Skip to main content

Apple möchte dich daran erinnern, dass es immer noch glaubt, dass Samsung das iPhone kopiert hat

Apple Store
(Image credit: Getty Images)

Manche Wunden heilen nie. Frag einfach Apple, den neuen Champion der Neidhammel.

Während wir alle das 15-jährige Jubiläum des Original-iPhones feierten, nahm sich Apple in einem ziemlich ausführlichen und faszinierenden Interview mit Joanna Stern vom Wall Street Journal (opens in new tab) einen Moment Zeit, um den Konkurrenten Samsung erneut zu beschimpfen, weil er angeblich die iPhone-Technologie kopiert.

Apples derzeitiger Marketingchef Greg Joswiak, ein sympathischer Mann, mit dem mein Kollege Lance schon viele angenehme und manchmal auch kritische Gespräche geführt hat, ist einer der Hauptdarsteller in Sterns Video, das die Geschichte des iPhones aus der Sicht eines Menschen schildert, der an diesem Tag geboren wurde.

Als sie Joswiak jedoch nach dem Aufstieg der Android Smartphones mit großen Displays und Samsungs Anteil daran fragt, vergeht ihm das Lächeln und er nennt es "ärgerlich".

Okay, das verstehe ich. Apple war an der Spitze der Welt mit einem branchenverändernden Gerät, das es in genau einer Variante gab. Es gab keine Pro- oder Max-Modelle oder Varianten der Bildschirmgröße. Du bekamst 3,5 Zoll und das war's dann auch schon. Dann kam Samsung mit Geräten wie dem Galaxy Nexus und dem Galaxy S4 auf den Markt, die alle mindestens einen Zoll größere Bildschirme hatten. Schlimmer noch: Ihr Design und ihre ikonbasierten Startbildschirme sahen ein bisschen zu vertraut aus.

Ja, ich würde mich wohl auch ärgern.

Aber Joswiak ist noch nicht fertig. "Sie waren ein Ärgernis, weil sie, wie du weißt, unsere Technologie geklaut haben." Oh, wow. Da kommen wir also hin. Um auf das Thema zurückzukommen, fährt Joswiak fort: "Sie haben die Innovationen, die wir entwickelt hatten, genommen und eine schlechte Kopie davon gemacht und einfach einen größeren Bildschirm drum herum gebaut. Ja, wir waren also nicht sehr erfreut."

Aha. Es scheint, als ob die Wunden immer noch frisch sind, auch wenn sie es nicht sind, selbst aus Sicht des Rechtsstreits.

Apple vs. Samsung

2011 verklagte Apple Samsung (opens in new tab) wegen Patentverletzung und behauptete, Samsung habe das Aussehen und die Bedienung des iPhone 3GS kopiert. Später erhob Samsung Gegenklage und behauptete, Apple kopiere sie.

Der Rechtsstreit tobte jahrelang und kostete - vor allem Samsung - Millionen von Dollar, bis sich die beiden Parteien 2018 friedlich einigten (opens in new tab).

Doch nun reißt Joswiak diese alte Wunde auf, als ob die beiden Unternehmen nicht immer noch Partner wären.

Richtig, denn so viele Technologien Apple auch selbst herstellen will (darunter jetzt auch Apple Silicon), für verschiedene iPhone-Teile und -Technologien ist das Unternehmen immer noch auf Komponentenhersteller angewiesen. In den letzten Jahren haben Qualcomm (ein weiterer Feind) und Broadcom Funkchips geliefert und Samsung ist oft der bevorzugte Lieferant für die OLED-Displays der meisten modernen iPhones.

Zugegeben, Apple besteht bei vielen seiner Partner auf maßgeschneiderten Komponenten. Das bedeutet, dass Samsung, was auch immer es für seine eigenen Smartphones und andere Unternehmen baut, von Apple wahrscheinlich zahlreiche Anpassungen verlangt, um seine eigenen strengen Anforderungen zu erfüllen.

Auch wenn Apple und Samsung nie Partner waren, ist Joswiaks neue Feindseligkeit bemerkenswert. Es scheint, als ob er nicht weiß, dass die gesamte Handybranche unaufhaltsam in die Mitte rutscht. Alle Smartphones sehen gleich aus und selbst wenn Samsung nicht angeblich einige Design- und Funktionselemente von Apple "kopiert" hätte, gäbe es für alle Smartphones einen klaren Weg nach vorne:

  • Größere Displays
  • Biometrische Sicherheit
  • Dünnere Gehäuse
  • Längere Akkulaufzeit
  • Apps und App-Verwaltung auf dem Bildschirm
  • Bessere und mehr Kameras

Nachahmung ist die aufrichtigste Form der Anerkennung und so funktioniert auch die Produktentwicklung. Wenn du nicht gerade etwas erfindest, das noch niemand zuvor gesehen hat, werden dein Produkt und dein Design unweigerlich auf den Vorbildern aufbauen.

Natürlich sahen Samsung (und andere Designer von Android-Smartphones, die von Apple verklagt (opens in new tab) wurden) alle das scheinbar allgegenwärtige iPhone und nutzten es eine Zeit lang. Sie mussten dieses Phänomen verstehen. Selbst wenn sie keine Teardowns und kein Reverse Engineering gemacht haben (was viele wahrscheinlich taten), wurden sie dennoch vom iPhone beeinflusst.

Man könnte argumentieren, dass die Schaffung einer weiteren Plattformoption und einige ambitionierte Designentscheidungen von Samsung (z. B. größere Bildschirme) Apple geholfen haben, die iPhone-Optionen von einem Modell auf die heutigen fünf Modelle (iPhone 13 (opens in new tab), iPhone 13 Pro (opens in new tab), iPhone 13 Pro Max (opens in new tab), iPhone 13 mini (opens in new tab), iPhone SE (2022) (opens in new tab)) zu erweitern.

Wenn du eine Führungskraft aus der Tech-Branche nach der Konkurrenz fragst, selbst aus historischer Sicht, zögert sie in der Regel und erzählt, dass die Konkurrenz zu Wachstum und Innovation geführt hat.

Joswiak machte jedoch deutlich, dass Apple immer noch verärgert ist.

Wenn man darüber nachdenkt, ist das vielleicht gar nicht so schlecht. Es bedeutet, dass Apple so hungrig wie ein junges Unternehmen ist. Es spürt noch immer die Kränkungen aus den Anfangstagen und nutzt sie als Antrieb für neue Innovationen.

Vielleicht ist es sogar ein Zeichen dafür, dass Apple sich darauf vorbereitet, Samsung nach all den Jahren dort zu treffen, wo es am meisten weh tut - auf dem Markt. Und wie könnte das besser gelingen als mit dem ersten faltbaren iPhone von Apple. Stell dir vor, wie sich Samsung fühlen wird, wenn es auf den Markt kommt.

Ich würde sagen: "verärgert".

Franziska Schaub
Franziska Schaub

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

With contributions from