Warum "Community-fokussierte Turniere" das Herzstück von Smash Bros. Ultimate sind

Smash bros kirby
(Bildnachweis: Nintendo)

"Ich bin in diesem Jahr zu fast jedem verfügbaren Turnier in verschiedenen Regionen Großbritanniens gereist, um mit anderen Teilnehmern Erfahrungen zu sammeln", sagt Henryk Samrouk, bekannt als RMH und Hauptorganisator von Den of Dragons. Wir hatten das Vergnügen, ihn und einige andere Teilnehmer darüber zu befragen, was eine gute Veranstaltung ausmacht und warum sie so einladend sind. 

Für diejenigen, die die lokalen Smash Bros. Turniere in Großbritannien nicht kennen (wir gehörten bis vor kurzem auch dazu): Den of Dragons war ein von Fans organisiertes Super Smash Bros. Ultimate-Turnier, an dem Spieler aus dem ganzen Land teilnahmen. Austragungsort war Cardiff in Wales. Es wurde schnell zum größten Smash-Turnier, das das Land je gesehen hatte. Mit rund 200 Teilnehmern war es eine Herausforderung, die Erwartungen und vor allem die Atmosphäre zu managen. 

"Ich habe durch frühere wöchentliche und monatliche Turniere einige Erfahrung mit der Organisation von Veranstaltungen", sagt Henryk. "Ich habe mich im Laufe des Tages bei den Leuten erkundigt, ob es irgendetwas gibt, was wir tun können. Das waren die Prioritäten, die ich mir persönlich für die Veranstaltung gesetzt habe". 

Dank der harten Arbeit der Organisatoren und der gastfreundlichen Smash-Community war Den of Dragons ein ansprechendes Turnier und eine hervorragende Gelegenheit, die Community zu fördern und aufzubauen. 

Kosmopolitisch

Smash Bros team

(Image credit: Nintendo)

"Das ist das erste Mal, dass ich an einem Turnier in Wales teilnehme", sagt der schottische Smash-Spieler MazeBeans. "Es sind so viele Leute gekommen – in Schottland haben wir nie solche Zahlen."

Solche Zahlen sind auch in Wales nicht alltäglich, aber für Den of Dragons ist die Community wirklich aufgetaucht. Fans und Spieler kamen aus dem ganzen Land zu diesem Event, von Schottland bis London. "Es fühlt sich an wie ein lokales Event an einem Tag, aber in einem größeren Rahmen", sagt Trillbi, ein Spieler aus Hartlepool. "Es ist mehr auf die Gemeinschaft ausgerichtet als auf das Turnier selbst."

Auch wenn eine so große Teilnehmerzahl in Wales nicht die Regel ist, ist dieses Engagement für Basisveranstaltungen unglaublich typisch für die Smash-Community. Wenn du es mit den monolithischen Esports von League of Legends oder Valorant vergleichst, siehst du den Unterschied zwischen einem Turnier für die Spieler und einem, das für alle gedacht ist. 

Spielerinnen und Spieler, die an Den of Dragons teilgenommen haben, haben diese Atmosphäre sofort gespürt. "Sie machen es freundschaftlicher, was mehr Leute zu den Turnieren lockt", sagt Trillbi, "so wird die Gemeinschaft immer besser."

Friendly Fire

All diese Fans und Spieler an einem Ort sind großartig für die Gemeinschaft, aber es ist auch ein Wettbewerb mit 200 Leuten, die alle um den ersten Platz und den Preis kämpfen. Sobald du also diese Menge an Leuten bei dir hast, musst du sicherstellen, dass alle miteinander auskommen. 

Das ist im Esport nicht immer einfach, besonders bei Kampfspielen. Wenn du deinem Gegner das Leben aus dem Leib prügelst und ihn von einer Plattform in den Abgrund wirfst, klingt das erstmal nicht gerade nach einem Willkommensgruß. 

Hinzu kommt, dass die Smash-Turniere sehr basisorientiert sind, was bedeutet, dass sich die Leute sehr in die Spiele hineinsteigern können. "Smash ist bekannt dafür, dass das Publikum sehr laut ist, und die Atmosphäre ist immer lebendig", sagt Smash-Spieler Octave.

Fight

(Image credit: Nintendo)

Zum Glück ist es genau diese Leidenschaft, die dafür sorgt, dass Smash-Events für alle Spaß machen. "Es gibt hier einen starken Sinn für Freundschaft: Du gehst zuerst wegen der Freunde und dann wegen der Spiele", sagt Smash-Profi Pik. Die Leute sind eher darauf bedacht, dass alle eine gute Zeit haben, aber das bedeutet nicht, dass sie die Konkurrenz nicht völlig vernichten wollen. 

Diese Klarheit in den Turnieren rührt daher, dass das Spiel noch so jung ist. Während Smash Bros. zwar eine alte Serie ist, ist Ultimate selbst noch relativ neu. "Der größte Teil der Community hat sich aus nur einem Jahr Spielzeit entwickelt", sagt Trillbi. Im Gegensatz zu Spielen wie Streetfighter, bei denen jede Version auf der letzten aufbaut, sind die Smash Bros-Spiele ziemlich individuell, wenn es um die Kampfmechanik und das Gameplay geht. Deshalb ist "Smash viel zugänglicher", sagt Trillbi. 

Turniere wie Den of Dragons sind nicht nur notwendig, weil es einen großen Mangel an lizenzierten Veranstaltungen gibt. Sie sorgen auch dafür, dass die Gemeinschaft, die viele Freunde zusammengebracht hat, lebendig bleibt. Es ist ein Wettbewerb, aber auch eine Ausrede, um Spaß zu haben und sich mit alten und neuen Freunden zu treffen, die am anderen Ende des Landes leben. 

Michael Winkel
Volontär

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalist. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von