Netflix gibt erste Einblicke in seine neuen Live-Action-Animes

Netflix gibt erste Einblicke in seine neuen Live-Action-Animes
Die Netflix TV-Serie One Piece startet Ende August auf dem Streamingdienst. (Bildnachweis: Netflix)
Lenovos Alleskönner im Fokus: Thinkpads versüssen uns 2023

Lenovo ThinkPad Z13 2023

(Image credit: Lenovo)

Mit atemberaubender Optik, geringem Gewicht und brandaktuellen, leistungsstarken AMD-Komponenten begeistern die Lenovo Ultrabooks als Office-, Studenten- sowie Freizeit-Begleiter auf ganzer Linie. 

Jetzt direkt im Lenovo-Shop sichern oder hier klicken, um mehr zu erfahren!

Netflix hat offiziell die ersten Teaser für die Realverfilmungen von One Piece und Avatar: The Last Airbender veröffentlicht.

Die unglaublich beliebten Serien sind die neuesten Manga- und Anime-Projekte, die von Netflix verfilmt werden. Der Streamingdienst hat zwar nicht die besten Erfahrungen mit der Anime-Adaptionen gemacht (Cowboy Bebop und Death Note), aber wir hoffen, dass dieses Duo bei der Veröffentlichung deutlich besser abschneidet.

Apropos Veröffentlichungsfenster: Netflix hat bestätigt, wann One Piece und Avatar: The Last Airbender starten. One Piece wird am 31. August 2023 beginnen, während die Live-Action-Verfilmung von Michael Dante DiMartinos Avatar-Franchise irgendwann im Jahr 2024 in den Dienst aufgenommen wird.

Das ist aber noch nicht alles. Bei der Tudum 2023, Netflix' jährlichem Fan-Event, hat der Streaming-Riese das erste Filmmaterial zu seiner One Piece-Adaption vorgestellt. Sieh dir den Trailer unten an:

Es wurde auch ein 30-sekündiger Teaser für Avatar: The Last Airbender veröffentlicht. Im Gegensatz zu seinem Anime-Cousin enthält der Avatar-Trailer jedoch keine größeren Ausschnitte aus der kommenden Serie. Stattdessen zeigt er lediglich die Symbole der vier Stämme, die auf den Elementen Erde, Luft, Feuer und Wasser basieren. Du kannst dir diesen Teaser ebenfalls unten ansehen:

Für die Uneingeweihten: One Piece ist eine der meistverkauften Manga-Serien aller Zeiten in Japan. Sie wurde von Eiichiro Oda im Juli 1997 ins Leben gerufen und erzählt die Geschichte von Monkey D Ruffy, einem jungen Abenteurer, der davon träumt, König der Piraten zu werden. Von seiner winzigen Insel aus begibt sich Ruffy auf eine gefährliche Reise, um mit seiner neu gegründeten Mannschaft und seinem Schiff einen legendären Schatz zu finden und sich den Titel zu verdienen, nach dem er sich so lange gesehnt hat.

Avatar: The Last Airbender war ursprünglich eine animierte Fantasy-Serie, die von DiMartino und Bryan Konietzo im Februar 2005 für Nickleodeon entwickelt wurde. Sie spielt in einer asiatischen Welt, in der die Menschen die Elemente telekinetisch manipulieren können. Der junge Aang ist dabei der letzte Überlebende der Luftnomaden und macht sich zusammen mit seinen Freunden Katara, Sokka und Toph auf, um den Krieg der Feuernation gegen die anderen Stämme zu beenden.

Es ist unklar, ob eine der beiden Adaptionen es in unsere besten Netflix-Serien schafft, dafür sind wir noch etwas skeptisch. Schließlich hatten wir große Hoffnungen in die Live-Action-Serie von Cowboy Bebop Ende 2021 gesetzt, doch stattdessen wurde Arcane - eine animierte Serie, die in der Welt von League of Legends spielt - zu Netflix' neuem Liebling. Aufgrund der wenig positiven Kritiken und der mangelnden Unterstützung der Fans (egal ob Gelegenheits- oder eingefleischte Fans) stellte Netflix Cowboy Bebop nach einer Staffel ein. Wir hoffen, dass One Piece und Avatar: The Last Airbender besser abschneiden.

Mehr über Netflix erfährst du, wenn du dir unseren Artikel zu den besten Netflix-Filmen anschaust. Oder du schaust dir an, was die Macher von Game of Thrones mit dem Streaming-Riesen zu tun haben. 

Christopher Barnes
Redakteur

Ich bin Chris und beschäftige mich für TechRadar vor allem mit den Bereichen Filme/ Serien, TV, Grafikkarten und Gaming - im Speziellen alles rund um Xbox. Ursprünglich habe ich in Stuttgart Film- und Fernsehtechnik sowie Drehbuch-Schreiben studiert. Da ich allerdings nicht nur schon immer großer Filmliebhaber, sondern auch leidenschaftlicher Gamer war und es zudem liebe zu schreiben, habe ich mich für den Journalismus in diesem Bereich entschieden. 


Erreichbar bin ich unter der Mail-Adresse cbarnes[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von