Skip to main content

HBO Max zeigt, auf welche Zukunft sich Netflix freuen kann

HBO Max stellt eine Streaming-Alternative zu Netflix, Amazon und Co. dar, die zeigt, dass ein Modell mit Werbung durchaus funktionieren kann.
(Image credit: Shutterstock / Ascannio)

Netflix plant fortlaufend mit der Inklusion eines preiswerteren, werbefinanzierten Abonnements - und wenn der Erfolg vom HBO-Äquivalent aussagekräftig ist, könnte allseits gelungenes und lukratives Geschäft werden.

In einer kürzlichen Insider-Umfrage (opens in new tab) gaben knapp 28% der Befragten Abonnenten an, dass sie derzeit die werbefinanzierte Variante des HBO-Max-Streamingservices nutzen - und das, obwohl die günstigere Variante erst im Juni des Vorjahres eingeführt wurde.

In der USA erhält man für etwa 10 Dollar monatlich die Variante mit Werbung und kann entlang von HBO Max auf eine umfangreiche Film- und Serienbibliothek zugreifen, die in werbefreier Form mit 15 Dollar zubuche schlägt. Die Werbevariante ist allerdings auch limitiert auf 1080p und lässt keinen Download von Inhalten zu.

Mit einer Stichprobe von 1.600 USA-BürgerInnen ist die Stichprobe zwar nur bedingt aussagekräftig, kann jedoch trotzdem ein guter Indikator für den gegenwärtigen Trend sein. Demnach sind Abo-Kunden bereit für billigeres Streaming-Vergnügen Abstriche bezüglich der Werbefreiheit zu machen.  

Frohe Kunde für Konkurrent Netflix

Netflix Ads sollen in naher Zukunft die Aboauswahl des Streamingdienstes ergänzen

Netflix will ein ähnliches Abomodell in naher Zukunft einführen (Image credit: Shutterstock)

Dies ist auch eine frohe Botschaft für Streaming-Konkurrent Netflix und dessen Führungsetage, die derzeit an einem eigenen werbefinanzierten Abo-Angebot werkeln, um die jüngsten Nutzerverluste auszugleichen.

"Wir haben ein großes Kundensegment vom Tisch gelassen, nämlich die Leute, die sagen: 'Hey, Netflix ist mir zu teuer und ich habe nichts gegen Werbung'", gab Netflix-Co-CEO Sarandos kürzlich zu. Hiermit widerspricht jener seine vorherige Ansicht im Bezug auf Werbemittel.

"Wir fügen eine Werbeebene hinzu; wir fügen Netflix, wie du es heute kennst, keine Werbung hinzu. Wir fügen eine Werbeebene für Leute ein, die sagen: 'Hey, ich will einen niedrigen Preis und bin bereit Werbung hierfür zu sehen'."

Lenovo Tab P12 Pro

(Image credit: Future)

Wie bei HBO Max plant Netflix folglich eine preisgünstigere Alternative für all Diejenigen, die kein Problem mit Werbung haben. Diese Stufe wird demnach optional sein und bestehende Kunden müssen ungewünschte Werbeinhalte nicht befürchten. 

Wie viel günstiger die Alternative wird, ist bisher noch unbekannt. Ebenso ist unklar, ob und mit welchen Bedingungen das günstige Paket geschnürt wird. oder wann das  neue Netflix-Angebot dem Markt hinzugefügt wird. 

Co-CEO Reed Hastings deutete jedoch an, dass eine Einführung zum Jahresende plausibel sein könnte. Gegenüber der Investoren gestand man zudem, dass die Zukunft des Modells erst ermittelt wird und man "versucht, es in den nächsten ein oder zwei Jahren herauszufinden." 

Sobald wir diesbezüglich weitere Details erhalten, werden wir diese natürlich zeitnah mit dir teilen. 

Christian Schmidt

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

With contributions from