Skip to main content

Das iPhone 12 Pro im Test

Das iPhone für die Zukunft

Was ist eine Hands on-Review?
iPhone 12 Pro Test
(Image: © TechRadar)

Erstes Fazit

Das iPhone 12 Pro sieht auf den ersten Blick so aus, als hänge es zwischen zwei Stühlen. Da es die gleichen Abmessungen und den gleichen Chipsatz wie das iPhone 12 hat, kann man sich leicht fragen, ob das Pro das zusätzliche Geld wert ist - vor allem, wenn das iPhone 12 Pro Max mit einem besseren Kamerasensor und einer (wahrscheinlich) längeren Akkulaufzeit daher kommt. Es gibt jedoch einige nützliche Upgrades beim 12 Pro - nicht zuletzt, dass es mit 128 GB Speicherplatz beginnt und auch in gedämpfteren, hochwertigeren Farben erhältlich ist. Es ist das ausgereiftere der beiden iPhone 12 Modelle, die auf den Markt gekommen sind, und bietet etwas mehr Leistung für diejenigen, die ihr Smartphone gerne etwas stärker auf Herz und Nieren prüfen möchten.

Vorteile

  • Schöne Farbauswahl
  • Klarer und lebendiger Bildschirm
  • MagSafe-Technologie scheint cool zu sein

Nachteile

  • Kein Ladeblock im Lieferumfang enthalten
  • 5G immer noch teurer Luxus

Da wir uns auf unseren iPhone 12 Testbericht konzentriert haben, konnten wir den Akku des iPhone 12 Pro noch nicht vollständig an seine Grenzen bringen. Gemäß der Testgarantie von TechRadar haben wir noch keine Sterne-Bewertung für dieses Smartphone vergeben, bis wir diesen Test abgeschlossen haben. Wie du weiter unten lesen kannst, haben wir das neue iPhone 12 Pro jedoch gründlich auf Herz und Nieren geprüft und wir werden das Ergebnis in Kürze aktualisieren, wenn wir von unseren Ergebnissen überzeugt sind.

Wenn du diesen Testbericht liest, wirst du wissen wollen, was das iPhone 12 Pro bietet. Nun, während das Design dem des letzten Jahres recht ähnlich ist (mit neuen, flachen Kanten statt der abgerundeten Form der letzten Jahre), kommt es jetzt mit der schnellen 5G-Konnektivität* und der interessanten MagSafe-Technologie, die das Aufstecken von Zubehör ermöglicht.

Die Leistung wurde erhöht, die Kameras optimiert und verbessert, und es läuft mit iOS 14 - aber es muss beeindrucken, um als eine lohnende Investition gegenüber dem ähnlich geformten iPhone 12 angesehen zu werden.

iPhone 12 Pro: Preis und Erscheinungsdatum

iPhone 12 Pro Test

(Image credit: TechRadar)

Das iPhone 12 Pro und der Rest der iPhone 12 Serie wurden am 13. Oktober 2020 angekündigt. Während sie ursprünglich beim Apple-Event im September erwartet worden waren (entsprechend dem typischen iPhone-Startfenster), wurden die Handys einen Monat später enthüllt, wahrscheinlich aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs auf die Telefonindustrie. 

Das Erscheinungsdatum des iPhone 12 Pro ist der 23. Oktober, und Vorbestellungen sind ab sofort möglich. Verwechsle dies nicht mit dem iPhone 12 Pro Max, denn das kommt erst am 13. November auf den Markt. 

Für das iPhone 12 Pro musst du von einem Startpreis von 1.120 € ausgehen. Dafür bekommst du allerdings schon 128 GB. Wenn du mehr Speicherplatz möchtest, musst du natürlich mit höheren Kosten rechnen.

In der Tabelle haben wir dir die Preise je nach Modell und Konfiguration aufgelistet:

iPhone 12 Preise
Modell64GB128GB256GB512 GB
iPhone 12876,30 €925,05 €1.042,05 €---
iPhone 12 mini778,85 €827,55 €944,55 €---
iPhone 12 Pro---1.120,00 €1.237,00 €1.461,20 €
iPhone 12 Pro Max---1.217,60 €1.334,45 €1.558,65 €

iPhone 12 Pro: Design

iPhone 12 Pro Test

(Image credit: TechRadar)

Das Design des iPhone 12 Pro unterscheidet sich von dem des letztjährigen iPhone 11 Pro. Tatsächlich hat die gesamte iPhone 12-Reihe schärfere Kanten, die im 90 Grad Winkel rund um den Rand verlaufen. 

Es ist schwer zu sagen, ob es sich dabei um etwas Funktionelles handelt oder nur um eine andere Designsprache als bisher, um zu zeigen, dass es ein neues iPhone ist und nicht das gleiche wie bei der letztjährigen Iteration.

Das ist eigentlich ziemlich wichtig, denn sonst sieht das iPhone 12 Pro in der Größe ähnlich aus wie das Pro-Modell von 2019, und viele Käufer werden etwas haben wollen, das schreit: "Hey, schau mich an! Neues iPhone! Warte, nein, geh jetzt nicht zu nah ran..." - das Design der neuen iPad Pro-Reihe zu imitieren, ist also ein kluger Schachzug.

Es ist auch unbestätigt, ob das flachere Design eine bessere Signalstärke ermöglicht - und angesichts der Tatsache, dass Apple will, dass sich die neue iPhone Serie zum Synonym für den neuen Standard für schnelle Verbindungen mausert, wird alles, was man tun kann, um dem entgegenzuwirken, willkommen sein.

Die andere Ergänzung ist das Ceramic Shield auf der Vorderseite, das das Glas des iPhone 11 ersetzt. Apple hat mit Corning zusammengearbeitet, um eine Struktur zu schaffen, von der es heißt, dass sie eigentlich nicht aus Glas besteht, sondern aus einer "nanokristallinen" Struktur, die viermal so stark ist wie der Bildschirm des letzten Jahres, so dass Brüche seltener vorkommen sollten.

Und während die Rückseite des iPhone 12 Pro immer noch aus dem gleichen Glas besteht, das 2019 verwendet wurde, wird es durch die neue Form des iPhones im Falle eines Sturzes offenbar doppelt so stark sein.

Es ist wichtig zu beachten, dass Apple diese iPhones nicht als unzerbrechlich bezeichnet, sondern nur sagt, dass sie robuster sind. Die IP68-Einstufung wurde verbessert, damit du dein iPhone 12 Pro tiefer als bisher eintauchen kannst, was in Wirklichkeit bedeutet, dass es wasserbeständiger (natürlich nicht wasserdicht) ist als zuvor. 

Wenn das iPhone 12 Pro nach einem Ausrutscher oder einem Sturz im falschen Winkel landet, kann es immer noch brechen - unser erstes Gerät erlitt einen Riss quer durch das hintere Glas, nachdem es uns aus der Hand rutschte und - auf herzzerreißende Weise! - vom Tisch auf Beton fiel.

Wenn du also denkst, dass du ohne Case und / oder Bildschirmschutz auskommst, überleg dir das noch mal - das neue iPhone 12 Pro kann immer noch von scharfen Gegenständen zerkratzt oder zerbrochen werden, auch wenn es (vor allem auf der Frontscheibe) besser vor einem solchen Schicksal geschützt ist als die iPhone 11-Reihe.

iPhone 12 Pro Test

(Image credit: TechRadar)

Der Rand dieses Smartphones mit 6,1-Zoll-Screen erleichtert das Drücken der Tasten an den Rändern, da sie sich etwas ausgeprägter anfühlen; es liegt nicht angenehmer in der Hand als das iPhone 11 Pro vom letzten Jahr, aber es ist einfacher zu bedienen.

Und vergessen wir nicht die neuen Farben - das iPhone 12 Pro gibt es in Graphit, Silber, Gold und Pazifikblau, die gedämpfter und, nun ja, professioneller aussehen als die grelleren Optionen, die dir das iPhone 12 bietet.

Eine der anderen großen Neuigkeiten hier ist das Fehlen von Ladegerät und EarPods im Lieferumfang. Apple behauptet, dass dies eine enorme Auswirkung auf die Umwelt hat (und das wird es wahrscheinlich auch), da jeder bereits einen Ladeblock herumliegen hat.

Das ist wahr - die meisten von uns haben sicher eine Schublade irgendwo in ihrem Zuhause, die voll davon ist. Und wenn dein Lightning-Kabel noch einwandfrei funktioniert, dann brauchst du dir keine Sorgen zu machen.

Wenn du jedoch ein neues Lightning-Kabel benötigst und auf ein neues iPhone warten wolltest, um eines zu finden - oder wenn dies dein erstes iPhone ist - musst du eine neue Ladestation kaufen. Denn: Die in der 12 Pro-Box befindliche Ladestation ist eigentlich eine USB-C-zu-Lightning-Verbindung, was recht neu ist - und wahrscheinlich haben nur relativ wenige Leute derzeit ein solches Ladegerät.

Wir verstehen die Umweltauswirkungen, die Apple zu mildern versucht, da viele dieser Ladeblöcke ungenutzt bleiben - aber wäre es nicht sinnvoller für Apple, dies zu tun, sobald USB-C-Blöcke allgegenwärtiger sind? Ansonsten fühlt sich dies wie ein Versuch an, die Leute dazu zu bewegen, auf das schnellere Ladeerlebnis umzurüsten, das der 20W USB-C Block mit einem Kostenpunkt von 25 € bietet.

iPhone 12 Pro: Display 

iPhone 12 Pro Test

(Image credit: TechRadar)

Das iPhone 12 Pro verfügt im Wesentlichen über die gleiche OLED-Bildschirmtechnologie wie im letzten Jahr. Die große Veränderung besteht in der Größe des Displays, die von 5,8 Zoll auf 6,1 Zoll ansteigt, ohne die Größe des Gehäuses des iPhone 12 Pro im Vergleich zum Vorjahresmodell zu erhöhen.

Es hat jetzt die gleiche Größe wie das Display des iPhone 12, was überraschend ist. Wir hätten erwartet, dass Apple mehr tun würde, um zwischen diesen beiden Modellen zu differenzieren, da beide identische Abmessungen haben, und ein etwas größerer Bildschirm wäre eine gute Möglichkeit gewesen, dies zu erreichen.

Mit der OLED-Technologie, die hier verwendet wird, erhältst du Zugang zu einem der besten Bildschirme, die es gibt; er ist in der Lage, tiefe Schwarztöne, leuchtendes Weiß und eine breite Palette von Farben darzustellen, insbesondere wenn du HDR-Material anschaust.

Wir finden, dass alles, was zum Beispiel eine Explosion ausmacht, in HDR immer gut aussieht, da die hellen Feuerbälle klar sind, während Gesichter oder andere dunkle Objekte in der Nähe noch sichtbar sind.

Allerdings sind wir nicht immer davon überzeugt, dass HDR auf einem Smartphone wirklich benötigt wird - einige der Nicht-HDR-Netflix-Inhalte, die wir gesehen haben, sahen brillant aus, aber einige der Filme auf iTunes (die automatisch kostenlos auf HDR aktualisiert werden) fühlten sich teilweise etwas zu dunkel an.

Aber das iPhone 12 Pro Display ist eines der besten, die es gibt, egal ob du hochwertige Fotos von Instagram anschaust oder einfach nur deine Heimvideos nacherleben möchtest, die im High-End Dolby Vision in 4K mit butterweichen 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden können.

Es wäre schön gewesen, das Debüt der 120Hz-Display-Technologie auf einem iPhone zu sehen - besonders auf einem Pro-Modell. Diese höhere Bildwiederholrate macht das Scrollen auf deinem Smartphone viel flüssiger, und wenn man bedenkt, dass viele Premium-Handys, die auf Android laufen, diese Funktion jetzt haben, ist es schade, dass sie bei den Top-Modellen von Apple im Jahr 2020 fehlt.

iPhone 12 Pro: 5G 

iPhone 12 Pro Test

(Image credit: TechRadar)

Oh, 5G*. Es war schwierig, dieses Feature zu überprüfen, denn einige Leute werden es brillant finden, andere wiederum werden es nicht nutzen wollen - oder gar können. 

Wenn du eines der neuen iPhones kaufst, bekommst du standardmäßig 5G-Konnektivität, und das ist eine ausgezeichnete Sache. Es schmuggelt futuristische Technologie in dein neues iPhone, und es gibt kein Modell, das nicht mit 5G in der iPhone 12-Reihe geliefert wird... es ist da, ob du es magst oder nicht.

Wenn es so funktioniert, wie es kann, verändert es das Spiel. Das Herunterladen eines 110-MB-Hörbuchs dauerte nur 30 Sekunden, und wo ein 4G-Handy keine Verbindung zu Spotify herstellen konnte, weil es mitten in der Stadt überlastet war, fand das iPhone 12 Pro (auf EE in London, Großbritannien) sofort eine Verbindung und konnte mit dem Streaming beginnen.

5G mag protzig erscheinen, und es ist schwer, nicht von Geschwindigkeiten von 200 Mbps unterwegs beeindruckt zu sein, aber es ist tatsächlich eine wirklich nützliche und robuste Technologie. Sie ermöglicht es dir, auch in überlasteten Gebieten auf Daten zuzugreifen - wenn du jemals versucht hast, bei einer Sportveranstaltung im Internet zu surfen oder während eines Konzerts ein Foto hochzuladen, wirst du es zu schätzen wissen, dass du diese Dinge mit Leichtigkeit über eine 5G-Verbindung tun kannst.

Zumindest ist das die Theorie. Das Problem hierbei ist, dass das iPhone 12 Pro zwar eine Verbindung zu einer Vielzahl verschiedener 5G-Netzwerke herstellen kann, aber diese Netzwerke sind noch nicht wirklich auf der ganzen Welt verbreitet.

Wir mussten erst in eine andere Stadt fahren, um die 5G-Geschwindigkeiten auszuprobieren, und obwohl sie großartig waren, lohnt es sich derzeit nicht, wenn du auf 5G nicht an deinem Wohnort oder zuverlässig auf deinem Arbeitsweg zugreifen kannst. Aber eines Tages wird es so weit sein - und hoffentlich werden die Tarife bis dahin auch günstiger sein.

iPhone 12 Pro: MagSafe

iPhone 12 Pro Test

(Image credit: TechRadar)

 Wir haben uns mehrfach zu der Tatsache geäußert, dass Apple eine Technologie oft nicht erfindet - es nimmt einfach vorhandene Technik und prägt sie selbst (und dann scheint die Welt zu glauben, dass Apple sie tatsächlich erfunden hat).

Das ist der Fall bei MagSafe, einem Satz runder Magnete unter dem Gehäuse auf der Rückseite des iPhone 12 Pro. Es ist nach dem Magnetstromadapter benannt, der mit den MacBooks der älteren Generation geliefert wird - dieser sichere Magnet (warte... wir haben gerade den Namen erfahren - sicherer Magnet - safe magnet - MagSafe!) würde herausspringen, wenn du dich am Stromkabel verhedderst, anstatt deinen Laptop auf den Boden zu ziehen.

Das ist beim 'neuen MagSafe' nicht der Fall, der einen sehr festen Halt hat, wenn du ein Zubehörteil anklipst. Derzeit beschränkt sich dieses Zubehör auf Cases, ein Ladegerät und einen Wallet-Aufsatz. Das iPhone registriert automatisch, um welches MagSafe-Zubehör es sich handelt, was eine Reihe von Vorteilen hat.

Beim MagSafe-Ladegerät zum Beispiel richten die Magnete das Smartphone genau in der Mitte des Ladepads aus, und da das iPhone 12 Pro weiß, dass es ein kompatibles Ladegerät ist, wird es dein iPhone mit der doppelten drahtlosen Leistung des letzten Jahres aufladen.

Erinnerst du dich noch, als wir sagten, Apple nehme vorhandene Technik und verbessere sie? Nun, jeder Smartphone-Fan wird sich an das magnetische Zubehör des Essential Phone oder an die aufsteckbaren Moto Mods erinnern. Dies waren die Wegbereiter für aufsteckbares, magnetisches Zubehör - und besonders im Fall der Moto Mods, die jetzt eingestellt wurden und auf der Website von Motorola zum Verkauf angeboten werden, beklagten wir die Tatsache, dass sie nie erfolgreicher waren.

Eigentlich ist das unfair. Das Moto Mods-Programm hat so viele coole Ideen für das magnetische Zubehör freigesetzt: Smart Speaker, High-End-Kameras und sogar einen Projektor. Motorola konnte zwar nicht die Größenordnung erreichen, um sein System lebensfähig zu machen, aber Apple kann es sicherlich, und in ein paar Monaten könnten wir - metaphorisch gesprochen - bis zum Hals in MagSafe-Zubehörteilen stehen.

Aber, wie bei 5G, fühlt sich dies wie ein Feature für die Zukunft an, nicht wie eines, über das man sich jetzt schon freuen kann. Gegenwärtig macht der Kauf eines iPhone 12 Pro, damit du die Vorteile von MagSafe genießen kannst, nur dann Sinn, wenn du auch in ein drahtloses Ladegerät investierst, das 44 € kostet, und in eines der neueren (und etwas teureren) Gehäuse, die einen MagSafe 'Durchgang' haben, so dass du dein neues iPhone mit einem Case schützen und trotzdem drahtlos aufladen kannst. (Für uns ist das eine Neuerung und wird die Nutzer dazu ermutigen, die Schutzhülle an zu lassen, anstatt schließlich aufzugeben, nachdem sie sie zum hundertsten Mal entfernen müssen, um ihr Telefon drahtlos aufzuladen).

Wenn dies der Grund ist, warum du das iPhone 12 Pro haben möchtest, ist die Verwendung von MagSafe wirklich cool, wenn du spürst, wie das Ladegerät einrastet. Es ist so, als ob man die Apple Watch 6 auf ihrem Ladepad auflädt, aber mit viel stärkeren Magneten.

Wir empfehlen jedoch, eine Weile zu warten, um zu sehen, welches neue Zubehör auf den Markt kommt - wenn das Ökosystem wirklich floriert, wird es ein guter Grund für das Upgrade sein.

iPhone 12 Pro: Kamera

iPhone 12 Pro Test

(Image credit: TechRadar)

Die Kamera-Anordnung des iPhone 12 Pro besteht aus drei verschiedenen Sensoren: Es gibt eine reguläre "Wide"-Option, einen ultraweiten Sensor und den 2x Teleskop-Zoom, mit dem du näher an deine Motive herankommst (was auch den Porträtmodus des iPhone 12 Pro effizienter macht).

Und nun, im Jahr 2020, gibt es einen vierten Sensor: Das iPhone 12 Pro und das Pro Max sind mit einem LiDAR-Scanner ausgestattet, der es dem iPhone erleichtert, herauszufinden, was es gerade sieht. Das klingt zwar so, als ob du ganze Räume scannen und virtuell neu anordnen könntest (und fairerweise ist diese Möglichkeit jetzt schon vorhanden), aber in Wirklichkeit ist er besser darin, die Gesichter von Menschen bei schwachem Licht zu erkennen, so dass die Kamera schnell automatisch scharfstellen kann.

Wir werden diese Funktion weiter testen, aber in unseren Beispielen haben wir festgestellt, dass die Schärfegeschwindigkeit der Kamera des iPhone 12 Pro etwas besser war als die des iPhone 12 ohne LiDAR. 

Die andere große Änderung bei der iPhone 12 Pro-Reihe ist die Hinzufügung des ProRAW*-Dateiformats - wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann schau dir den hervorragenden Kommentar unseres Kamera-Redakteurs Mark Wilson* dazu an.

iPhone 12 Pro Test

(Image credit: TechRadar)

Im Grunde ähnelt es dem von professionellen Fotografen verwendeten Rohformat, bei dem alle vom Sensor erfassten Informationen erhalten bleiben, so dass du bei der Bearbeitung flexibler arbeiten kannst. Wenn du jedoch nicht weißt, wie du das bei der Bearbeitung deiner Bilder ausnutzen kannst, können diese (oft riesigen) Bilder flach und stumpf aussehen.

ProRAW von Apple überbrückt diese Lücke, indem es die Bilder rechnerisch verbessert, aber dennoch eine vollständige Feinabstimmung in deiner bevorzugten Bildbearbeitungsanwendung oder scheinbar direkt in Photos selbst ermöglicht.

Wir sagen "scheinbar", da es erst später im Jahr debütiert - wie die letztjährige Deep-Fusion-Verbesserung kommt es aus irgendeinem Grund nicht pünktlich zur Markteinführung, so dass wir warten müssen, bis wir es umfassend ausprobieren können.

Bild 1 von 3

iPhone 12 Pro camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 2 von 3

iPhone 12 Pro camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 3 von 3

iPhone 12 Pro camera

(Image credit: TechRadar)

Die Kameras des iPhone 12 Pro scheinen im Vergleich zu den Kameras der 11 Pro-Reihe im letzten Jahr zwar nicht so sehr aufgerüstet worden zu sein, aber mit den gleichen 12MP-Sensoren auf den drei Kameraobjektiven kannst du jetzt den Night Mode auf allen dreien verwenden.

Der Night Mode war eine wirklich beeindruckende Funktion, als er letztes Jahr auf dem iPhone 11 gelandet ist, und er hellt jedes Foto enorm auf - sogar eines in fast pechschwarzen Bedingungen - indem er dich dazu zwingt, das Telefon 1-15 Sekunden lang still zu halten (je nachdem, wie dunkel es ist).

Es ist wirklich beeindruckend, wenn du die Ergebnisse siehst, denn es kann buchstäblich die Nacht zum Tag machen (zumindest auf dem Display deines iPhones). Wenn deine Hände beim Fotografieren jedoch auch nur ein wenig wackeln oder zittern, kann es schnell zu einem verschwommenen Bild kommen, insbesondere bei der Verwendung der Makro- und Zoom-Kameras.

Die breite "Haupt"-Kamera des iPhone 12 wurde für eine bessere Empfindlichkeit bei schlechten Lichtverhältnissen optimiert - bei f/1,6 macht sie das durchschnittliche Innenfoto bei Nacht etwas heller und gibt der Nachtmodus-Funktion ein helleres Grundbild, von dem aus man arbeiten kann.

Bild 1 von 6

iPhone 12 pro camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 2 von 6

iPhone 12 pro camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 3 von 6

iPhone 12 pro camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 4 von 6

iPhone 12 pro camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 5 von 6

iPhone 12 pro camera

(Image credit: TechRadar)
Bild 6 von 6

iPhone 12 pro camera

(Image credit: TechRadar)

Dieser Night Mode hat sich auch auf die Frontkamera ausgeweitet - du kannst jetzt mit Leichtigkeit Selfies machen, wenn es etwas dunkler ist. Außerdem kannst du den Porträtmodus auch im Dunkeln verwenden, wobei der Retinablitz (bei dem der Bildschirm aufleuchtet, um dein hübsches Gesicht aufzuhellen) langsam gedimmt wird, um den Moment festzuhalten.

Bild 1 von 3

(Image credit: TechRadar)
Bild 2 von 3

(Image credit: TechRadar)
Bild 3 von 3

(Image credit: TechRadar)

Die Selfie-Kamera ist im Allgemeinen ein Fortschritt gegenüber den Vorjahren - sie hat fast alle Funktionen, die die rückwärtigen Sensoren bieten, mit Dingen wie Smart HDR 3 für eine bessere Bildverarbeitung, Dolby Vision-Videoaufzeichnung und auch Deep Fusion-Bildverbesserung.

Eines der großen Merkmale, das Apple für das iPhone 12 Pro und Pro Max anpreist, ist die Fähigkeit, Dolby Vision-Inhalte in 4K mit 60 Bildern pro Sekunde aufzuzeichnen, zu bearbeiten und anzusehen.

Da wir keine erfahrenen Filmografen sind, ist es etwas schwierig, dies mit Zuversicht zu testen, aber wenn du nur nach einem flüssig aussehenden Bild voller Farbe suchst, dann ist das hier definitiv ein Angebot für dich.

iPhone 12 Pro: Spezifikationen und Leistung

iPhone 12 Pro Test

(Image credit: TechRadar)

Da das iPhone seit einiger Zeit eines der leistungsstärksten Smartphones der Welt ist, fühlt es sich fast überflüssig an, über die Power des iPhone 12 Pro zu reden. Angesichts der Tatsache, dass viele es aus diesem Grund kaufen werden, lohnt es sich jedoch, sich damit auseinanderzusetzen.

Das mit dem A14 Bionic-Chipsatz ausgestattete 12 Pro scheint auch über 6 GB RAM zu verfügen (laut unserer Diagnostik), um maximale Effizienz zu ermöglichen, wenn man Dinge wie die oben erwähnte Videobearbeitung "on the fly" durchführt.

Das ist mehr als genug Geschwindigkeit, um so ziemlich jede Aufgabe zu bewältigen, auch wenn es sich so anfühlt, als bräuchte das iPhone 12 eine kleine Weile, um Fotos zu bearbeiten, damit sie vollständig scharf sind und großartig aussehen - das ist etwas, das wir letztes Jahr angesprochen haben, und es ist überraschend, dass es nicht gefixt wurde. 

Diese 6 GB RAM sollten ausreichen, um die meisten Funktionen des iPhone 12 Pro zu nutzen und Unmengen von Video- und Fotobearbeitungs-Apps herunterzuladen, um Bilder mit einem Fingerschnippen zu bearbeiten.

Was man noch erwähnen sollte: Den verbesserten Speicher. Das iPhone 12 Pro beginnt bei einer Speichergröße von 128 GB und geht bei der teuersten Option bis zu 512 GB.

Dies scheint einer der überzeugendsten Gründe zu sein, etwas mehr auszugeben, um das 12 Pro zu kaufen - das iPhone 12 kostet zwar nur 880 €, aber das ist auch nur der Preis für die Version mit 64 GB - die Umstellung auf 128 GB wird sicher mehr Leute zufrieden stellen, besonders wenn du viele hochauflösende Videodateien aufzeichnen wirst.

iPhone 12 Pro: Akkulaufzeit

iPhone 12 Pro Test

(Image credit: TechRadar)

Die Akkulaufzeit des iPhone 12 und 12 Pro ist insofern ein Rätsel, als wir (derzeit unbestätigte) Berichte hören, dass die neuesten iPhones kürzere Akkulaufzeiten haben als ihre Vorgänger.

Das würde sich summieren, denn überraschenderweise hält das iPhone 12 Pro bei der Videowiedergabe eine Stunde weniger durch als das 11 Pro aus dem Jahr 2019.

In Bezug auf die gesamte Akkulaufzeit haben wir festgestellt, dass wir bei "geringfügiger" Nutzung (d.h. wenn wir das Apple Smartphone tagsüber nicht viel zum Surfen und Spielen, sondern nur zum Fotografieren und Musikhören über Spotify verwenden) leicht bis Mitternacht kommen könnten, und dass mehr als die Hälfte des Akkus übrig bleibt. Daher wären wir zuversichtlich, dass es zwei volle Tage schafft, bevor es aufgeladen werden muss.

Allerdings nur, wenn du es nicht benutzt - obwohl unsere Akkutests noch nicht abgeschlossen sind, haben wir gesehen, dass das iPhone 12 ein ähnliches Verhalten zeigte, wenn es nicht wirklich viel benutzt wurde, aber wir haben einen viel stärkeren Abfall der Akkuladung festgestellt, wenn wir es regelmäßiger und öfter am Tag verwendeten.

Wir würden erwarten, dass das iPhone 12 Pro mit der zusätzlichen Leistung, über die es verfügt, ein ähnliches Verhalten zeigt, zumal es ein sehr ähnliches Design und ähnliche Spezifikationen aufweist wie das iPhone 12.

Eines solltest du dir merken: Wenn du kein altes Lightning-Kabel und keinen alten Ladeblock herumliegen hast, musst du dir einen Schnellladeblock kaufen, da das iPhone 12 Pro ohne einen geliefert wird.

Das ist nicht das Ende der Welt, denn sie sind im Preis reduziert, und du wirst wirklich ein viel schnelleres Ladeerlebnis haben. Die Notwendigkeit, 25 € zusätzlich zu bezahlen, ist jedoch etwas ärgerlich, besonders wenn du schon so viel für das iPhone 12 Pro bezahlt hast.

iPhone 12 Pro: Erstes Fazit

iPhone 12 Pro Test

(Image credit: TechRadar)

Auf den ersten Blick ist das iPhone 12 Pro gegenüber dem Hauptgerät der Serie, dem iPhone 12, schwer zu verkaufen. Beide sehen identisch aus und ein Blick auf das Datenblatt zeigt, dass sie auch dort ähnlich sind.

Es gibt jedoch einige Schlüsselbereiche, die uns mehr beeindruckt haben: Die Farben des iPhone 12 Pro sind schön anzusehen, wobei das Pazifikblau eine der schöneren Farbtöne ist, die wir je bei einem Smartphone gesehen haben.

Kratze an der Oberfläche, und du wirst dort tatsächlich ein überzeugenderes Telefon sehen. Der Telefoto-Zoom ist recht nützlich - wohl mehr als der ultrabreite Sensor. Der LiDAR-Scanner, der als Technologie für ein iPhone noch in den Kinderschuhen steckt, erweist sich bereits als eine Verbesserung bei Aufnahmen bei schwachem Licht, und da ist auch noch das Speicherproblem - ab 128 GB ist es für den modernen Smartphone-Nutzer viel angenehmer als die geringen 64 GB des iPhone 12.

Wenn du darüber nachdenkst, dieses zusätzliche bisschen RAM zu benötigen, oder wenn du einfach sichergehen willst, dass du das beste Handy hast, das Apple herausgebracht hat, dann scheint das Extra, das du dafür zahlen müsstest, eine Abwägung wert zu sein.

Wir freuen uns darauf, unsere Tests in den nächsten 24 Stunden abzuschließen, und wir werden dir unsere vollständigen Ergebnisse so schnell wie möglich mitteilen. Natürlich gibt es da noch das lästige Problem des iPhone 12 Pro Max, mit seiner (wahrscheinlich) längeren Akkulaufzeit und dem besseren Kamerasensor, über das du vor deiner endgültigen Entscheidung auch noch einmal nachdenken solltest.

Was ist eine Hands on-Review?

Um dir den besten Eindruck eines Produkts bieten zu können, haben wir die Kategorie "Praxistests" eingeführt. Dort prüfen wir alle Produkte auf Herz und Nieren: Wir verbringen etwas Zeit damit - dies kann von wenigen Augenblicken bis hin zu mehreren Tagen reichen. Das Wichtige daran ist: Wir können uns so selbst von dem Produkt überzeugen und erlangen eine Vorstellung davon, wie sich das Produkt im Alltag schlägt. Du kannst unserem Urteil trauen! Für mehr Informationen, lies auch TechRadar's Bewertungsgarantie.