Skip to main content

Zwei Samsung Galaxy Z Fold 4-Leaks verraten möglichen Preis und Design

Jemand hält das Samsung Galaxy Z Fold 3 in der Hand, im Hintergrund ist eine Wiese
Ein Samsung Galaxy Z Fold 3 (Bildnachweis: Aakash Jhaveri)

Bis zur Ankündigung des Samsung Galaxy Z Fold 4 am 10. August sind es noch weniger als zwei Wochen, aber wie so oft bei der Vorstellung von hochkarätigen Smartphones ist es schon jetzt mehr oder weniger vollständig geleakt worden. Tatsächlich sind jetzt zwei große Leaks mehr oder weniger gleichzeitig aufgetaucht - eines verrät das wahrscheinliche Design, das andere den möglichen Preis.

Zuerst werfen wir einen Blick auf das mögliche Design des Samsung Galaxy Z Fold 4, das Evan Blass - ein Leaker mit einer großartigen Erfolgsbilanz - über 91Mobiles (Öffnet sich in einem neuen Tab) verbreitet hat.

Es scheint sich um offizielle Pressebilder zu handeln, die das Samsung Galaxy Z Fold 4 in drei Farben zeigen - schwarz, beige und eine Art Grau-Grün.

Geleakte Bilder zeigen das Samsung Galaxy Z Fold 4 aus verschiedenen Blickwinkeln

(Image credit: 91Mobiles / Evan Blass)

Du siehst eine Kamera mit drei Linsen und ein Design, das im Wesentlichen mit dem Samsung Galaxy Z Fold 3 (Öffnet sich in einem neuen Tab) identisch zu sein scheint, was nicht weiter verwunderlich ist, da Leaks bereits darauf hindeuteten. Tatsächlich haben wir schon früher geleakte Renderbilder (Öffnet sich in einem neuen Tab) gesehen, die ebenfalls dieses Design zeigten, so dass es wahrscheinlich stimmt.

Das Leak enthält auch einige Renderbilder des Samsung Galaxy Z Flip 4, die dem Galaxy Z Flip 3 (Öffnet sich in einem neuen Tab) sehr ähnlich sehen und mit den zuvor geleakten Renderbildern übereinstimmen. Du kannst eine Dual-Lens-Kamera in einem schwarzen Streifen auf der Rückseite sehen, während der Rest der Rückseite in den Farben Graphit, Gold, Blau oder Violett dargestellt ist.

Geleakte Bilder zeigen das Samsung Galaxy Z Flip 4 aus verschiedenen Blickwinkeln

(Image credit: 91Mobiles / Evan Blass)

Als Nächstes haben wir die Preise. Laut der südkoreanischen Website Naver (Öffnet sich in einem neuen Tab) beginnt der Preis für das Samsung Galaxy Z Fold 4 bei 1.998.700 Won für 256 GB Speicherplatz und steigt auf 2.097.700 Won für 512 GB. Wir machen uns nicht die Mühe, das umzurechnen, denn das sind genau die gleichen Preise wie beim Samsung Galaxy Z Fold 3, was darauf schließen lässt, dass die Preise in anderen Regionen ebenfalls identisch sein könnten.

Das würde einen Startpreis von 1.799 Euro bedeuten, der für 512 GB Speicherplatz auf 1.899 Euro steigt. Dies steht im Widerspruch zu einem anderen Leak (Öffnet sich in einem neuen Tab), das von einer geringfügigen Preiserhöhung ausging, daher sollten wir diese Meldung mit Vorsicht genießen.

Diese letzte Quelle deutet auf eine kleine Preiserhöhung für das Samsung Galaxy Z Flip 4 hin, das bei 1.299.000 Won für ein Modell mit 256 GB Speicherplatz beginnen und auf 1.398.000 Won für 512 GB ansteigen soll.

Das ist zwar eine leichte Preiserhöhung, aber wenn der Leak stimmt, bekommst du auch mehr Speicherplatz. Umgerechnet könnte der Preis für das Z Flip 4 mit 256 GB in etwa so hoch sein wie der Preis für das 256-GB-Modell des Z Flip 3 - nur dass es dieses Mal keine günstigere 128-GB-Version geben wird. Das könnte bedeuten, dass der Startpreis in diesem Jahr bei etwa 1.099 Euro liegt.


Analyse: ein enttäuschendes Flip

Wenn Samsung den Preis des Samsung Galaxy Z Flip 4 in die Höhe treibt, könnte sich das negativ auf die derzeit wichtigste Produktlinie der faltbaren Smartphones des Unternehmens auswirken.

Das Samsung Galaxy Z Flip 3 hat sich Berichten zufolge sehr gut verkauft, was sicherlich größtenteils auf den - für ein faltbares Smartphone - sehr günstigen Preis zurückzuführen ist. Um diesen Schwung beizubehalten oder auszubauen, hatten wir gehofft, dass Samsung das Preisniveau aufrechterhält oder weiter senkt.

Das Unternehmen könnte dies natürlich immer noch tun, denn es handelt sich vorerst nur um ein Leak. Es erscheint auch seltsam, dass Samsung in diesem Jahr kein Modell mit 128 GB anbietet, vor allem, wenn der Verzicht darauf einen höheren Startpreis bedeutet.

Wir drücken also die Daumen, dass das Basismodell billiger ist als das, was wir bisher gehört haben. Dieses Smartphone wird nie günstig genug sein, um eines der besten günstigen Smartphones (Öffnet sich in einem neuen Tab) zu sein, aber wenn der Preis stimmt, könnte es leicht eines der besten faltbaren Smartphones (Öffnet sich in einem neuen Tab) werden.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

Mit Unterstützung von