Skip to main content

Apple Maps und Google Maps im Vergleich - was ist besser?

Die Icons von Apple Maps und Google Maps stehen sich gegenüber
(Bildnachweis: Shutterstock / BigTunaOnline)

Die Technik von Apple konkurriert mit vielen anderen Technologien, aber eine der größten Rivalitäten des Giganten aus Cupertino ist die zwischen seinen iPhones (Öffnet sich in einem neuen Tab) und den Android-Smartphones (Öffnet sich in einem neuen Tab) von Google. Aber es geht nicht nur um die Hardware, auch die Software konkurriert mit den Apps, die auf Android-Geräten verfügbar sind - eine der wichtigsten Auseinandersetzungen ist Apple Maps gegen Google Maps. 

Online-Karten haben die Art und Weise, wie wir reisen, revolutioniert. Sie helfen uns, neue Städte mit Empfehlungen in der Nähe zu erkunden, Staus auf unseren üblichen Routen durch Umleitungen in Echtzeit zu vermeiden und herauszufinden, wann öffentliche Verkehrsmittel für die Nacht halten.

Aber nicht jede Karten-App ist gleich. Wir vergleichen Apple Maps und Google Maps, um herauszufinden, auf welche der beiden Apps du dich auf deinen Reisen verlassen solltest. Gibt es einen eindeutigen Gewinner oder ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks? Lass es uns herausfinden.

Apple Maps vs Google Maps: Kosten und Verfügbarkeit

Eine gute Nachricht: Sowohl Apple Maps als auch Google Maps können kostenlos heruntergeladen werden, aber das bedeutet nicht, dass sie auch auf der Plattform deiner Wahl verfügbar sind.

Es überrascht nicht, dass Apples eigene Karten-App nur für Apple-Geräte verfügbar ist. Du brauchst ein iPhone, ein iPad oder einen Mac PC, um diesen Dienst nutzen zu können. Wenn du Apple Maps auf einem Nicht-Apple-Gerät nutzen willst, musst du dir eine Lösung einfallen lassen. Eine Möglichkeit ist die Verwendung des Browsers DuckDuckGo, da die Karten dieses Dienstes von Apple Maps unterstützt werden.

Apple Maps läuft auf einem iPad oder MacBook

Eine Wegbeschreibung von Apple Maps oder Google Maps kostet dich keinen Cent (Image credit: Apple)

Du kannst auch einfach die Google Maps App auf dein Smartphone laden und mehr Funktionen nutzen, denn du bist nicht auf die Browserversion von Apple Maps beschränkt. Du kannst Google Maps auch auf so ziemlich jedes andere Gerät herunterladen: Apple-, Windows- und Android-Geräte können alle auf diesen Google-Dienst zugreifen, sogar Apple CarPlay. Außerdem können alle deine Daten zwischen den Geräten synchronisiert werden, indem du dich in der Google Maps-App in dein Google-Konto einloggst.

Apple Maps vs Google Maps: Genauigkeit

Nach einem holprigen Start hatte Apple Maps das Image, ein ziemlich ungenauer und unzuverlässiger Dienst zu sein. Zum Glück ist das nach einer Reihe von umfangreichen Updates nicht mehr der Fall, und beide Apps sind in Bezug auf die Genauigkeit ungefähr gleich.

Abgesehen von ein paar kleinen Pannen, die ab und zu auftreten, ist die Genauigkeit bei beiden Diensten sogar ziemlich gut. Wenn du von A nach B kommen willst, kannst du dich auf beide Dienste verlassen.

Wenn eine neue Straße gebaut wird oder sich ein lokales Geschäft ändert, aktualisieren beide Dienste ihre Informationen in der Regel schnell. Aufgrund seiner größeren Nutzerbasis kann Google Maps diese Daten schneller durch Crowdsourcing überprüfen, aber dieser Unterschied ist eher gering.

Apple Maps vs Google Maps: Navigation im Auto

Im Allgemeinen sehen beide Dienste ziemlich ähnlich aus, wenn du auf der Suche nach einer normalen Turn-by-Turn-Navigation bist. Sowohl Google Maps als auch Apple Maps haben ein bewegliches Symbol, das dich live darstellen soll und dir einen Ausblick auf den nächsten Straßenabschnitt und die nächsten Anweisungen gibt.

Beide Dienste geben dir auch eine geschätzte Ankunftszeit und die Entfernung an, die du zurücklegen wirst. Diese Zeit ändert sich, wenn du fährst und sich der Verkehr ändert. Wenn du auf Verkehrsstörungen stößt, kannst du sie auch melden und andere Fahrer warnen, dass sie bald auf Staus oder Straßensperrungen stoßen werden.

Beide Apps bieten auch eine solide Sprachsteuerung, damit du ihnen während der Fahrt Anweisungen geben kannst. Hier sind die Dienste auf ihrer Stammplattform etwas besser, weil die in deinem Smartphone eingebaute KI - Siri auf iPhones oder Google Assistant auf Android - besser mit der nativen App zusammenarbeitet.

Google hat jedoch in anderen Bereichen einen leichten Vorteil.

Zum einen hat es mehr Möglichkeiten, Boxenstopps hinzuzufügen, bevor du losfährst. Apple kann dir helfen, eine Tankstelle zu finden, wenn dein Auto nur noch wenig Sprit hat, oder einen Ort zu finden, an dem du schnell einen Happen essen kannst, aber Google bietet viel mehr Möglichkeiten. Wenn du möchtest, kannst du mit Google Maps eine einzige Route erstellen, die dich von deinem Arbeitsplatz über den örtlichen Lebensmittelladen und die Schule deines Kindes nach Hause führt.

Google hat auch neue Routenoptionen, mit denen du den Kraftstoffverbrauch optimieren kannst, anstatt nur zwischen der schnellsten oder kürzesten Route zu wählen.

Cartoon junges Paar fährt mit dem Fahrrad im Park

Wie sind Apple Maps und Google Maps zum Radfahren geeignet? (Image credit: Shutterstock / grmarc)

Apple Maps vs Google Maps: Öffentliche Verkehrsmittel, Gehen und Radfahren

Okay, für Autofahrer hat Google also einen Vorteil, aber was ist, wenn du mit öffentlichen Verkehrsmitteln, zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs bist?

Auch hier sind beide Dienste in etwa gleich gut. Sowohl Apple Maps als auch Google Maps liefern dir genaue Informationen über öffentliche Verkehrsmittel und relativ ähnliche Routen, wenn du zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs bist.

Google Maps hat jedoch wieder einmal die Nase vorn. Mit einer Mischung aus aktuellen Crowdsourcing-Daten und historischen Trends kann Google Maps abschätzen, wie stark die Verkehrsmittel ausgelastet sein werden. Außerdem kannst du dir nicht nur Routen anzeigen lassen, die zu einer bestimmten Zeit abfahren oder ankommen, sondern auch die letzte Möglichkeit, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren.

Allerdings könnte Apple Maps schon bald einen Schritt weiter sein, denn ein kürzlich aufgetauchtes Leak (Öffnet sich in einem neuen Tab) deutet darauf hin, dass es E-Bike-Routen erhalten wird. Elektrofahrräder (oder E-Bikes) sind sehr attraktiv für Pendler, da sie umweltfreundlicher (als Autos) und körperlich weniger anstrengend sind als normale Fahrräder. Wenn Apple Maps optimierte Routen für diese Art von Fahrzeugen erstellen kann, könnte es Google Maps übertrumpfen.

Apple Maps vs Google Maps: Design

Das Design ist immer ein Aspekt, bei dem es auf persönliche, subjektive Aspekte ankommt.

Das Layout von Apple Maps ist im Allgemeinen einfacher und übersichtlicher. Die meisten Funktionen sind gebündelt, so dass du eine freie Sicht auf die Karte hast. Außerdem ist die Standardkarte in der Regel weniger überladen. Der Hintergrund ist in ähnlichen, meist gedeckten Tönen gehalten, und die Straßen sind etwas unauffälliger - allerdings sind die Straßen, auf denen du fahren willst, in einem kräftigen Blau hervorgehoben, damit sie sich besser abheben.

Google Maps ist dagegen viel lebendiger. Die Straßen und Hintergründe sind farbenfroher - mit Grün- und Grautönen, um natürliche und städtische Gebiete voneinander zu unterscheiden; Hauptstraßen sind immer gelb eingefärbt, um sie hervorzuheben. 

Außerdem sind die Funktionen von Google Maps breiter gefächert. Oben auf dem Bildschirm findest du eine Suchleiste und Verknüpfungen für häufig gesuchte Informationen wie Restaurants, Tankstellen und Lebensmittelgeschäfte in der Nähe. Unten findest du ein Menü für die anderen Funktionen, darunter die Registerkarten "Erkunden" und " Kommentieren", mit denen du neue Orte finden und dann deine Gedanken teilen kannst.

Die Entscheidung zwischen dem einfacheren oder dem funktionsreicheren Hauptbildschirm liegt ganz bei dir, aber für uns ist Google Maps die bessere Wahl, weil es einfach ein bisschen schneller ist, wenn es darum geht, eine Wegbeschreibung zu bekommen.

Das iPhone 14 Lineup auf einem Tisch in einem Apple Store

Die neuen Modelle iPhone 14 und iPhone 14 Pro (Image credit: Apple)

Wenn du dir eines der neuen iPhone 14 (Öffnet sich in einem neuen Tab)- oder iPhone 14 Pro (Öffnet sich in einem neuen Tab)-Modelle zugelegt hast, gibt es noch ein paar andere Designaspekte zu beachten.

Diejenigen unter euch, die das hochwertigere Smartphone (das Pro) besitzen, profitieren davon, dass die Apple Maps Wegbeschreibung auf dem neuen Always-on-Display angezeigt wird. Selbst wenn dein Smartphone gesperrt ist, kannst du die Wegbeschreibung, die Ankunftszeit und die verbleibende Entfernung sehen, ohne dass du dein Smartphone aufwecken musst und der Akku noch mehr verbraucht wird.

Google Maps steht dem in nichts nach und bringt seine eigenen Sperrbildschirm-Funktionen auf iOS 16-Geräte (Öffnet sich in einem neuen Tab) (wie das iPhone 14, iPhone 13 (Öffnet sich in einem neuen Tab) und iPhone 12 (Öffnet sich in einem neuen Tab)), damit du schnellen Zugriff auf Wegbeschreibungen für die Orte hast, die du am häufigsten besuchst.

Apple Maps vs Google Maps: Privatsphäre

Wenn man bedenkt, wie sehr sich das Unternehmen in den letzten Jahren für den Datenschutz eingesetzt hat, ist es keine Überraschung, dass Apple in dieser Kategorie der klare Sieger ist.

Im Gegensatz zu Google Maps - wo alle Daten auf einem entfernten Server gespeichert werden - werden alle persönlichen Daten von Apple Maps auf deinem Gerät gespeichert, sodass du sie jederzeit löschen kannst. Und obwohl es unmöglich erscheint, dir genaue Wegbeschreibungen zu geben und gleichzeitig deinen Standort geheim zu halten, hat Apple einen Weg gefunden.

Mit einer Methode namens "Fuzzing" sucht Apple Maps nicht nur nach Wegbeschreibungen zwischen den beiden von dir angefragten Punkten, sondern sendet mehrere Anfragen, die verschleiern, welche Route du tatsächlich nimmst. Außerdem werden die Daten, wenn sie einen entfernten Server erreichen, nicht mehr mit deiner Apple ID verknüpft, so dass du völlig anonym bleibst.

Wenn du es erlaubst, wird Google stattdessen viele deiner Daten nutzen, um Werbung zu schalten und Empfehlungen zu geben, die darauf basieren, wo du bist und wo du warst. Das kann dir helfen, relevante Inhalte zu finden, die deinen Interessen entsprechen, aber es kann auch ein bisschen nerven.

Es gibt zwar die Möglichkeit, den Inkognito-Modus zu aktivieren, aber er ist immer noch nicht so privat wie das, was Apple bietet.

Apple Maps vs Google Maps: Fazit

Die Highlights von Apples "Far Out" Keynote

> Apple Watch 8 (Öffnet sich in einem neuen Tab)

> Apple Watch SE 2 (Öffnet sich in einem neuen Tab)

> Apple Watch Ultra (Öffnet sich in einem neuen Tab)

> AirPods Pro 2 (Öffnet sich in einem neuen Tab)

> iPhone 14 (Öffnet sich in einem neuen Tab)

> iPhone 14 Plus (Öffnet sich in einem neuen Tab)

> iPhone 14 Pro (Öffnet sich in einem neuen Tab)

> iPhone 14 Pro Max (Öffnet sich in einem neuen Tab)

Wenn du kein Apple-Gerät verwendest, gibt es nur einen Gewinner: Google Maps. Apple Maps funktioniert einfach nicht für dich, wenn du nicht die Apple-Hardware nutzt. Wenn du aber ein iPhone oder ein iPad hast, wird deine Entscheidung davon abhängen, was dir am wichtigsten ist.

Im Allgemeinen ist Google Maps der Spitzenreiter, denn es ist wesentlich umfangreicher als seine Konkurrenten, was vor allem daran liegt, dass es schon so viel länger in Betrieb ist und Daten sammelt. Google Maps bietet eine größere Informationstiefe und -breite und ist daher in der Regel zuverlässiger, wenn du nach einer zentralen Anlaufstelle für deine Reiseplanung suchst.

Apple Maps ist jedoch in den meisten Bereichen nicht allzu weit hinterher und nimmt den Datenschutz viel ernster. Wenn dir deine persönlichen Daten wichtiger sind als alles andere, ist der Dienst von Apple der bessere von beiden für dich.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

Mit Unterstützung von