PS Plus Premium-Spiele werden kostenlose Demos bekommen - aber es gibt einen Haken

Ratchet and Clank: Rift Apart
(Bildnachweis: TechRadar)

Berichten zufolge gibt Sony den Entwicklern Anweisungen, zeitlich begrenzte Testversionen anzubieten, wenn ihre Spiele bestimmte Kriterien erfüllen. 

Damit soll die kommende PS Plus (Öffnet sich in einem neuen Tab) Premium-Mitgliedschaft für Abonnenten noch attraktiver werden. Doch die Entwickler sind vielleicht nicht so begeistert: Nach Angaben von Game Developer's (Öffnet sich in einem neuen Tab) müssen nur Studios, die an Titeln mit einem Preis von circa 35€ arbeiten, diese kostenlosen Testversionen anbieten. Die zeitlich begrenzten Testversionen müssen mindestens zwei Stunden lang sein.

Offenbar gilt die neue Regelung nicht rückwirkend für bestehende PS Store-Spiele oder solche, die für PS VR oder PS VR 2 (Öffnet sich in einem neuen Tab) entwickelt werden.

Pro und Kontra

Aus Verbrauchersicht ist das eine gute Nachricht. Wenn du PS Plus Premium-Mitglied bist, kannst du Spiele ein paar Stunden lang ausprobieren, bevor du sie kaufst. 

Auch für Sony ist das ein Segen, denn diese Funktion ist ein exklusiver Vorteil, der die Mitgliedschaft der höchsten Stufe sofort aufwertet und das Produkt dadurch auch attraktiver macht.

Die einzige Gruppe, die etwas verärgert sein könnte, sind die Spieleentwickler. Zunächst einmal wurde der Erlass offenbar über das Entwicklerportal von Sony herausgegeben, ohne dass es eine Nachbereitung oder zusätzliche Kommunikationsmittel gab. Das ist eine potenziell ressourcenintensive Aufgabe, die kleinere Studios leicht überfordern kann, ohne dass ein Verkauf garantiert ist.

Sony räumt den Entwicklern jedoch eine kleine Gnadenfrist ein. Sie haben nach der Markteinführung bis zu drei Monate Zeit, um zeitlich begrenzte Testversionen ihrer PS Store-Titel für PS Plus Premium-Abonnenten zu veröffentlichen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Testversion nur für mindestens ein Jahr verfügbar sein muss. 

Die zeitlich begrenzten Testversionen schließen nicht aus, dass die Entwickler ihre eigenen Aktionen wie Demos oder Gratiszugänge anbieten können. Berichten zufolge erlaubt Sony den Studios auch, anstelle der Testphase eigene Spieldemos zu veröffentlichen. Wer eine Ausnahme von der neuen Regelung machen möchte, um solche Demos zu veröffentlichen, muss seinen Fall bei Sony zur Prüfung einreichen.

Werden die zeitlich begrenzten PS Plus Premium-Demos den Verkäufen schaden?

Es gibt bereits eine Diskussion über den Xbox Game Pass (Öffnet sich in einem neuen Tab) und seine Auswirkungen auf die Spieleverkäufe. Sonys Entscheidung, PS Plus Premium mit zeitlich begrenzten Testversionen auszustatten, gießt nur noch mehr Öl ins Feuer.

Bereits 2013 stellte der Spieldesigner Jesse Schell fest (Öffnet sich in einem neuen Tab), dass Spieledemos die Verkaufszahlen halbieren. Seitdem hat das Pendel in die entgegengesetzte Richtung ausgeschlagen: Xbox-Chef Phil Spencer sagte gegenüber levelup.com (Öffnet sich in einem neuen Tab), dass die Day-One-Titel im Game Pass "sehr gesund" sind, was die Verkaufszahlen angeht.

Der Gründer von No More Robots, Mike Rose, bestätigte diesen Befund auf Twitter (Öffnet sich in einem neuen Tab) im Jahr 2020. Im Vergleich zu den monatlichen Verkaufszahlen des Spiels Descenders sagte Rose, dass der Game Pass "den Titel in ungeahnte Höhen katapultiert hat". 

Descenders verkaufte sich fünfmal so oft pro Woche, nachdem es im Game Pass erschienen war. Generell sagte Rose, dass sich die Xbox-Verkäufe des Spiels verdreifacht haben, nachdem es auf dem Dienst gelandet war (danke für die Links, ResetEra! (Öffnet sich in einem neuen Tab))

Wir müssen abwarten, wie die Entwickler auf die neue Politik von Sony reagieren, aber für PS Plus Premium-Abonnenten ist es ein Gewinn.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von