Skip to main content

Das neue iPad Pro 2021 könnte das Tablet sein, das tatsächlich deinen Laptop ersetzen kann

Apple spring event 2021
(Image credit: Apple)

Apple Events, wie das kürzlich abgehaltene "Spring Loaded", können eine durchwachsene Sache sein, vor allem für diejenigen von uns, die mehr an Macs und MacBooks als an Handys, Tablets und Kreditkarten interessiert sind, aber wir waren am Ende wirklich beeindruckt.

Obwohl der Anfang für uns etwas holprig war (warum sahen wir Tim Cook dabei zu, wie er eine Kreditkarte verhökert?), waren wir schon bald sehr angetan von dem, was wir zu sehen bekamen.

Wir liebten den neuen Look der iMacs (auch wenn einige Leute nicht begeistert* sind) - es war höchste Zeit, dass Apples All-in-One ein Redesign erhält - und den gleichen M1 Chip bekommt, der das MacBook Air (M1, 2020), MacBook Pro 13-Zoll (M1, 2020) und Mac mini (M1, 2020) antreibt. Es war nicht allzu abwegig, aber trotzdem sehr willkommen. Wir denken, der M1-Chip ist das Aufregendste, was Apple seit langem gemacht hat, also ist es großartig zu sehen, dass er in mehr Macs eingesetzt wird.

Aber was uns wirklich beeindruckt - und überrascht - hat, war das neue iPad Pro 2021. Eigentlich werden Tablets doch bisher recht stiefmütterlich behandelt und wir haben auch nie wirklich daran geglaubt, dass ein Tablet einen Laptop ersetzen kann (wie viele Tablet-Hersteller, einschließlich Apple, in der Vergangenheit behauptet haben).

Aber Apple hat uns mit dem iPad Pro 2021 wirklich umgehauen - und das alles dank des M1-Chips.

Apple spring event 2021

(Image credit: Apple)

Powered by M1

Während wir erwartet hatten, dass der neue iMac mit einem M1 kommt, hätten wir nie gedacht, dass Apple ihn in ein iPad einbauen würde - aber der Schritt war tatsächlich eine Meisterleistung.

Der M1 war Apples erster Versuch, einen Chip für seine MacBooks und Macs herzustellen, nachdem man jahrelang eigene Chips für das iPhone und die iPads produziert hatte. Ein Grund, warum er so beeindruckend war, war, dass er Dinge, die wir von mobilen Geräten erwarten - wie lange Akkulaufzeiten (zumindest im Vergleich zu Laptops) und superschnelle Boot-Zeiten - in Apples PC- und Laptop-Produktpalette brachte, während er gleichzeitig genug Leistung bot, um auch bei anspruchsvollen Workloads wie 8K-Videobearbeitung exzellente Performance zu bieten.

In gewisser Weise macht es also durchaus Sinn, den M1 auf ein mobiles Gerät zu bringen und dieses Mal die Art von Leistung zu liefern, die man von einem PC oder Laptop erwarten würde, aber in einem Tablet-Formfaktor.

Du siehst, der M1 Chip, der jetzt im neuen iPad Pro 2021 steckt, ist derselbe Chip, der auch das neue MacBook Pro 13-Zoll antreibt. Das ist schon ziemlich verblüffend.

Und wie wir bereits beim neuen Mac mini und dem neuen MacBook Air gesehen haben, die ebenfalls den gleichen M1 Chip verwenden, liegt die Leistung bei den M1 betriebenen Geräten ziemlich gleichauf, wobei kleine Dinge wie die Thermik (wie gut das Gerät seine Hardware kühl hält) die Dinge ein wenig beeinflussen.

Apple behauptet, dass der M1-Chip zu einem 50%igen Leistungssprung des Prozessors im Vergleich zum iPad Pro 2020 und zu einem 40%igen Leistungssprung der GPU im Vergleich zum gleichen iPad Pro von 2020 führen wird.

Das bedeutet, dass es nun die sehr reale Möglichkeit gibt, dass ein iPad eine ähnliche Leistung wie ein MacBook Pro bietet. Das ist unglaublich aufregend - vor allem, weil das Basismodell für das 11-Zoll iPad Pro 2021 879 € kostet und das 12,9-Zoll Modell 1.199 €. Das ist ein ganzes Stück günstiger als der Startpreis des MacBook Pro 13-Zoll für 1.449 €, obwohl du bei diesem Modell natürlich einen größeren Bildschirm und mehr Speicherplatz bekommst.

Wenn du ein echtes Laptop-ähnliches Erlebnis mit dem neuen iPad Pro haben willst, dann brauchst du eine Tastatur. Das Magic Keyboard für das iPad erfüllt diesen Zweck und verfügt über ein integriertes Trackpad - aber es ist auch unglaublich teuer, denn es kostet 339 € für die 11-Zoll-Version und 399 € für das 12,9-Zoll-Modell. Das bedeutet, dass das iPad Pro plötzlich ungefähr den gleichen Preis hat wie das MacBook Pro 13-Zoll, es sei denn, du hast bereits das Magic Keyboard für ein iPad. Du kannst natürlich auch eine günstigere Drittanbieter-Tastatur verwenden.

Apple spring event 2021

(Image credit: Apple)

Vor- und Nachteile

Könnte das iPad Pro uns also dazu veranlassen, auf unsere Laptops zu verzichten? Erstaunlicherweise könnte es das.

Es gibt immer noch eine Menge Gründe, warum du einen echten Laptop - wie das MacBook Pro 13 Zoll - dem iPad vorziehen würdest. Du bekommst ein größeres Display, einen robusteren Formfaktor, der einfacher auf deinem Schoß zu bedienen ist und macOS (oder Windows 10, Linux oder Chrome OS) bleibt ein besseres Betriebssystem für Multitasking im Vergleich zu iPadOS.

Aber das neue iPad Pro hat Vorteile, die das MacBook Pro (und viele andere Laptops) nicht haben. Zum einen ist es viel leichter.

Außerdem hat es in einigen Modellen 5G verbaut, was bedeutet, dass du dich mit dem Internet verbinden kannst, ohne ein Wi-Fi-Netzwerk zu benötigen. Der Bildschirm ist auch ein Touchscreen, etwas, das den MacBooks fehlt (und das Microsoft bemängelt hat).

Apropos Display: Apple hat den Bildschirm des neuen iPad Pro mit Mini-LED-Technologie* angepriesen, die es Liquid Retina XDR nennt und die 600 nits Spitzenhelligkeit, ein Kontrastverhältnis von einer Million zu eins und eine Bildwiederholrate von 120 Hz bietet. Wenn es dem Hype gerecht wird, könnte der Bildschirm des neuen iPad Pro (2021) das Display des MacBook Pro 13-Zoll mit Leichtigkeit schlagen - und viele andere Laptops gleich mit.

Wir können es kaum erwarten, es auszuprobieren. Von dem, was wir bisher gesehen haben, könnte das neue iPad Pro (2021) wirklich das erste Tablet-Gerät sein, das einen Laptop ersetzen könnte. Vermutlich sollten wir verärgert sein, aber in Wahrheit sind wir ziemlich aufgeregt.

* Link englischsprachig