Skip to main content

iPhone 13- und MacBook Pro-Bestellungen geraten in große Verzögerungen

iPhone 13 Pro
(Bildnachweis: TechRadar)

Wir hatten bereits gehört, dass es beim neuen iPhone 13 (Öffnet sich in einem neuen Tab) zu Produktionsproblemen kommen könnte, die dazu führen, dass in den kommenden Monaten weniger Geräte ausgeliefert werden, aber die Situation könnte noch schlimmer sein. Einem neuen Bericht zufolge sind die meisten der neuen Apple-Produkte, darunter das iPad mini 2021 (Öffnet sich in einem neuen Tab), das neue iPad 2021 (Öffnet sich in einem neuen Tab), die Apple Watch 7 (Öffnet sich in einem neuen Tab) und das MacBook Pro, so stark im Rückstand, dass die Auslieferung erst im November oder Dezember erfolgen könnte.

Lieferrückstände bei neuen Apple-Produkten sind nicht neu, aber bei den neuen Geräten gibt es die längsten Verzögerungen seit Jahren, berichtet Bloomberg (Öffnet sich in einem neuen Tab). Das könnte sich auch auf die Black Friday Angebote (Öffnet sich in einem neuen Tab) in diesem Jahr auswirken.

Die Listings im Apple Online Store (Öffnet sich in einem neuen Tab) zeigen, wie weit die Verzögerungen reichen: Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels dauert es in den meisten Märkten mindestens einen Monat, bis du dein iPhone 13 Pro (Öffnet sich in einem neuen Tab) in den Händen hältst (voraussichtliche Ankunft: 19. bis 29. November), und auch das MacBook Pro 16 (Öffnet sich in einem neuen Tab)-Zoll wird erst in einem Monat ausgeliefert (das MacBook Pro 14 (Öffnet sich in einem neuen Tab)-Zoll hat eine dreiwöchige Verzögerung bis zum 12. bis 19. November). 

Während du das neue iPad mini 2021 in einigen Ländern gegen einen Aufpreis innerhalb von zwei Stunden an deine Tür geliefert bekommst, verzögert sich die normale Auslieferung um einen Monat, und dasselbe gilt für das neue iPad 2021. Die Apple Watch 7 scheint am stärksten betroffen zu sein und wird über einen Monat auf sich warten lassen (30. November bis 7. Dezember). 

Die Verzögerungen beschränken sich nicht nur auf Apples neueste Produkte - auch bei den Modellen iPhone 12 (Öffnet sich in einem neuen Tab) und iPhone 11 (Öffnet sich in einem neuen Tab) gibt es ähnliche Verzögerungen von zwei Wochen bzw. einem Monat. 

Apple ist mit den Verzögerungen nicht allein: Die weltweite Chip-Knappheit macht es weiterhin fast unmöglich, GPUs und PS5-Konsolen zu bekommen, und behindert die Einführung anderer Produkte. Die Lieferverzögerungen folgen auf einen früheren Bericht von Bloomberg (Öffnet sich in einem neuen Tab), der besagt, dass die Produktionsverzögerungen (Öffnet sich in einem neuen Tab) dazu führen werden, dass in den nächsten Monaten 10 Millionen weniger iPhone 13 ausgeliefert werden, und zwar in der entscheidenden Vorweihnachtszeit, in der die Verkaufszahlen von Apple normalerweise ihren Höhepunkt erreichen. 

Es wird erwartet, dass Apple einen Umsatz von fast 120 Mrd. US-Dollar erzielt, 7% mehr als im letzten Jahr, wovon die Hälfte auf den iPhone-Verkauf entfallen soll. Noch wichtiger für die Verbraucher ist, dass das neue iPhone oder MacBook Pro, das du dir schon lange gewünscht hast, vielleicht nicht mehr rechtzeitig für ein Weihnachtsgeschenk geliefert wird.

Venom Let There Be Carnage Gewinnspiel

Venom: Let There Be Carnage kommt am 21. Oktober in die Kinos - gewinne zum Filmstart eines von zwei Fan-Paketen (Öffnet sich in einem neuen Tab). (Image credit: Future)
(Öffnet sich in einem neuen Tab)

Analyse: Warum all diese Verzögerungen bei Apple?

Wir waren gespannt auf das Debüt der neuen MacBook Pro 14-Zoll- und MacBook Pro 16-Zoll-Modelle auf der Apple-Keynote im Oktober (Öffnet sich in einem neuen Tab), aber uns wurde schnell klar, dass die anhaltenden Auswirkungen von Covid 19 auf die Produktions- und Lieferketten bedeuten könnten, dass es über die Feiertage viel weniger MacBook Pros zu kaufen gibt, ganz zu schweigen von den vielen MacBook Pro Black Friday-Angeboten. 

Analysten und Experten bestätigten, dass der Bericht plausibel ist, wenn man bedenkt, wie viele Fehlerpunkte entlang der Produktions-, Liefer- und Versandkette zu ernsthaften Verzögerungen führen können, wenn man sich den Bericht über die fehlenden 10 Millionen iPhone 13 Exemplare (Öffnet sich in einem neuen Tab)* genauer ansieht.

Aber Apple hat aufgrund der schieren Menge seiner Bestellungen einen hohen Stellenwert in dieser Kette. Das Unternehmen gibt zwar selten bekannt, wie viele Geräte es verkauft hat, aber IDC schätzte laut CNBC (Öffnet sich in einem neuen Tab), dass das Unternehmen im ersten Quartal 2021 (einschließlich der Weihnachtssaison 2020) rund 90,1 Millionen iPhones an Kunden ausgeliefert hat, und wir würden erwarten, dass es noch mehr werden. Weniger iPhones für die diesjährige Weihnachtssaison ist also relativ: Wir wissen nicht, wie viele iPhones Apple voraussichtlich verkaufen wird.

Analysten haben uns außerdem davor gewarnt, zu viel in einen einzigen Bericht über die Lieferkette und ihre Auswirkungen hineinzuinterpretieren - die Einzelhändler könnten sich mehr auf die vorhandenen Bestände verlassen, oder Apple könnte Anpassungen vornehmen (oder mehr Geräte ausliefern), um den Engpass bis zum Weihnachtsgeschäft auszugleichen. Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob es bei den neuen Apple-Produkten zu Lieferengpässen kommen wird - aber die Berichte deuten darauf hin, dass die Käufer am Black Friday (Öffnet sich in einem neuen Tab) und in anderen Shopptingtagen mit Verzögerungen rechnen sollten.

Du hast die Keynote verpasst? Kein Problem, hier ist unsere Zusammenfassung:

Via 9to5Mac (Öffnet sich in einem neuen Tab)

* englischer Artikel

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)