Skip to main content

Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020)

Apples kleines MacBook Pro bekommt großen Refresh

Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020)
(Image: © Future)

Unser Fazit

Das MacBook Pro 13-Zoll (M1, 2020) ist der aufregendste Laptop, den Apple seit Jahren auf den Markt gebracht hat. Der neue M1-Chip bietet eine außergewöhnliche Akkulaufzeit und die Leistung war in unseren ersten Tests ausgezeichnet. Nur schade, dass es beim alten Design geblieben ist.

Vorteile

  • Gigantische Akkulaufzeit
  • Tolle Performance
  • iOS-Apps funktionieren
  • Magic Keyboard fühlt sich toll an

Nachteile

  • Das Design bleibt gleich
  • Noch immer zu wenig Anschlüsse

Zwei-Minuten-Review

Zwei-Minuten-Review

Das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) ist das zweite große Refresh für Apples kleinstes MacBook Pro dieses Jahr, und während das frühere Modell eine eher geringfügige Verbesserung der Spezifikationen darstellte, verspricht diese neue Version revolutionär zu werden.

Das liegt daran, dass das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020), genauso wie das MacBook Air (M1, 2020) und der Mac mini (M1, 2020), die auch auf Apples „One More Thing“-Veranstaltung am 10. November angekündigt wurden, keine Intel-Hardware mehr für seinen Prozessor und die integrierte Grafik verwendet, sondern stattdessen den neuen 5 nm M1-Chip, der von Apple selbst entwickelt wurde.

Das Unternehmen verspricht, dass dieser neue Chip es dem neuen MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) ermöglicht, eine bessere Leistung zu erbringen und länger auf Akku durchzuhalten als seine Intel-basierten Vorgänger.

Apple behauptet, das neue MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) sei das schnellste kompakte Profi-Notebook der Welt (jedenfalls für maschinelles Lernen); bis zu dreimal schneller als Windows-Laptops seiner Klasse und 2,8 Mal schneller als die vorherige Generation des MacBook Pro. Apple nimmt beim MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) den Mund ganz schön voll, aber hält es auch, was es verspricht?

Das tut es in fast allen Aspekten. Die Performance sowohl bei nativen Anwendungen als auch bei Legacy-Anwendungen, die für Intel-basierte MacBooks entwickelt wurden, ist wirklich beeindruckend und die Leistung des Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) hat uns insgesamt ziemlich umgehauen. Wenn du Angst hattest, dass Apples MacBooks unter Performance-Einbußen leiden würden, wenn sie keine Intel-Hardware mehr verwenden, kannst du beruhigt sein: Das ist definitiv nicht der Fall.

Mit einem Preis ab € 1.100,50 für das Modell mit 256 GB SSD/8 GB RAM, entspricht der Preis des MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) dem des Vorgängermodells. Das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) unterbietet den Dell XPS 13 (Ende 2020), einen seiner Hauptkonkurrenten, beim Einstiegspreis um knapp 90 Euro. Im Gegensatz zum MacBook kommt der Dell aber mit mindestens 512 GB SSD-Speicher.

Das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) ist eine weitere aufregende Neuerfindung der MacBook Pro-Reihe. Während es bei der Auffrischung des 16-Zoll-Modells im vergangenen Jahr mehr um die Revolution des Formfaktors ging, mit einem größeren Bildschirm, besseren Lautsprechern und einer neuen Tastatur, dreht sich beim MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) die Revolution um das, was im Inneren steckt.

Der M1-Chip bietet eine drastisch verbesserte Leistung und Akkulaufzeit, während vorhandene Mac-Anwendungen, brandneue Anwendungen und iOS-Anwendungen mühelos ausgeführt werden können. Und diese Kombination, zusammen mit einem einigermaßen aggressiven Preis, ist für einen 13-Zoll-Produktivitäts-Laptop ziemlich stark.

Wenn du bereits vom Look and Feel des MacBook Pro 13 Zoll begeistert bist, dann wirst du von diesem neuen MacBook Pro begeistert sein. Wir wünschten uns allerdings, Apple wäre mit dem Design etwas abenteuerlicher gewesen.

Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020)

(Image credit: Future)

Preis und Verfügbarkeit

Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020): Preis und Verfügbarkeit

Das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) ist ab sofort erhältlich.

Preise für das 13 Zoll MacBook Pro (M1, 2020) beginnen bei € 1.449,- für das Modell mit 256 GB Speicher und 8 GB RAM und enden bei € 2.599,- für 2 TB Speicher und 16 GB RAM.

Auswahl gibt es nicht besonders viel: Der Chip ist derselbe, es gibt die Wahl zwischen 8 und 16 GB RAM und 256 GB, 512 GB, 1 TB und 2 TB SSD-Speicher.

Zum Vergleich: Das MacBook Pro (2020) kam Anfang des Jahres für € 1.449 in den Handel. Wir sehen beim MacBook Pro also nicht die Preissenkung, die sich einige erhofft hatten, nachdem Apple nun auf ein eigenes Silizium umgestellt hat, aber wir begrüßen es, dass Apple die neue Version zum gleichen Preis wie das Vorgängermodell auf den Markt gebracht hat.

Interessant ist, dass das neue MacBook Air (M1, 2020) mit demselben M1-Chip und mit derselben Menge an RAM und 512 GB Speicher für € 1.359,- erhältlich ist. Normalerweise würden wir das MacBook Pro nicht mit dem MacBook Air vergleichen, aber wenn man bedenkt, wie nahe die technischen Daten beieinander liegen – und in Anbetracht der Tatsache, dass das neue MacBook Air auch einen Bildschirm hat, der den P3-Farbraum unterstützt, der bisher nur MacBook Pros vorbehalten war – dürften Einige das MacBook Air für die bessere Wahl halten, vor allem, weil es die doppelte Kapazität für weniger Geld bietet.

Das MacBook Air (M1, 2020) verfügt jedoch über ein lüfterloses Design, während das MacBook Pro 13-Zoll (M1, 2020) noch über Lüfter verfügt. Das bedeutet, dass das MacBook Air nicht so lange anspruchsvolle Arbeiten verrichten kann, bis es wegen Überhitzung gedrosselt wird, da es keine Lüfter hat, die es kühlen.

Wenn dein Gerät beispielsweise stundenlang an Rendering-Aufgaben arbeiten soll, dann ist das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) den Aufpreis wert.

Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020)

(Image credit: Future)

Design

Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020): Design

Datenblatt

Folgende Ausführung des 13 Zoll MacBook Pro (M1, 2020) hat TechRadar zum Testen erhalten:

CPU: Apple M1 (8-Core)
Grafik: Integrierte 8-Kern GPU
RAM: 8 GB Unified PDDR4X-4266 MHz SDRAM
Bildschirm: 13,3 Zoll, 2.560 × 1.600 Retina-Display (LED-hintergrundbeleuchtet, IPS, 500 cd/m² Helligkeit, P3 Wide Color-Farbraum)
Speicher: 256 GB SSD
Anschlüsse: 2x Thunderbolt 3 (USB-C), 3,5 mm Headsetbuchse
Drahtlos: Wi-Fi 6, Bluetooth 5.0
Kamera: 720p FaceTime HD Webcam
Gewicht: 1,4 kg
Maße: 30,41 × 21,24 × 1.56 cm (B × T × H)

Das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) ist wegen seines neuen M1-Prozessors eine der aufregendsten Veröffentlichungen von Apple seit einiger Zeit, aber das würde man wahrscheinlich nicht denken, wenn man ihn zum ersten Mal aus der Verpackung herausnimmt.

Das liegt daran, dass es mit seinen Abmessungen von 1,56 × 30,41 × 21,24 cm und einem Gewicht von 1,4 kg so ziemlich dem Vorgängermodell entspricht. Es sieht auf jeden Fall genauso aus und fühlt sich genauso an wie die Vorgängermodelle des MacBook Pro 13 Zoll, sodass jeder, der auf einen radikal neuen Look hofft, der zu der radikal neuen Hardware im Inneren passt, enttäuscht sein wird.

Wir finden, dass Apple hier eine Chance verpasst hat. Das Unternehmen hat groß angekündigt, was für eine revolutionäre Änderung sein Umstieg auf den M1-Chip zusammen mit macOS Big Sur ist – eine Änderung, die groß genug ist, um den Namen „macOS 11“ und nicht „macOS 10.17“ zu rechtfertigen – daher hätten wir uns gewünscht, dass Apple mit dem Aussehen des MacBook Pro 13 Zoll genauso mutig gewesen wäre.

Apple und einige seiner Fans würden wahrscheinlich argumentieren, dass das Design des MacBook Pro 13 Zoll bereits perfekt ist, weshalb es sinnlos ist, es zu verändern. In gewisser Weise haben sie recht – schließlich ist es immer noch ein gutaussehendes Notebook, das beeindruckend dünn und leicht bleibt; aber wenn Apples Rivalen wie Dell und HP mit ihren Designs einige innovative Dinge tun, seien es superschmale Bildschirmränder oder 2-in-1-Designs, die es dir ermöglichen, das Notebook wie ein Tablet zu benutzen, fühlt sich das Aussehen des MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) ein wenig überholt an.

Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020)

(Image credit: Future)

Schon seit einiger Zeit hatten Viele das Gefühl, dass Apple den Mac und das MacBook zugunsten des iPhone vernachlässigt hatte. Kaum vorzustellen, wenn Apple seit 2016 am gleichen iPhone-Design festhalten würde. Doch genau das ist beim MacBook Pro 13 Zoll der Fall, abgesehen von ein paar Anpassungen.

Es ist ein bisschen schade, denn in anderer Hinsicht – der revolutionäre M1-Chip und die Verbesserungen, die das Unternehmen in das macOS Big Sur eingebracht hat – hat man das Gefühl, dass Apple wieder Lust auf MacBooks hat.

Dennoch ist, wie wir sagen, das Design des MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) keineswegs schlecht, sondern einfach ziemlich vertraut – und dieses Gefühl der Vertrautheit bleibt, wenn du den Laptop öffnest. Die TouchBar ist wieder da – falls du damit nicht vertraut bist, handelt es sich um einen schmalen Touchscreen, der oberhalb der Tastatur verläuft und kontextabhängige Schaltflächen und Tastenkombinationen anzeigt, je nachdem, welche Anwendung oder welches Tool du gerade verwendest.

Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020)

(Image credit: Future)

Als sie vor vier Jahren erstmals vorgestellt wurde, waren die Meinungen über ihren Nutzen geteilt, aber im Laufe der Jahre haben wir uns mit ihr vertraut gemacht. Und je mehr Anwendungen von Drittanbietern TouchBar-Funktionen hinzugefügt haben, desto nützlicher wurde sie. Es ist schön, dass sie wieder da ist, und zeigt, dass die Funktion durch Apples Umstellung auf den M1-Chip und macOS Big Sur nicht weggefallen ist. Die Escape-Taste auf der linken Seite ist wieder einmal separat und nicht in der TouchBar enthalten, was ein Wunsch Vieler war, die die Taste häufig benutzen (z.B. Entwickler).

Die Tastatur ist dasselbe Magic Keyboard, das Anfang des Jahres mit dem MacBook Pro 13 Zoll eingeführt wurde. Sie war damals eine willkommene Abwechslung, da sie die umstrittene Butterfly-Switch-Tastatur ersetzte, die viele Probleme mit der Zuverlässigkeit aufwies. Es ist schön, sie wieder im neuen MacBook Pro 13 Zoll zu sehen, und es fühlt sich wieder gut an, darauf zu tippen.

Der Bildschirm ist ebenfalls unverändert, mit einer Retina-Auflösung von 2560 × 1600. Das Ergebnis ist ein scharfes Bild, aber auch hier wird Apple von Konkurrenten wie HP und Dell übertroffen, die ihre 13-Zoll-Laptops mit höher aufgelösten Bildschirmen ausstatten.

Dennoch ist der Bildschirm des Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) weiterhin hell und lebendig. Er unterstützt auch den breiten P3-Farbraum und bietet eine hervorragende Farbwiedergabe – das ist ideal für Fotografen und Videoredakteure, die naturgetreue Farben benötigen. Es sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass auch das neue MacBook Air (M1, 2020) jetzt den breiten P3-Farbraum unterstützt. Dies macht das günstigere MacBook Air zu einer echten Alternative für preisbewusste Kreative und beraubt das MacBook Pro eines wichtigen Verkaufsarguments.

Was die Anschlüsse angeht, so beschränkt sich das Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) auf die beiden Thunderbolt 3-Anschlüsse (beide auf der linken Seite) und einen Audioanschluss auf der rechten Seite.

Wir sind zwar froh, dass Apples Abkehr von Intel nicht den Verlust von Thunderbolt 3 bedeutet hat (es ist immerhin ein Intel-Produkt), aber dieser Mangel an Anschlüssen ist für Profis nach wie vor ein schmerzlicher Punkt. Wenn du Fotos von einer Speicherkarte kopieren oder Peripheriegeräte verwenden möchtest, die auf die älteren USB-A-Anschlüsse angewiesen sind, musst du einen Dongle kaufen. Während Dell einen in vielen seiner USB-C only-Laptops mitliefert, ist dies bei Apple nicht der Fall.

Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020)

(Image credit: Future)

Performance

Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020): Performance

Benchmarks

So hat das 13 Zoll MacBook Pro (M1, 2020) in unseren Benchmarks abgeschnitten:

Cinebench R23 CPU: Single-Core: 1.491; Multi-Core: 7.768
Geekbench 5 Single-Core: 1.732; Multi-Core: 7.590
Akkulaufzeit (TechRadar-Filmtest): 13 Stunden, 22 Minuten

In unserer Zeit mit dem MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) waren wir von seiner Leistung beeindruckt. Apple hat in großen Tönen über den M1-Chip gesprochen und behauptet, dass seine CPU bei der Erstellung von Xcode-Projekten 2,8-mal schneller ist und eine doppelt so schnelle Vektorleistung in Affinity Photo liefert, plus die 5,9-fache Rendergeschwindigkeit bei Final Cut Pro und die 2,9-fache Performance in Shadow of the Tomb Raider dank seines Grafikprozessors.

Wir mussten diese Behauptungen mit einer gehörigen Portion Salz nehmen, denn Apple ist bei einigen Tests etwas vage. Wenn es um die GPU-Leistung geht, vergleicht Apple diese mit einem Basis-MacBook Pro 13 Zoll der vorherigen Generation, das einen älteren Intel-Prozessor der 8. Generation mit integrierter Grafik verwendet.

Jetzt, da wir das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) schon eine Weile hatten, können wir tiefer in seine Performance eintauchen. Wir haben sowohl native M1-Anwendungen als auch ältere Legacy-Anwendungen, die für Intel-Macs entwickelt wurden, getestet und beide liefen sehr gut. Wir haben mehrere anspruchsvolle Anwendungen auf einmal geöffnet und zwischen ihnen gewechselt, was macOS Big Sur ohne Probleme bewältigt hat. Sie wurden schnell geöffnet und der Wechsel zwischen ihnen erfolgte fast augenblicklich.

Wie wir in unserem Testbericht vom MacBook Air (M1, 2020) geschrieben hatten, erlaubt es Apples Rosetta-Tool, ältere Anwendungen ohne Probleme auf dem ARM-basierten M1-Chip laufen zu lassen, was loben möchten. Microsoft hat eine Version von Windows 10, die auf ARM-basierten Laptops, wie dem hauseigenen Surface Pro X*, läuft, ist aber beschränkt auf Apps aus dem Microsoft-Store, die für ARM-Architekturen entwickelt wurden. Was wiederum bedeutet, dass viele beliebte Anwendungen einfach nicht auf Windows 10 für ARM funktionieren.

Die Tatsache, dass Apple nicht nur sicherstellt, dass so gut wie alle älteren Mac-Anwendungen auf dem M1-tauglichen MacBook Pro 13 Zoll funktionieren, sondern auch Tausende von iOS-Anwendungen, macht deutlich, welch geringen Aufwand Microsoft mit Windows 10 für ARM betrieben hat. Das Unternehmen muss sich ernsthaft anstrengen.

Im Gegensatz zum neuen MacBook Air (M1, 2020), das dank seines lüfterlosen Designs geräuschlos läuft, verfügt das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) noch über Lüfter, die nach einer Weile anspringen, wenn du anspruchsvolle Arbeiten erledigst. Außerdem wird der Laptop nach hinten hin manchmal recht warm. Die Ventilatoren lenken jedoch nie allzu sehr ab und im Alltag wirst du sie nie hören.

Die Tatsache, dass das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) über Lüfter verfügt, bedeutet, dass es auch härter und länger arbeiten kann als das MacBook Air (M1, 2020). Aufgrund seines lüfterlosen Designs muss das neue MacBook Air die Leistung drosseln (durch Verringerung der Geschwindigkeit des M1-Chips), um Überhitzung zu vermeiden.  Dies macht das Pro zur besseren Wahl für Profis, die es für längere intensive Aufgaben, wie das Rendern komplexer 3D-Animationen, einsetzen.

Auch die Benchmarks waren unglaublich beeindruckend. Wir hatten gesehen, wie geleaktete Cinebench-Ergebnisse darauf hindeuteten, dass der M1-Chip die leistungsstarken Intel-Chips der elften Generation schlagen kann, und es erwies sich als wahr. Im intensiven Cinebench R23-Benchmark erzielte das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) im Multi-Core-Test satte 7.768 Punkte. Damit liegt es deutlich über der Leistung des Einstiegsmodells MacBook Pro 16-Zoll mit einem Intel Core i7-Prozessor mit sechs Kernen der neunten Generation. Die Tatsache, dass der Laptop für € 2.699,- verkauft wird, was rund € 1.000,- mehr ist, und über eine dedizierte Grafikkarte verfügt, wirft ein sehr positives Licht auf die Leistung des preiswerteren MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020).

Die Ergebnisse von Geekbench 5 zeigen auch, welch große Verbesserung der M1-Chip im Vergleich zum Vorgängermodell mit einem 2,0 GHz Intel Core i5-1038NG7 Quad-Core-Prozessor darstellt. Mit 1.732 Punkten in den Single-Core-Tests und 7.590 Punkten in den Multi-Core-Tests übertrifft er das frühere Modell, das in denselben Tests 1.268 und 4.490 Punkte erreichte. Die zusätzlichen vier Kerne der CPU des M1 (es handelt sich um einen Octacore-Chip) leisten hier offensichtlich Schwerstarbeit.

Wir haben auch mit Final Cut Pro herumgespielt, der Videoschnittsoftware von Apple, die für die Verwendung auf dem M1-Chip aktualisiert wurde, und haben damit ein 8K-Video mit mehreren Quellen geschnitten. Das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) hielt hervorragend mit und ermöglichte es uns, durch das Filmmaterial zu scrubben und gleichzeitig eine Vorschau des Videos zu zeigen. Es war wirklich beeindruckend. Allerdings stürzte die App einmal bei uns ab, als wir einige Titel und ausgefallene Effekte hinzufügten, aber das schien ein Einzelfall zu sein. 

Insgesamt war die Videobearbeitungsleistung des MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) bemerkenswert, besonders da die GPU des M1 8K-Videobearbeitung ermöglicht.

Akkulaufzeit

Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020): Akkulaufzeit

Apple behauptet, dass das MacBook Pro 13-Zoll (M1, 2020) die „längste Akkulaufzeit aller Zeiten in einem Mac“ hat. Es verspricht enorme 17 Stunden kabelloses Webbrowsen und bis zu 20 Stunden Videowiedergabe – das sind satte 10 Stunden mehr als beim Vorgängermodell.

Auch hier spuckt Apple große Töne, und es liegt in der Natur der Sache, dass du das MacBook Pro 13 Zoll für anspruchsvollere Aufgaben verwenden wirst, aber wir haben in der Regel festgestellt, dass Apples Behauptungen über den Akku ziemlich zutreffend sind. 

In unserem Akkulaufzeit-Benchmark-Test hielt das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) 13 Stunden und 22 Minuten durch. Während dieses Tests geben wir ein gelooptes 1080p-Video mit dem Bildschirm bei 50 % Helligkeit wieder, bis die Batterie leer ist. Das ist zwar nicht ganz so lang wie die 20 Stunden, die Apple behauptete, aber es ist immer noch ein sehr beeindruckendes Ergebnis und eine ordentliche Verbesserung gegenüber dem früheren Intel-Modell 2020, das im selben Test 8 Stunden und 31 Minuten hielt.

Das ist ein Unterschied von satten 5 Stunden – wahrlich beeindruckend. Das ist außerdem länger als die 11 Stunden und 41 Minuten des größeren MacBook Pro 16 Zoll und die 11 Stunden von Dells neuem Dell XPS 13.

Die Akkulaufzeit des Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) ist so beeindruckend, dass wir es tatsächlich direkt nach dem Auspacken verwenden konnten und es erst ein paar Tage später anschließen mussten. In der Zwischenzeit haben wir es nur wenig benutzt – im Internet surfen und E-Mails schreiben. Bei viel intensiveren Aufgaben wird sich diese Akkulaufzeit also schneller erschöpfen. Dennoch ist das sehr eindrucksvoll.

Apple MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020)

(Image credit: Future)

Soll ich das MacBook Pro 12 Zoll (M1, 2020) kaufen?

Kauf’ es, wenn...

Du ein leistungsfähiges (und kleines) MacBook willst
Das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) hat dank des neuen M1-Chips eine beeindruckende Leistungssteigerung erfahren. Es ist wirklich ziemlich aufregend, was Apple hier erreicht hat.

Du überragende Akkulaufzeit willst
Normalerweise müssen leistungsstarke Laptops mit kurzen Akkulaufzeiten auskommen, aber das MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) schafft den Spagat zwischen Leistung und einer Akkulaufzeit, die weit über den ganzen Arbeitstag hinaus reichen kann.

Du ultra-hochauflösende Videos bearbeiten willst
Die Leistung des MacBook Pro 13 Zoll (M1, 2020) ist gut genug, um problemlos 4K- und sogar 8K-Videos zu bearbeiten. Das ist beeindruckend.

Kauf’ es nicht, wenn...

Du knapp bei Kasse bist
Obwohl das MacBook Pro 13 Zoll das günstigste MacBook Pro ist, ist es dennoch sehr teuer. Mittlerweile bietet das neue MacBook Air (M1, 2020) in vielen Bereichen ähnliche Leistung für etwas weniger Geld.

Du ein Grafikmonster willst
Das 13 Zoll MacBook Pro ist zwar alles andere als schwach auf der Brust, verlässt sich aber nach wie vor auf integrierte Grafik, was bedeutet, dass es bei grafisch anspruchsvollen Aufgaben nicht so sehr glänzt.

Du Apples Designs nicht magst
Wieder einmal hat Apple keine großen Änderungen am Gesamtdesign des MacBook Pro 13 Zoll vorgenommen. Es ist jetzt schon ein paar Jahre her, und wenn es dir vorher nicht gefallen hat, wie es ausgesehen hat, wird dies deine Meinung nicht ändern.