Skip to main content

Apple hat es endlich geschafft - Windows-Laptop-Hersteller fürchten das M2 MacBook

Apple MacBook Pro 13-Zoll (M1, 2020), zugeklappt auf einem Tisch
(Image credit: Future)

Wir hatten große Hoffnungen in den kürzlich von Apple vorgestellten M2-Chip gesetzt, und es scheint, als würden die Konkurrenten den Erfolg des Chips mit Sorge beobachten, weil sie befürchten, dass er die Gewinne der Intel-betriebenen Windows-Laptops auffressen könnte.

Wie MacRumors (opens in new tab) berichtet, stammen diese Informationen aus von Digitimes (opens in new tab) zitierten Branchenquellen, die behaupten, dass die aktuelle Generation der MacBooks endlich im richtigen Preis- und Leistungsbereich liegt, um auch diejenigen anzulocken, die bisher kein Interesse am Kauf eines Mac-Systems hatten. 

In dem Bericht heißt es: "Ein Anbieter von Wintel-Notebooks [Windows-Laptops, die von Intel betrieben werden] wies darauf hin, dass das MacBook Air mit einem Preis von 1.000 bis 1.500 US-Dollar andere High-End-Notebooks verdrängen wird. Durch die Verbesserung des M2-Prozessors, des Kameraobjektivs und des Gehäuses liegt der leichte Preisanstieg des neuen MacBook Air in einem für die Verbraucher akzeptablen Bereich."

Der Preisvergleich ist etwas, das wir hier bei TechRadar schon seit der Veröffentlichung des vorherigen MacBook Air mit M1 (opens in new tab)-Prozessor und des 13-Zoll MacBook Pro (opens in new tab) im Jahr 2020 ansprechen. Zum Vergleich: Das Dell XPS 15 2020 (opens in new tab) kostete bei der Veröffentlichung 1.299 US-Dollar / 1.656 Euro und war mit einem Intel Core i5 Prozessor der 10. Generation, 8 GB RAM und einer 256 GB SSD ausgestattet.

Wir suchen dich!

Komm ins TechRadar-Team (opens in new tab) und verstärke uns als Online-Redakteur Hardware (m/w/d), Online-Redakteur Gaming (m/w/d) oder als Werkstudent (m/w/d).

Der Preis des M1 MacBook Air lag ursprünglich bei der Veröffentlichung bei 999 $ / 1.129 €. Es wird erwartet, dass dieser Preis mit der Vorstellung des M2-Nachfolgers sinkt, was ähnlich teure Windows-Alternativen in Gefahr bringt, wenn sie nicht mit dem Angebot von Apple mithalten können.

Außerdem wird befürchtet, dass die derzeitige Wirtschaftskrise auf den westlichen Märkten die Verkaufszahlen einbrechen lässt, da die Inflation und die Lebenshaltungskosten weiter steigen. Dies wird sich jedoch nicht nur auf den Verkauf von Intel-basierter Hardware auswirken, da die Menschen in schwierigen Zeiten kaum teure Technik kaufen werden.


Analyse: Der Erfolg wird auch vom Angebot abhängen

Apple MacBook Pro 13-Zoll (2022) Frontalansicht

(Image credit: Apple)

Es ist erwähnenswert, dass Apple immer noch mit einer Krise in der Lieferkette zu kämpfen hat, nachdem lange Covid-19-bedingte Lockdowns in seinen Produktionsstätten in China zur Schließung von Produktionslinien geführt haben. 

Einige MacBook Pro 14-Zoll- (2021) und MacBook Pro 16-Zoll-Modelle (2021) sind nur noch schwer zu bekommen, und die aktuellen Schätzungen für die Auslieferung neuer Bestellungen reichen bis weit in den August hinein. Außerdem gibt es Gerüchte, dass auch das kürzlich angekündigte MacBook Pro 13-Zoll mit M2 von den Produktionsverzögerungen betroffen ist.

Das bringt das M2 MacBook Air in eine Zwickmühle. Es gibt zwei mögliche Situationen: Entweder wurde das Angebot für das übrige Mac-Portfolio eingeschränkt, um der erwarteten Beliebtheit des MacBook Air Rechnung zu tragen (angesichts seines verbraucherfreundlichen Preises), ODER das Air wird von denselben Lieferproblemen betroffen sein.

Apple hat auch seine eigenen Befürchtungen geäußert, dass sich die Lieferprobleme auf seine Produkte im Jahr 2022 auswirken (opens in new tab) werden, da fast der gesamte Mac-Katalog von Lieferverzögerungen betroffen sein wird, was das Unternehmen zwischen 4 und 8 Milliarden US-Dollar kosten könnte. Einfach ausgedrückt: Apple kann keine große Bedrohung für Windows 11-basierte Produkte sein, wenn es keine Vorräte hat, um sie zu verkaufen.

Apple muss an seiner Lieferkette arbeiten, nicht nur, um seine Hardware tatsächlich auszuliefern, sondern auch, um seiner Fangemeinde zu versichern, dass die Produkte weiterhin erhältlich sein werden, jetzt, da es endlich auch Hardcore-Windows-Fans an Bord holt - sonst könnte es einen Teil seiner wohlverdienten Marktanteile an Unternehmen verlieren, die keine Warteliste haben.

Kritik zu Thor: Love and Thunder - Humor und Tragödie vereint

Franziska Schaub
Franziska Schaub

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

With contributions from