Künftig siehst DU womöglich Netflix-Filme und -Serien schon vor allen anderen Nutzern!

Netflix will dein Feedback und stellt so die neuesten Serien und Filme schon vor Release zur Verfügung
Für's Feedback schon die Trends von morgen sehen? Klingt wie ein fairer Deal! (Bildnachweis: Shutterstock)

Wenn du Netflix-Filme und -Serien schon genießen willst, bevor die breite Öffentlichkeit das kann, dann haben wir hier einen heißen Tipp für dich:

Netflix sucht aktuell wieder Leute, die sich dem beliebten Preview Club anschließen. Hier erhält eine Gruppe von Abonnenten im Austausch gegen Rezessionen und Feedback frühzeitigen Zugang zu den Hits (oder Rohrkrepierern) von morgen. 

Wie das Wall Street Journal (Öffnet sich in einem neuen Tab) (via TechCrunch (Öffnet sich in einem neuen Tab)) berichtet, öffnet der Club seine Pforten gleich für mehrere zehntausend Neulinge. Derzeit sind "nur" etwa 2.000 Personen Teil der exklusiven Auswahl, künftig dürfte sich das aber wohl ändern.

"Netflix arbeitet daran, sicherzustellen, dass jeder Dollar, der für Inhalte ausgegeben wird, ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit und Engagement für seine 223 Millionen Abonnenten auf der ganzen Welt bringt, und das in einer Zeit, in der die Streaming-Anbieter ihre Ausgaben für Inhalte genauer unter die Lupe nehmen und sich stärker auf die Rentabilität konzentrieren", heißt es im Bericht.

Bock auf mehr Lacher

Die Existenz des Preview Clubs ist zwar schon länger kein Geheimnis mehr und auch die Praxis, frühes Feedback zu Filmen und Shows zu erhalten, ist ein alter Hut. Nichtsdestotrotz ist es aber immer spannend, wenn man die Möglichkeit bekommt, hieran selbst mitzuwirken.

Und die Ergebnisse sprechen für sich: So wurde beispielsweise der Knaller aus dem Vorjahr, Don't Look Up (Öffnet sich in einem neuen Tab), aufgrund von frühem Feedback angepasst und mit mehr Humor versehen. Infolgedessen brach der Film die wöchentlichen Zuschauerrekorde und erhielt sogar gleich vier Oscar-Nominierungen. Für Netflix eine äußerst gewinnbringende Entscheidung!

Unklar ist aktuell allerdings noch, wie genau die Leute für das Preview-Programm ausgewählt werden. Vorsichtshalber dürfte es aber nicht die schlechteste Idee sein, wenn du dein Postfach künftig etwas genauer im Auge behältst. 

Wenn wir eine Prognose treffen müssten, würden wir davon ausgehen, dass Netflix sich einen guten Querschnitt an Zuschauern mit unterschiedlichen Vorlieben und Sehverhalten an Bord holen will, um ein möglichst umfassendes Feedback zu erhalten. Ob das jetzt für oder gegen dich als möglichen Partizipant spricht, können wir dir aber leider nicht beantworten...


Analyse: Das wertvolle Feedback

Es ist durchaus interessant Einblicke dahingehend zu erhalten, wie frühe Reviews und Feedback in den Entwicklungsprozess der Netflix-Produktionen einfließen. So wurde mithilfe von WSJ beispielsweise auch bekannt, dass auch die Mitarbeiter in den Feedback-Prozess eingebunden werden. 

Und im Gegensatz zu anderen Produktionsfirmen profitiert Netflix natürlich auch immens von den Nutzerdaten, die für die Entwicklung und Optimierung zur Verfügung stehen. 

Wie lange schauen Nutzer einzelne Inhalte? Was schauen sie als Nächstes? An welchem Punkt brechen die meisten Zuschauer die gewählten Inhalte ab? Das sind allesamt mächtige und äußerst relevante Informationen, die zwischen Erfolg und Misserfolg entscheiden können.

Allerdings muss man auch festhalten, dass laut Bericht noch immer die Macher "selbst entscheiden, welche Änderung sie vornehmen wollen". Einen wirklichen Zwang scheint es dahingehend also nicht zu geben. 

Und schlussendlich hängen Änderungsmöglichkeiten ja auch vom verfügbaren Material ab. Natürlich kann man auch immer in Nachdrehs gehen. Hier müsste man aber wieder zwischen den hohen Kosten und dem möglichen Nutzen abwägen. Wenn man so aber einen Totalausfall vor dem Untergang retten kann, ist vielleicht selbst diese Entscheidung lohnenswert...

Redakteur

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von