbetreibern verkauft, was es schwieriger macht, wenn du gern in Raten für dein neues Smartphone zahlen möchtest.

Gaming-Handys mit Android erhalten nicht so häufig oder so lange Software-Updates wie Mainstream-Geräte, und es gibt keine speziellen iOS-Gaming-Smartphones. 

Mainstream-Handys sind wirklich ziemlich gut im Spielen, und Verbraucher, die nicht vorhaben, kompetitiv zu spielen oder mobile Gaming-Esports anzustreben, haben wenig zu befürchten, wenn sie sich für Nicht-Gaming-Smartphones entscheiden. Auf unserer Seite mit den besten Gaming-Handys, auf der wir die besten Mainstream-Flaggschiffe auflisten, mit denen du immer noch ein gutes Gaming-Erlebnis haben kannst, machen wir das deutlich.

Es gibt auch Zubehör, das auf Nicht-Gaming-Handys gut funktioniert, insbesondere Nintendo Switch-ähnliche Controller wie der Jawbone, der nur für iOS erhältlich ist. Wenn du wirklich wolltest, gibt es wahrscheinlich einen externen Lüfter oder anderes Gaming-spezifisches Zubehör, das du ausprobieren kannst. Ansonsten kannst du auch deine Xbox Series X- und PS5- (oder Xbox One- und PS4-) Controller über Bluetooth mit deinem Handy verbinden, um Spiele zu spielen, und sogar ein Clip-Zubehör kaufen, um es beim Zocken an deinem Gamepad zu befestigen.

Es gibt gute Gründe, sich für ein Gaming-Handy zu entscheiden, und auch gute Gründe, bei einem normalen Nicht-Gaming-Smartphone zu bleiben. Entscheide dich für das Modell, das zu dir und in dein Budget passt - das ist eine viel wichtigere Überlegung als die Frage, welches Smartphone die bessere Software für Spiele hat.