Skip to main content

Im Test: iPhone 12

Ein kleines Upgrade mit großem Potenzial

(Image: © TechRadar)

Unser Fazit

Es ist leicht, das iPhone 12 einfach als "mehr vom selben" abzutun, besonders wenn du bedenkst, dass das neue und kompakte iPhone 12 mini auf dem Weg ist. 5G-Netzwerke werden jedoch weltweit rasch ausgebaut, und die Ergänzung durch MagSafe könnte sich als bahnbrechend erweisen - diese Dinge, kombiniert mit einem verbesserten Design und Display, bedeuten, dass das iPhone 12 immer nützlicher wird, je länger du es besitzt. Es ist jedoch teurer als das iPhone 11 vom letzten Jahr, und es kommt ohne Ladegerät; ja, das hat Vorteile für die Umwelt, aber du musst möglicherweise zusätzlich zum höheren Preis den Kauf eines neuen Ladegeräts in die Kosten deines neuen iPhone mit einkalkulieren.

Vorteile

  • Farbenreiches OLED-Display
  • Zukunftssicher mit 5G
  • MagSafe ist faszinierend

Nachteile

  • Die Kameras sind ähnlich wie im letzten Jahr
  • Akkulaufzeit nur okay
  • Preiserhöhung im Vergleich zum iPhone 11

Zwei-Minuten-Zusammenfassung

Das iPhone 12 ist ein teureres Smartphone als das iPhone 11 vom letzten Jahr, wobei Apple den Preis um 120 € erhöht hat; es bringt jedoch eine Reihe neuer Funktionen in Form eines OLED-Displays, eine leicht verbesserte Kamera, ein neues Design und - die großen Renner - 5G- und MagSafe-Konnektivität.

Beginnen wir mit den Headlinern: 5G bringt schnellere Geschwindigkeiten und eine robustere Konnektivität für das neue iPhone 12, aber da die 5G-Netzwerke weltweit noch nicht voll ausgebaut sind, ist die Abdeckung noch etwas lückenhaft. Wenn es funktioniert, ist es unglaublich schnell - wir haben unterwegs problemlos 200 Mpbs erreicht - aber es gibt immer noch zu viele Orte, selbst in großen Städten, wo es schwierig ist, eine vollständige Abdeckung zu erreichen.

Angesichts der Tatsache, dass viele heutzutage drei oder vier Jahre an ihren Handys festhalten, ist dies eine Funktion, die mit der Zeit nur noch nützlicher werden wird - das iPhone 12 kann sich auch mit einem riesigen Bereich von 5G-Frequenzen verbinden, d.h. wenn es an deinem Standort ein 5G-Signal gibt, solltest du in der Lage sein, dich damit zu verbinden.

Das (für iPhones) neue MagSafe ist unterdessen ein wirklich interessanter Vorschlag - diese magnetische Verbindungstechnik ermöglicht es dir nicht nur, Dinge an deinem Telefon zu befestigen, wie z.B. ein Ladegerät oder ein Etui, sondern kann durch einen speziellen Chip auch erkennen, was angeschlossen wurde.

MagSafe ermöglicht ein schnelleres und präziseres Aufladen und bringt ein neues Zubehörsortiment mit sich (z.B. ein aufsteckbares Wallet), aber so wie 5G mit der Zeit immer nützlicher wird, sind wir ziemlich sicher, dass sich das MagSafe-Zubehörsortiment massiv verbessert, wenn Dritthersteller die Technologie in die Hände bekommen, und wir könnten schon bald einige wirklich coole Dinge wie Gamecontroller, Fotodrucker und riesige Zusatzakkus sehen.

Die Leistung des iPhone 12 wurde noch einmal optimiert: Der A14 Bionic-Chipsatz ist der leistungsstärkste in jedem Smartphone, und die Benchmarks bestätigen dies. Die Entscheidung, mit 64 GB zu beginnen, ist allerdings etwas geizig, und du könntest in nicht allzu ferner Zukunft gegen diese Hürde stoßen, wenn du gerne Fotos und Videos in voller Auflösung aufnimmst.

(Image credit: TechRadar)

Das Design des iPhone 12 wurde ebenfalls optimiert, mit abgeflachten Kanten, die stark an das iPhone 4 und iPhone 5 von gestern (von damals passt wohl besser) erinnern, und einer neuen Ceramic Shield-Front, die anscheinend viermal schwerer zu zertrümmern ist als das iPhone 11 (nicht, dass wir bereit waren, unser erstes Testgerät fallen zu lassen).

Auch das Display wurde aufgerüstet: Es ist jetzt ein OLED-Display, dieselbe Technik, die auch beim iPhone 12 Pro verwendet wird, und bietet satte Farben und tiefes Schwarz sowie echte HDR für kompatible Inhalte. Das klingt nach einer Kleinigkeit, aber vielleicht wäre die glatte 120Hz-Display-Technologie auch hier ein Segen gewesen; dennoch bekommst du auf dem iPhone 12 immer noch ein scharfes und farbenfrohes Seherlebnis.

Was die Kameras betrifft, so erhältst du hier wieder ein 12MP-Duo mit breiter und ultraweiter Kamera. Erstere ist in diesem Jahr bei schwachem Licht noch besser, und beide können jetzt auch im Night Mode verwendet werden. Dieses Feature kann deine Schnappschüsse wirklich umwerfend verbessern; es ist jedoch auch auf dem iPhone 11 verfügbar, und wir hätten gerne gesehen, dass es nun im Jahr 2020 ein Upgrade erhält.

Die Videofunktionen, darunter die Möglichkeit, in Dolby Vision in 4K aufzunehmen, klingen beeindruckend, aber für die meisten wird dies eine selten genutzte Funktion sein. Dennoch ist die Ausgabe sehr ansprechend und etwas, das du gerne mit anderen teilen möchtest.

Die Akkulaufzeit ist auf dem neuen iPhone 12 nur durchschnittlich; bei intensiverer Nutzung solltest du mit deinem Telefon den größten Teil des Tages überstehen - etwa 17-18 Stunden. Bei leichterer Nutzung kommst du leicht durch die Nacht, aber es ist nicht ganz so gut wie das Modell vom letzten Jahr.

Das iPhone 12 fühlt sich an, als wäre es vollgepackt mit Potenzial - aber Apple verlässt sich in hohem Maße auf andere, um es zu einem Erfolg zu machen. Wir brauchen einen breiteren Einsatz von 5G, und andere müssen schnell mit MagSafe-Zubehör an Bord kommen, damit das neue Telefon wirklich ein attraktiver Kauf wird. Abgesehen davon und obwohl die Upgrades des Displays und des Designs raffiniert sind, unterscheidet sich das iPhone 12 nicht massiv vom iPhone 11 - und es gibt uns auch nicht das Gefühl, dass es seinen höheren Preis auf dieselbe Weise übertrifft wie es sein Vorgänger einst tat.

Neues iPhone 12: Erscheinungsdatum und Preis

Das Erscheinungsdatum des iPhone 12 ist auf den 23. Oktober festgelegt, und du kannst das Smartphone bereits vorbestellen. Aber du wirst dich beim iPhone 12 mini noch ein wenig gedulden müssen, denn es ist nicht vor dem 6. November für die Vorbestellungen freigegeben, und es wird erst am 13. November erhältlich sein.

Apple hat bestätigt, dass der Preis für das iPhone 12 bei 876 € beginnt, das sind etwa 120 € mehr als bei der iPhone 11-Reihe. Das liegt wahrscheinlich zum Teil an den Kosten für den Einbau eines 5G-Modems, aber auch daran, dass das iPhone 12 mini den Preis des iPhone 11 erreicht. Bedenke auch, dass du zu diesem Startpreis nur die 64-GB-Version des Telefons bekommst, und das ist als Basispreis für den Speicherplatz im Jahr 2020 ziemlich geizig.

Hier findest du alle Preise für jedes Modell:

iPhone 12 Preise
Modell64GB128GB256GB512 GB
iPhone 12876,30 €925,05 €1.042,05 €---
iPhone 12 mini778,85 €827,55 €944,55 €---
iPhone 12 Pro---1.120,00 €1.237,00 €1.461,20 €
iPhone 12 Pro Max---1.217,60 €1.334,45 €1.558,65 €

Neues iPhone 12: Design

(Image credit: TechRadar)

Obwohl das iPhone 12 in Größe und Form dem iPhone 11 aus dem Jahr 2019 ähnelt (und tatsächlich einige Millimeter kürzer und dünner ist), besteht der Hauptunterschied in den Kanten, die einen scharfen 90-Grad-Winkel aufweisen und nicht die konvexen, gekrümmten Seiten der vorherigen Iteration.

Das iPhone 12 fühlt sich dadurch schärfer in der Hand an, da die Kanten des Smartphones nicht so eng in deinen Handflächen anliegen. Wenn du schon seit einigen Jahren iPhones besitzt, wirst du dich sofort an das Gefühl erinnern, ein iPhone 4 oder 5 zu nutzen, die beide ähnlich quadratische Seiten hatten.

Es handelt sich um eine interessante Designänderung gegenüber Apple, und man fragt sich, ob sie vorgenommen wurde, um ein stärkeres 5G-Signal zu ermöglichen. Außerdem ist es so konzipiert, dass die Rückseite des Telefons einen Sturz mit doppelter Wahrscheinlichkeit übersteht, obwohl es dasselbe Glas wie das iPhone 11 verwendet.

Die Vorderseite des iPhone 12 ist mit dem neuen Ceramic Shield versehen, um es noch besser vor Zersplittern zu schützen. Apple behauptet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es bei einem Sturz zerbricht, viermal geringer ist, so dass Apple in diesem Jahr auf Langlebigkeit setzt. 

Keines der oben genannten Merkmale bedeutet, dass du jetzt auf ein Case oder eine Displayschutzfolie verzichten kannst, da das iPhone 12 nicht behauptet, unzerbrechlich oder unzerkratzbar zu sein. Die viermal geringere Bruchgefahr bedeutet, dass es immer noch beim "richtigen" (oder wiederholten) Fallen zerbrechen könnte, und das vordere Display kann mit der Zeit immer noch von Kratzern übersäht werden, wenn du es mit scharfen Gegenständen in eine Tasche steckst - wenn du also dein iPhone sicher aufbewahren und unversehrt aussehen lassen möchtest und einer Spiderapp keine Chance geben willst, schütze es mit einer Hülle oder einer Bildschirmfolie!

Wenn du jemand bist, der das Gefühl eines "nackten" Telefons mag, dann läufst du immer noch Gefahr, einen Bruch zu erleiden, wenn auch eine geringere.

(Image credit: TechRadar)

Die IP68-Einstufung wurde hier verbessert, so dass das iPhone 12 30 Minuten lang bis zu sechs Meter tief eingetaucht werden kann, bevor es im Inneren nass wird - realistischer betrachtet bedeutet dies, dass allgemeine, alltägliche Wasserschäden weniger wahrscheinlich sind.

Eine der umstrittensten Änderungen beim iPhone 12 dreht sich nicht um das Smartphone selbst, sondern um das, was damit einhergeht. Auf den Ladeblock und die EarPods wurde nun im Lieferumfang verzichtet, wobei Apple die Umweltvorteile hervorhebt, die sich daraus ergeben, dass die Schubladen von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt nicht mit Dingen vollgestopft werden, die sie bereits haben (sowie die Versandeffizienz, die sich daraus ergibt, dass die Schachteln schlanker sind).

"Um unsere Umweltziele zu erreichen, kommen das iPhone 12 und das iPhone 12 mini ohne Netzteil und EarPods. Verwende bitte ein vorhandenes Apple Netzteil und vorhandene Kopfhörer oder kaufe dieses Zubehör separat."

Dies ist auf der neuen iPhone-Seite aufgeführt - und es wäre sinnvoll. Da Apple ein Lightning zu USB-C-Kabel und nicht die Lightning zu USB-A-Verbindung (USB-A ist diese "stereotype" USB-Verbindung über die Jahre hinweg) mitliefert, wird der "aktuelle" Adapter, den viele haben, nicht richtig sein, so dass du ein altes Lightning-Kabel und Ladegerät verwenden musst, wenn du das neue iPhone 12 kaufst (was langsameres Aufladen bedeutet) - und wenn dies dein erstes iPhone ist, wirst du mit ziemlicher Sicherheit die zusätzlichen 25 € für einen Adapter bezahlen müssen.

Neues iPhone 12: Display

(Image credit: TechRadar)

Das Display des iPhone 12 ist ein großer Schritt vorwärts für ein Smartphone dieses Preises - während Apple letztes Jahr entschieden hat, dass schicke, kontrastreiche OLED-Displays nur für diejenigen gedacht sind, die bereit sind, sich für das Pro zu entscheiden, wurde dieses Jahr das Super Retina XDR Display auf das preiswertere iPhone 12 gebracht.

Der Unterschied ist spürbar, besonders wenn es darum geht, in HDR kodierte Fotos, Videos und Filme anzusehen. Vielleicht siehst du keinen so großen Unterschied, wenn du einfach nur im Web scrollst, aber ob du künstlerische Fotos auf Twitter betrachtest, HDR-Inhalte aus iTunes sammelst oder einfach nur das Aussehen von Netflix verbesserst, das OLED-Upgrade bringt einen großen Sprung in der Bildqualität.

Tag für Tag bedeutet es, dass du mehr Momente hast, in denen hochwertige Inhalte wirklich auf dich zukommen. Zum Beispiel, während viele Leute keinen Zugang zu HDR Netflix auf ihrem Telefon haben werden (dank der Sperrung auf die teuerste Abonnementstufe), sind die Bilder selbst im "normalen" Modus lebendig, reichhaltig und (wenn du die gleichen Naturvideos wie wir ansiehst) verblüffend.

Das iPhone 12 hat eine Auflösung von 2532 x 1170 Pixel, und das Display ist scharf und klar und in allen Winkeln sichtbar. Die Einfassungen sind dünner (obwohl sie aufgrund des quadratischen Designs des Telefons immer noch etwas dick aussehen), wodurch das iPhone 12 etwas kürzer und schmaler als die Version von 2019 sein konnte, während das 6,1-Zoll-Display beibehalten wird.

Obwohl es in der Vergangenheit leicht war, Apple dafür zu kritisieren, dass es nicht die beste Display-Technologie in seine Smartphones eingebaut hat, kann man am Display des neuen iPhone 12 sehr wenig auszusetzen haben. 

Eine schnellere Bildwiederholrate von 120 Hz, die einen flüssigeren Bildlauf auf den neuen iPads sowie auf einigen Android-Flaggschiffen ermöglicht, würde der Interaktion mit dem neuen iPhone einen zusätzlichen Glanz verleihen, aber ansonsten scheinen Schärfe, Farbwiedergabe und HDR-Werte in allen Bereichen ziemlich gut zu sein.

Es ist auch hell genug - wenn du wählerisch wärst, könntest du feststellen, dass die durchschnittliche Helligkeit des iPhone 11 mit LCD-Display und des iPhone 12 mit OLED identisch ist, und denken, dass das angesichts des höheren Preises ein bisschen unfair ist, aber in Wirklichkeit haben wir uns nie einen helleren Bildschirm gewünscht, auch nicht bei direktem Sonnenlicht.

Die einzige wirkliche Frage, die wir hier haben, ist, ob du dir HDR auf einem Handy-Bildschirm wünschst - ja, die Farbwiedergabe und das Kontrastverhältnis (der Unterschied zwischen den hellsten und den dunkelsten Punkten) ist ausgezeichnet, aber im HDR-Modus können einige Details in der "Majestät" des Displays verloren gehen. 

Diese Vorstellung ist subjektiv und unbedeutend in Bezug auf die Art und Weise, wie du das neue Apple Smartphone nutzen wirst - aber es lohnt sich, darauf zu achten, wenn du dich von der Vorstellung von HDR auf einem Mobiltelefon verführen lässt.

5G und MagSafe im Vergleich – Welche der neuen Funktionen ist die Beste?

(Image credit: TechRadar)

Während wir später in diesem Bericht auf die nuancierteren Upgrades des neuen iPhone 12 eingehen, gibt es zwei wichtige Änderungen für das diesjährige Modell, die wahrscheinlich deine Aufmerksamkeit erregen werden.

Die schlechte Nachricht ist, dass beide wahrscheinlich nicht sehr beeindruckend sind, wenn du das neue iPhone kurz nach der Markteinführung kaufst.

Die wichtigste Neuerung für das iPhone 12 ist, dass es jetzt 5G unterstützt und mehr Kompatibilität für die Verbindung mit den schnellen 5G-Netzwerken bietet als viele andere Smartphones.

Der Gedanke, fast augenblicklich surfen, schneller herunterladen und in höherer Qualität streamen zu können, klingt verlockend - aber das Problem im Moment ist, dass du außerhalb großer Städte nicht ohne weiteres auf 5G zugreifen kannst - und selbst dann ist die Abdeckung nicht vollständig.

Außerdem sind die 4G-Geschwindigkeiten auf unseren aktuellen Telefonen immer noch schnell genug für die meisten von uns, dafür recht vielen Dank. Die Erfahrung mit dem Streaming von Netflix und Spotify ist völlig akzeptabel, und Dinge so viel schneller zu machen, fühlt sich im Moment eher wie ein merkwürdiger Luxus an als ein unverzichtbares Feature. Brauchst du Geschwindigkeit? Die Antwort lautet darauf wohl eher "Ja, wäre schon in Ordnung - aber kein Muss".

Es ist nicht einfach, einem Smartphone-Design 5G-Konnektivität hinzuzufügen - die Komponenten sind teurer, und der Platz im Gehäuse ist knapp.

Aber auch wenn die Aufnahme von 5G in die iPhone-Serie im Moment vielleicht nicht ganz notwendig erscheint, so ist sie doch beim besten Willen nicht überflüssig. Erstens sind die 5G-Geschwindigkeiten, die du erreichen kannst, wenn du eine Verbindung herstellst, überwältigend... wir erreichten in einem Zug an einem Punkt (im EE-Netz in London, Großbritannien) mit Leichtigkeit 200 Mbps, und wir haben in einer halben Minute ein 110-MB-Hörbuch heruntergeladen.

Wir stellten auch fest, dass sich die Signalabdeckung verbessert - da wir uns auf 5G verlassen, konnten wir auf einem Teil unserer regulären Zugfahrt, der zuvor ein schwarzer Fleck für alle Daten war, Nachrichten senden und empfangen. Ob das auf eine verbesserte 5G-Abdeckung der Netzwerke oder auf die erhöhte Bandempfindlichkeit des iPhones zurückzuführen ist, wissen wir nicht genau - aber die Ergebnisse waren gut.

Wenn du aber glaubst, dass der 5G-Vorteil nur auf der Geschwindigkeit beruht, irrst du dich. In einem Test hatten wir ein iPhone im Zentrum Londons mit 4G verbunden und versuchten, eine Verbindung zu Spotify herzustellen, um während der Fahrt Musik zu streamen. Würde es eine Verbindung herstellen? Nein.

Wir haben auf unserem iPhone 12 auf 5G umgestellt und konnten sofort eine Verbindung herstellen und ohne Probleme streamen. Das liegt zum Teil daran, dass es in diesem im Entstehen begriffenen Netzwerk weniger Leute gibt, aber auch daran, dass 5G mehrere Verbindungen mit geringerer Verlangsamung ermöglicht. 

Du kannst dir also vorstellen, dass (wenn es erlaubt ist) die Verwendung von 5G bei einem Fußballspiel oder einem vollbesetzten Konzert den Situationen ein Ende setzen wird, bei denen du dein Telefon benutzen möchtest, aber die Daten einfach nicht durchkommen.

Aber im Moment sind wir noch weit davon entfernt - es muss eine breitere Abdeckung von 5G auf der ganzen Welt geben, damit der superschnelle Traum wirklich verwirklicht werden kann. 

MagSafe

Während 5G für viele Menschen, die sich das neue iPhone 12 anschauen, das Highlight sein mag, gibt es noch etwas anderes, das dem iPhone von 2020 hinzugefügt wurde, das uns tatsächlich ein wenig mehr begeistert.

(Image credit: TechRadar)

Es handelt sich um MagSafe, dieselbe magnetische Einrasttechnologie, die Apple zuvor bei MacBooks zum Anschluss des Netzteils verwendet hat. Hier sind die Magnete kreisförmig unter der Rückseite des iPhones angeordnet und ermöglichen die Einführung einer Reihe neuer Zubehörteile, die einfach auf die Rückseite der iPhone 12 Geräte geklipst werden.

In diesen MagSafe-Zubehörteilen befindet sich ein kleiner Chip, den das iPhone lesen kann, so dass es registriert, was es tun soll. Während diese Funktion bei der Markteinführung auf Gehäuse und ein Ladegerät von Apple beschränkt ist, handelt es sich bei diesem Zubehör um ein Upgrade gegenüber den Vorjahren, und wenn sich Dritte beteiligen, könnten wir mit dem iPhone eine echte Innovation erleben, die andere Marken mit weniger Umfang einfach nicht erreichen können.

Es hat in der Vergangenheit Versuche gegeben, magnetisch befestigtes Zubehör in Smartphones einzubringen, insbesondere von Essential und Motorola. Vor allem die Moto Mods von Motorola* waren enorm beeindruckend - es war eine brillante Idee, einen Game-Controller, einen Akku, einen Lautsprecher oder sogar ein 5G-Modem an dein Telefon zu befestigen. Aber da Motorolas Smartphones nicht die weite Verbreitung erlebt haben, die das iPhone genießt, wurde diese coole Idee nicht von Drittanbietern aufgegriffen, die Zubehör herstellen und die Funktion wurde stillschweigend eingestellt.

Aber ein Blick auf das, was mit Moto Mods erreicht wurde, gibt uns eine Vorstellung davon, was wir uns von MagSafe erhoffen können: Es gab einen aufsteckbaren Game-Controller, einen Mini-Projektor, einen Sofort-Fotodrucker und ein ganz neues Hasselblad-Kamerazubehör, das deinem Telefon einen riesigen Sensor hinzugefügt hat.

Wenn wir eine solche Innovation bei der Motorola-Reihe gesehen haben, stelle dir nur vor, was mit einem ähnlichen System geschieht, das auf einigen der weltweit beliebtesten Handys zu finden ist.

Bei der Markteinführung erhältst du jedoch nur ein MagSafe Ladegerät von Apple sowie einige Hüllen und Zubehör zum Aufstecken.

Das Ladegerät ist insofern praktisch, als es ein schnelles drahtloses Laden mit 15 W ermöglicht - das ist doppelt so leistungsstark wie beim iPhone 11. 

Dadurch, dass das Ladegerät präzise einrastet (und krass, es rastet fest ein), mit der Bestätigung durch den Chip, dass das Ladegerät sicher ist, hat Apple die Leistung erhöht - beim drahtlosen Aufladen älterer iPhones sind wir manchmal morgens aufgewacht und mussten feststellen, dass unser drahtloses Ladegerät beim Aufsetzen des Telefons ein wenig verrutscht war und das Telefon fast keinen Akku mehr hat, und das wird mit dem iPhone 12 und MagSafe der Vergangenheit angehören.

Die MagSafe-Gehäuse sind eine nette Idee - das neue iPhone kann durch diesen Chip die Farbe des Gehäuses erkennen, in dem es untergebracht ist, und der Bildschirm leuchtet im gleichen Farbton. Und obwohl diese neuen Cases 10 € mehr als Apples Standardhüllen kosten, bringen sie einen weiteren Vorteil: Du kannst das iPhone 12 über dein Case aufladen. 

Für viele wird das ein riesiger Vorteil sein - jeden Abend ein Case vom Telefon nehmen zu müssen, ist ein Ärgernis, und schließlich kann es dazu führen, dass du es einfach dauerhaft entfernst, was den Schutz deines glänzenden neuen Apple Smartphones verringert.

Neues iPhone 12: Kamera

(Image credit: TechRadar)

Das Kamera-Setup auf dem iPhone 12 erscheint uns nicht gerade als eine Verbesserung, wenn man sich nur die Sensoren ansieht - es gibt immer noch die gleiche breite Kamera (die die meisten als den normalen Sensor bezeichnen würden) und den ultraweiten Sensor, mit dem man herauszoomen kann, wenn man mehr Szenerie oder mehr Leute im Bild haben will.

Die Gesamtfähigkeit dieser Sensoren wurde jedoch verbessert, wobei der breite 12MP-Sensor jetzt mit einer Blende von f/1,6 gekoppelt ist, was laut Apple im Vergleich zum iPhone 11 von 2019 eine verbesserte Fotografie bei schlechten Lichtverhältnissen darstellt.

Die Ergebnisse bestätigen die Behauptung - die Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen wurde um einen Hauch verbessert, für hellere Aufnahmen mit mehr Details.

Das Wichtigste, was uns letztes Jahr beim iPhone 11 beeindruckt hat, war der Night Mode, und mit dem iPhone 12 ist er wieder da - und du kannst ihn jetzt auch mit dem breiten und dem ultraweiten Sensor verwenden.

Der Nachtmodus kann erkennen, wenn die Lichtverhältnisse nachlassen, und du wirst aufgefordert, dein Telefon je nach den Bedingungen bis zu 15 Sekunden lang ruhig zu halten.

(Image credit: TechRadar)

Die Ergebnisse sind wirklich verblüffend: Aufnahmen, die in völliger Dunkelheit gemacht wurden, sehen so klar wie der Tag aus - im wahrsten Sinne des Wortes. Du musst deinen Bildausschnitt richtig einstellen und die Kamera sehr ruhig halten; und du wirst feststellen, dass sich eine gewisse Unschärfe einschleicht, wenn die Kamera während der Belichtung zu sehr wackelt.

In den meisten Fällen und selbst bei gelegentlichen kleinen Bewegungen bringt der Night Mode jedoch ein Maß an Details in Nachtszenen, das du kaum für möglich gehalten hättest.

Er funktioniert jedoch definitiv am besten mit dem breiten "Haupt"-Sensor - während wir in unseren Tests feststellten, dass beide schockierend helle Bilder aufnehmen können, produzierte der Night Mode mit dem ultrabreiten Sensor mehr "matschige" Bilder, was Sinn macht, da er nicht so geschickt bei Aufnahmen bei schwachem Licht ist.

Obwohl der Night Mode in seiner Fähigkeit, eine fast pechschwarze Szene aufzuhellen, verblüffend sein kann, hätten wir uns in diesem Jahr eine größere Verbesserung gewünscht. Anstatt ihn für den ultrabreiten Sensor zu verwenden, wäre es schön gewesen, den Prozess insgesamt schneller und mit schärferen Ergebnissen zu gestalten.

Bild 1 von 3

(Image credit: TechRadar)
Bild 2 von 3

(Image credit: TechRadar)
Bild 3 von 3

(Image credit: TechRadar)

Ja, wir sind hier ziemlich wählerisch, aber da der Night Mode ein hohes Maß an Geduld erfordert, um zu funktionieren, wäre es schön gewesen, wenn diese Funktion einfacher zu bedienen gewesen wäre.

Bild 1 von 2

(Image credit: TechRadar)
Bild 2 von 2

(Image credit: TechRadar)

Das iPhone 12 verfügt über ein weiteres Upgrade in Form der neuen Smart HDR 3-Technologie, mit der bestimmte Szenen - z. B. solche mit viel Himmel - besser gelesen und die Fotos optimiert werden können, indem Merkmale im Vordergrund hervorgehoben oder bestimmte Bereiche der Szene aufgehellt werden. In Kombination mit der Blende f/1,6 der Hauptkamera führt dies zu einigen brillanten Aufnahmen, insbesondere bei gemischten Licht- oder Farbbedingungen.

Bild 1 von 2

(Image credit: TechRadar)
Bild 2 von 2

(Image credit: TechRadar)

Das Coole daran ist, dass du beim Fotografieren sehen kannst, wie das iPhone deine Fotos auffrischt und verbessert, indem es deine sonst eher standardmäßigen Schnappschüsse aufhellt und schärft. Es ist eine ziemlich heftige Verarbeitung, aber es bringt deine Fotos wirklich zum Funkeln. Wir waren beeindruckt von der Detailgenauigkeit einiger Bilder, ohne dass Farbe und Schärfe des Fotos beeinträchtigt werden (auch wenn es sich etwas langsam anfühlt für "den leistungsfähigsten Chip der Welt in einem Smartphone".

Bild 1 von 9

iPhone 12 camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 2 von 9

iPhone 12 camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 3 von 9

iPhone 12 camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 4 von 9

iPhone 12 camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 5 von 9

iPhone 12 camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 6 von 9

iPhone 12 camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 7 von 9

iPhone 12 camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 8 von 9

iPhone 12 camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 9 von 9

iPhone 12 camera

(Image credit: TechRadar)

Die nach vorne gerichtete Kamera hat ein Upgrade erhalten, wobei das 12MP Objektiv jetzt im Wesentlichen ähnlich wie der hintere ultrabreite Sensor funktioniert. Die Blende f/2,2 könnte in unseren Augen einen Tick schneller sein, da Nachtaufnahmen manchmal schwieriger zu machen waren, aber zumindest kannst du den Night Mode auch bei der nach vorne gerichteten Kamera verwenden.

Einige der Selfies, die wir gemacht haben, waren ziemlich gut, aber einige der Aufnahmen bei schwächerem Licht sahen körnig oder verwaschen aus, wenn wir nicht den nach vorne gerichteten Retinablitz zum Aufhellen verwendeten. Dennoch waren die Porträtfotos bei schwachem Licht wahrscheinlich die beeindruckendsten des Pakets.

Bild 1 von 1

iPhone 12 camera

(Image credit: TechRadar)

Der Porträtmodus der nach vorne gerichteten Kamera scheint in diesem Jahr effektiver beim Finden der Haarränder zu sein - wir haben keine Beispiele gefunden, bei denen die Versuche des iPhone 12, den Hintergrund zu verwischen, ein nebliges Durcheinander um das Motiv ergaben.

Wenn du ein Fan von Video bist: Das wurde auch berücksichtigt und hat einen Leistungsschub bekommen. Apple hat sehr viel Wert darauf gelegt, dass seine iPhone 12-Serie Videos in Dolby Vision "on the fly" aufzeichnen und auch verarbeiten kann, bevor sie in HDR-Qualität auf dem Display angezeigt werden.

Wir haben mit der Videoqualität in verschiedenen Szenarien gut gespielt - und unser Hauptargument ist, dass Dolby Vision für viele "normale" Leute kein Hauptgrund für den Kauf des iPhone 12 sein wird.

Die HDR-verbesserten Ergebnisse sind klarer und farbenfroher, wenn man sie Seite an Seite mit ihren Nicht-HDR-Gegenstücken betrachtet, aber der Unterschied ist nicht so groß. Außerdem kannst du nur mit 30 Bildern pro Sekunde in 4K aufnehmen. Wenn du also Dolby Vision optimal nutzen möchtest, solltest du dich besser für das iPhone 12 Pro oder Pro Max entscheiden, die mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde arbeiten können, was zu butterweicheren Videos für deine selbst gedrehten (oder professionell erstellten) Filme führt.

Mit der Kamera des iPhone 12 hast du das Gefühl, dass Apple genug getan hat - indem der Sensor des iPhone 12 hier und da ein wenig verbessert wurde, sind die fotografischen Ergebnisse ein wenig beeindruckender, wobei insbesondere die Night Mode-Upgrades ihre Arbeit gut machen.

Aber du wirst vielleicht keinen massiven Unterschied in den Qualitätsstufen zwischen dem iPhone 11 und dem iPhone 12 feststellen (wenn du zum Beispiel versuchst, dich zwischen diesen beiden Modellen zu entscheiden); du wirst gut aussehende, farbenfrohe Schnappschüsse erhalten, aber es ist das iPhone 12 Pro (und besonders das 12 Pro Max), das im Moment die besten Kameras von Apple hat.

Neues iPhone 12: Akkulaufzeit

(Image credit: TechRadar)

Es sieht so aus, als ob Apple seinen Trend fortsetzt, dafür zu sorgen, dass das Standard-iPhone eine gute Langlebigkeit hat, wobei das iPhone 12 Verbesserungen bei der Akkulaufzeit aufweist, die für dich weniger Griffe zum Ladegerät zur Folge haben.

Apple hat hier eindeutig etwas Arbeit geleistet, um sicherzustellen, dass die Dinge nicht ganz so, na ja, schlimm sind, wenn es um die Energieverwaltung geht, und in unserer Zeit mit dem iPhone 12 haben wir festgestellt, dass es mit einer vollen Ladung gut genug hält, insbesondere im Vergleich zu den iPhones von vor ein paar Jahren. Dennoch ist es kein weiterer Sprung nach vorn in der Akkulaufzeit - es ist bestenfalls mit dem iPhone 11 vergleichbar, vielleicht sogar noch etwas schlechter.

Wir haben zum Beispiel bemerkt, dass wir noch weit über 50 % im Tank hatten, als wir eines Nachts zu Bett gingen, und das nicht an einem besonders wenig genutzten Tag. Wenn man jedoch hinzurechnet, dass wir uns bewegen, zwischen 4G- und 5G-Netzen wechseln (was viele von uns zumindest kurzfristig tun werden) und das Telefon unterwegs regelmäßiger einschalten, dann sank die Akkulaufzeit an einem Tag mit hoher Nutzung auf etwa 18 Stunden zwischen den Ladevorgängen.

Es ist merkwürdig, dass Apple die Ausdauer der Videowiedergabe auf dem iPhone 12 reduziert hat - mit der Aussage, dass sie 17 Stunden statt der 18 Stunden, die das iPhone 11 bietet, dauern wird.

In unserem Video-Rundown-Test, bei dem ein Full-HD-Video 90 Minuten lang in einer Schleife abgespielt wird, haben wir festgestellt, dass das iPhone 12 nur 8% seines Ladestandes verloren hat, was mit der besten Akkulaufzeit übereinstimmt, die wir je von einem iPhone gesehen haben - aber im täglichen Gebrauch sehen wir keine großen Leistungssteigerungen in Bezug auf die Akkulaufzeit.

Der A14 Bionic-Chipsatz, das Herzstück des neuen iPhones, soll stromsparender als je zuvor sein und dennoch einige der besten Leistungswerte aller auf dem Markt erhältlichen Telefone erreichen.

Die Verbesserungen von Apple an der Konstruktion des "Motors" haben eindeutig dazu beigetragen, die Akkulaufzeit Jahr für Jahr aufrechtzuerhalten, wobei der 5nm-Fertigungsprozess, der zur Herstellung des Chipsatzes verwendet wurde, bedeutet, dass die Transistoren näher beieinander liegen und weniger Energie zum Funktionieren benötigen, so dass Apple (potenziell) die Größe der Batterie verringern und trotzdem die gleiche Akkuleistung beibehalten könnte.

Wenn du das iPhone 12 intensiv nutzt, z.B. beim Spielen und Surfen im Internet - also im Grunde den Bildschirm anfeuerst und Daten herunterlädst, wirst du wahrscheinlich sieben bis zehn Stunden lang das iPhone 12 benutzen können, bevor du nach dem Ladegerät greifen musst, was für moderne iPhones kein schlechtes Ergebnis ist (obwohl wir uns immer noch nach dem Tag sehnen, an dem es 24 Stunden lang einfach durchhält, egal welche Aufgabe du mit dem iPhone erledigst.

Es ist nicht so langlebig wie die Konkurrenz (wie immer), aber die meisten iPhone-User werden ein wesentliches Problem bei der Akkulaufzeit nicht bemerken - sie liegt auf dem Niveau der iPhones der letzten Jahre, wenn auch vielleicht nicht auf der Langlebigkeit des iPhone XR und iPhone 11.

Hinzu kommt die Tatsache, dass wir derzeit in einer anderen Welt leben, in der wir mehr Zeit zu Hause verbringen und nicht an unseren Arbeitsplatz pendeln, wo wir normalerweise das iPhone 12 intensiv nutzen würden.

(Image credit: TechRadar)

Deshalb machen wir weniger Fotos, hören unterwegs weniger Musik und aktivieren den Bewegungssensor im Inneren des iPhone weniger, was sich auch auf die Akkulaufzeit auswirken wird.

Was das Aufladen betrifft, wiederholen wir, was wir bereits gesagt haben: Du wirst (wahrscheinlich) ein Ladegerät für dein neues iPhone kaufen müssen. Das Kabel, das mit dem iPhone 12 geliefert wird, ist USB-C zu Lightning, was bedeutet, dass du wahrscheinlich keinen Ladeblock haben wirst, der damit funktioniert.

Es ist eine wirklich merkwürdige Entscheidung von Apple, seine Smartphones auf USB-C umzustellen, bevor die erforderliche Ladestation eingeführt wird. Es ist eine gute Sache, ein USB-C-Kabel zu haben, denn damit kannst du dein iPhone schneller aufladen, aber nur, wenn du die richtige Ladestation hast und bereit bist, 25 € für dieses Privileg zu bezahlen. 

Wir haben die Ladegeschwindigkeiten mit dem MagSafe-Ladegerät getestet (mit einem 18-W-Ladegerät, das Anker PowerPort Atom PD 1, da wir keinen Zugriff auf das 20-W-Modell von Apple hatten), und es hat das iPhone in 160 Minuten von 12 auf 100% aufgeladen.

Nach 20 Minuten war das Telefon zu 28% aufgeladen, und nach einer Stunde war es halb voll. Ein MagSafe-Ladegerät ist zwar gut für längere Ladezeiten auf dem Schreib- oder Nachttisch, aber es lohnt sich auf jeden Fall, das Lightning zu USB-C-Kabel zur Hand zu haben - sowohl das als auch das MagSafe wird an denselben Ladeblock angeschlossen (da das MagSafe-Ladegerät ebenfalls USB-C verwendet), so dass du mit einer physischen Verbindung schneller aufladen kannst.

Du solltest das neue iPhone 12 kaufen, wenn du...

...einen größeren Bildschirm brauchst

Das iPhone 12 mini ist günstiger, aber wenn du mehr Screen-Fläche haben möchtest, um mehr von der Action auf deinem Display zu sehen, dann ist dies das richtige Modell für dich.

...einfach nur etwas Neues willst

Das neue Design lehnt sich vielleicht an die älteren Modelle an, aber durch die zusätzliche Bildschirmfläche fühlt es sich wie ein ganz neues Telefon an (was es auch ist, um fair zu sein).

...gerne Filme schaust

Wenn du ein Netflix-, Prime Video- oder allgemeiner Filmfan bist, dann wird das OLED-Display des iPhone 12 eine angenehme Erfahrung sein.

Du solltest das neue iPhone 12 nicht kaufen, wenn du...

...Filme aufnehmen willst

Das iPhone 12 eignet sich gut für Heimvideos, aber wenn du ein professioneller Comtent-Creator bist, ist die zusätzliche Qualität, die das iPhone 12 Pro bietet, vielleicht eher dein Stil.

...das Gefühl hast, dass deine Hände nicht groß genug sind

Wenn du denkst, dass das iPhone 12 eine Herausforderung für deine Hände wäre, dann wird das 12 mini wahrscheinlich deine Waffe der Wahl sein - du bekommst all das oben genannte, aber in einer kleineren und billigeren Verpackung.

...eine ausgezeichnete Akkulaufzeit willst

Es gibt viele andere Smartphones, die eine bessere Akkulaufzeit bieten - vielleicht solltest du dich für das günstigere iPhone 11 entscheiden oder dich (psst, flüstere!) auf die dunkle Seite von Android begeben.

Erstmals reviewed: Oktober 2020