Skip to main content

Das beste Final Fantasy feiert 25. Geburtstag - Präsente inklusive

Im ersten Trailer zum zweiten Part des Remakes von Final Fantasy VII können wir die Fan-Lieblinge Zack und Cloud im angeschlagenen Zustand betrachten
(Image credit: Square Enix)

Final Fantasy VII erschien im Original vor 25 Jahren auf der ersten PlayStation. Nun feiert Square Enix seinen womöglich größten Geniestreich und kündigt ganz nebenbei neue Remakes, Mobil-Ableger und ein sehnsüchtig erwartetes Sequel an. 

Der Einstieg war noch sehr gemütlich und relativ unspektakulär mit der Ankündigung der Erweiterung Final Fantasy VII: Remake Intergrade (opens in new tab)für den PC. Diese erweitert die Geschichte des Remakes von 2020 um den Charakter Yuffie und einige Stunden Spielspaß mehr. 

Die anschließenden Ankündigungen von neuen Merchandise-Artikeln und zusätzlichen Inhalten für den Mobil-Ableger Final Fantasy VII - THE FIRST SOLDIER (opens in new tab)waren daraufhin schlicht unspektakulär. Doch das sollte sich schlagartig ändern...

Mit Final Fantasy VII - Ever Crisis (opens in new tab) kündigte Square Enix einen neuen Titel für Mobilgeräte an, der eine interessante Mischung aus dem ursprünglichen Look der PlayStation-1-Fassung und dem modernen Remake für unterwegs verspricht. Besonders die gezeigten Kämpfe im Video oberhalb versetzten uns dabei in Staunen. Zwar scheint die Story weitgehend wieder aufgewärmt zu sein, jedoch sorgen zumindest einige Individualisierungsoptionen wie Kostüme hierbei für etwas frischen Wind. Final Fantasy VII - Ever Crisis erscheint entlang einer Closed Beta noch im Jahr 2022 für Android- und iOS-Geräte.

Im Remake zu Crisis Core spielen wir wie auch im Original Zack, dürfen uns jedoch an deutlich hübscheren Texturen erfreuen.

(Image credit: Square Enix)

Weiter ging es mit einer kleinen Überraschung: Denn auch, wenn ein Crisis Core-Remake schon länger im Gespräch war, hätten wir nicht erwartet bereits gestern Abend erste Bilder zu sehen - geschweige denn einen Release für 2022 zu erhalten. 

In CRISIS CORE - Final Fantasy VII - Reunion (opens in new tab) schlüpfen wir einmal mehr in die Rolle von Clouds Freund und Mitstreiter Zack Flair und erfahren was sich vor dem Beginn der Hauptgeschichte von Final Fantasy 7 abgespielt hat. In typischer Serien-Marnier dürft ihr euch auf reichlich Action gepaart mit taktischen und jrpg-typischen Komponenten gefasst machen. Alles in einem deutlich aufgehübschten Gewand mit tollen Lichteffekten, Animationen und Charaktermodellen. 

Zudem erscheint das CRISIS CORE-Remake sowohl für Nintendo Switch (opens in new tab), PC, PS4 (opens in new tab), PS5 (opens in new tab), Xbox One (opens in new tab) sowie Series X (opens in new tab)|S (opens in new tab), sodass du keine Ausrede mehr haben dürftest, um dieses großartige Prequel auszulassen. 

Den gelungenen Abschluss bildete schließlich - wie sollte es anders sein - ein erster Einblick in das Sequel zum FFVII-Remake aus dem Jahr 2020. In Rebirth begleiten wir erneut Hauptprotagonist Cloud und Co. auf ihrem Abenteuer und der Reise durch die wunderhübsche, überarbeitete Welt des Originals von 1997. 

Aus dem Trailer ergibt sich zudem bereits, dass man sich weniger an den Original-Ablauf des Ursprungs-Werkes halten wird und stattdessen eine eigene, abweichende Erzählung anstrebt. Erste Anzeichen diesbezüglich offenbarte auch schon der erste Ableger aus 2020, der neue Geschichtsstränge einführte oder bereits bestehende in deutlich größerem Umfang behandelte.

Rebirth stellt folglich die zweite Instanz der angekündigten Trilogie dieser Neuinterpretation dar. Ob sich neben aufgehübschter Optik dahinter auch wieder ein tolles Spiel verbirgt, erfahren wir in der Wintersaison 2023, wenn der Titel für die PlayStation 5 erscheint. 

Als Redakteur bei TechRadar Deutschland beschäftigt sich Christian Schmidt primär mit den Themen Gaming sowie PC-Hardware.



Erreichbar ist Christian unter der Mailadresse cschmidt[at]purpleclouds.de.