Nintendo Switch 2: Neue EU-Vorschriften verlangen einen wiederverwendbaren Akku

Die Nintendo Switch 2 benötigt laut EU-Vorschriften einen wiederverwendbaren Akku
Nintendo Switch (Bildnachweis: GuliKit)

Die neue Verordnung der Europäischen Union sieht vor, dass alle elektronischen Geräte bis 2027 einen vom Benutzer austauschbaren Akku enthalten müssen. 

Das bedeutet, dass einige der besten Handheld-Konsolen wie die Nintendo Switch und das Steam Deck mit leicht austauschbaren Batterien ausgestattet sein müssen, um die Menge an Elektroschrott zu reduzieren. Der Beschluss des Europäischen Parlaments besagt, dass alle Geräte in der EU in den nächsten vier Jahren an diese Vorschrift gebunden sein werden. 

In dem Dokument heißt es, dass die Batterien in den Geräten "vom Endnutzer jederzeit während der Lebensdauer des Produkts leicht entnehmbar und austauschbar" sein müssen. Eine Batterie gilt als tragbar, wenn Verbraucher diese ohne Nutzen von Spezialwerkzeug aus ihrem Produkt entnehmen können. Es sei denn, sie wird kostenlos mit dem Produkt geliefert. (via Overkill). 

Das bedeutet, dass die Nintendo Switch 2 und der Nachfolger des Steam Decks sowie andere Handhelds wie die Nachfolgesysteme Asus ROG Ally und AyaNeo Air Plus über Batterien verfügen werden, die sich leicht austauschen lassen müssen. 

In den letzten zehn Jahren ist es immer schwieriger geworden, Akkus ohne Fachwissen und die richtige Ausrüstung zu ersetzen. Wir haben erlebt, wie sich Smartphones von austauschbaren Akkus zu maßgeschneiderten Lithium-Ionen-Akkus entwickelt haben, deren Austausch fast unmöglich ist. Das könnte sich jetzt alles ändern. 

So beeindruckend die heutige Akkutechnologie auch ist, die chemischen Prozesse sind immer noch dieselben. Jedes Mal, wenn du deinen Handheld auflädst, verschlechtert sich der Zustand des Akkus langsam. Du wirst feststellen, dass du dein Gerät in kürzeren Abständen aufladen musst, bevor du es einfach an der Steckdose lassen kannst. In den nächsten vier Jahren solltest du in der Lage sein, den Akku deines Geräts ohne großen Aufwand auszutauschen. 

Es bleibt abzuwarten, wie genau diese neue Gesetzgebung durchgesetzt wird und wie sie die Designphilosophie von Handheld-Spielkonsolen und anderen Geräten in Zukunft beeinflusst. In einer Zeit, in der die Technik immer schlanker und kleiner zu werden scheint, bedeutet diese neue Regelung, dem Endverbraucher entgegenzukommen. Es ist wahrscheinlich, dass Hardware-Hersteller wie Valve und Nintendo auch ihre eigenen Akkus verkaufen werden, was zu einem nachhaltigen Recycling von abgelaufenen Akkus in einer Art Tauschplan führen könnte. 

Die Zeit wird zeigen, wie dies bei neuer Hardware umgesetzt wird, aber es klingt nach einem rundum verbraucherfreundlichen Schritt für Spieler. Wenn die Akkus ausgetauscht und einfach ersetzt werden können, gibt es weniger Gründe, eine nicht mehr funktionierende Handheld-Konsole oder einen tragbaren PC wegzuwerfen, und das kann nur gut sein.

Sieh dir unsere Rangliste der besten PC-Spiele an, wenn du für dein Steam Deck neues Futter suchst. Oder wirf einen Blick auf die besten Angebote im Nintendo eShop, wenn du lieber auf einer Konsole spielst. Außerdem stellen wir dir die besten SD-Karten für die Switch vor.

Michael Winkel
Volontär

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalisten. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von