Skip to main content

Netflix He-Man Reboot wurde von den Fans verrissen und sein Schöpfer ist nicht glücklich

He-Man (Chris Wood) und Skeletor (Mark Hamill) kämpfen in Masters of the Universe: Revelation auf Netflix
(Image credit: Netflix)

Es folgen Spoiler zu Masters of the Universe: Revelation.

Masters of the Universe: Revelation – Netflix (opens in new tab) Reboot der He-Man-Zeichentrickserie aus den 80er Jahren – hat einen heftigen Disput zwischen Teilen der Zuschauer und dem Schöpfer der Serie entfacht.

Die Fantasyserie, die am 23. Juli auf dem Streamingdienst startete, wurde vor ihrer Veröffentlichung von allen Kritikern zunächst gelobt. 

Obwohl sie als großartige Neuerfindung der He-Man Fernseh-Serie gelobt wurde, waren die Fans nicht der gleichen Meinung wie die Kritiker und den Machern der Serie – so sehr, dass sie die Serie in Scharen verrissen haben.

Auf Rotten Tomatoes (opens in new tab) könnten die Kritiker- und Zuschauerbewertungen von Masters of the Universe: Revelation kaum unterschiedlicher sein. Die Zeichentrickserie hat eine 94 %ige Kritikerbewertung von denjenigen, die sie vor der Veröffentlichung gesehen haben. Aufseiten der Fans, die die Serie ab dem 23. Juli sehen konnten, liegt die Zuschauerbewertung im Vergleich jedoch nur bei mageren 32 %. Auf IMDb steht die Serie bei 4.7/10, basierend auf mehr als 9.000 Nutzerbewertungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels. 

Der Diskurs schwappt auch auf die sozialen Medien über – He-Man-Fans haben ihre Wut darüber geäußert, dass die Serie nicht mit der titelgebenden Figur besetzt (opens in new tab) ist und sie als "geistloses (opens in new tab)" Revival bezeichnet – woraufhin der Showrunner der Serie damit begonnen hat, Feuer mit Feuer zu bekämpfen.

In einem Variety (opens in new tab)-Interview, das im Zuge des Fan-Backlashs gepostet wurde, weigerte sich Schöpfer Kevin Smith, ein Blatt vor den Mund zu nehmen, was die Kritik angeht, die schon lange vor der Premiere der Serie auf Netflix online kursierte.

"Ich sehe, wie die Leute online sagen: 'Hey, sie lassen He-Man weg'. Glaubst du wirklich, dass Mattel Television, die mich angeheuert und bezahlt haben, eine f*****g 'Masters of the Universe Serie ohne He-Man machen wollen? Werd verdammt noch mal erwachsen. Das hat mich umgehauen", sagte Smith.

Nicht alle He-Man-Fans haben das Reboot abgelehnt. Einige Zuschauer glauben, dass diejenigen, die schlecht auf Revelation reagieren, Teil eines größeren Problems (opens in new tab) sind, wenn es darum geht, dass starke weibliche Charaktere in Filmen und TV-Serien die Führung übernehmen, während andere das Reboot als "angenehme Überraschung (opens in new tab)" betrachten. Der Diskurs scheint also noch eine Weile anzuhalten.


He-Man und der ewige Kampf, alte Eigenschaften für ein modernes Publikum neu zu erschaffen

Teela, Prince Adam, Beast Man, Evil Lyn und Andra in Netflix Masters of the Universe: Revelation

(Image credit: Netflix)

Masters of the Universe: Revelation ist nicht der erste Film oder die erste TV-Serie, die eine Fanbase spaltet.

Der Fandiskurs ist zu einem immer größeren Problem für Showrunner, Regisseure, Autoren und Filmemacher geworden, mit dem sie umgehen müssen. Allein in den letzten Jahren haben wir gesehen, wie Star Wars (opens in new tab)- und Star Trek-Fans schlecht auf die Entscheidungen reagiert haben, die in polarisierenden Filmen und TV-Serien wie Star Wars: Die letzten Jedi, Star Trek Into Darkness und Star Trek: Picard getroffen wurden.

Natürlich sind aber auch einige Fans offener für Änderungen als andere und haben diese begrüßt.

Es ist ein schwieriger Spagat und die Macher von Filmen und Serien mit einer großen Fangemeinde werden es nicht immer allen recht machen können. Sie können sich selbst in ein "No-Win"-Szenario bringen, indem sie etwas zu sehr verändern oder etwas Neues in das Ausgangsmaterial einführen, das die eingefleischten Fans nicht akzeptieren werden.

Masters of the Universe: Revelation wird nicht die letzte Serie sein, die die Reboot-Behandlung erhält. Die Serien, die in seine Fußstapfen treten, werden wahrscheinlich aktualisiert werden, um die Welt, in der wir heute leben, widerzuspiegeln und ein ähnliches Maß an Unzufriedenheit in Teilen ihrer Fangemeinden hervorrufen.

Unabhängig davon, wie du zu Netflix He-Man-Reboot stehst, ist es ein ständiger Kampf, ein altes Werk für ein modernes Publikum neu zu erfinden.

Stephan Sediq
Stephan Sediq

Stephan Sediq ist Business Development Manager bei techradar DE. Bitte wende dich mit allen Fragen zum Thema Native Advertising und Gastbeiträgen direkt an ihn.

Darüber hinaus ist Stephan für die Bereiche Cinema & Entertainment sowie Audio verantwortlich.


E-Mail: ssediq[at]purpleclouds.de