The Last of Us Review

Ein bewegendes, wenn auch allzu bekanntes, postapokalyptisches Abenteuer

Bella Ramsey und Pedro Pascal in The Last of Us
(Image: © HBO)

TechRadar Fazit

The Last of Us ist eine unvollkommene, aber unbestreitbar getreue Adaption des PlayStation-Titels von Entwickler Naughty Dog, der eine ganze Ära geprägt hat. Die Showrunner Neil Druckmann und Craig Mazin haben hier eine Serie abgeliefert, deren Treue zum Ausgangsmaterial sowohl ein Segen als auch ein Fluch ist. In der Live-Action-Form bleibt das postapokalyptische Abenteuer von Joel und Ellie herzergreifend und gnadenlos. Pascal und Ramsey sind in ihren Rollen perfekt besetzt und spätere Episoden steigern den emotionalen Einsatz gerade genug, um die Notwendigkeit der Reise zu rechtfertigen. Ob die Zuschauer The Last of Us genießen können, hängt wahrscheinlich von ihrer Vorliebe für ähnlich langsam brennende Apokalypsendramen ab.

Pros

  • +

    Pascal und Ramsey sind sehr gut besetzt

  • +

    Starke Geschichte

  • +

    Überzeugendes Produktionsdesign

Cons

  • -

    Die Prämisse fühlt sich in diesem Medium müde an

  • -

    Ein bisschen mehr Action, bitte

Warum können Sie TechRadar vertrauen? Unsere Experten verbringen Stunden damit, Produkte und Dienstleistungen zu testen und zu vergleichen, damit Sie das Beste für sich auswählen können. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir testen.

Es ist schwierig, HBOs The Last of Us zu kritisieren, ohne vorher zu wissen, wie schwierig es ist, HBOs The Last of Us zu kritisieren. 

Du weißt wahrscheinlich schon, dass die Serie eine Adaption des gleichnamigen, preisgekrönten Videospiels von Neil Druckmann ist, einem PlayStation-Exklusivtitel, den das Empire Magazine (Öffnet sich in einem neuen Tab) als "Citizen-Kane-Moment" bezeichnete. Aber auch wenn die Verankerung in einer der beliebtesten Quellen der modernen Populärkultur auf dem Papier großartig klingt, bedeutet das auch, dass The Last of Us mit einem wahren Sammelsurium an unterschiedlichen Hoffnungen, Erwartungen und Vorbehalten darüber konfrontiert ist, was es sein soll und was nicht.

Wie also soll man The Last of Us als eigenständige Fernsehserie bewerten? Eine Serie, die mit Sicherheit von mehr Menschen gesehen wird, die das Spiel nicht gespielt haben, als von denen, die es gespielt haben. Warum also so viel Lärm um die Entwicklung der Serie und deren Treue zur Videospielvorlage? Die Antwort wäre vielleicht, zwei Rezensionen zu schreiben - eine von jemandem, der Druckmanns Geschichte kennt, die andere von jemandem, der sie nicht kennt -, aber stattdessen sagen wir einfach: Letztendlich hängt deine Meinung über The Last of Us davon ab, was du erwartest.

Die Kulisse

The Last of Us Fernsehserie

Ellie und Joel schauen sich einen Flugzeugabsturz im ländlichen Massachusetts an (Image credit: HBO)

Fangen wir mit einer kurzen Zusammenfassung an, was es mit dem ganzen Trubel auf sich hat. The Last of Us erzählt die Geschichte von Joel und Ellie (hier gespielt von den Game of Thrones-Absolventen Pedro Pascal und Bella Ramsey). Einem unwahrscheinlichen Duo, das versucht, ein postapokalyptisches Amerika zu durchqueren, nachdem eine Pilzerkrankung den Großteil der Weltbevölkerung in wilde, menschenfressende Kreaturen verwandelt hat, die einfach nur "die Infizierten" genannt werden. Mehr darüber zu sagen, warum die beiden auf ihrem Roadtrip quer durchs Land Leib und Leben riskieren, würde die ersten Folgen der Serie verderben, aber du solltest wissen, dass sowohl Joel als auch Ellie eine Menge Leichen im Keller haben. 

Druckmann und Co-Showrunner Craig Mazin (Tschernobyl) haben die von einer Pandemie heimgesuchte Welt des Spiels perfekt in die Realität umgesetzt. The Last of Us ist genauso düster und grausam wie die Vorlage. Auch das Produktionsdesign fängt die gleiche hoffnungslose Atmosphäre ein, obwohl die Serie um 10 Jahre verschoben wurde (was Druckmann und Mazin laut eigener Aussage eingeführt haben, um "die Geschichte realer wirken zu lassen"). Eine Sequenz in der ersten Folge der Serie - die den Beginn des Cordyceps-Ausbruchs aus der Perspektive von Joels Tochter Sarah zeigt - ist besonders stark, und in den folgenden Folgen werden die überwucherten Stadtlandschaften gegen verschneite Bergketten ausgetauscht, so dass sich die Welt von The Last of Us weitläufig und wunderschön karg anfühlt. 

Pascal und Ramsey sind als Joel und Ellie ähnlich überzeugend, aber aus unterschiedlichen Gründen. Ersterer setzt seinen ganzen The Mandalorian-Macho ein, um Joel als komplexen Familienvater darzustellen, der zum Auftragskiller wird. Wie im Spiel wächst die Chemie zwischen Joel und Ellie nach jeder hässlichen Begegnung und die beiden entwickeln eine Vater-Tochter Beziehung, für die Pascal wie geschaffen ist. Er ist ohne Frage die perfekte Verkörperung von Druckmanns ikonischem Charakter in der realen Welt.

Bella Ramsey und Pedro Pascal in The Last of Us

Bella Ramsey und Pedro Pascal spielen Joel bzw. Ellie in The Last of Us (Image credit: HBO)

Ramsey hingegen ist eine andere Ellie als die, die du vielleicht schon kennst (oder auch nicht). Der ehemalige Game of Thrones-Star spielt Joels Gefährtin als schlagfertiges Gegenstück zum unerbittlichen Pessimismus ihres Begleiters - diese Ellie ist weniger nachdenklich und selbstbewusster, immer bereit, einen Schlag (oder eine Pointe) zu landen, wenn es nötig ist. Ramsey scheint im Laufe von The Last of Us immer mehr in seine Rolle hineinzuwachsen, was vielleicht einfach daran liegt, dass wir mit ihrer Interpretation immer vertrauter werden. Aber nichtsdestotrotz macht das Doppelspiel von Joel und Ellie hier noch mehr Spaß, als im Spiel. 

Ramseys ständige Klugscheißerei verleiht den ergreifendsten Momenten von The Last of Us noch mehr Gewicht. Ellie muss sich häufig mit den Überresten einer Welt auseinandersetzen, in der sie nie gelebt hat, und diese Sequenzen - in denen ihre Witzeleien merklich in den Hintergrund treten - geben der HBO-Serie den emotionalen Treibstoff, den sie braucht, um die Reise durch verlassene Städte und behelfsmäßige Siedlungen für den Zuschauer sehenswert zu machen. Vor allem Episode 7 - in der es um den Left Behind DLC des Spiels geht - ist die stärkste Szene der Serie, in der Ramsey ihr Talent als Schauspielerin unter Beweis stellt. 

Immer dasselbe, immer dasselbe

Joel und Ellie gehen in der The Last of Us TV-Show

Joel und Ellie laufen durch eine verlassene Stadt in The Last of Us (Image credit: HBO)

Die emotionalen Sequenzen von The Last of Us bringen die eher langweiligen Momente ins rechte Licht. Es liegt in der Natur der Sache, dass Druckmanns Geschichte nur langsam vorankommt, aber die dem Videospielformat innewohnende Interaktivität bedeutet, dass im Spiel hinter jeder Ecke eine Kombination aus Gefahr und Intrige lauert, die den Spieler fesselt und ihn so in die Welt von The Last of Us eintauchen lässt. Aus offensichtlichen Gründen ist die HBO-Fernsehserie nicht spielbar, sondern nur anschaubar - es gibt keine Möglichkeit für den Zuschauer, aufzustehen und die postapokalyptischen Vereinigten Staaten selbst zu erkunden (oder zu durchkämpfen).

Das Ergebnis ist eine Reihe von Begegnungen mit Zombies, Überlebenskünstlern, entfremdeten Familienmitgliedern und militanten Regierungsorganisationen, die wir schon ein Dutzend Mal in ähnlichen Apokalypse-Abenteuern gesehen haben. The Last of Us war ein bahnbrechendes Spiel, weil sein konventionelles Setting unkonventionell wirkte - hier wird Druckmanns langsamerer Erzählansatz durch die Existenz anderer Filme und Fernsehserien behindert, die die Apokalypse zu einem müden Thema gemacht haben. 

Daran können Druckmann und Mazin natürlich nicht viel ändern - da es sich bei The Last of Us um eine Adaption handelt, ist das Spiel weitgehend dem Ausgangsmaterial verpflichtet - aber die Serie könnte von mehr erzählerischen Abweichungen profitieren, um zumindest denjenigen, die das Spiel bereits kennen, etwas Neues zu bieten. 

Das soll nicht heißen, dass The Last of Us keine neuen Wege beschreitet. Wie die Showrunner in einem Interview mit TechRadar erklärten, wirft die Serie gelegentlich ein neues Licht auf die Ursprünge des Ausbruchs und auf die Hintergrundgeschichte einer Figur, die im Spiel nur kurz auftaucht. Aber im Großen und Ganzen ist das Spiel eine Kopie des Abenteuers von Joel und Ellie, so dass Vergleiche unvermeidlich sind und echte Überraschungen rar gesät sind. 

Ein paar mehr Actionsequenzen wären auch nicht verkehrt. Während in der HBO-Verfilmung eine große Anzahl von Zwischensequenzen ihren Platz hat, ist die unerbittliche Zombie-Hirnwäsche des Spiels auf dem Bildschirm nicht so präsent. The Last of Us beschäftigt sich zu Recht mehr mit seinen menschlichen Charakteren als mit den Infizierten, aber die "Klicker" der Serie sind furchteinflößend genug, um mehr als einen kurzen Auftritt zu verdienen.

Unser Fazit

Bella Ramsey und Anna Torv in The Last of Us

Anna Torv (rechts) spielt Joels Partnerin Tess in The Last of Us (Image credit: HBO)

Je nachdem, wie gut du Druckmanns Geschichte über Liebe, Verlust und Zombies kennst und magst, wird sich The Last of Us wie eine perfekte Nacherzählung einer Geschichte anfühlen, die du bereits kennst, oder wie ein berührendes, aber zu vertrautes HBO-Charakterdrama. 

In der Live-Action sind die langsameren Momente des Spiels eher schwerfällig als fesselnd, aber die Leistungen von Pascal und Ramsey machen die Reise von Joel und Ellie durch die von einer Pandemie heimgesuchten Vereinigten Staaten zu einer Reise, für die es sich lohnt, dranzubleiben. 

The Last of Us wird in Deutschland ab dem 16. Januar auf WoW verfügbar sein.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar und für die Bereiche Playstation, VR, Gaming, Filme und Serien zuständig. 

Außerdem betreut er den YouTube Kanal von TechRadar  Deutschland.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von