Pokémon GO: Erhöhter Preis für Fern-Raid-Pässe führt zu Bedenken wegen Behindertenfeindlichkeit

James bekommt viel Geld (Pokémon Go News)
(Bildnachweis: The Pokemon Company)

Der Preis für den Fern-Raid-Pass in Pokémon GO soll ab dem 06. April erhöht werden. Fern-Raids waren eine Funktion, die während der COVID-Pandemie eingeführt wurde. Sie ermöglichte es den Spielern, während des Lockdowns weiterzuspielen – eine Zeit, in der es für alle schwierig war, überhaupt Pokémon GO zu spielen. Diese Remote Raids ermöglichten es jedem, von zu Hause aus an harten PvE-Kämpfen teilzunehmen. Es sieht jedoch so aus, als ob Niantic, die Entwickler hinter dem AR-Handy-basierten Monsterfang-Simulator, dem Feature einen höheren Stellenwert einräumen. 

Niantic erhöht den Preis für den Fern-Raid-Pass im Dreierpack von 300 auf 525 PokéMünzen, während du für einen einzelnen statt 100 nun 195 PokéMünzen bezahlen musst. Wie auch immer du es betrachtest, das ist eine erhebliche Kostensteigerung, die den Betrag, den du für das Feature benötigst, fast verdoppelt. 

Preiserhöhungen in einem Videospiel sind nie populär, aber die gestiegenen Kosten für die Remote Raids in Pokémon GO sind noch besorgniserregender, als du vielleicht erwartest. Sowohl behinderte Spieler als auch solche, die in abgelegenen Teilen der Welt leben, haben von dem Feature enorm profitiert und werden es nun schwerer haben, die Raids zu genießen. 

Ein Reddit-Nutzer, Sweaty_cockroach7708, hat in einem Beitrag, der inzwischen von den Moderatoren des Subreddits entfernt wurde, zu einem Massenboykott aufgerufen. Ein anderer Nutzer, hjuvapena, hat ein Bild geteilt, in dem er Pokémon GO mit der Titanic vergleicht, die am 06. April sinken wird, weil "Millionen von Spielern ihr Interesse verloren haben".

Pokémon GO: Jetzt gibt's Ärger

Ditto und Meltan in einem Wald.

(Image credit: Niantic)

Die Preiserhöhung scheint ein billiger Schuss von Niantic zu sein, die in den letzten sechs Jahren über 6 Milliarden Dollar mit Pokémon GO verdient haben. Obwohl Pokémon Go die Spieler/innen schon immer dazu ermutigt hat, sich auf den Weg zu machen, gibt es viel über die Bedeutung der Erreichbarkeit zu sagen. Für die einen ist es nicht so einfach, zu einem PokéStop in der Nähe zu laufen, wie für die anderen. Und für Leute, die in abgelegenen Teilen der Welt leben, kann es viel schwieriger sein, einen wichtigen Ort zu erreichen, als du vielleicht denkst.

Anstatt mehr Geld für bestehende Funktionen zu verlangen, wäre es für Niantic viel besser, neue Funktionen einzuführen und dafür Geld zu verlangen. Pokémon GO hat in der Vergangenheit schon viele Events erlebt, die genau das getan haben. Das GO Fest und die Johto Tour im Jahr 2022 brachten Niantic beträchtliche Einnahmen, indem sie von den Spielern ein "Ticket" verlangten, vergleichbar mit einem Battle Pass in anderen Titeln. 

Es gibt also durchaus Möglichkeiten, wie Niantic sowohl den Kuchen als auch die Einnahmen für sich beanspruchen kann. Mit Preiserhöhungen, vor allem wenn sie die schwächeren Spieler unverhältnismäßig stark treffen, wird sich das Unternehmen oder sein Produkt bei den Fans wohl kaum beliebt machen. Es bleibt zu hoffen, dass Niantic gut auf den Diskurs über diese Änderungen reagieren wird. Angesichts der Reaktion von Niantic auf frühere Preiserhöhungen, erwarten wir jedoch nicht wirklich viel. Wenn du jetzt keine Lust mehr hast, so viel Geld bei Pokémon Go zu lassen, ist das mehr als verständlich. Weißt du, wo du definitiv nicht zu viel Geld lässt? Bei den besten Angeboten im Nintendo eShop.

Michael Winkel
Volontär

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalisten. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben. Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von