Skip to main content

Apple Event: Was kannst du außer dem iPhone 12 noch erwarten?

Apple Event 2020
(Image credit: Apple)

Der Technikgigant hat offiziell bekannt gegeben (opens in new tab), dass ein weiteres Apple Event am 13. Oktober stattfindet - und wir können nur annehmen, dass die iPhone 12 (opens in new tab) Serie dann enthüllt wird. Aber das ist Apple, und es wird sicherlich noch ein paar "one more thing" Ankündigungen geben. Hier ist alles, was wir beim Apple Event erwarten.

Es gibt ein paar Dinge, die wir leicht von dieser Liste streichen können... weil wir bereits einige Geräte auf dem Apple Event im September gesehen haben. Erwarte kein neues Tablet, nachdem du das neue iPad Air 4 (opens in new tab) gesehen hast, noch solltest du auf ein Wearable hoffen, nachdem die Apple Watch 6 (opens in new tab) und die günstige Apple Watch SE (opens in new tab) debütiert haben. 

Aber es gibt immer noch ein paar Apple Produkte, deren Gerüchteküchen brodeln. Abgesehen von der iPhone 12 Serie haben wir viel über die Apple Studio (opens in new tab) gehört, die neuen Over Ear-Kopfhörer (opens in new tab) des Unternehmens. Wir könnten auch die AirTags (opens in new tab)*-Tracker sehen, die in den letzten Jahren in der iOS-Software aufgetaucht sind. Schließlich haben uns überraschende Gerüchte über ein viel kleineres AirPower-Funkladegerät zu der Frage veranlasst, ob dieses Zubehör endlich bereit ist, der breiten Masse vorgestellt zu werden.

Hier ist alles im Detail, beginnend mit den großen Ankündigungen für das iPhone 12:

(Image credit: Everything Apple Pro)

iPhone 12: Standard-Modelle

Wir erwarten nicht nur einen, sondern zwei Nachfolger des iPhone 11 (opens in new tab) als "erschwingliche Vorzeigemodelle" der neuen Produktlinie, die sich aber eher durch ihre Größe als durch ihre technischen Daten unterscheiden sollen. Das kleinere Smartphone, das Gerüchten zufolge iPhone 12 Mini (opens in new tab)* genannt wird, soll ein 5,4-Zoll-Display haben, während die größere Version, die wahrscheinlich einfach iPhone 12 (opens in new tab) heißt, einen Bildschirm mit 6,1 Zoll beinhaltet. Und im Gegensatz zum LCD-Display des iPhone 11 werden die diesjährigen Standardbildschirme OLED-Bildschirme sein.

Der einzige Unterschied zwischen den beiden Standardversionen, so Gerüchte, könnte die Akkugröße sein - ein größeres Telefon bedeutet mehr Platz zur Kapazitätserweiterung - aber das viel kleinere iPhone 12 Mini könnte kleine Telefonliebhaber ansprechen. Es ist unklar, wie seine Größe im Vergleich zum kleinsten aktuellen iPhone, dem neuen iPhone SE 2020 (opens in new tab), aussehen wird, aber es scheint definitiv die Version in der iPhone 12-Serie für Verbraucher zu sein, die keine riesigen Telefone benötigen.

(Image credit: Phone Arena)

iPhone 12 Pro und Pro Max

Die beiden höherwertigen iPhone 12 Modelle, die auf das iPhone 11 Pro (opens in new tab) und iPhone 11 Pro Max (opens in new tab) folgen, werden, wenig überraschend, als iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max bezeichnet. Die Unterschiede im Jahr 2020? Die diesjährigen Varianten werden angeblich grösser: Das iPhone 12 Pro könnte ein 6,1-Zoll-Display erhalten (gegenüber 5,8 Zoll seines Vorgängers) und das iPhone 12 Pro Max könnte ein 6,7-Zoll-Display bekommen (gegenüber 6,5 Zoll beim Vorgänger). 

Während alle iPhone 12 Modelle - laut Gerüchten - den gleichen A14 Bionic (opens in new tab)*-Chipsatz erhalten sollten, unterscheiden sich die beiden Pro-Modelle laut anderen Vorhersagen durch mehr RAM (4 GB für Standard, 6 GB für High-End), Displays mit 120 Hz Bildwiederholrate sowie drei Rückkameras und einen LiDar-Tiefenscanner. Die iPhone 12 Basismodelle bekommen möglicherweise nur zwei Kameras auf die Rückseite verbaut. Schließlich ist es unklar, ob 5G (opens in new tab) bei allen Modellen oder nur bei einigen verfügbar ist, aber wenn es das Letztere ist, kannst du darauf wetten, dass die Pro-Modelle die einzigen sein werden, die die schnelleren Netzwerke der nächsten Generation unterstützen.

airpods studio

(Image credit: Curved)

AirPods Studio

Die Online-Shops von Apple entfernten (opens in new tab)* Lautsprecher und Kopfhörer von Drittanbietern, was darauf hindeutete, dass das Unternehmen damit den Weg für seinen eigenen hochwertigen Apple AirPods Studio (opens in new tab) ebnete.

Wir haben ein wenig über das Design der Over Ear-Kopfhörer gehört. Die Mock-ups zeigen einen Metallrahmen und schwere Polster um die Ohrmuscheln und eine Polsterung am Kopfbügel. Wir haben auch einige Details über mögliche Funktionen erwähnt. Sie werden aus Metall sein, mit magnetischen Ohrmuscheln, aber ohne Kopfhöreranschluss - sie werden hauptsächlich drahtlos sein, mit einem USB-C-Port. 

(Image credit: Apple)

Erscheinungstermine: iPad Air, Apple One, und mehr

Auf dem Apple Event im September wurden zwar viele neue Geräte vorgestellt, aber das Unternehmen hat nicht verraten, wann sie auf den Markt kommen werden. Das Erscheinungsdatum des iPad Air 4 (opens in new tab) ist immer noch ein Rätsel, und wir sind nicht sicher, wann Apple One (opens in new tab)*, das All-Service-Abonnement zum Komplettpreis, live geht. 

Das iPad Air 4 definiert das Tablet neu als iPad Pro (opens in new tab) Lite, mit einigen der gleichen Design-Innovationen (flache Seiten, USB-C-Anschluss) und verbesserten Spezifikationen wie sein preisgünstigeres Geschwistermodell. Apple One hingegen bündelt alle Abonnementdienste von Apple - einschließlich des neu angekündigten Apple Fitness Plus - in einer einzigen einfachen Gebühr, die bei 14,95 € für Einzelnutzer beginnt.

Apple's AirTags ähneln Tile

Apple's AirTags ähneln Tile (Image credit: Future)

Apple AirTags

Wir erwarten die Apple AirTags (opens in new tab)* schon seit geraumer Zeit, und da sie auf dem Apple Event im September nicht enthüllt wurden, ist die Nachfolgeveranstaltung im Oktober die nächste Chance, dass wir das Tile-ähnliche Tracking-Zubehör von Apple sehen. Das war vielleicht die ganze Zeit der Plan, denn ein Leak (opens in new tab)* deutete an, dass eine spezielle AirTags-App Teil von iOS 14 (opens in new tab) sein würde, das Nutzer bereits herunterladen konnten.

Wir haben einige Gerüchte darüber gehört, wie die Geräte funktionieren werden - ähnlich wie bei Tile wird man angeblich in der Lage sein, einen AirTag (und damit auch alles, woran er angeklemmt ist, wie Schlüssel oder eine Tasche) über eine iOS-App zu verfolgen. 

Aber Gerüchte deuten auf andere Tracking-Funktionen hin, wie z.B. AR-Fähigkeiten, mit denen User ihre Kameras so ausrichten können, dass sie digitale Luftballons finden, die verlegte AirTags darstellen, die sich in Reichweite deines iPhone befinden. Aber was, wenn es außerhalb der Reichweite ist? Der gemunkelte 'Lost Mode' verwendet andere iPhones als Mesh-Netzwerk, um den verlorenen AirTag anzupingen.

(Image credit: Apple)

AirPower

Ach ja, AirPower (opens in new tab)* - die lang erwartete drahtlose Apple-Ladematte, die im März 2019 offiziell eingestellt (opens in new tab)* wurde, doch die Fans blieben hoffnungsvoll. Ein Prototyp des Geräts tauchte angeblich im August in einem Video (opens in new tab)* auf und entfachte die Gerüchteküche, dass es auf dem Weg sei.

Natürlich könnte es sich auch nur um einen alten Prototyp gehandelt haben, und Apples Behauptungen, dass es die Ladespulen nicht ganz nach seinen Standards zum Laufen bringen konnte, könnten immer noch wahr sein. Auf jeden Fall halten wir scharf Ausschau nach Hinweisen, dass am Dienstag, dem 13. Oktober, ein offizielles drahtloses Ladegerät enthüllt wird.

Weitere Apple-Überraschungen?

Das sind die Dinge, die wir uns am meisten für unser Debüt beim Apple-Event im Oktober erhoffen, aber es könnte immer noch etwas anderes sein - eine echte Sache mehr ("one more thing", wie Apple es bezeichnet),die uns alle überrascht. Vielleicht sehen wir ein iPad Mini (opens in new tab) (zuletzt aktualisiert im März 2019) oder sogar das erste Apple Silicon-Debüt in einem 12-Zoll-MacBook, das für 2020 gemunkelt wird (opens in new tab)*. Auf der nächsten Apple-Veranstaltung könnten wir eine Menge sehen, aber wir werden es wohl erst am 13. Oktober mit Sicherheit wissen.

David is now a mobile reporter at Cnet. Formerly Mobile Editor, US for TechRadar, he covered phones, tablets, and wearables. He still thinks the iPhone 4 is the best-looking smartphone ever made. He's most interested in technology, gaming and culture – and where they overlap and change our lives. His current beat explores how our on-the-go existence is affected by new gadgets, carrier coverage expansions, and corporate strategy shifts.