Skip to main content

The Suicide Squad ist erfrischend lächerlich aber ein wenig zu chaotisch

The Suicide Squad
(Image credit: Warner Bros. Pictures/™ & © DC Comics)

James Gunn wurde kürzlich mit der Aussage zitiert, dass die heutigen "meist langweiligen" Superheldenfilme das Publikum nach etwas anderem schreien lassen und an dieser Aussage ist mit Sicherheit etwas dran.

Abgesehen von den Guardians of the Galaxy Filmen des Regisseurs – und Ausreißern wie Birds of Prey und Zack Snyder's Justice League – wurden die Comicverfilmungen der letzten Jahre durch stilistische Konformität und die Notwendigkeit, sich in größere Studioprojekte zu integrieren, behindert.

Es ist also klar, dass Gunns The Suicide Squad alles andere als langweilig ist und die besten Teile seiner offensichtlichen Inspirationen aufgreift, um ein unverschämt lächerliches Antihelden-Abenteuer zu schaffen, das ebenso unerwartet wie urkomisch ist. 

Aber The Suicide Squad schwankt auch unter dem Gewicht seiner eigenen Machart und tauscht die unerbittliche Hingabe an Stil und Humor gegen die stromlinienförmige Erzählweise und emotionale Wirkung, die seine Comic-Zeitgenossen so beliebt gemacht haben.

Eine sanfte Fortsetzung

Was die Einordnung von Gunns Version der Superschurkengruppe in das DC Extended Universe (DCEU) angeht, so ist The Suicide Squad eine eigenständige Fortsetzung von David Ayers (fast) gleichnamigem Film von 2016. Die Handlung spielt zwar in der gleichen Welt wie der erste Suicide Squad, aber es ist ein eigenständiges Projekt, das wenig Bezug zu seinem Vorgänger aufweist. 

The Suicide Squad

(Image credit: Warner Bros. Pictures/™ & © DC Comics)

Eine Handvoll bekannter DC-Gesichter kehren aus dem ersten Teil zurück – darunter Harley Quinn, Rick Flag und Amanda Waller. Gunn führt allerdings eine große Anzahl skurriler DC-Charaktere zum allerersten Mal auf der Live-Action-Leinwand ein, wobei der obskure Superman-Bösewicht Bloodsport (Idris Elba), Peacemaker (John Cena) und King Shark (Sylvester Stallone) zu den bemerkenswertesten Neuzugängen gehören. 

Diese neu gestaltete Task Force X wird auf die fiktive Insel Corto Maltese geschickt, um Jotunheim zu zerstören, ein Labor aus der Nazi-Ära, in dem auch ein riesiger, telepathischer Alien-Seestern namens Starro lebt, ein weiterer DC-Superschurke, der sein Live-Action-Debüt gibt.

Kugeln und Muskeln

Die Handlung ist jedoch völlig überflüssig. Stattdessen ist die Mission ein bewusst gewähltes Mittel für das Chaos, das in dem Moment entsteht, in dem das Team auf der Insel landet – und das ist natürlich ein gefundenes Fressen für alle Beteiligten. The Suicide Squad verschwendet keine Zeit damit, seine Existenz zu begründen oder den Grundstein für zukünftige Filme zu legen, was dem Regisseur – und noch wichtiger, dem Publikum – die Freiheit gibt, von Anfang an Spaß zu haben.

Eins vorweg: The Suicide Squad macht wirklich Laune. Ein R-Rating verspricht viel Blut, Gore und Obszönitäten, wobei Gunns typischer Humor dank einiger offensichtlicher Parallelen zwischen Charakteren wie Peacemaker und Drax oder King Shark und Groot auf die Spitze getrieben wird. John Cena und Pete Davidson sorgen für die nötige Portion Blödsinn, aber das kommt dem Film zugute, der keine Grenzen kennt.

The Suicide Squad

(Image credit: Warner Bros. Pictures/™ & © DC Comics)

Diese Albernheit zieht sich auch durch die allgemeine Ästhetik von The Suicide Squad. Der Einfluss von Zack Snyder ist in Gunns Kameraführung und Schnitt offensichtlich, mit exzessiven Zeitlupenaufnahmen und einem oft unpassenden Soundtrack – man denke an Johnny Cash und Queen – der mehr an Army of the Dead erinnert als an jedes andere Superheldenabenteuer, das wir bisher gesehen haben (ausgenommen Guardians of the Galaxy). 

Die Spezialeffekte, die hier zum Einsatz kommen, sind ebenfalls außergewöhnlich. Einstürzende Gebäude und explodierende Köpfe wirken so real wie nie zuvor in einem Film. Berichten zufolge wurden Gunn 175 Millionen Dollar und eine leere Leinwand zur Verfügung gestellt, mit der er spielen konnte, einschließlich der Freiheit zu töten, wen er wollte und wie er es wollte. Anders als bei Ayer's vorherigem Film, zahlt sich die Investition hier tatsächlich aus. 

Identitätskrise

Dennoch leidet The Suicide Squad auch unter eben dieser Verrücktheit. Wenn es jemals einen Film gab, der das Sprichwort "zu viel des Guten" verkörpert hat, dann ist es dieser. 

Gunn probiert so viele verschiedene Ideen in so kurzer Zeit aus – sowohl stilistisch als auch tonal – dass er nicht in der Lage ist, uns für den steigenden Body Count zu interessieren oder einen sinnvollen Einsatz zu etablieren. Die Konsequenz ist weniger offensichtlich, wenn es um das Durcheinander der Stilmittel geht. Es macht zumindest Spaß, einem Regisseur dabei zuzusehen, wie er diese Snyder-esquen Sequenzen mit scheinbar zufälligen Animationen und Farben kombiniert. Dem Film fehlt es jedoch drastisch an jeglicher emotionaler Substanz, weil er einfach so extrem hektisch ist. 

The Suicide Squad

(Image credit: Warner Bros. Pictures/™ & © DC Comics)

Fairerweise muss man sagen, dass dies vor allem an der schieren Größe der Besetzung liegt. Durch die vielen verrückten Charaktere ist Gunn gezwungen, sich mit der Erklärung ihrer Kräfte und Motivationen zu beeilen, was sie letztendlich zu kurz kommen lässt. Wir interessieren uns nicht genug für ihre Probleme, weil wir sie gerade erst kennengelernt haben und es gibt so viel davon zu verarbeiten, dass man leicht den Überblick verliert, warum ein Charakter den Verlust seines Vaters beklagt und ein anderer von Visionen seiner übermächtigen Mutter heimgesucht wird. 

Selbst in den Momenten, in denen Gunn ganz klar auf unser Herz zielt (eine Szene, in der King Shark ein Aquarium entdeckt, zählt hier sicherlich dazu), werden wir in die nächste chaotische Actionsequenz gezogen, bevor wir die Chance bekommen zu verstehen, warum wir überhaupt mitfühlen sollten.

Die Ausnahme dabei ist Harley Quinn, deren Beziehung (das ist alles, was wir sagen werden) mit einem der Bösewichte des Films einige der besten Dialoge und die stärkste Szene von The Suicide Squad bietet. Andererseits ist Harley auch kein Charakter, den wir erst kennenlernen müssen. Ihre Hintergrundgeschichte – ihre Beziehung mit dem Joker sowie ihre emotionale Schwäche – ist uns bereits bestens bekannt, daher sind ihre Worte und Handlungen tatsächlich ergreifend. 

Harley Quinn in The Suicide Squad

(Image credit: Warner Bros. Pictures/™ & © DC Comics)

Andere Charaktere, bei denen dies nicht der Fall ist, können daher nie von demselben emotionalen Gewicht profitieren, sodass Gunn in der Zwickmühle steckt, entweder zu wenig Backstory für jeden zu bieten oder die Besetzung komplett zu kürzen, um mehr Zeit zu haben, sie entsprechend einzuführen. Avengers: Endgame zum Beispiel war ein atemberaubend erfolgreiches Ensemble-Abenteuer, weil die Zuschauer schon vor dem Vorspann wussten, was auf dem Spiel steht. Diese emotionale Verbindung ist hier jedoch einfach nicht möglich. Dennoch war der Tausch der Charaktere gegen das herrliche Chaos der Handlung dieses Films wohl ein hinnehmbarer Kompromiss.

Abgesehen von den Kritikpunkten macht The Suicide Squad die meisten Fehler seines Namensvetters aus dem Jahr 2016 wieder gut und könnte für viele der bisher gelungenste DCEU-Film sein. Die Zuschauer erwartet ein farbenfrohes und chaotisches Superschurken-Abenteuer, das unverkennbar das Werk von James Gunn ist, der seinem selbsternannten "schrecklich schönen Geist" durch ein Sperrfeuer von Kugeln und Blut gerecht wird.

The Suicide Squad kommt am 5. August 2021 in die deutschen Kinos.