Die Übernahme von Activision Blizzard ist "im besten Interesse der Gamer", sagt der Xbox-Chef

Xbox Game Pass
(Bildnachweis: Microsoft)

Laut Xbox-Chef Phil Spencer will Microsoft mit der geplanten Übernahme von Activision Blizzard die Bedürfnisse der Spieler im Blick behalten.

Microsofts geplanter Zusammenschluss mit dem Triple-A-Gaming-Studio Activision Blizzard hat das Unternehmen mit der Sorge konfrontiert, dass die Fusion der Gaming-Industrie mehr schaden als nützen würde. In einem Interview für den Podcast Second Request (Öffnet sich in einem neuen Tab) erklärte Spencer jedoch, dass er trotz der Bedenken der Aufsichtsbehörden davon überzeugt ist, dass die geplante Übernahme des Call of Duty-Publishers durch Microsoft letztendlich den Spielern zugute kommen wird. 

"Von Anfang an, als ich in dieser Rolle war und darüber nachdachte, wie wir Xbox weiterentwickeln und welche Rolle wir im Gaming spielen wollen, haben wir versucht, die Gamer in den Mittelpunkt all unserer Entscheidungen zu stellen", sagte Spencer. "Ich habe den Eindruck, dass die Regulierungsbehörde [die gegen die Fusion ist] das Beste für die Verbraucher im Auge hat, aber dieser Deal ist im besten Interesse der Gamer.

Sowohl die US-amerikanischen als auch die europäischen Regulierungsbehörden befürchten, dass Microsoft das Geschäft seiner Konkurrenten aktiv behindern würde, indem es Sony- oder Nintendo-Konsolennutzern den Zugang zu den Spitzentiteln von Activision verwehrt, indem es sie zu Xbox-Exklusivtiteln macht.

Gepflastert mit guten Vorsätzen 

Xbox App Remote Play auf Windows 10 Laptop

(Image credit: Microsoft)

Eine der größten Fragen im Zusammenhang mit der geplanten Fusion mit Activision Blizzard kam auf, nachdem das Unternehmen 2021 die Bethesda-Muttergesellschaft ZeniMax übernommen hatte: ob Microsoft anderen Konsolen am Ende wichtige Titel wegnehmen wird (Öffnet sich in einem neuen Tab). Im Interview mit Second Request nutzte Spencer die ZeniMax-Fusion als Beispiel dafür, dass Microsoft nicht die Absicht hat, dies mit den Titeln von Activision Blizzard zu tun.

"Alle ZeniMax-Spiele, von denen wir gesagt haben, dass sie auf der PS5 (Öffnet sich in einem neuen Tab)erscheinen werden, sind erschienen", sagte er und verwies darauf, dass Microsoft weiterhin plattformübergreifende Updates für Elder Scrolls Online und Fallout 76 unterstützt. "Es gibt kein einziges Spiel von ZeniMax, das wir von der PlayStation abgezogen haben".

Spencer sagte auch, dass sich Microsoft an die Vereinbarungen gehalten hat, die vor dem Kauf zwischen ZeniMax und seinen Konkurrenten getroffen wurden. "Die ersten beiden Spiele, die wir [nach der Fusion] von ZeniMax geliefert haben, waren PS5-exklusiv, und das ist vertraglich geregelt. Sony hat sich verpflichtet, diese Spiele nicht auf der Xbox anzubieten, und wir haben uns an diese Verpflichtung gehalten.

Allerdings wissen wir, dass kommende Bethesda-Spiele wie Starfield (Öffnet sich in einem neuen Tab)Xbox-exklusive Titel sein werden. Das bedeutet, dass sie nur für die Xbox- und PC-Plattformen erscheinen. Spencer bekräftigte, dass First-Party-Spiele nichts Neues sind: "Exklusivtitel sind Teil der Geschichte des Konsolenverkaufs".

Damit wollte er die Befürchtung zerstreuen, dass Microsoft die Kerntitel von Activision auf die Xbox-Konsolen beschränken würde, sollte die Fusion zustande kommen. "Ein Spiel wie Call of Duty von der größten Konsolenplattform abzuziehen, widerspreche allem, was wir mit diesen [Flaggschiff-]Franchises vorhaben.

In dem Interview betonte Spencer das Engagement von Xbox, seinen Spielern ein konsistentes, unterhaltsames und abwechslungsreiches Erlebnis zu bieten, das plattformübergreifend ist. "[Xbox Game Pass] (Öffnet sich in einem neuen Tab) ermöglicht es ihnen, großartige Spiele auf den Geräten zu spielen, auf denen sie spielen wollen", sagte er. Später kommentierte er die großen Unterschiede zwischen Xbox und PlayStation, die sich darin zeigen, dass sie ihre Spiele direkt am ersten Tag über Game Pass an PC- und Xbox-Spieler liefern.

Spencer deutete auch an, dass er die mobile Gaming-Szene erschließen möchte. Dies ist folglich einer der Hauptgründe, warum Microsoft Activision kaufen möchte: Es würde Xbox ermöglichen, weiter in den Bereich der mobilen Spiele einzutauchen. "Der Ort, an dem wir völlig irrelevant sind, ist die größte Plattform, nämlich Mobile", sagte Spencer und deutete damit an, dass Microsoft diesen Weg einschlagen würde, sollte die Fusion zwischen Microsoft und Activision zustande kommen.

You’ve been served

Activision stellt mit Warzone Mobile einen dritten, nahenden Ableger des Franchise vor, der uns erstmal auf Mobilgeräten in die Kampfschauplätze der Warzone entführt.

(Image credit: ACTIVISION)

Trotz Spencers Bemühungen, die Fusion als eine gute Sache darzustellen, hat die Federal Trade Commission (FTC) seit der Ausstrahlung des Podcasts eine Beschwerde eingereicht, um die Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft zu verhindern.

In der geschwärzten Beschwerde (Öffnet sich in einem neuen Tab) werden die Bedenken der FTC dargelegt, dass Microsoft die Fusion dazu nutzen könnte, den Markt und seine Konkurrenten negativ zu beeinflussen. Trotz Spencers Äußerungen, dass Xbox-Exklusivspiele "nichts Neues" seien, unterstreicht die FTC in ihrer Beschwerde die Bedenken der Regulierungsbehörde, dass Microsoft seine Zusicherungen gegenüber der Europäischen Kommission (EK) während einer kartellrechtlichen Anhörung nicht eingehalten hat. Während der Anhörung behauptete das Unternehmen, dass es ZeniMax-Spiele nicht von konkurrierenden Konsolen fernhalten würde, obwohl sowohl Starfield als auch Redfall Xbox-exklusiv sein werden.

Obwohl diese Klage den geplanten Zusammenschluss bedrohen und letztendlich blockieren könnte, wird Microsoft seinen Fall vor einem Richter vortragen können.

Ich bin Chris und beschäftige mich für TechRadar vor allem mit den Bereichen Filme/ Serien, TV, Grafikkarten und Gaming - im Speziellen alles rund um Xbox. Ursprünglich habe ich in Stuttgart Film- und Fernsehtechnik sowie Drehbuch-Schreiben studiert. Da ich allerdings nicht nur schon immer großer Filmliebhaber, sondern auch leidenschaftlicher Gamer war und es zudem liebe zu schreiben, habe ich mich für den Journalismus in diesem Bereich entschieden. 


Erreichbar bin ich unter der Mail-Adresse cbarnes[at]purpleclouds.de

Mit Unterstützung von