Das Winter-Event in Overwatch 2 fühlt sich wie ein nachträglicher Einfall an

Mei hero
(Bildnachweis: Blizzard Entertainment)

Da sind wir wieder, ein weiteres Jahr, ein weiterer Yeti läuft frei herum. Man sollte meinen, dass jemand Qualifizierteres auftauchen würde, um sich um diesen abscheulichen Schneemenschen zu kümmern, aber hier bin ich, eine mit Gefrierpistole bewaffnete Mei. 

Als wir die Arena betreten, höre ich in der Ferne das Heulen des Yeti-ähnlichen Winston, das über die verschneiten Felsen und Holzgebäude hallt. In seiner Rolle als Yeti muss Winston auf der frostigen Karte herumhüpfen und Fleischstücke einsammeln, ohne von den verfolgenden Meis getötet zu werden. Sobald er alle vier gesammelt hat, kann Winston endlich zurückschlagen und jede einzelne gegnerische Mei in einem Wutanfall ausschalten. 

Sobald das Spiel beginnt, sprintet der Affe über die Karte, um nicht gefangen genommen zu werden, während eine Schar von Meis langsam hinterherläuft. Das scheint nicht der beste Angriffsplan zu sein. Ich für meinen Teil will nicht lange hier bleiben. Ich bleibe hier wegen der EP, einem Skin und vielleicht einem Spray. Wenn ich also nicht zu dem Erdnussbutter liebenden Primaten komme, dann bringe ich ihn einfach dazu, zu mir zu kommen. 

Ich stelle mich neben das letzte Stück Fleisch und bereite mich auf einen Überraschungsangriff vor. Während alle meine Teamkameraden beiseite geschoben und zertrampelt werden, sitze ich alleine da und denke mir einen Masterplan aus, mit dem ich den Sieg holen kann. Ich stelle die Falle auf und sehe, wie Winston immer näher kommt und sich darauf vorbereitet, anzugreifen und das letzte Stück Fleisch zu holen. Schließlich springe ich vor den wütenden Yeti. Ich werde wie ein Bowlingkegel umgeworfen und sterbe kurz darauf, aber immerhin hat mein tapferes Opfer dazu geführt, dass Winston in die Falle gegangen ist und wir das Spiel gewonnen haben. Für den Sieg lasse ich mich also gerne auf das Messer fallen. 

Scrooge-Saison

Season homepage

(Image credit: Blizzard Entertainment)

Insgesamt ist das Winter-Event von Overwatch 2 ähnlich wie das Yeti-Match: etwas enttäuschend und mit wenig Belohnung. Früher waren saisonale Events etwas, das ich wirklich genossen habe und auf das ich mich jedes Jahr gefreut habe. Die Kreativität hinter den Skins und Designs der Overwatch-Helden war schon immer überzeugend, und bei den saisonalen Events kamen sie erst richtig zur Geltung. Wer liebt nicht Nussknacker Zenyatta oder die unterkühlte Pharah?

Leider kamen wir in dieser Saison nicht in den Genuss einer Vielzahl fantastischer Skins – zumindest nicht, ohne dafür zu bezahlen. Dieses Jahr ist der einzige kostenlose Skin, den du durch einfaches Spielen während des Events bekommen kannst, Eiskönigin Brigitte. Es gibt zwar immer noch tolle Skins, aber statt sie durch Spielen zu verdienen, findest du sie im Shop, wo sie einen saftigen Preis haben. In früheren Jahren gab es wöchentliche Herausforderungen, bei denen du dir einen Skin, ein Profil-Icon und ein Spray verdienen konntest. Das war nicht nur eine tolle Möglichkeit, coole Skins zu verdienen, sondern auch ein lohnender Inhalt, der die Spieler ermutigte, das Beste aus der gesamten Saison zu machen. Im Vergleich dazu fühlt sich die Wintersaison von Overwatch 2 – genau wie das Halloween-Event – etwas gehetzt an. 

Winter challenges

(Image credit: Blizzard Entertainment)

Mit 23 Tagen im Winterwunderland-Event hätte man erwarten können, dass Blizzard genügend Herausforderungen und Belohnungen eingebaut hat, um die Fans über die Feiertage zufriedenzustellen. Leider stehen nur neun Challenges zur Verfügung, von denen dir eine den bereits erwähnten Brigitte-Skin beschert, während die anderen dir nur eine mickrige Menge an EP und ein Spray geben. Ich habe die Hälfte davon nach nur drei Stunden Spielzeit abgeschlossen.

Das Fehlen von Belohnungen, seien es Skins oder Sprays, trägt nicht gerade dazu bei, dass ich in Weihnachtsstimmung komme. In Wirklichkeit fühlt es sich eher wie ein Wochenend-Patch an, als ein saisonales Event. Wie man es auch dreht und wendet, es ist nicht das Winterwunderland-Event, das wir aus dem ursprünglichen Overwatch kennen und lieben.

Geist der nostalgischen Weihnacht

Winter wonderland game

(Image credit: Blizzard Entertainment)

Nachdem ich die ersten beiden Saisons von Overwatch 2 gespielt und alle saisonalen Events erlebt habe, die seitdem stattgefunden haben, habe ich festgestellt, dass Blizzard es schwer hat, die Erwartungen zu erfüllen. In meinen Augen war Overwatch 2 der Startschuss für ein neues Spiel. Manche haben eine Menge neuer Updates, Helden und Karten erwartet. Obwohl Blizzard fantastische Arbeit geleistet hat, um das Spiel wieder unterhaltsam zu machen, fühlt sich Overwatch 2 für viele eher wie ein DLC als ein eigenständiges Spiel an. In diesem Sinne ist Overwatch 2 weit davon entfernt, die Erwartungen zu erfüllen. 

Auf der anderen Seite finde ich es unglaublich schwierig, Overwatch 2 und Overwatch als getrennte Einheiten zu betrachten. Egal, was in der Fortsetzung passiert, ich denke immer darüber nach, wie sie mit dem Original mithalten kann. Zum Beispiel wird der Mangel an Skins und Belohnungen in Overwatch 2 noch deutlicher, wenn man es mit dem ersten Spiel vergleicht, in dem es allein durch die Loot-Boxen mit jedem Level Up eine große Anzahl kostenloser Cosmetics gab, die man leicht bekommen konnte.

Wir sollten Blizzard und Overwatch 2 weiterhin an den Standards messen, die wir vom ersten Spiel gewohnt sind, aber es scheint, dass sich das Spielfeld verändert hat. Während sich Overwatch auf saisonale Events mit neuen Skins und Sprays konzentrierte, scheint es, als würde sich der Nachfolger stattdessen auf regelmäßige Updates für neue Helden, Karten und den PVE-Spielmodus konzentrieren.

Overwatch 2 legt den Schwerpunkt auf etwas ganz anderes als das, was wir bisher kennen – zumindest im Moment. Das bedeutet aber nicht, dass hinter den Kulissen keine Anstrengungen unternommen werden, um das Spiel zu verbessern. Es ist noch zu früh, und Blizzard ist damit beschäftigt, die Grundlagen von Overwatch 2 richtig zu definieren. Hoffentlich werden wir in Zukunft einen stärkeren Fokus auf saisonale Events sehen.

Michael Winkel
Volontär

Ich bin Michael und ich beschäftige mich vor allem mit den Themen Gaming, Nintendo und Audio. Noch bevor es mich zu TechRadar Deutschland verschlagen hat, absolvierte ich an der Akademie für Neue Medien eine Kompaktausbildung zum Crossmedia-Journalist. Dort lernte ich nicht nur das journalistische Handwerk, sondern auch wie man moderiert und gute Kurzfilme produziert. Nun bin ich bei TechRadar Deutschland als Volontär gelandet und tierisch froh, leidenschaftlich über Videospiele, Gaming und Tech zu schreiben.

Erreichbar bin ich unter mwinkel[at]purpleclouds.de.

Mit Unterstützung von