Skip to main content

Was ist Apple ProRes? Das neue Videoformat des iPhone 13 Pro erklärt

Das Apple ProRes Format auf dem iPhone 13 Pro
(Image credit: Apple)

Apple ProRes ist ein Videoformat, das offiziell "später in diesem Jahr" für die iPhone 13 Pro-Serie verfügbar sein wird. Aber was genau bedeutet das und warum könnte es für mobile Filmemacher/innen von Bedeutung sein? 

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass es bei ProRes darum geht, ein Maximum an Details und Dynamik im Filmmaterial zu erhalten - das tut es auch, aber sein wichtigster Zweck ist ein anderer. 

Wie Apple ProRaw ist es ein Format, das für die Bearbeitung gedacht ist. Videoeditoren konvertieren aufgenommene Clips in ProRes (oder sein Konkurrenzprodukt Avid DNxHD), wenn sie sie in ein Programm wie Apple Final Cut Pro, Adobe Premiere Pro oder DaVinci Resolve von BlackMagic Design importieren. Alternativ kannst du mit vielen Kameras direkt in ProRes aufnehmen, indem du einen externen Recorder verwendest.

Das Apple ProRes Format auf dem iPhone 13 Pro

(Image credit: Apple)

Aber warum ProRes verwenden? Ein Grund dafür ist, dass es die CPU deines Computers viel besser auslastet, was zu einem viel flüssigeren Bearbeitungsprozess führt als die H.264- oder H.265-Formate, die deine Kamera wahrscheinlich nativ aufnimmt.

Das Interessante an der Einführung des Formats auf dem iPhone 13 Pro und dem iPhone 13 Pro Max ist, dass es das erste Mal ist, dass du mit einem Smartphone in diesem Format aufnehmen kannst. Hier erfährst du, was das bedeutet und warum es für einige Fotografen ein wichtiges Feature sein könnte.

Was ist Apple ProRes?

Apple führte ProRes im Jahr 2007 als Teil der Schnittsoftware Final Cut Pro 6 ein. Damals wurde damit geworben, dass es "atemberaubende HD-Qualität bei SD-Dateigrößen" liefert.

Damit ist eines der Hauptmerkmale des Formats bereits genannt. ProRes ist zwar ein komprimiertes Format, aber eines, das "visuell verlustfrei" sein soll. 

ProRes ist jedoch kein einzelnes Format. Es ist eine Familie von sechs Qualitätsstandards, vom platzsparenden "ProRes 422 Proxy" bis hin zum ultrahochwertigen "ProRes 4444 XQ". 

Es ist noch nicht klar, welche dieser Formate auf die iPhone 13 Pro Serie kommen werden, aber Apple sagt, dass du in dem Format in 4K/30p filmen kannst (es sei denn, du entscheidest dich für das 128GB Modell, in diesem Fall bist du ärgerlicherweise auf 1080p bei 30fps beschränkt). 

Für welches der sechs Formate sich Filmemacher/innen entscheiden, hängt davon ab, welche Prioritäten sie bei der Bildqualität gegenüber der Dateigröße/Portabilität setzen. Wenn du jedoch Hardware verwendest, die ProRes nativ aufzeichnen kann, bist du auch auf die von ihr unterstützten Formate beschränkt. Ein externer Atomos Ninja V Recorder unterstützt zum Beispiel ProRes 422 LT, 422 und 422 HQ. 

Ein Atomos Ninja V Aufnahmemonitor auf grünem Hintergrund

(Image credit: Atomos)

Im Folgenden findest du eine Tabelle mit den sechs ProRes-Standards und wie viel Speicherplatz sie im Vergleich zu einer unkomprimierten Datei sparen. Wir haben die Zahlen aus dem 2020 veröffentlichten ProRes-Whitepaper von Apple verwendet, das auf einer Aufnahme mit einer Auflösung von 1080p und 29,97 Bildern pro Sekunde basiert.

Was ist der Unterschied zwischen 4:4:4 und 4:2:2? Es handelt sich um unterschiedliche Arten der Farbkodierung. 4:2:2 ProRes vereinfacht die Farbinformationen, hat aber immer noch 10 Bit und bietet damit genug Farbtreue, um in den meisten Fällen offensichtliches Color-Banding zu vermeiden. Und wie du an diesen Zahlen siehst, sind selbst die hochwertigsten ProRes-Dateien immer noch viel kleiner als unkomprimierte. 

Apple ProRes-Formate
SubsamplingFormatBit-rate
4:2:2Unkomprimiert 4:2:2 Video1,326Mbps
4:2:2Apple ProRes 422 HQ220Mbps
4:2:2Apple ProRes 422147Mbps
4:2:2Apple ProRes 422 LT102Mbps
4:2:2Apple ProRes 422 Proxy45Mbps
4:4:4Unkomprimiert 4:4:4 Video2237Mbps
4:4:4Apple ProRes 4444 XQ500Mbps
4:4:4Apple ProRes 4444330Mbps

Warum solltest du nicht einfach immer ProRes verwenden? Ein H.264- oder H.265-kodierter Clip wird immer noch viel kleiner sein, da diese Formate darauf ausgelegt sind, eine gute Bildqualität bei niedrigen Bitraten zu liefern. Und genau diese Art der Kodierung macht die Arbeit mit diesen Formaten in einem Schnittplatz mühsam und rechenintensiv. Wenn du einen älteren Laptop hast, ist er vielleicht nicht einmal in der Lage, 4K H.265 reibungslos abzuspielen. 

Du würdest ProRes im Schnitt/Produktionsprozess verwenden, bevor du den fertigen Clip in etwas umwandelst, das die Leute auf ihren Handys oder über einen USB-Stick auf ihrem Fernseher abspielen können - höchstwahrscheinlich eine H.264- oder H.265-kodierte Datei. YouTube unterstützt allerdings auch ProRes 422. 

Ersteller/innen von Inhalten können eine ProRes-Datei direkt auf YouTube hochladen, obwohl sie nach der Komprimierung auf der Plattform sowieso im H.264-Format landen wird.

Wer verwendet Apple ProRes?

Jeder, der Videos in einer der branchenüblichen Suiten wie Final Cut Pro, Premiere Pro oder DaVinci Resolve schneidet, hat wahrscheinlich schon einmal über die Verwendung von ProRes nachgedacht. 

Es ist ein praktisches, qualitativ hochwertiges Format, das man bei der Arbeit an einem Videoprojekt verwenden kann. Wenn du eine Kamera hast, die unkomprimiertes Rohmaterial aufnehmen kann, wirst du vielleicht denken, dass du dieses Format verwenden willst. Wenn du jedoch mit hochauflösenden Aufnahmen und einer gewissen Länge arbeitest, wird der Speicherplatz auf der SSD schnell aufgebraucht sein.

Ein Video-Editor in einem Schnittplatz

(Image credit: Apple)

Auch wenn deine Kamera nur 8-Bit-Videos aufnimmt, ist die Verwendung von 10-Bit-ProRes eine gute Idee. Erstens kommt dein Computer besser damit zurecht als mit den Dateien, die deine Kamera ausspuckt - und selbst wenn das Originalmaterial nur 8-Bit-Farben hat, können deine Bearbeitungen mit einer höheren Farbtreue durchgeführt werden. Das bedeutet glattere Farbverläufe und weniger offensichtliches Farbbanding. 

Warum ist ProRes auf dem iPhone 13 Pro eine große Sache?

Mit der Einführung von Apple ProRes auf dem iPhone 13 Pro und Pro Max, die laut Apple "später in diesem Jahr" erfolgen soll, wird dieses Videoformat so weit verbreitet sein wie nie zuvor. 

ProRes mag für Leute, die ständig Videos machen, ein Begriff sein, aber für jemanden, der ein Handy hat und zum Beispiel lustige, gut produzierte Social-Media-Videos machen will, kann es schwierig sein, sich mit diesem Format vertraut zu machen. 

Du brauchst auch keine teure Videobearbeitungssoftware, um ProRes zu verwenden. iMovie unterstützt es seit 2014 - jedenfalls solange es nicht in einem MXF-Container (Material Exchange Format) vorliegt. Das ist die Dateierweiterung, die du am Ende des Dateinamens siehst. ProRes-Videos gibt es auch im bekannteren "MOV"-Format.

Apple Event September 2021

(Image credit: Apple)

Apple macht hier nicht wirklich etwas technologisch Bahnbrechendes. Du kannst bereits Tools verwenden, um die MOV (H.264) und HEVC (H.265) des iPhone 12 in ProRes zu transkodieren. Aber durch das Wegfallen von Schritten im Prozess macht es Apple Neueinsteigern viel einfacher, diese Best Practices vom ersten Tag an zu übernehmen. Durch den Wegfall eines zusätzlichen Komprimierungsschritts wird auch eine mögliche Bildverschlechterung vermieden - es ist wie die Aufnahme einer Kopie einer Kopie.

Die Einführung von ProRes ist auch ein Zeichen für das Vertrauen von Apple in die Videoausgabe des iPhone 13 Pro. Zwar ist die Videoqualität der Telefone nicht ganz so konkurrenzfähig wie die von Fotos - die Notwendigkeit, 30 oder 60 Bilder pro Sekunde zu machen, schränkt die Rechenleistung ein, um die Beschränkungen des kleinen Sensors auszugleichen -, aber die iPhones bieten immer noch erstklassige Videos. 

Was ist mit Apple ProRes Raw?

Wir können nicht über ProRes sprechen, ohne auch das Step-up-Format ProRes Raw zu erwähnen. Es wurde 2018 eingeführt und bietet eine ProRes-ähnliche Komprimierung für die Aufnahme von Rohvideos. Das Konzept ist dasselbe: kleinere Dateien, relativ geringe CPU-/GPU-Belastung und in diesem Fall eine größere Benutzerfreundlichkeit als das alternative Format Cinema DNG. Es gibt auch noch andere Formate, aber diese werden von den Kameraherstellern für ihre eigenen Kameras entwickelt. 

ProRes Raw ist das Format, das du mit einer spiegellosen High-End-Kamera, die für Videoaufnahmen entwickelt wurde, oder einer speziellen Videokamera zusammen mit einem externen Recorder verwenden kannst. Mehrere Atomos-Recorder unterstützen ProRes Raw, darunter der Ninja V. Auch die Zenmuse X7 Drohnenkamera von DJI kann nativ in ProRes Raw aufnehmen. Die resultierenden Dateigrößen sind vergleichbar mit den höheren Qualitätsstufen von ProRes ohne Raw.

Eine Arri Alexa XT Kamera neben einem Laptop

(Image credit: Arri)

Du musst auch nicht unbedingt Final Cut Pro verwenden, um mit ProRes Raw zu arbeiten, denn Adobe Premiere Pro unterstützt es. DaVinci Resolve jedoch nicht, zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels. 

Der Grund dafür ist ziemlich offensichtlich, wenn du dir vor Augen führst, dass DaVinci Resolve von Blackmagic Design hergestellt wird, das sein eigenes komprimiertes Rohvideoformat, Blackmagic Raw, entwickelt hat. Das ist ein lizenzfreier Standard, im Gegensatz zu ProRes Raw. Aber aus unserer Sicht als Kameranutzer, deren Entscheidungen sich nach den Kameras richten, die wir letztendlich kaufen, ist dieser kleine Krieg nicht in unserem Interesse. 

DaVinci Resolve unterstützt jedoch alle Versionen von Non-Raw ProRes. Blackmagic könnte sich dazu entschließen, ProRes Raw zu unterstützen, wenn die Nachfrage der Nutzer dieser 299-Euro-Suite größer ist als der Wunsch, sein eigenes komprimiertes Raw-Format zu fördern.