Skip to main content

Diablo 4 und Overwatch 2 wurden verschoben

Diablo 4
(Image credit: Blizzard)
Activision Blizzard lawsuit

Der Publisher Activision Blizzard, der für das Spiel verantwortlich ist, auf das sich dieser Artikel bezieht, ist derzeit in einen Rechtsstreit verwickelt, in dem es um eine Arbeitsplatzkultur geht, die angeblich sexuelle Belästigung, Missbrauch und Diskriminierung ermöglicht. Lies unseren Zeitplan für den Rechtsstreit mit Activision Blizzard, um dich über die aktuellen Ereignisse zu informieren.

Die Kontroverse um Activision Blizzard fordert weiterhin ihren Tribut von der Leistung des Publishers. Die jüngste Ankündigung enthüllte Verzögerungen bei zwei seiner wichtigsten Spieletitel - Overwatch 2 und Diablo 4.

Während der Telefonkonferenz zum dritten Quartal gab Activision Blizzard die folgende Erklärung ab: "Während wir immer noch planen, im nächsten Jahr eine beträchtliche Menge an Inhalten von Blizzard zu liefern, planen wir jetzt einen späteren Start für Overwatch 2 und Diablo IV als ursprünglich vorgesehen".

Das bedeutet natürlich, dass sich die beiden Spiele weiter verzögern, als es die interne Roadmap ursprünglich vorsah, aber es lohnt sich, die erste Hälfte der Aussage zu beachten. 

Sie besagt, dass für das nächste Jahr (2022) zwar eine "beträchtliche Menge an Inhalten" erwartet wird, die beiden großen Titel aber nicht dazu gehören. Auch wenn es nicht explizit gesagt wird, könnte es sein, dass sowohl Overwatch 2 als auch Diablo 4 erst 2023 oder später erscheinen werden.

Dies wird auch durch andere Aussagen in der Bilanzpressekonferenz bestätigt, die neben den oben genannten Aussagen stehen: "Einige der für das nächste Jahr geplanten Blizzard-Inhalte werden von mehr Entwicklungszeit profitieren, um ihr volles Potenzial zu erreichen" und "diese Entscheidungen werden den finanziellen Aufschwung, den wir für das nächste Jahr erwartet hatten, hinausschieben".

Verspätungen und Abflüge

Bei Diablo 4 ist die Verzögerung wahrscheinlich zum Teil darauf zurückzuführen, dass der Director und Lead Designer des Spiels das Unternehmen im August verlassen haben. Ähnliches gilt für Overwatch 2, dessen Game Director Jeff Kaplan das Unternehmen im April verlassen hat.

Auch wenn der Verlag die Verzögerungen bei der Veröffentlichung gerne als Gelegenheit für die Entwicklerteams darstellt, den Titeln den letzten Schliff zu geben, besteht kein Zweifel daran, dass die Teams aufgrund der Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung und Diskriminierung personell unterbesetzt sind oder ganz neue Mitglieder bekommen haben.

Das Unternehmen gab heute außerdem bekannt, dass seine Co-Leiterin Jen Oneal nach nur drei Monaten in dieser Funktion zurücktreten wird. Sie hat einen Zuschuss von 1 Million Dollar für Women in Games ausgehandelt - eine gemeinnützige Organisation, in deren Vorstand sie Mitglied ist.

Harry Domanski
Harry is an Australian Journalist for TechRadar with an ear to the ground for future tech, and the other in front of a vintage amplifier. He likes stories told in charming ways, and content consumed through massive screens. He also likes to get his hands dirty with the ethics of the tech.