Skip to main content

Apex Legends Mobile erhält überraschendes und baldiges Releasedatum

Das Logo der mobilen Version von Apex Legends wird geziert von den Charakteren Wraith, Caustic sowie Bangalore.
(Bildnachweis: EA Games)

Das Battle Royale von Respawn erhält mit Apex Legends Mobile in kürze einen Smartphone-Ableger und gesellt sich damit in die Riege von Fortnite, PUBG sowie Call of Duty. 

Seit Anfang März befand sich die Mobilversion in einem Betatest, ist jedoch jetzt für ihren Sprung aus dem Dropship bereit. Ab dem 17. Mai ist es soweit und Spieler weltweit können mittels iOS sowie Android zusammen oder alleine gegen die Konkurrenz antreten. EA kündigte diese frohe Botschaft mittels Tweet (Öffnet sich in einem neuen Tab)an, welcher zusätzlich einige pikante Leckerbissen in Form eines Launch-Trailers enthielt und verkündete zeitgleich die Möglichkeit zur Vorregistrierung. Vorteil letzterer sind diverse exklusive Belohnungen (Öffnet sich in einem neuen Tab) für die Community, welche zum Start veröffentlicht werden.

Obwohl der Mobilableger sich in vielen Aspekten an dem großen Bruder der Konsolen- und PC-Version orientiert, machte EA deutlich, dass verschiedene Spielmode sowie zugeschnittene Features und Gameplay-Anpassungen die Erfahrung auf dem Smartphone unterscheidbar anders gestaltet. Es ist dabei nicht besonders viel Vorstellungskraft vonnöten um nachzuvollziehen, dass alleine zur Steuerung der Charaktere sowie deren Fähigkeiten eine Umgestaltung dringlich war. 

Ob sich die Umsetzung der schnellen Action von Apex auf dem Mobilgerät als Volltreffer oder Fehlschlag entpuppt ist abhängig davon, ob und wie gut schließlich die Anpassung an Handys gelungen ist. Der Versuch die Bewegungen von mobilen Charakteren wie Octane präzise zu steuern, scheint mir zumindest bisher noch eine echte Herausforderung zu sein. Wie bei den Konkurrenten darf man von einer Zielhilfefunktion ausgehen, allerdings stellt insbesondere der Transport der Bewegungsvielfalt in Apex Legends noch einmal eine ganz eigene Herausforderung dar. 

Weiteres Problem könnte das Interesse am Ableger sein. So veröffentlicht EA den Titel vergleichsweise spät in einem Marktfeld, welches durch Fortnite, PUBG sowie Call of Duty bereits starke und etablierte Konkurrenten aufweist. Während die ersten beiden Rivalen bereits 2018 auf dem Markt erschienen, erfolgte der Release von Call of Duty auf Mobilgeräten im Jahr darauf und somit hatten alle Vertreter bereits einiges an Vorlaufzeit. Wie es so schön heißt - Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Dies könnte sich im Fall von Apex Legends Mobile leider bewahrheiten, welches zumindest einiges an Geschützen auffahren muss, um sich in den App-Stores zu behaupten.

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von