Skip to main content

Huawei-Vorstand: Handys von Huawei werden nie wieder Google Mobile Services nutzen

Das Huawei P Smart (2019)
Das Huawei P Smart (2019), eines der letzten Huawei-Handys mit Google-Apps (Image credit: Future)

Im Mai 2019 untersagte Google Huawei die Nutzung(Link englischsprachig) der Google Mobile Services auf Huawei-Handys, was unter anderem dazu führte, dass dem Mate 30 und 30 Pro (und möglicherweise auch den zukünftigen P40-Handys) ein Play Store fehlt. Während viele dachten, die Situation könnte sich durch die Aufhebung des Verbots von selbst lösen, scheint Huawei stattdessen voll und ganz an der Schaffung eines eigenen App-Ökosystems interessiert zu sein.

Das stimmt auch mit den Aussagen des Huawei-Country-Managers Fred Wangfei überein. Dieser nahm an einer Konferenz in Wien teil, auf der die zukünftige Strategie von Huawei besprochen werden sollte (wie DerStandard berichtete). Es sei darauf hingewiesen, dass DerStandard keine Zitate von Wangfei enthält, sondern nur Berichte über seine Aussagen.

Laut Standard hat Wangfei versprochen, dass Huawei nicht zu den Google-Diensten zurückkehren wird, selbst wenn die USA das Verbot aufhebt. Der Hauptgrund sei, dass es keine Garantie dafür gibt, dass es keine weiteren Sperren gibt; man möchte nicht von der US-Politik abhängig sein.

Wir haben bereits gehört, dass Huawei sowohl an Harmony OS(Link englischsprachig), einem Betriebssystem, das auf vielen Geräten funktionieren wird, als auch an den Huawei Mobile Services (HMS) arbeitet. Dies ist ein Ersatz für die Google Mobile Services (GMS), die sowohl auf Harmony OS als auch auf Android, einem Betriebssystem mit offener Plattform, verwendet werden könnten.

Es scheint, dass Huawei vorerst noch an Android festhalten möchte, wenn es möglich ist, denn als wir das Unternehmen um einen Kommentar zu dieser Angelegenheit baten, sagte es uns, dass "ein offenes Android-Ökosystem immer noch unsere erste Wahl sei, aber wenn wir nicht in der Lage sind, es weiter zu nutzen, haben wir die Möglichkeit, unser eigenes zu entwickeln". 

Dies bestätigt jedoch nicht explizit, dass es das GMS zurückhaben will, da Android sich von Googles Mobile Services unterscheidet. Huawei könnte also einfach sagen, dass es plant, für das HMS an Android statt an Harmony OS festzuhalten.

Im Moment ist sich niemand wirklich sicher, wie weit Huawei mit der Vorbereitung des HMS fortgeschritten ist, so dass es noch Jahre dauern könnte, bis das Unternehmen eine solide Liste von Apps auf seinen Handys anbieten kann. Aber andererseits könnte die Huawei P40-Serie (die wir im März erwarten) auch schon diese Apps beinhalten.

Wenn Huawei mit einem eigenen App-Store an Boden gewinnt, könnten wir sehen, dass Googles Apps (Gmail, YouTube, Maps usw.) über diesen neuen Shop wieder auf Huawei-Geräte zurückkehren. Es wäre im Interesse des Suchgiganten, seine Anwendungen möglichst vielen Nutzern zur Verfügung zu stellen - schließlich bietet er seine App-Suite bereits im Apple App Store an.

Was die Zukunft für Huawei bereithält, wird sich erst noch zeigen, aber wenn es gelingt, die Konkurrenz zu Android und iOS auf den Weg zu bringen, könnte das Duopol des Smartphone-Betriebssystems endlich von einem echten Konkurrenten gebrochen werden.