Skip to main content

Die Xbox Series X hat bereits jetzt einen höheren Mehrwert als die PS5

(Image credit: Future)

Die Xbox Series X könnte die kundenfreundlichste Konsole werden, die je produziert wurde. Das klingt auf ersten Blick nach einer Übertreibung, besonders, wenn Microsoft in den nächsten Tagen einen lächerlich hohen Preis verkünden sollte. Aber aktuell sieht es so aus, als wäre die Xbox Series X ein Produkt mit extrem gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wenn du dich bereits im Xbox-Ökosystem befindest, tut Microsoft sein Möglichstes dafür, dass du weiterhin bei Team Grün bleibst. Doch es gibt auch mehrere verlockende Gründe, die Neulingen völlig unbekannt sind und ihnen die Entscheidung erleichtern könnten, welche Konsole sie kaufen sollen. Fangen wir an.

First-Party-Xbox-Spiele sind im Xbox Game Pass enthalten

Die Xbox One wurde völlig zu Recht für ihre mittelmäßige Auswahl an Exklusivtiteln bemängelt, was allerdings nicht bedeutet, dass sie gar kein Spiel herausgeragt hat. Einige Spiele haben sich über Zeit zu erfolgreichen Franchises entwickelt, wie Sea of Thieves, und Forza Horizon 4 wird als eins der besten Rennspiele dieser Generation gehandelt. Aber ob ein Exklusivtitel gut oder schlecht ist, ist rein subjektiv. Worauf es ankommt, ist es spielen und seine eigene Meinung bilden zu können. Ich persönlich mochte z.B. Crackdown 3, was von den meisten verrissen wurde.

(Image credit: Microsoft)

Glücklicherweise gibt Microsoft Abonnenten des Xbox Game Pass Zugriff auf alle seine First-Party-Titel, sobald sie veröffentlicht werden. Statt € 60 für Halo Infinite über den Tresen wandern zu lassen, bekommst du den nächsten Auftritt von Master Chief an Tag 1 im Rahmen des Xbox Game Pass. Außerdem bekommst du auch jedes andere First-Party-Spiel, das Microsoft veröffentlicht, wie das unvermeidbare Forza Horizon 5, Gears 6 und Senua’s Saga: Hellblade 2.

Wenn du eine PS5 besitzt, musst du hingegen den kompletten Preis bezahlen, um die neuesten Spiele von Sonys eigenen Studios zu spielen – und wenn nicht jeder Titel gut ist (ja, selbst Sony ist nicht fehlerfrei), wirkt Microsofts Ansatz im Vergleich extrem großzügig.

Vollständige Abwärtskompatibilität

Einer der schlimmsten Aspekte der PS4 und Xbox One war die Flut an Remasters, Remakes und Re-Releases, die Entwickler rausschaufelten, um mit der fehlenden Abwärtskompatibilität schnelles Geld zu machen. Bei der PS5 und Xbox Series X wird sich das wahrscheinlich nicht ändern, aber ich persönlich habe es satt, für ein bisschen schönere Spiele zu zahlen, die ich bereits besitze.

Microsoft versteht das anscheinend, denn sein Abwärtskompatibilitätsprogramm war ein frischer Wind für die Branche, die sich häufig anfühlt, als wolle sie den letzten Cent aus dir herausquetschen.

Xbox Series X backwards-compatibility

(Image credit: Rockstar)

Die Xbox Series X wird nicht nur hunderte von Xbox- und Xbox 360-Spiele von Beginn an unterstützen, sondern diese auch merklich verbessern. Microsoft hat bereits angedeutet, dass ältere Spiele durch höhere Auflösungen, Bildraten und sogar HDR von der Leistung der neuen Konsole profitieren werden. Und bereits auf der Xbox One X haben wir gesehen, dass Spiele wie Red Dead Redemption und Final Fantasy XIII auf 4K skaliert wurden und einen brandneuen Look bekamen.

Sony hingegen war bisher nicht sehr entgegenkommend, wenn es um Abwärtskompatibilität geht. Wir wissen, dass ein Großteil der PS4-Spiele auf der PS5 laufen wird, aber Unterstützung für PS1- und PS2-Spiele werden wir außerhalb von digitalen Re-Releases wahrscheinlich eher nicht sehen und PS3-Spiele werden wahrscheinlich weiterhin nur über PS Now streambar sein, was kein gutes Erlebnis ist. Daher ist es klar, welche Konsole zur Veröffentlichung die meisten Spiele haben wird.

Xbox One-Zubehör wird unterstützt

Xbox Series X controller

(Image credit: Microsoft)

Wenn du, wie ich, ein halbes Dutzend Limited Edition-Controller gesammelt oder ein nicht unerhebliches Sümmchen für einen Xbox Elite Wireless Controller Series 2 ausgegeben hast, wirst du erfreut sein, dass jedes Zubehör für die Xbox One auch mit der Xbox Series X funktionieren wird. Das bedeutet, dass du nicht zusätzlich Geld für Spieler Zwei in deinem Leben ausgeben musst. Und wenn du dich an den Xbox One-Controller gewöhnt hast, musst du nicht zwangsweise zum neuen, leicht überarbeiteten Xbox Series X-Controller wechseln.

Wir wissen bereits, dass der PS5 DualSense-Controller viele Funktionen des DualShock 4 übernimmt – das Touchpad, die Leuchtleiste, den Lautsprecher und den Kopfhöreranschluss. Aber ob Sony uns das alte Zubehör mit der PlayStation 5 verwenden lassen wird, ist bisher unbekannt. Wenn nicht, dann werden alle deine alten Controller zu Staubfängern und da die schicken Funktionen des DualSense auf ein stolzes Sümmchen hindeuten, wirst du für einen zweiten Controller wahrscheinlich tief in die Tasche greifen müssen.

Mit Xbox Smart Delivery bekommst du die beste Version jedes Spiels

(Image credit: Microsoft)

Mit der nächsten Konsolengeneration am Horizont finden sich Kunden manchmal in einer kniffligen Situation: Kaufe ich das Spiel jetzt, oder warte ich auf die schönere Version, die für die neuen Konsolen erscheint? Dank Xbox Smart Delivery braucht man sich darüber nicht mehr den Kopf zu zerbrechen.

Wenn du ein unterstütztes Spiel für Xbox One kaufst, hast du es auch automatisch für Xbox Series X. Das bedeutet, dass du heute Gears 5 kaufen oder es im Rahmen des Xbox Game Pass herunterladen kannst und es für Xbox Series X verfügbar sein wird, wenn du Microsofts neue Konsole kaufst. Dasselbe gilt, wenn du einen Xbox Series X-Titel auf Xbox One spielen willst. Du hast Halo Infinite für Xbox Series X gekauft, aber du willst es auf deiner Xbox One im Schlafzimmer spielen? Xbox Smart Delivery erkennt das und lädt die korrekte Version runter, damit du Halo spielen kannst, ohne das Bett zu verlassen.

Ob die PS5 ein ähnliches Feature haben wird, ist unklar. Bisher sieht es so aus, als würde es dem Entwickler überlassen werden. So hat CD Projekt Red bereits bestätigt, dass Spieler Cyberpunk 2077 nicht zweimal kaufen werden müssen, wenn sie ihre Konsole upgraden. Was Sony selbst angeht, so kann man viel in die Wortwahl des Unternehmens interpretieren: Während Microsofts Spiele „optimiert für Xbox Series X“ sind, lautet ein ähnlicher Hinweis bei Sony „entwickelt für die PS5“. Daher gehen wir davon aus, dass solche Titel nicht auf der PS4 spielbar sein werden. Microsoft hingegen hat bereits bestätigt, dass Spiele wie Destiny 2, Yakuza: Like a Dragon, Gears 5 und Assassin’s Creed Valhalla Xbox Smart Delivery unterstützen werden.

Xbox Play Anywhere ist ein Bonus für PC-Spieler

Xbox Play Anywhere

(Image credit: Microsoft)

Xbox Play Anywhere existiert schon eine ganze Weile, aber wird völlig unterschätzt. Wenn du eine digitale Version eines Spiels kaufst, das Xbox Play Anywhere unterstützt, besitzt du es sowohl für Xbox One als auch für PC. Xbox Play Anywhere-Titel teilen sich außerdem Spielstände, sodass du auf PC und Konsole denselben Fortschritt hast, unabhängig davon, auf welcher Plattform du spielst.

Vielleicht besitzt du gar keinen PC, oder bevorzugst es einfach, auf Konsole zu spielen, doch kostenlos ist nie schlecht. Außerdem unterstützen ein paar nennenswerte Titel diese Funktion, wie Resident Evil 7 und Cuphead. Sony hatte ein ähnliches Modell mit der PlayStation Vita, aber seit das Unternehmen die Unterstützung für seinen Handheld eingestellt hat, haben digitale Käufe auf Sonys Konsole keinen Mehrwert über ihren eigentlichen Zweck hinaus.

Project xCloud könnte Microsofts Trumpf sein

(Image credit: Microsoft)

Microsoft hat versprochen, seinen Cloud-Streaming-Dienst Project xCloud mit Xbox Game Pass zu kombinieren – was absolut Sinn ergibt. Noch ist unbekannt, ob der Dienst Auswirkungen auf den Preis des Game-Pass-Abos haben wird, aber die Aussicht, Spiele dank der Cloud auf jedem beliebigen Gerät spielen zu können, gibt Spielern eine zusätzliche Möglichkeit, Xbox-Spiele zu genießen.

Sony war mit PS Now einer der Vorreiter in der Cloud-Gaming-Szene, doch der Dienst wurde für seinen hohen Preis und die allgemein eher mittelmäßige Performance kritisiert. Außerdem hat Sony den Dienst hauptsächlich dafür benutzt, PS3-Spiele mit durchwachsenem Ergebnis zu streamen. Ich habe die Vorschau von Project xCloud selbst getestet und abgesehen von den Problemchen von Cloud-Gaming, wie visuellen Artefakten und kleineren Problemen mit der Verbindungsqualität, hat es mich ziemlich beeindruckt.

Cloud-Gaming ist allerdings immer noch nicht massentauglich (sorry, Stadia) und Microsoft weiß das. Doch es ist eine nette Option, wenn man unterwegs ist, oder wenn man sich nicht um die Fernbedienung für den Fernseher streiten will.

Dieser Artikel wurde ursprünglich von Adam Vjestica auf Englisch verfasst und von Eugen Wegmann ins Deutsche übersetzt. Die Autoren sind beide derselben Meinung. (Gilt nicht für Crackdown 3.)