Skip to main content

The Suicide Squad ist kein traditionelles Sequel

The Suicide Squad
(Image credit: Warner Bros.)

The Suicide Squad ist nur noch etwas mehr als einen Monat von der Veröffentlichung entfernt, aber es gibt eine große Frage, auf die wir immer noch keine endgültige Antwort haben: Handelt es sich um eine Fortsetzung von David Ayers Suicide Squad oder nicht?

Frühere Kommentare der Darsteller und der Crew des Films haben diese Frage offen gelassen. Jetzt scheint es aber so, als ob etwas Licht ins Dunkel kommt.

Im Gespräch mit der Toronto Sun erklärte Produzent Peter Safran (der bereits am gleichnamigen Film von 2016 mitgearbeitet hat), dass The Suicide Squad ein eigenständiger Film ist, obwohl die Besetzung Figuren aus David Ayers Film zurückbringt.

"Es gibt kein Gefühl der Fortsetzung des ersten Films in diesem Film. Die Frage, die mir oft gestellt wurde, ist: 'Ist das ein Reboot oder ein Sequel?' Es ist definitiv kein Sequel, aber es ist auch kein traditionelles Reboot, weil es ein paar weiterführende Charaktere gibt. Die Art, wie wir es beschreiben, ist also: Das ist The Suicide Squad aus dem Kopf von James Gunn. Es ist seine Vision für den Film", verriet Safran.

Das DCEU entfernt sich von der Kontinuität seines MCU-artigen Filmuniversums

The Suicide Squad

(Image credit: Warner Bros.)

Es ist nachvollziehbar, warum es so viel Verwirrung um The Suicide Squad gibt. In den letzten zehn Jahren hat sich das Publikum an Filmuniversen gewöhnt (vor allem durch den großen Erfolg des Marvel Cinematic Universe) und an die Kontinuität, die innerhalb dieser Filmreihen existiert.

Ursprünglich war das DC Extended Universe (DCEU) von Warner Bros. nicht anders. Filme wie Man of Steel, Batman v Superman und Justice League folgten aufeinander. Somit war es einfach, sich die Filme in chronologischer Reihenfolge anzusehen.

Nun aber scheint Warner Bros. in eine andere Richtung zu gehen. Sicherlich wird es (auch weiterhin) traditionelle Fortsetzungen für Charaktere wie Wonder Woman, Shazam und Aquaman geben, aber es scheint, dass das Studio weniger darauf bedacht ist, sicherzustellen, dass seine DCEU-Filme untrennbar miteinander verbunden sind.

The Suicide Squad ist ein Paradebeispiel dafür. Er existiert zwar im DCEU, ist aber nicht mit einem der vorherigen Superheldenfilme verbunden. Das gibt den Darstellern und der Crew viel Freiheit, eigenständige Abenteuer zu erkunden und sich nicht von der Vision oder den kreativen Entscheidungen der vorherigen Autoren, Regisseure und Produzenten einschränken zu lassen.

In gewisser Weise kann man den Ansatz von Warner Bros. mit dem von DC Comics selbst vergleichen. Wie Margot Robbie (die Harley Quinn spielt) gegenüber der Toronto Sun erklärte, haben die DC Comics einen Präzedenzfall dafür geschaffen, dass sie die Kontinuität zugunsten eines Reboots (oder Rebrandings) mehrerer Serien in ihrer illustren Geschichte übersehen haben.

"Oft liest du einen Comic und sie hören an einer Stelle auf und du nimmst die nächste (Ausgabe). Sie machen mit völlig anderen Charakteren weiter und die Person, die gerade gestorben ist, ist plötzlich wieder da und du gehst einfach mit ihr mit. Ich habe zwischen The New 52 (einer Neuauflage von DCs Titeln aus dem Jahr 2011) und den alten Comics hin und her gewechselt und nichts davon hat mich davon abgehalten, die Geschichten zu genießen", sagte Robbie.

Robbies Analogie gibt uns also eine viel klarere Vorstellung davon, was The Suicide Squad ist und wie es mit David Ayers Suicide Squad verwandt ist.

Stell dir die beiden Filme als unabhängige Comic-Serien vor. Sie teilen sich den gleichen Namen und einige Charaktere. Allerdings sind sie eigenständige Geschichten im selben Universum, die nicht durch Handlungsstränge verbunden sind. Betrachte The Suicide Squad und Suicide Squad von 2016 auf diese Weise und es ist viel einfacher, die Gedankengänge zu verstehen.

The Suicide Squad kommt am 5. August in die deutschen Kinos.

Tom Power

As TechRadar's entertainment reporter, Tom can be found covering all of the latest movies, TV shows, and streaming service news that you need to know about. An NCTJ-accredited journalist, Tom also writes reviews, analytical articles, opinion pieces, and interview-led features on the biggest franchises, actors, directors and other industry leaders. 


Away from work, Tom can found checking out the latest video games, immersing himself in his favorite sporting pastime of football, and petting every dog he comes across in the outside world.