Skip to main content

Samsung Galaxy Z Fold 3 Patent: Wird es EKG oder Blutdruck messen können?

Samsung Galaxy Z Fold 2
(Image credit: AakashJhaveri)

Während In-Screen-Fingerabdruckscanner bei Flaggschiff-Smartphones mittlerweile gang und gäbe sind, könnten das Samsung Galaxy Z Fold 3 oder andere zukünftige Samsung-Foldables mit Apple Watch-ähnlichen biometrischen Scannern, die Herzfrequenz und Blutdruck messen könnten, die nächste Stufe erreichen, so ein neues Patent.

Das vermeintliche Patent, das im April 2020 beim USPTO eingereicht und zuerst von Mark Peters bei LetsGoDigital entdeckt wurde, zeigt drei Methoden zur Erfassung biometrischer Daten, je nachdem, wie das Foldable - auf dem Bild als Galaxy Z Fold 3 bezeichnet, aber möglicherweise auch in anderen zukünftigen Samsung Foldables - ausgerichtet ist. 

Im aufgeklappten Zustand kann der Nutzer Finger und Daumen auf die Ränder des Telefons drücken; die mutmaßlichen Sensoren können auch die Handfläche und den Zeigefinger des Users lesen, wenn das Gerät in der Hand liegt; und schließlich wird der Finger des Nutzers gelesen, wenn die faltbaren Bildschirme geschlossen sind.

See more

Während das nächste Smartphone, in dem dies zum Einsatz kommen könnte, das Samsung Galaxy Z Fold 3 wäre, könnte es für jedes Gerät mit einem Bildschirm gelten, der sich nach innen falten lässt, wie es die vorherigen Samsung Galaxy Z Fold 2 und Samsung Galaxy Z Flip tun. Das Patent legt nahe, dass das Telefon biometrische Daten von Fingern liest, die über Bildsensoren gehalten werden, die sich unter einem oder mehreren Displays des Geräts befinden - und die daraus resultierenden Gesundheitsinformationen könnten auf dem angrenzenden, faltbaren Bildschirm angezeigt werden.

Samsung Galaxy Z Fold 3

(Image credit: LetsGoDigital)

Laut LetsGoDigital behauptet das Patent, dass diese Sensoren den Zustand und die Qualität des Kreislaufsystems einer Person erfassen könnten - nicht nur den Blutdruck, sondern auch den Cholesterinspiegel, den aortalen Druck (wie schädlich das Verbleiben in einer sitzenden Position sein könnte), die arterielle Steifigkeit (wie viel härter das Herz pumpen muss), zusammen mit Stress und Müdigkeit. All diese Daten würden mit den vom Nutzer angegebenen Gesundheitsinformationen in der Samsung Health App kombiniert werden, um noch aussagekräftigere persönliche Diagramme zu erstellen.

Warum biometrische Daten in einem Smartphone?

Warum biometrische Daten von einem Smartphone erfassen lassen? Nun, warum nicht? Die meisten Vorschläge, Biometrie in Telefone einzubauen, dienen dazu, eine weitere Methode der Authentifizierung* zu ermöglichen, aber angesichts des größeren Fokus auf Gesundheits-Apps und -Vorhersagen macht es für Samsung Sinn, neue Möglichkeiten zu erforschen, mit denen Nutzer ihr persönliches Wohlbefinden verfolgen können.

Während Smartphonehersteller wahrscheinlich nicht die Gelegenheit verpassen werden, Nutzern Smartwatches und andere diskrete Fitness-Tracker zu verkaufen, dürfte es nicht allzu schwierig sein, einen Teil dieser Gesundheitsüberwachung auf eine Smartphone-Plattform zu übertragen. Wearables haben immer noch ihre Berechtigung, wenn es um passives Tracking und aussagekräftige Gesundheitsberichte geht, aber Smartphones könnten die Art von unmittelbarem Feedback bieten, das Nutzer dazu ermutigen könnte, zum richtigen Zeitpunkt medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wie immer handelt es sich bei diesem Patent um eine potenzielle Technologie, die es vielleicht nicht in ein fertiges Produkt schafft (oder wenn doch, dann vielleicht nicht so bald), aber wir sind trotzdem gespannt auf das Potenzial.potential all the same.

Via PhoneArena

* Link englischsprachig