Skip to main content

Microsoft bekräftigt, dass es sich keine Sorgen um den Verkauf von Xbox Series X-Konsolen macht

Xbox Series X
(Image credit: Microsoft)

Xbox war „noch nie in einer besseren Position als jetzt“, behauptet Xbox-Chef Phil Spencer, der abermals bekräftigt hat, dass Microsoft den Erfolg von Xbox nicht an Verkaufszahlen oder Bewertungen misst.

In der 500. Folge von IGNs Podcast Unlocked, das gleichzeitig als Feier des 20. Jubiläums von Xbox dient, beantwortete Spencer offen eine Reihe von Fragen, einschließlich, was in der Geschichte der Xbox sein Lieblingsjahr gewesen ist, welche Pläne das Team für die Zukunft hat und ob der Xbox Game Pass wirtschaftlich erfolgreich ist.

Auf die Frage nach dem Jahr antwortete Spencer: „Für mich ist es immer dieses Jahr, weil ich immer nach vorne schaue. Wenn ich an die Vision des Teams denke – wir kommen gerade von einer großartigen Xbox-Bethesda-Präsentation – ich liebe, was die Marke gerade leistet.

Ich kann mich ehrlich gesagt nicht daran erinnern, wann wir uns jemals in einer so guten Position wie jetzt befunden haben; mit dem Potenzial unserer Studios, das wir gerade haben, wo sich unsere Hardware befindet – die beiden tollen Konsolen [Xbox Series X und Xbox Series S] – und unseren wachsenden Services. Ich glaube ehrlich, dass sich Xbox noch nie in einer besseren Position befunden hat, wie jetzt.“

Spencer sprach allerdings auch an, wie wichtig der Launch der Xbox One in der Geschichte von Xbox war. So herausfordernd er für Microsoft auch war, er hat den Weg dorthin geebnet, wo das Team heute steht. 

„Es war ein wegweisender Moment für das Team – zu überprüfen: ‚wofür stehen wir? Was soll es in Zukunft sein?’“, sagt Spencer. „Für die Marke war es ein schwieriges Jahr; wir konnten viel daraus lernen.“

Die Veröffentlichung der Xbox One wird von vielen Spielern und Experten als katastrophal gewertet. Nicht nur war die Konsole teurer als die PlayStation 4, sie war auch technisch unterlegen und umgeben von Kontroversen rund um die Art und Weise, wie sie Eigentumsrechte von Spielen gehandhabt hat. Als Antwort darauf hat Sony ein kurzes Video gedreht, wie man gebrauchte Spiele geteilt werden können, was Microsofts noch alberner hat dastehen lassen.

Microsoft konzentrierte sich auch darauf, die Xbox One in erster Linie als Entertainment-Hub zu positionieren, anstatt als ein Gerät mit Spielen im Mittelpunkt. Glücklicherweise hat das Unternehmen aus diesen Fehlern gelernt, und die Früchte davon sehen wir heute. 

„Vieles von dem, was wir heute sind, kommt aus dem ersten Jahr der Xbox One, in dem wir eine wirklich kalte Dusche der Realität bekommen haben, weil wir uns nicht auf das konzentriert haben, was die Kunden wollten, sondern auf das, was wir dachten, dass wir brauchen“, sagte Spencer.

Ein Einblick in Xbox Game Pass 

Spencer wurde außerdem gefragt, ob der Xbox Game Pass wirtschaftlich tragbar sei und was Microsoft für seinen Abo-Dienst geplant hat.

„Allen voran, das Ziel vom Game Pass war es schon immer, mehr Spiele für mehr Menschen zugänglich zu machen. Das ist das Ziel“, sagt Spencer. „Es geht nicht darum, alle in Abonnenten zu verwandeln. Wir wollten eine Option für Menschen auf unserer Plattform sein. Wir glauben, ein inhaltsbasiertes Abonnement hat Platz in unserer Branche hat und ich bin Stolz auf die Arbeit unseres Teams.“

Doch ist der Xbox Game Pass für Microsoft profitabel? Spencer zufolge ist es nicht so einfach.

„Wenn wir die Wirtschaftlichkeit des Game Pass betrachten, geht es nicht nur um: ‚wie viele Spiele haben diese Abonnenten innerhalb dieses Abonnements gespielt und wie groß wäre der Unterschied zu den Abo-Einnahmen, wenn sie die Spiele gekauft hätten?’“, sagt Spencer. „Wir sehen das nie so. Wir fragen uns: ‚wächst die Anzahl der Spieler auf unserer Plattform und zahlen sie häufiger?’ Aus dieser Perspektive betrachten wir das Wachstum unseres Geschäfts.“

Spencer zufolge ist Interaktion die wichtigste Kennziffer, um Erfolg auf Xbox-Plattformen zu messen.

„Die wichtigste Kennziffer, mit der wir sehen können, ob unser Geschäft wächst, ist: ‚spielen Menschen auf unserer Plattform?’ Es geht nicht um Spielbewertungen, es geht nicht um Verkaufszahlen von Konsolen oder von Spielen; die wichtigste Kennziffer dafür, dass unsere Plattform gesund ist und wächst, ist Interaktion mit der Plattform“, sagt Spencer.

Hier kommen die Spiele

Es ist schwer zu bestreiten, dass die Xbox Series X und Xbox Series S attraktive Konsolen sind, doch der größte Kritikpunkt, mit dem Microsoft seit ihrer Veröffentlichung am 10. November zu kämpfen hat, sind die fehlenden Spiele.

Das soll ich jedoch ändern, denn in den nächsten sechs Monaten erscheinen auf Microsofts Plattformen sechs Spiele, die alle ab dem ersten Tag im Xbox Game Pass verfügbar sind. Flight Simulator, Psychonauts 2, Back 4 Blood, Age of Empires 4, Forza Horizon 5 und Halo Infinite werden alle dieses Jahr veröffentlicht und sollten Besitzern einer Xbox für den Rest des Jahres genug zu spielen bieten.