Skip to main content

Großer Mangel an iPhone 13 Chips zwingt Apple angeblich dazu, 10 Millionen iPhones zu streichen

iPhone 13 Pro
(Image credit: TechRadar)

Das Veröffentlichungsfenster für das iPhone 13 könnte doch von der weltweiten Chip-Knappheit betroffen sein: Einem neuen Bericht zufolge hat Apple seine Produktionserwartungen um bis zu 10 Millionen Stück gesenkt, weil es Probleme bei der Herstellung aufgrund fehlender Komponenten gibt.

Während die anhaltende Chip-Knappheit, die durch die Auswirkungen der Covid-Pandemie verursacht wurde, bereits die PS5-Nachschublieferungen, Autos und andere Smartphones beeinträchtigt hat, war nicht bekannt, ob sie auch das iPhone 13 betreffen würde. Aber während Apple damit rechnete, 90 Millionen der Modelle (einschließlich iPhone 13, iPhone 13 mini, iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max) zu produzieren, haben seine Zulieferer Broadcom und Texas Instruments Schwierigkeiten, Komponenten zu liefern, so Quellen gegenüber Bloomberg.

Das Hauptaugenmerk der weltweiten Chip-Knappheit lag bisher auf Lieferengpässen bei Nvidia-GPUs sowie bei der PS5 und der Xbox Series X. Der neue Bericht erklärt jedoch, wie weitreichend das Problem ist: Für das iPhone 13 liefert Broadcom drahtlose Komponenten, während Texas Instruments Display-Teile bereitstellt, so Bloomberg. Und das sind angeblich nicht die einzigen Zulieferer, die Probleme haben, Apple mit genügend Komponenten zu versorgen.

Wie würden sich also 10 Millionen weniger iPhones auf Apple auswirken?

  • iPhone 13: das bisher beste Apple Flaggschiff

Die Produktion ist zwar nicht gleichbedeutend mit den Verkaufszahlen, aber die Zahl der ausgelieferten Exemplare ist ein Indikator für den Erfolg, und 10 Millionen weniger iPhones können den Gewinn von Apple erheblich schmälern. Es ist jedoch wichtig, dies in den richtigen Kontext zu setzen, vor allem, wenn man bedenkt, wie viele Zahlen in Umlauf gebracht werden. Die kurze Antwort lautet: bis zu 7,2 Milliarden Dollar Umsatzeinbußen, wenn man die Zahlen des letzten Jahres zugrunde legt - lies weiter, um zu erfahren, wie wir darauf kommen.

In den vergangenen Jahren wurden in den Monaten nach der Markteinführung eines neuen iPhones die meisten Umsätze des ganzen Jahres erzielt: Ende 2020 (das Apple in seinem Geschäftsbericht mit Anfang Januar zusammenfasst, so dass es sich um das erste Quartal 2021 handelt) wurden rekordverdächtige 65 Milliarden US-Dollar mit dem iPhone umgesetzt. Unternehmen sind bekanntermaßen sehr zurückhaltend, wenn es darum geht, die verkauften Stückzahlen in ihren Berichten aufzuführen (es sei denn, sie wollen damit in ihren Pressemitteilungen prahlen), aber das Marktforschungsunternehmen IDC schätzt, dass Apple in diesem Zeitraum 90,1 Millionen iPhones ausgeliefert hat, wie CNBC berichtet. 

Hätte Apple in diesem Zeitraum 10 Millionen iPhones weniger ausgeliefert, was etwa 11 % entspricht, hätte das den Umsatz um 7,2 Milliarden Dollar senken können. Das ist natürlich nur eine grobe Schätzung und berücksichtigt nicht, ob die Verbraucher sich mit einem später ausgelieferten iPhone begnügen würden, anstatt darauf zu verzichten, wenn sie es über die Feiertage nicht einweihen können. 

Sie berücksichtigt auch nicht die Rekordverkäufe der iPhone-Reihe im gesamten Geschäftsjahr 2021: Im ersten Quartal 2021 stiegen die iPhone-Verkäufe um 18 % gegenüber dem ersten Quartal 2020 und im dritten Quartal 2021 sogar um fast 50 % gegenüber dem dritten Quartal 2020 (laut Apples Gewinnberichten für das erste Quartal 2021 bzw. das dritte Quartal 2021). Mit anderen Worten: Wir sind auf dem besten Weg zu einem weiteren iPhone-Verkaufsrekord in der Weihnachtssaison. 10 Millionen weniger iPhones in den Läden oder online könnten Apples größte Verkaufsperiode aller Zeiten empfindlich stören. 

Wir müssen abwarten, was Tim Cook und andere Führungskräfte von Apple sagen werden, wenn das Unternehmen am 28. Oktober 2021 seine Ergebnisse für das vierte Quartal 2021 bekannt gibt.

Unsere Zusammenfassung der Apple Keynote: