Skip to main content

Drei Möglichkeiten, wie sich Apples iPhone dank der neuen Regeln für Lightning-Anschlüsse verändern könnte

iPhone 13 mini
Ein iPhone 13 mini (Image credit: TechRadar)

Auf künftige iPhones könnte eine große Veränderung zukommen - und zwar eine, die Apple nicht will. Die Europäische Union hat Pläne angekündigt, Smartphone-Hersteller zu zwingen, einen USB-C-Anschluss in ihre Geräte einzubauen, damit es ein universelles Smartphone-Ladegerät für alle Nutzer gibt.

Es ist erwähnenswert, dass diese Pläne noch nicht endgültig sind, so dass sie noch verworfen werden könnten, und nach dem derzeitigen Stand der Dinge haben Apple und andere Unternehmen 24 Monate Zeit, um die Änderung vorzunehmen, was bedeutet, dass das iPhone 14 wahrscheinlich nicht betroffen wäre, aber das iPhone 15 schon.

Wir konzentrieren uns hier auf Apple, weil so gut wie jeder andere Smartphone-Hersteller bereits USB-C verwendet - wie auch viele Hersteller anderer Geräte wie Kameras, Tablets und Handheld-Konsolen, die ebenfalls von dem Vorhaben betroffen sind.

Apple, das seit 2012 am Lightning-Anschluss festhält, ist verständlicherweise nicht allzu glücklich darüber, hier eine Änderung vornehmen zu müssen. In einer Erklärung gegenüber TechRadar heißt es: "Wir sind weiterhin besorgt, dass eine strenge Regulierung, die nur eine Art von Anschluss vorschreibt, Innovationen eher erstickt als fördert, was wiederum den Verbrauchern in Europa und auf der ganzen Welt schaden wird."

Ein einziger Ladesteckertyp für alle tragbaren Geräte hat jedoch offensichtliche Vorteile. Ein Kabel kann alles aufladen, und es besteht weniger Gefahr, dass die Anschlüsse bei neuen Modellen geändert werden und deine alten Kabel unbrauchbar werden (obwohl es USB-C vermutlich nicht ewig geben wird).

Auf welcher Seite du auch stehst, die Entscheidung liegt wahrscheinlich nicht in deinen - und Apples - Händen. Das soll aber nicht heißen, dass Apple keine Optionen hat, wenn dieser Plan tatsächlich umgesetzt wird. Im Folgenden haben wir drei Möglichkeiten aufgezeigt, wie sich das iPhone infolge dieser neuen Regeln verändern könnte.

1. Apple könnte zu USB-C wechseln

Die Unterkante eines iPad Pro 12.9 (2021)

Aktuelle iPad Pros haben bereits einen USB-C Anschluss (Image credit: TechRadar)

Dies ist die offensichtlichste Änderung. Wenn die Europäische Union vorschreibt, dass der iPhone-Ladeanschluss auf USB-C umgestellt werden muss, dann ist es sinnvoll, dass Apple zu USB-C wechselt, ob es das will oder nicht. Und das Unternehmen hat bereits bei vielen iPad-Modellen auf USB-C umgestellt, so dass die gleiche Änderung bei seinen Smartphones keine so große Sache sein muss.

Da die EU nur darüber entscheidet, wie die Dinge in ihren Mitgliedsstaaten funktionieren, ist es auch möglich, dass Apple zwei verschiedene Versionen zukünftiger iPhones herausbringt - eine mit USB-C-Anschluss für die EU und eine mit Lightning für alle anderen Länder. Aber das würde wahrscheinlich die Produktionskosten erhöhen, und wir vermuten, wenn Apple erst einmal für einige Regionen umsteigen muss, würde es das wahrscheinlich für alle tun.

2. Das iPhone könnte portlos werden

Ein iPhone 12 mit einem kabellosen Ladegerät

MagSafe könnte Apple helfen, portlos zu werden (Image credit: TechRadar)

Eine Möglichkeit, die Notwendigkeit eines USB-C-Anschlusses zu umgehen, wäre, überhaupt keinen Ladeanschluss zu haben. Wir haben schon mehrfach gehört, dass zukünftige iPhones ein portloses Design* haben könnten, also könnte dies etwas sein, woran Apple ohnehin arbeitet.

Wie würde das funktionieren? Es würde bedeuten, dass man sich auf kabelloses Laden verlassen müsste, aber das ist etwas, was die iPhone-Reihe bereits bietet, und mit MagSafe auf dem iPhone 12 und iPhone 13 ist es wohl besser als das kabellose Laden auf den meisten anderen Smartphones, da es so einfacher ist, die Ladegeräte ausgerichtet zu halten.

Allerdings ist das kabellose Laden von Apple im Moment nicht besonders schnell, weder im Vergleich zu Konkurrenzgeräten noch zu kabelgebundenen Ladegeschwindigkeiten. Das ist also etwas, woran das Unternehmen vielleicht noch arbeiten sollte, wenn es tatsächlich plant, portlos zu werden. Außerdem müssten Profis eine bequeme Möglichkeit finden, große Datenmengen und Dateien zu übertragen, ohne das Gerät anzuschließen, und dafür gibt es noch keine brauchbare Alternative zum Kabel.

3. Das iPhone könnte zwei Anschlüsse haben

Die Unterkante eines iPhone 13

Wir rechnen nicht damit, dass Apple einen zweiten Anschluss hinzufügen wird (Image credit: TechRadar)

Eine andere Möglichkeit ist, dass Apple sowohl einen USB-C-Anschluss als auch einen Lightning-Anschluss in zukünftige iPhones einbauen könnte.

Thierry Breton, der EU-Binnenmarktkommissar, hat dies laut Associated Press ausdrücklich gefordert. Er sagte: "Wenn Apple weiterhin seinen eigenen Stecker haben möchte, wird es die Möglichkeit haben, dies zu tun. Das ist nicht innovationsfeindlich, es geht nur darum, das Leben unserer Mitbürger etwas einfacher zu machen", und fügte augenscheinlich hinzu, dass Apple und andere immer noch zwei verschiedene Anschlüsse an ihren Handys anbringen könnten, wenn sie wollten.

Du könntest das als das Beste aus beiden Welten betrachten, indem du den Leuten erlaubst, den Anschluss zu benutzen, den sie wollen. Aber der Platzbedarf und die Kosten, die dafür erforderlich wären, würden es wahrscheinlich zu einer unattraktiven Lösung machen, so dass wir sagen, dass dies der unwahrscheinlichste Weg ist, den Apple einschlagen wird.

Apple Keynote 2021 - Unsere Zusammenfassung kannst du dir hier bequem anschauen:

* englischer Artikel