Netflix' Plan funktioniert - doch was heißt das für die anderen Streamingdienste?

Netflix' Plan funktioniert - doch was heißt das für die anderen Streamer?
(Bildnachweis: Netflix)

Jetzt ist es offiziell: Netflix' Passwortbeschränkung hat Erfolg: Die Zahl der Neuanmeldungen übersteigt bei weitem die Zahl derer, die den Dienst aus Protest verlassen haben. Wenn diese Dreistigkeit jetzt aber tatsächlich mit Erfolg belohnt wird, drängt sich einem die Frage auf: Wie lange wird es dauern, bis noch mehr Streaming-Dienste nachziehen und einschränken, wen du in dein Konto aufnehmen kannst?

Die Finanzergebnisse von Netflix sind sehr beeindruckend und übertrafen mit fast 6 Millionen neuen Abonnenten im letzten Quartal die Erwartungen der Wall Street. Das sind über 8 % mehr als im Vorjahr. Und laut Netflix "befinden wir uns zwar noch in der Anfangsphase der Monetarisierung, aber wir sehen eine gesunde Umwandlung von Leihhaushalten in voll zahlende Netflix-Mitgliedschaften sowie die Akzeptanz unserer Extra-Mitglieder-Funktion".

Wenn ich Netflix hätte, hätte ich mein Abo spätestens jetzt gekündigt. Und die Menschen, die vielleicht für die Konten ihrer Kinder mit bezahlen, werden nun vor noch größere Preise gestellt, wo Netflix bereits zuvor deutlich teurer als die Konkurrenz Apple TV Plus, Prime Video, Disney Plus sw. war. Ich frage mich, wie lange es noch dauert, bis sie es Netflix gleichtun. Aber eines steht fest: Die Zeit von "Sharing is Caring" ist vorbei. 

Um wen müssen wir uns Sorgen machen?

Wie immer in der Unterhaltungsindustrie gilt: Folge dem Geld. Ich denke, dass die Streamer, die die gemeinsame Nutzung von Konten am ehesten einschränken werden, diejenigen sind, die derzeit am meisten Sparmaßnahmen ergreifen, etwa Paramount Plus und Disney Plus. Das liegt daran, dass diese Streamer in den letzten Monaten ihre Kataloge stark reduziert haben, um die Kosten zu senken. 

Ein Streamer, von dem ich nicht glaube, dass er etwas ändern wird, ist Apple. Apple TV Plus nutzt Apples Family-Sharing-Funktion, die sich nicht darum schert, unter welchem Dach deine Familie lebt. Im Gegenteil, der Anbieter verschenkt gerade sogar drei bzw. sechs Monate kostenlosen Zugang, wenn du dich über deine PlayStation 4 der 5 anmeldest. 

Aber das Kerngeschäft von Apple liegt nicht in den Inhalten, so lukrativ das auch ist. Es geht immer noch darum, Hardware zu verkaufen, und die Familienfreundlichkeit ist ein großer Teil der Attraktivität. Immerhin gilt sie nicht nur für Apple TV Plus, sondern für eine ganze Reihe von Apple-Diensten, z. B. bietet ein Apple One Abonnement deinen Kindern Apple Music, Apple News Plus, iCloud-Speicher und mehr.

Ich verstehe zwar den Wunsch der Streamer, das Trittbrettfahren einzuschränken. Aber es ist eine Schande, wenn sich Preise verdoppeln, während die Gehälter das in  Zeiten der Lebenshaltungskostenkrise sicher nicht tun. Denn auch wenn es für Netflix derzeit zu funktionieren scheint, werden viele Kunden künftig wohl umso sorgfältiger entscheiden, welches Abo sie behalten wollen. Wenn es doch nur eine Art kuratierte Sammelstelle gäbe, wo du genau nachlesen kannst, welche die besten Filme auf Apple TV Plus, Prime Video, Paramount Plus usw. sind. Das wäre wirklich praktisch...

Christopher Barnes
Redakteur

Ich bin Chris und beschäftige mich für TechRadar vor allem mit den Bereichen Filme/ Serien, TV, Grafikkarten und Gaming - im Speziellen alles rund um Xbox. Ursprünglich habe ich in Stuttgart Film- und Fernsehtechnik sowie Drehbuch-Schreiben studiert. Da ich allerdings nicht nur schon immer großer Filmliebhaber, sondern auch leidenschaftlicher Gamer war und es zudem liebe zu schreiben, habe ich mich für den Journalismus in diesem Bereich entschieden. 


Erreichbar bin ich unter der Mail-Adresse cbarnes[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von