Starfield könnte im März 2023 erscheinen

Characters from Starfield gazing up at the sky
(Bildnachweis: Bethesda Softworks)

Starfield könnte schon im März 2023 erscheinen - die Zeichen stehen gut. 

Ursprünglich sollte Starfield am 11. November erscheinen, aber Bethesda hat bekannt gegeben, dass der Veröffentlichungstermin auf 2023 verschoben wird. Genauer gesagt, auf die erste Hälfte des nächsten Jahres. Internetspürnasen haben jedoch den 3. März 2023 als wahrscheinlichen Kandidaten ausgemacht.

In seinem Bethesda-Podcast Kingscast (Öffnet sich in einem neuen Tab) erklärt der Moderator KingFanMan seine Theorie über die Verzögerung und den angeblichen Stand des Spiels. Er verweist auf frühere Verzögerungen von Spielen des Unternehmens. Dabei wird auch eine ziemlich überzeugende These aufgestellt.

Die Engine ist bereit...

"In der ganzen Geschichte von Bethesda haben sie nur drei Spiele verschoben", erklärt KingFanMan. Er bezieht sich dabei auf Morrowind, Oblivion und den mobilen Titel Blades.

Den Anfang macht Morrowind. Der Titel sollte eigentlich im November 2001 für die Xbox erscheinen (via GameSpot (Öffnet sich in einem neuen Tab)), wurde aber auf den 1. Mai 2002 verschoben. KingFanMan beruft sich auf Probleme mit der Spiel-Engine, die Bethesda angeblich einige Schwierigkeiten bereitet hat. Während er die Creation Engine nennt, nutzte Morrowind eigentlich die NetImmerse Engine. 

Nicht lange nach der Veröffentlichung von Morrowind wurde NetImmerse zu Gamebryo. Man kann davon ausgehen, dass KingFanMan sich geirrt hat und dass die Eingewöhnung in eine neue Engine ein paar Probleme verursachen könnte.

Danach kam Oblivion. Der nächste Teil der The Elder Scrolls-Reihe sollte am 22. November 2005 erscheinen. Letztendlich kam es am 21. März 2006 auf den Markt. Wie Bethesda damals erklärte, brauchte das Unternehmen "zusätzliche Entwicklungszeit, um sicherzustellen, dass der Titel die hohen Erwartungen der Spieler an diese beliebte Reihe erfüllt" (via Eurogamer (Öffnet sich in einem neuen Tab)).

Neben den Änderungen an der Engine wurde in Oblivion auch die neue Radiant-KI eingeführt, die für weitere (lustige) Probleme bei der Entwicklung sorgte - und zu einigen denkwürdigen Kontern für die Spieler führte. Spieldesigner Emil Pagliarulo erinnert sich an einen Fall von skoomasüchtigen NSCs, die zur Überraschung aller unter Drogeneinfluss randalierten (via VentureBeat (Öffnet sich in einem neuen Tab)): 

"In einigen Fällen mussten wir als Entwickler das Verhalten der NSCs bewusst abmildern. Warum? Weil die KI manchmal so verdammt schlau und zielstrebig ist, dass sie unsere Quests vermasselt! Im Ernst, manchmal ist es so seltsam, als hätte man es mit einem Holodeck zu tun, das empfindungsfähig geworden ist..."

"Lustiges Beispiel: In einer Quest der Dunklen Bruderschaft kannst du dich mit einem zwielichtigen Händler treffen, der Skooma verkauft. Während der Testphase war der NSC tot, wenn der Spieler zu ihm kam. Warum das so ist? Die NSCs aus der örtlichen Skooma-Höhle versuchten, ihren Stoff zu bekommen, hatten aber kein Skooma und töteten den Händler, um es zu bekommen!"

Der letzte Teil des Bildes, das KingFanMan malt, ist der Mobile-Titel The Elder Scrolls: Blades. Auch er sollte im Herbst erscheinen, wurde aber nach einer Verzögerung von 2018 auf "Anfang 2019" verschoben. Das endgültige Erscheinungsdatum war der 27. März 2019.

Starfield Weltraumpilot blickt auf den realen Weltraum und einen vorbeischwebenden Kalender aus dem Jahr 2023

(Image credit: Bethesda/NASA)

Die Geschichte wiederholt sich

"Alle drei Spiele sollten im Herbst erscheinen, alle drei Spiele kamen im März des nächsten Jahres heraus", sagt KingFanMan und fügt hinzu: "Sieht es also gut aus für Starfield? Nun, wir haben drei Spiele als Präzedenzfall."

Bethesda verwendet die Creation Engine seit Skyrim, ist aber für Starfield auf die Creation Engine 2 umgestiegen. Die Umstellung auf die Creation Engine 2 hat zweifellos zu der Verzögerung beigetragen und entspricht dem Muster der Spiele, die KingFanMan in seinem Video aufzählt.

Skyrim kam am 11. November 2011 auf den Markt, ein Datum, das laut Howard gegenüber IGN (Öffnet sich in einem neuen Tab) "unverrückbar" war. Nach internen Diskussionen um Starfield wurde das ursprüngliche Veröffentlichungsdatum "in etwa so festgelegt".

Howard erklärt, dass "es einen seltsamen Knick gab" und verweist auf die Datumsformate in den USA und Europa, bei denen der Tag und der Monat vertauscht sind. 

"Wenn du Werbung machst, musst du den Tag und den Monat nicht ändern, wenn sie gleich sind - das ist ein großer Vorteil! Ich fand es auch im Trailer richtig cool, also..."

Könnte es also sein, dass wir den 23. März 2023 als Veröffentlichungstermin sehen? Das ist zwar nicht so vielseitig wie der 3. März, wenn es um Marketingmaterialien geht, aber 3.23.23 oder 23.3.23 sieht gar nicht so schlecht aus. Es ist zwar etwas optimistisch, auf ein Veröffentlichungsdatum schon Anfang des Monats zu hoffen, aber das scheint das Nächstbeste zu sein, wenn eine coole Zahlenreihe Priorität hat.

Es gibt immer noch kein offizielles Wort über das geänderte Veröffentlichungsdatum, aber Spekulationen über den März würden sich gut mit Bethesdas Vorgehensweise vereinbaren lassen.

William Schubert
Freelancer - Content Creator

William Schubert ist Freier Content Creator bei TechRadar Deutschland und für die Bereiche YouTube, Gaming, Filme und Serien und VR zuständig.


Wenn du ein Produkt auf unserem YouTube-Kanal vorstellen willst, dann melde dich gerne bei mir (wschubert[at]purpleclouds.de).

Mit Unterstützung von