Skip to main content

Xbox Series X und S stellen Verkaufsrekorde auf – trotz Lieferschwierigkeiten

Xbox Series X und Xbox Series S mit schwarzem und weißem Controller nebeneinander
(Image credit: Microsoft)

Die Xbox Series X und Xbox Series S verkaufen sich Xbox-Chef Phil Spencer zufolge besser als alle bisherigen Xbox-Konsolen.

In einer Episode des New York Times-Podcast (opens in new tab) erzählt Spender, dass sich die beiden Konsolen seit ihrem Verkaufsstart im November 2020 extrem gut verkaufen.

„Aktuell haben wir mehr Konsolen der aktuellen Xbox-Generation verkauft, also der Xbox Series X und Series S, als von jeder anderen Xbox-Generation“, erklärt Spencer. Damit schlagen die Xbox Series X und Series S die ursprüngliche Xbox, die Xbox 360 und die Xbox One im selben Zeitraum nach ihrer Einführung.

Natürlich haben die Xbox Series X und die Xbox Series S noch einen weiten Weg vor sich, wenn sie die bisherigen Verkaufszahlen der einzelnen Vorgängerkonsolen übertreffen sollen. Die Xbox 360 wurde über 85 Millionen Mal verkauft, während die Xbox One seit ihrer Veröffentlichung im Jahr 2013 über 50 Millionen Mal über den Ladentisch gegangen ist. Dennoch sind es für Microsoft erfreuliche Nachrichten, dass seine neuesten Konsolen einen guten Start hingelegt haben.

Diese Leistung ist umso beeindruckender, wenn man bedenkt, dass vor allem die Xbox Series X weiterhin mit Lieferschwierigkeiten zu kämpfen hat. Die Nachfrage nach Microsofts Flaggschiff-Konsole ist nach wie vor extrem hoch und die Bestände sind in der Regel so schnell ausverkauft, wie sie erscheinen. 

Spencer warnt, dass die Lieferschwierigkeiten bis ins Jahr 2023 anhalten könnten, aber es ist die schiere Nachfrage, die Microsoft Probleme bereitet. „Das Angebot ist tatsächlich so groß wie immer. Es ist einfach die Nachfrage, die das Angebot übersteigt“, sagte Spencer und spielte damit auf die Tatsache an, dass die PS5 und sogar die Nintendo Switch OLED für Verbraucher schwer zu finden sind.

Die Xbox Series S ist jedoch wesentlich besser erhältlich und wahrscheinlich einer der Gründe, warum Microsoft diesen Meilenstein erreichen konnte. Die Konsole war nicht nur während Black Friday 2021 beliebt, sondern hat auch dazu beigetragen, dass Microsoft wesentlich mehr Einheiten in schwierigen Märkten wie Japan verkaufen konnte.

Für Microsoft scheint es sich bezahlt gemacht zu haben, eine Konsole für diejenigen anzubieten, die nicht unbedingt das Spitzenmodell brauchen. Letztendlich hat sich die Xbox Series S als vollkommen akzeptable Next-Gen-Konsole erwiesen.


Analyse: Die Zwei-Konsolen-Strategie von Microsoft scheint aufzugehen

Microsoft Xbox Series S, Controller und Beoplay Portal Kopfhörer

(Image credit: Future)

Selbst, wenn die meisten Hardcore-Gamer zur leistungsfähigeren Xbox Series X greifen, ist die beste Grafik nicht für alle so wichtig.

Tatsächlich ist die Xbox Series S vermutlich bei Eltern gut angekommen, da jüngere Spieler und Spielerinnen nicht so pingelig sind, wenn ihre Lieblingsspiele nicht in 4K laufen, solange sie überhaupt eine Plattform dafür haben.

Obwohl die Xbox Series S weniger leistungsfähig ist, hat sie trotzdem dieselben Funktionen wie die Xbox Series X, was erst kürzlich in Matrix Awakens: An Unreal Engine 5 Demo demonstriert wurde. Für eine Konsole ist sie außerdem überraschend handlich, was sie zu einem guten Reisebegleiter macht.

Da noch dieses Jahr Spiele wie Starfield, Redfall, S.T.A.L.K.E.R. 2: Heart of Chernobyl, CrossFireX und Forza Motorsport erscheinen sollen, gibt es mehr als genug Gründe, warum mehr Nutzer sich für eine Xbox Series X/S entscheiden könnten. Ob die Verkaufszahlen von Microsofts aktuellen Konsolen die endgültigen der Xbox 360 übertreffen werden, bleibt abzuwarten. Doch wenn die nächsten Jahre für die Xbox genauso erfolgreich werden wie 2021, dürfte das kein Problem sein.

Adam is TRG's Hardware Editor. A law graduate with an exceptional track record in content creation and online engagement, Adam has penned scintillating copy for various technology sites and also established his very own award-nominated video games website. He’s previously worked at Nintendo of Europe as a Content Marketing Editor and once played Halo 5: Guardians for over 51 hours for charity. (He’s still recovering to this day.)