Skip to main content

Apples AR/VR-Pläne werden durch den Hinweis auf "realityOS" im App Store Code angeteasert

Possible Apple VR Headset Design
(Image credit: The Information)

Es ist ziemlich sicher, dass Apple ein Mixed-Reality-Headset (opens in new tab) baut. 

Wie üblich sagt Apple nichts über zukünftige Pläne, außer dass CEO Tim Cook sein Interesse an Augmented Reality bekundet.  Aber alle Anzeichen sind da, von den Einstellungen über die Leaks bis hin zu der Möglichkeit eines eigenständigen Betriebssystems für VR und AR: realityOS.

Einige Programmierer entdeckten den Begriff in den Upload-Protokollen des Apple App Store, posteten die Code-Screens auf Twitter und 9to5Mac (opens in new tab) griff ihn auf. Die Verweise wurden inzwischen aus dem Code entfernt, was die Vermutung, dass es sich um einen Fehler von Apple (oder einem seiner Partner) handelt, noch erhärtet.

Wenn realityOS echt ist, ist das ein weiteres Indiz dafür, dass Apple VR/AR-Projekte vorantreibt, zu denen höchstwahrscheinlich auch spezielle Hardware gehört. 

Die Einführung fast jeder neuen Produktkategorie von Apple hat zu einem maßgeschneiderten Betriebssystem geführt. Das sind:

  • macOS für den Mac
  • iOS für das iPhone
  • watchOS für die Apple Watch
  • iPadOS für das iPad
  • tvOS für Apple TV

Natürlich würde auch ein Apple MR (Mixed Reality) Headset seine eigene Plattform bekommen.

Es gibt auch Vermutungen, dass das RealityOS, wenn es denn existiert, auf iOS basieren wird. Das ist eine sichere Annahme, denn das Headset braucht eine leistungsstarke, mobilfreundliche Plattform, die den Unterschied zwischen der berührungsfreundlichen Oberfläche des iPhones und dem weitgehend handfreien Ansatz von watchOS aufhebt. 

Wenn RealityOS auf iOS aufbaut, muss sich Apple entscheiden, ob es die aktuellen mobilen CPUs der A-Serie im iPhone (A15 Bionic) oder einen der neuen Chips der M-Serie für seine Desktops und Laptops verwendet.

Unabhängig davon, welchen Prozessor es verwendet, stellen wir uns vor, dass RealityOS auf eine Kombination aus Kopfbewegungen, Eye-Tracking (für die Intention) und Berührungsempfindlichkeit des Headsets selbst reagieren wird.

Es ist auch möglich, dass das frühe Headgear kein unglaublich leichtes Betriebssystem hat, da es die meiste Rechenleistung von einem drahtlos verbundenen iPhone beziehen könnte.

Analyse: Wann könnten wir das MR-Headset von Apple sehen?

Gerüchte besagen, dass Apple seine ersten Versuche mit AR/VR-Headsets auf der WWDC 2022 vorstellen wird und dass die Technologie erst 2023 auf den Markt kommt. Da es sich um eine völlig neue Kategorie für Apple handelt, sind wir uns sicher, dass sie uns nichts zeigen werden, bevor es nicht für ein breites virtuelles Online-Publikum bereit ist.

Und wir haben es nicht wirklich eilig. Wir befinden uns in den Anfängen der VR- und AR-Revolution. Das Metaverse ist ein verrückter Traum, bei dem sich Apple gerne zurücklehnt und zusieht, wie die Konkurrenz diesem hinterherläuft.

Nicht, dass Apple nicht ein Auge auf all die Aktivitäten hätte. Während der Apple Earnings Call im letzten Monat sagte Cook über die Aussicht auf das Metaverse: "Das ist eine große Frage. Wir sind ein Unternehmen, in dem es um Innovation geht. Wir erforschen ständig neue und aufkommende Innovationen. Dieser Bereich ist für uns sehr interessant. Wir haben 14.000 AR-Apps im App Store. Wir sehen ein großes Potenzial in diesem Bereich..."

Aus Verbrauchersicht konzentriert sich Apple weiterhin auf Augmented Reality und alle Möglichkeiten, die seine aktuelle Hardwarepalette dafür bietet (Kameras, LiDAR-Sensoren und leistungsstarke neuronale Verarbeitung). Apple wird diese Möglichkeiten wahrscheinlich so weit wie möglich ausbauen, bevor es etwas wie realityOS offiziell vorstellt.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

With contributions from