"Lasst uns einfach in Ruhe", sagen Smash Bros.-Spieler nach dem Scheitern der World Tour

E3 screen
(Bildnachweis: Nintendo)

Zwei Wochen bevor die Smash World Tour (SWT) zum ersten Mal ins weltweite Rampenlicht springen sollte, wurden ihr die Flügel gestutzt – und jetzt zeigen Nintendo und die SWT-Organisatoren mit den Fingern auf andere. Doch inmitten der Auseinandersetzungen gibt es eine Community, die wieder einmal ins Abseits gestellt und enttäuscht wurde. 

Wenn du die Nachrichten rund um Smash Bros. Ultimate und die Absage der World Tour verfolgt hast, bist du vielleicht etwas verwirrt. Es ist nicht leicht, das Feuer der Streitereien, Schuldzuweisungen und Legionen von verärgerten Fans zu durchschauen. In einem Statement gegenüber IGN erklärte Nintendo, dass man "die SWT darüber informiert habe, dass man ihre Aktivitäten für 2022 und 2023 nicht lizenzieren werde"; hier begann das Problem. Die Gründe dafür bleiben unklar, da beide Seiten unterschiedliche Tatsachen behaupten. 

Nintendo sagt, dass es "nicht von der SWT verlangte, die Endrunde 2022 abzusagen, weil dies Auswirkungen auf die Spieler hätte". In einem öffentlich zugänglichen Brief behaupteten die Organisatoren der SWT jedoch, dass "es sich so anfühle, als ob Nintendo einfach nicht wolle, dass die Smash World Tour weiterbesteht" und dass sie "die ganze Zeit über hingehalten wurden".

Was auch immer die Wahrheit ist, das Ergebnis dieser Fehleinschätzung war, dass das Turnier nur zwei Wochen vor dem geplanten Start abgesagt wurde. Das hatte zur Folge, dass Tausende von Spielern und Fans wieder einmal enttäuscht wurden. Deshalb haben wir mit einigen Smash Bros.-Spielern darüber gesprochen, wie es wirklich ist, ein Spiel zu spielen, das nicht gespielt werden darf.

Drücke X für Zweifel

character surrounded by flames

(Image credit: Nintendo)

Der Mangel an offizieller Unterstützung durch Nintendo ist für die Smash-Community nichts Neues. "Ich kann mich an eine ähnliche Erfahrung erinnern, die schon einmal passiert ist", sagt Smash Bros. Spieler Trillbi. Er erzählt, wie Nintendo eine modifizierte Version von Super Smash Bros Brawl namens Project M eingestellt hat. 

Project M sollte die Kampfmechanik von Brawl so verändern, dass sie besser zu der des Vorgängers Super Smash Bros. Melee passte. Viele Smash Bros.-Spieler waren von Brawl enttäuscht und meinten, das Kampfsystem sei so verändert worden, dass es eher für Gelegenheitsspieler geeignet sei. Project M wurde entwickelt, um eine Version von Super Smash Bros. Brawl zu haben, die in der Wettkampfszene gespielt werden kann. "Nintendo will keine Änderungen an ihren Spielen, also baten sie die führenden Köpfe der Community, gegen diese Anpassung vorzugehen", erklärt Trillbi.

"Das war bei Project M so, der Modifikation, und jetzt bei der Smash World Tour."

Trillbi

Die Entwickler von Project M haben zwar bestritten, dass ihre Entscheidung, das von Fans entwickelte Spiel aufzugeben, auf direkten Druck von Nintendo zurückzuführen ist. Aber es gibt immer noch Spieler wie Trillbi, die den Tod des kompetitiven Smash mit Nintendos Beteiligung in Verbindung bringen, sei es direkt oder indirekt. "Jedes Mal, wenn wir etwas mit [Nintendo] unternommen haben, ist es uns um die Ohren geflogen", sagt Trillbi. "Das war bei Project M so, der Modifikation, und jetzt bei der Smash World Tour."

Letztes Jahr hat Nintendo of America das mit Spannung erwartete Riptide Smash Bros Event abgesagt, weil die Organisatoren eine Variante von Project M, bekannt als Project+, zeigen wollten. Der Organisator des Events erklärte auf Twitter: "Riptide wurde kürzlich von einem Vertreter von Nintendo of America, Inc. bezüglich unserer Project+-Events kontaktiert". Diese Entscheidung wurde getroffen, obwohl das Event komplett offline war und die Mod nur mit Disc-Kopien funktionierte, es handelte sich also nicht um Piraterie. "Für ein Spiel, das fast 15 Jahre alt ist und das man größtenteils nicht mehr kaufen kann, ist das merkwürdig", sagt Trillbi und fügt hinzu, dass Nintendo "mit der Zeit gehen müsse."

See more

Was ist zu tun?

"Nintendo hat das Recht, Turniere zu sperren. Aber die Begründungen ergeben keinen Sinn", sagt der schottische Smash Bros-Spieler Octave. 

Das Problem, mit dem alle von uns befragten Spieler konfrontiert sind, ist, dass sie im Grunde mit einem Arm unter einem Felsen feststecken. Nintendo erteilt keine Lizenzen für offizielle Turniere, aber wenn die Fans versuchen, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, kann ihnen das zum Verhängnis werden. Der größte Hemmschuh und das größte Hindernis für Smash Bros. ist Nintendo selbst. Trillbi sagt dazu: "Das Spiel stirbt wegen seines Schöpfers aus, und das ist erschütternd." 

Fight scene

(Image credit: Nintendo)

Viele professionelle Smash-Spieler waren gezwungen, die Community zu verlassen und sich anderweitig um ihren Lebensunterhalt zu kümmern. Der bestplatzierte Smash-Spieler Japans gab Anfang des Jahres in einem Youtube-Stream bekannt, dass er dem Spiel den Rücken kehrt, um sich auf Pokémon Unite zu konzentrieren. Er wies darauf hin, dass die Pokémon-Turnier-Saison beeindruckendere Geldpreise hat. Unter anderem 1 Million US-Dollar in den Championships.

Der Super Smash Bros. Ultimate European Circuit kam einem professionellen Smash Circuit bisher am nächsten. Es war das erste Mal, dass Nintendo of Europe offen mit der DreamHack zusammengearbeitet hat, was ein großer Schritt nach vorne war. Leider gibt es solche Turniere nur sehr selten.

Octave fasste seine Gefühle zu dieser Situation zusammen: "Entweder ihr [Nintendo] gebt uns mehr Unterstützung oder lasst uns einfach in Ruhe". Die Smash-Gemeinde scheint nicht viel zu verlangen; sie will das Spiel einfach nur in Frieden spielen.

Michael Winkel
Volontär

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalist. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von