Skip to main content

Stranger Things 4 war teurer als Game of Thrones und The Mandalorian zusammen

Elfie schreit, als sie ihre Kräfte in Stranger Things Staffel 4 aktiviert
(Image credit: Netflix)

Berichten zufolge war die Produktion von Stranger Things Staffel 4 teurer als die von Game of Thrones und The Mandalorian zusammen.

Laut dem Wall Street Journal kostete die vierte Staffel der Netflix-Hitserie 30 Millionen US-Dollar pro Folge. Wenn man bedenkt, dass die nächste Staffel der übernatürlichen Horrorserie aus neun Episoden besteht, ergibt das eine unglaubliche Summe von 270 Millionen US-Dollar.

Zum Vergleich: Die letzte Staffel von Game of Thrones kostete 15 Millionen Dollar pro Folge. Der Star Wars-Überraschungserfolg The Mandalorian verursachte in etwa die gleichen Kosten. Außerdem sollen die jüngsten Marvel-Serien, die exklusiv auf Disney+ ausgestrahlt wurden, 25 Millionen US-Dollar pro Folge gekostet haben.

Netflix zieht also alle Register, um sicherzustellen, dass Stranger Things 4 die bisher größte Folge der TV-Serie wird. Nach dem, was wir bisher gesehen haben - nämlich den dreiminütigen Trailer und ein paar Teaser - sieht es auch ganz danach aus.

Dennoch wird Stranger Things Staffel 4 nicht annähernd die teuerste Fernsehserie sein, die 2022 erscheint. Die erste Staffel von Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht, die im September auf Prime Video starten wird, hat Berichten zufolge satte 462 Millionen Dollar gekostet – eine gewaltige Summe, die sie (wenn auch nur vorerst) zur teuersten Fernsehserie aller Zeiten machen wird.

Für einen Streamingdienst, der Gerüchten zufolge seine Ausgaben eindämmen will, sind das überraschende Neuigkeiten. Die Erprobung einer kostenpflichtigen Funktion zum Teilen von Passwörtern durch den Streaming-Riesen sowie ein Rückgang der Abonnentenzahlen und des jährlichen Wachstums bedeuten, dass die Dinge für Netflix derzeit nicht so rosig aussehen.

Nach einer fast dreijährigen Pause wird Stranger Things 4 Teil 1 am Freitag, den 27. Mai, exklusiv auf Netflix veröffentlicht. Teil 2 wird fünf Wochen später, am Freitag, den 1. Juli, erscheinen. 


Jetzt bekommt Netflix die Quittung

Die Hauptdarsteller von The Witcher sitzen bei den Dreharbeiten zu Staffel 3 an einem verschneiten Ort zusammen

The Witcher Staffel 3 wird vermutlich ebenfalls ein beachtliches Budget haben. (Image credit: Netflix)

Stranger Things Staffel 4 könnte genau die Art von Big-Budget-Serie sein, die Netflix jetzt so dringend benötigt. Angesichts der Beliebtheit von "Stranger Things" ist die Serie allerdings ein geeigneter Kandidat dafür, diese Erwartungen zu erfüllen.

Dennoch werden die Produktionskosten von Stranger Things 4 mit 30 Millionen US-Dollar pro Folge sicherlich für Aufsehen sorgen. Angesichts der finanziellen Probleme, unter denen Netflix leidet (und vielleicht auch weiterhin leiden wird), erscheint ein Budget von 300 Millionen US-Dollar für Stranger Things Staffel 4 wirklich immens.

Ein Betrag, der den Kreativteams hinter anderen Netflix-Projekten sauer aufstoßen könnte. Laut einem Bericht des Wall Street Journal will Netflix "unauffällige, relativ kostengünstige Hits" produzieren, um den finanziellen Aufwand für seine größten Serien und Filme auszugleichen. Man denke nur an The Witcher (10 Mio. USD pro Folge), The Crown (13 Mio. USD pro Folge), Red Notice (200 Mio. USD insgesamt) und The Adam Project (116 Mio. USD insgesamt).

Netflix auch gezeigt, dass der Erfolg einer Serie nicht automatisch zu einer Verlängerung um eine oder zwei weitere Staffeln führt. Erfolgsserien wie Archive 81 wurden in den letzten Jahren vom Streaming-Anbieter abgesetzt, also bedeutet eine positive Zuschauerresonanz nicht immer, dass eine Serie von Netflix weiter produziert wird. Allerdings werden die Fans dieser Sendungen dadurch möglicherweise so sehr vergrault, dass sie ihr Netflix-Abo kündigen, wenn sie die Entscheidung des Streaminganbieters, bei beliebten Produktionen früher als erwartet den Stecker zu ziehen, leid sind.

Netflix zahlt immer noch den Preis für die Einstellung beliebter Serien, die die Fans weiterhin sehen wollen. Es nützt nichts, wenn man vorschlägt, eine andere Richtung einzuschlagen und kostengünstige Serien und Filme zu produzieren, wenn man sich entscheidet, Publikumslieblinge nicht zu verlängern. Das trägt nicht gerade dazu bei, das Vertrauen der Abonnenten zu stärken.

Vielleicht brauchen Serien wie Stranger Things 4 und andere große Budgets, um sie größer und besser als ihre Vorgänger zu machen. Aber wenn die Aktien aufgrund von Abonnenten- und Finanzverlusten (laut Yahoo Finance) um 40 % einbrechen, ist das wohl ein alarmierendes Omen. Das macht die Investition von 300 Mio. USD für Stranger Things umso fragwürdiger.

Stephan Sediq
Stephan Sediq

Stephan Sediq ist Business Development Manager bei techradar DE. Bitte wende dich mit allen Fragen zum Thema Native Advertising und Gastbeiträgen direkt an ihn.

Darüber hinaus ist Stephan für die Bereiche Cinema & Entertainment sowie Audio verantwortlich.


E-Mail: ssediq[at]purpleclouds.de

With contributions from