Skip to main content

Spider-Man: No Way Home - 4 Theorien, was der offizielle Titel des Films bedeuten könnte

Spider-Man: No Way Home
(Image credit: Marvel Studios/Sony)

Spider-Man 3 hat endlich einen offiziellen Titel. Spider-Man: No Way Home wird am 16. Dezember in die Kinos kommen - sofern Covid-19 es zulässt. Das könnte ein bittersüßer Moment werden. Technisch gesehen ist es der letzte Spider-Man-Film mit Tom Holland, da der Vertrag zwischen ihm und Sony danach ausläuft. Der Hauptdarsteller gab jedoch bereits zu verstehen, dass er für weitere Filme offen ist und daher erwarten wir, dass er zurückkehren wird.

Details zum Plot sind im Moment natürlich spärlich gesät, aber das hat die Gerüchteküche im Internet selbstverständlich zum Brodeln gebracht und so fragen sich die Fans, was der Titel von Spider-Man 3 eigentlich bedeutet. No Way Home ist eine offensichtliche Anspielung auf Spideys vorherige MCU-Filme - Homecoming und Far From Home - aber es scheint mehr dahinterzustecken, als es den Anschein hat. Schließlich ist der Film Bestandteil des Marvel Cinematic Universe, also könnte es einen versteckten Zusammenhang hinter dem Untertitel geben.

In diesem Sinne haben wir ein paar Theorien aufgestellt, was der Titel des dritten Spider-Man MCU Films bedeuten könnte. Unsere Vermutungen basieren auf dem, was wir bisher über den Film wissen, auf Peter Parkers Comic-Geschichte und darauf, dass Sonys eigenes Spider-Verse der Schlüssel zu Spider-Mans Zukunft sein könnte.

Du hast noch kein Disney Plus?

Image

Disney Plus jährliche Abo-Gebühr: 89,99 €
Für 89,99 € im Jahr oder 8,99 € monatlich kannst du nach Herzenslust Disney Plus-Inhalte streamen. Tauche ein in die Welt von Marvel, lerne Baby Yoda kennen und vertiefe dich ins Archiv von Disney. Oder möchtest du doch lieber nach Springfield? Kein Problem, erlebe die Abenteuer von Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie in 31 Staffeln. Schnapp dir ein Duff und einen Donut und los geht's! Worauf wartest du noch?

No Way Home Theorie 1: Peter Parker ist auf der Flucht 

Spider-Man: No Way Home

(Image credit: Marvel Studios/Sony)

No Way Home könnte einfach eine Anspielung auf die Mid-Credits-Szene von Spider-Man: Far From Home sein. Nachdem Spidey Mysterio besiegt hatte und mit MJ eine romantische Runde durch die Stadt drehte, wird auf einem der riesigen Bildschirme in New York eine "Eilmeldung" ausgestrahlt. Zu unserer Überraschung erscheint J.K. Simmons als  J. Jonah Jameson - der schon in der ersten Spider-Man-Trilogie mitspielte. 

Jameson sendet manipulierte Aufnahmen von Mysterio, die nahelegen, dass Spider-Man (den eigentlichen Bösewicht) Quentin Beck kaltblütig getötet hat und der wahre Schuldige hinter dem Drohnenangriff in London ist. Dann offenbart Jameson - zu Peters Entsetzen - der Welt den echten Namen von Spider-Man.

Natürlich würde eine solche Enthüllung jeden in ein Versteck zwingen, ganz zu schweigen von einem Superhelden, der versucht hat, seine Identität geheim zu halten. Wenn Peter auf der Flucht vor den Behörden und anderen Superschurken ist, würde es Sinn ergeben, warum im Titel auf "No Way Home" verwiesen wird. 

Es bedeutet einfach, dass er nicht mehr zu Tante May und seinem normalen Leben zurückkehren kann, nachdem er sich nach den Ereignissen von Avengers: Infinity War und Avengers: Endgame so sehr sehnt. Es gibt buchstäblich keine Möglichkeit für ihn, nach Hause zu kommen, bis er eine Lösung für dieses Problem gefunden hat. Immerhin sieht es so aus, als ob MJ und Ned ihm jedoch zur Seite stehen.

Spider-Man: Multiversum könnte schuld sein 

Spider-Man: No Way Home

(Image credit: Marvel Studios/Sony)

Alternativ könnte sich No Way Home auf Gerüchte über ein mögliches Marvel Cinematic Multiversum beziehen. 

Während Mysterios erstem Treffen mit Spider-Man erwähnt Beck, dass er von einer anderen Version der Erde stammt - Erde-833 - und nicht von der Erde-616 des MCU. Natürlich hat Beck geblufft, um an die Technologie von Stark Industries zu kommen, die er für seine Drohnen benötigte.

Dennoch sind dieses Easter Egg und die Wahl von WandaVision, Evan Peters aus den X-Men Filmen zu zeigen, ein Hinweis auf etwas Größeres. Wir wissen, dass mehrere Universen ins MCU kommen, denn es steht wortwörtlich im Titel des nächsten Films Doctor Strange in the Multiverse of Madness

In einem Interview mit Rotten Tomatoes TV hat Marvel Studios Präsident Kevin Feige außerdem erklärt, dass das Multiversum das MCU "vor und nach" Doctor Strange 2 beeinflussen wird, was die Vermutung nahelegt, dass das MCM die nächste Evolution des MCU sein wird. Fügt man noch das Potenzial hinzu, dass das Staffelfinale von WandaVision in das Chaos des Multiversums eintauchen wird, basierend auf dem, was wir in Folge 8 über Wanda erfahren haben, dann haben wir ein Marvel-Multiversum.

Was hat das mit Spider-Man: No Way Home zu tun? Berichten zufolge werden Jamie Foxx und Alfred Molina ihre Rollen als Electro und Doc Ock im Film wieder aufnehmen, die beide in den letzten beiden Spider-Man-Verfilmungen von Sony mitgespielt haben.

Dieses Duo hätte keinen Weg ins MCU ohne einige Multiversum-Tricksereien. Wenn sie von ihren jeweiligen Welten auf Peters Erde transportiert wurden, könnte No Way Home darauf hindeuten, dass es für sie keinen Weg zurück in ihre eigene Dimension gibt. Das könnte daran liegen, dass die Ausgänge des Multiversums geschlossen sind, nachdem sie auf Erde-616 angekommen sind und dass es an Spider-Man liegt, sie hier zu besiegen oder einen Weg zu finden, sie in ihre Realitäten zurückzubringen.

Natürlich könnte es auch andersherum sein und Peter könnte in ihren Universen landen - somit No Way Home für ihn. 

Es bleibt unklar, ob der Spider-Man des MCU Hilfe in Form von Tobey Maguires und Andrew Garfields Iterationen haben könnte. Es kursieren Gerüchte, dass die beiden ihre Rollen aus Sonys anderen Spider-Man-Filmen wieder aufnehmen werden, aber Holland hat diese Spekulationen in einem Interview mit Esquire zurückgewiesen. Wenn Holland die Wahrheit sagt, sieht es so aus, als würde er die Schurken in No Way Home alleine bekämpfen. 

No Way Home Theorie 3: Die Comics könnten den Schlüssel enthalten 

Spider-Man: No Way Home

(Image credit: Marvel Studios/Sony)

Comicverfilmungen haben sich schon immer von ihren papierbasierten Pendants inspirieren lassen und No Way Home wird sicher einen ähnlichen Weg einschlagen. Der vierteilige One More Day Handlungsbogen könnte einen Einfluss auf die Handlung haben.

In dieser Storyline wurde Tante May angeschossen und Peter sucht verzweifelt nach einem Weg, ihr Leben zu retten. Nach einer Begegnung mit dem Dämon Mephisto, stimmen Peter und Mary Jane zu, ihre Ehe aufzugeben, um sie zu retten. Mephisto löscht auch die kollektive Erinnerung der Welt an Peters Superhelden-Identität, die er persönlich im Rahmen des Civil War Comicbogens enthüllt hatte.

One More Day wurde von Fans und Kritikern gleichermaßen zerrissen, weil er die Ehe von Peter und Mary Jane zerstörte und gegen das verstieß, was die Fans in den letzten Jahren an den Charakteren liebgewonnen hatten. Obwohl One More Day größtenteils gehasst wurde, könnte es eine Grundlage für das sein, was No Way Home in diesem Zusammenhang bedeutet.

Es ist plausibel, dass Peter auf eine ruchlose Art und Weise darauf stößt, das Wissen der Welt um seine Superheldenidentität auszulöschen. Es muss nicht unbedingt etwas mit Mephisto zu tun haben, aber wir wissen, dass dunkle Magie im MCU existiert. 

In diesem Sinne gäbe es für ihn kein Zuhause mehr, in das er zurückkehren könnte und er müsste die Hilfe eines anderen Zauberers in Anspruch nehmen, um die Dinge wieder ins Lot zu bringen. Bereits im Oktober berichtete The Hollywood Reporter, dass Benedict Cumberbatch für eine Rolle in Spider-Man: No Way Home verpflichtet wurde, es ist also nicht ausgeschlossen, dass er Peter helfen könnte. 

No Way Home Theorie 4: Sonys Spider-Verse könnte die neue Realität von Peter Parker werden 

Spider-Man: No Way Home

(Image credit: Marvel Studios/Sony)

Zugegeben: Unsere letzte Theorie ist ein bisschen weit hergeholt.

Wenn das MCU tatsächlich Tore zu alternativen Universen hat, ist es möglich, dass Hollands Inkarnation von Spider-Man in einer anderen Realität gefangen ist und daher nicht mehr nach Hause zurückkehren kann. Das wäre buchstäblich "No Way Home" für ihn.

Der Höhepunkt von Spider-Man 3 könnte sehr gut darin bestehen, dass Peter versucht, Electro, Doc Ock oder andere Superschurken und Charaktere in ihre jeweiligen Dimensionen zurückzubringen. Es wäre denkbar, dass er ein großes Opfer bringen muss, um ein fehlerhaftes Portal zu schließen.

Wenn es darauf ankäme, wüssten wir, dass Peters Selbstlosigkeit bedeuten würde, dass er das Richtige tun würde, das ultimative Opfer bringen und die Erde 616 vor einer Überschwemmung mit Schurken retten würde. Er hat bereits die Auswirkungen gesehen, die äußere Einflüsse auf seine Welt haben können, also würde er nicht wollen, dass sich etwas wiederholt, das Tante May, MJ, Ned und anderen Menschen, die ihm nahe stehen, schaden könnte.

Sollte dies tatsächlich passieren, könnte No Way Home sogar auf den Wunsch der Fans eingehen, die sich schon ewig einen Spider-Man vs. Venom Film wünschen. Hollands Spider-Man könnte im selben Universum landen wie Tom Hardys Eddie Brock und wie toll wäre es, Spidey gegen einen seiner berühmtesten Feinde antreten zu sehen? 

Sony und Marvel scheinen ein gutes Verhältnis zu haben, wenn es um die Einbindung von Spider-Man in das MCU geht, also scheint so etwas nicht unmöglich zu sein. Wenn Marvel den Wandkrabbler jemals für einen zukünftigen Avengers-Film braucht, könnten wir Peter jederzeit durch ein Multiversumstor zurückkehren sehen. Er ist schließlich ein schlauer Bursche und einen Weg zurück zur Erde 616 zu finden (wenn sie im MCU tatsächlich so heißt wie in den Comics), wäre mit Sicherheit nicht außerhalb seiner Möglichkeiten.

Hoffentlich dauert es nicht mehr lange, bis wir einen offiziellen Trailer für Spider-Man: No Way Home bekommen, der uns helfen würde, unsere Theorien darüber zu verfeinern, was wir von der Fortsetzung erwarten können. Im Moment könnte No Way Home alles Mögliche bedeuten und es wird interessant sein zu sehen, ob sich eine unserer Theorien bewahrheitet.