Russland beschuldigt die USA und Apple, die Diplomaten-iPhones gehackt zu haben

Russland beschuldigt die USA und Apple, die Diplomaten-iPhones gehackt zu haben
(Bildnachweis: Shutterstock)

Russland hat Apple und den US-Geheimdiensten vorgeworfen, zusammenzuarbeiten, um seine Diplomaten auszuspionieren, indem sie ihre iPhones gehackt haben. In einer Erklärung des Föderalen Sicherheitsdienstes (FSB) heißt es, dass Tausende von Apple-Geräten russischer Diplomaten mit einer unbekannten Malware infiziert wurden. Unabhängig davon meldete die bekannte Antivirenfirma Kaspersky einen weiteren Angriff auf iOS-Geräte, der laut Russlands Computersicherheitsbehörde mit dem ersten in Verbindung steht.

Kaspersky Bericht

Ein Sprecher von Kaspersky erklärte gegenüber The Record, dass das Sicherheitsunternehmen "aufgrund der fehlenden technischen Details" nicht alle Erkenntnisse des FSB bestätigen könne. Der CEO des Unternehmens, Eugene Kaspersky, sagte jedoch, dass der gemeldete Angriff "extrem komplex" und "professionell ausgerichtet" war und dass "mehrere Dutzend iPhones von Mitarbeitern des Unternehmens - sowohl des oberen als auch des mittleren Managements - betroffen waren".

Der FSB erklärte, dass die Malware auch auf Geräte außerhalb Russlands und auf kabellose Abonnenten abzielte, die SIM-Karten benutzen, die bei diplomatischen Vertretungen und Botschaften in Russland registriert sind. Dazu gehören auch die Karten von Nutzern in einigen NATO-Ländern sowie in Israel, Syrien und China.

Bestes Netz im ganzen Haus dank STRONG

STRONG LOGO

(Image credit: STRONG)

Mit Mesh-Kits wie dem AX3000 von STRONG genießt du beste Internetabdeckung, Netzwerkstabilität und einfache Handhabung zum Schnäppchenpreis. Sichere dir das preisgünstige Upgrade noch heute. 

Noch nicht überzeugt? Hier erfährst du mehr dazu

Die NSA lehnte es ab, sich zu den Vorwürfen Russlands zu äußern, sie habe mit Apple zusammengearbeitet, um Russland auszuspionieren. Ein Apple-Sprecher sagte: "Wir haben nie mit einer Regierung zusammengearbeitet, um eine Hintertür in ein Apple-Produkt einzubauen und werden dies auch nie tun.

Das russische Außenministerium erklärte wiederum, die USA würde eine globale Überwachung durchführen und sich "über das Gesetz stellen". Kein Staat hat das Recht, seine technologischen Möglichkeiten zu missbrauchen". 

Im März dieses Jahres wurden russische Beamte von Sergej Kirijenko, dem Ersten Stellvertretenden Stabschef der Präsidialverwaltung, aufgefordert, ihre iPhones loszuwerden, da die Gefahr bestehe, von westlichen Geheimdiensten gehackt zu werden.

Dem Bericht von Kaspersky zufolge lässt sich der Angriff bis ins Jahr 2019 zurückverfolgen, wobei iOS 15.7 die höchste Version ist, die die Malware erfolgreich angreifen kann. Zunächst werden über iMessage Nachrichten mit bösartigen Anhängen verschickt, die ihre Ziele ausnutzen können. Ohne jegliche Benutzerinteraktion kann die Spyware dann ausgeführt werden und sensible Informationen aus dem Gerät extrahieren, darunter Fotos, Aufnahmen, Geolocation- und Aktivitätsdaten. 

Ein Neustart des Geräts löscht die Spyware nicht, und die Nachricht und der Anhang, der die Malware zuerst liefert, werden gelöscht, um jede Spur zu beseitigen. Laut Kaspersky ist ein Indikator für eine Infektion die Unfähigkeit, iOS auf eine neuere Version zu aktualisieren. Für solche Fälle bräuchte man eine wirklich gute Antivirus-Software

Christopher Barnes
Redakteur

Ich bin Chris und beschäftige mich für TechRadar vor allem mit den Bereichen Filme/ Serien, TV, Grafikkarten und Gaming - im Speziellen alles rund um Xbox. Ursprünglich habe ich in Stuttgart Film- und Fernsehtechnik sowie Drehbuch-Schreiben studiert. Da ich allerdings nicht nur schon immer großer Filmliebhaber, sondern auch leidenschaftlicher Gamer war und es zudem liebe zu schreiben, habe ich mich für den Journalismus in diesem Bereich entschieden. 

Erreichbar bin ich unter der Mail-Adresse cbarnes[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von