Skip to main content

Das iPhone 14 Pro Max im Test

Das Größte und Beste von Apple im Jahr 2022

Was ist eine Hands on-Review?
Jemand hält das iPhone 14 Pro Max in der Hand
(Image: © TechRadar)

Erstes Fazit

Äußerlich unterscheidet sich das iPhone 14 Pro Max auf den ersten Blick nicht so sehr vom 13 Pro Max. Aber die Unterschiede sind mehr als nur oberflächlich - und die Dynamic Island ist eine echte Veränderung für das Gerät. Aber reicht das für potenzielle Upgrader aus?

Pros

  • +

    Starkes, klares Design

  • +

    Dynamic Island ist smart

  • +

    Power ab der ersten Berührung

Cons

  • -

    Das Design ist ähnlich wie im letzten Jahr

  • -

    Der Kamerabuckel ist riesig

  • -

    Das teuerste iPhone der Welt

Das iPhone 14 Pro Max ist der "heimliche" Star des Apple Far Out Events. Es ist vielleicht nicht das meistgesuchte, aber es beeindruckt sicherlich am meisten, vor allem im Vergleich zu dem eher mäßigen iPhone 14 (Öffnet sich in einem neuen Tab).

Obwohl es dem iPhone 13 Pro Max, das letztes Jahr auf den Markt kam (und dem 12 Pro Max im Jahr davor), sehr ähnlich ist, gibt es einige bedeutende Verbesserungen bei der Kamera, der Bildschirmtechnologie, der Notch und der Funktionalität, die dieses Smartphone zu dem machen, was die meisten Leute dieses Jahr ausprobieren sollten...

... wenn sie es sich leisten können (oder wollen). Wir haben es unter die Lupe genommen, um herauszufinden, ob es deine Begeisterung (und eventuell dein hart verdientes Geld) wert ist.

iPhone 14 Pro Max: Preis und Erscheinungsdatum

Während der Preis für das iPhone 14 Pro Max in den USA sogar um 100 Dollar niedriger ist als erwartet, gab es in Deutschland eine saftige Preiserhöhung: Du musst mit 1.449 Euro rechnen. Je nach gewähltem Speicher gibt es natürlich Aufschläge.

Die Vorbestellungen (Öffnet sich in einem neuen Tab) für das iPhone 14 beginnen am Tag der Markteinführung, dem 7. September, und du kannst das iPhone 14 Pro Max ab dem 16. September in den Händen halten.

iPhone 14 Pro Max: Design

Ein Blick auf die dynamic Island des iPhone 14 Pro Max

Die Dynamic Island ist eigentlich ziemlich cool (Image credit: TechRadar)

Wie bereits erwähnt, wird sich das iPhone 14 Pro Max im Design nicht wesentlich vom 13 Pro Max unterscheiden. Wenn du allerdings etwas suchst, das in die teure Hülle passt, die du für das 13 Pro Max gekauft hast, hast du Pech: Die Abmessungen sind zwar ziemlich gleich, aber der Kamerabuckel auf der Rückseite ist viel länger.

Wenn du das neue Pro Max in der Hand hältst, ist das ein sehr vertrautes Gefühl, wenn du schon das 12 oder 13 Pro Max benutzt hast. Die klaren, kantigen Ränder sind genau dort, wo deine Finger sie gewohnt sind, und die meisten Leute müssen mit ihren Daumen die übliche Gymnastik vollführen, um über den Bildschirm zu streichen.

Der physische Stummschalter bleibt erhalten (was viele freuen wird, die Angst haben, ihr Handy nicht schnell zum Schweigen bringen zu können), und es gibt keinen USB-C-Anschluss an der Unterseite, wie du vielleicht erwartet hast.

Apple setzt noch mindestens ein Jahr lang auf Lightning und das wird all diejenigen beruhigen, die sich fragen, ob sie ihre Ladegeräte ersetzen müssen.

Eine Seitenansicht des iPhone 14 Pro Max

(Image credit: TechRadar)

Der Streifen aus Edelstahl an der Außenseite ist nach wie vor ein Magnet für Fingerabdrücke, wie du auf unseren Hands-On-Fotos sehen kannst, und siehe da - es gibt kein SIM-Fach an der Seite unterhalb der Lautstärketasten. Es wird interessant sein, wie die Leute das finden, wenn sie ihr Handy SIM-frei aufrüsten, aber bei der Vorstellung des Geräts gab es ein paar Unmutsäußerungen. Das betrifft uns hier in Deutschland aktuell zwar noch nicht, aber ich glaube, dass es nur eine Frage der Zeit ist und wir vielleicht schon beim iPhone 15 damit rechnen können.

Die wichtigste Veränderung in Sachen Design betrifft allerdings nicht das Gehäuse, sondern den Bildschirm - schauen wir uns den also mal an.

iPhone 14 Pro: Screen

Streamen auf dem großen Display des iPhone 14 Pro Max

(Image credit: TechRadar)

Das Display des iPhone 14 Pro Max hat eine große Veränderung erfahren: Die Notch ist verschwunden und wird durch eine lange Pille ersetzt. Aber ist es wirklich eine lange Pille? 

Nein, das ist nur eine Software, die deinen Augen die harte Arbeit abnimmt. Apples iOS 16 füllt sie für dich aus und kann den Bildschirm dazwischen nutzen, um kleine Benachrichtigungslämpchen einzublenden, was eine nette Idee ist.

Das Ganze nennt sich Dynamic Island, was bei seiner Ankündigung für Gelächter sorgte, aber wahrscheinlich schnell in den Apple-Sprachgebrauch übergehen wird.

Das Schöne daran ist, dass sie sich je nachdem, was du gerade tust, verändert und verschiebt - als wir damit gespielt haben, konntest du die Musik starten und das Albumcover oben anzeigen lassen, den Timer neben der "Notch" anzeigen lassen oder einfach darauf tippen, um zu deiner Musik zu gelangen.

Das ist ein wirklich cooles Feature, mit dem Apple eine Überraschung gelungen ist, denn es macht aus einem unschönen Detail eine echte Hilfe bei der Navigation auf dem Smartphone.

Es ist etwas gewöhnungsbedürftig, wenn du schon seit Jahren mit der Notch zurechtkommst (und noch mehr, wenn du von einem Android Smartphone mit nur einem Kamera-Loch kommst), aber wenn sie sich dynamisch bewegt, scheint es mehr Sinn zu machen.

Wir vermuten, dass du nach ein paar Tagen der Nutzung die Löcher im Bildschirm nicht mehr sehen wirst, aber bei unseren ersten Tests, bei denen wir ein oder zwei Filme angesehen haben, schienen sie eher im Vordergrund zu stehen, weil der Bildschirm um sie herumging und nicht wie bei der Notch zumindest nur auf einer Seite.

Der Sperrbildschirm des iPhone 14 Pro Max

(Image credit: TechRadar)

Der Bildschirm des iPhone 14 Pro Max verfügt über das ziemlich coole neue Always-on Display. Nennen wir es nicht revolutionär oder so, denn Marken wie Samsung bieten diese Funktion schon seit Jahren an.

Aber es sieht gut aus und ist etwas, worauf iPhone-Nutzer schon seit vielen Jahren gewartet haben. Denn wenn man auf das Smartphone tippen oder es anheben muss, um die Uhrzeit abzulesen, kann das lästig sein und verschwendet außerdem Akku, weil das Smartphone aufgeweckt wird.

Das immer eingeschaltete Display wird zwar mehr Strom verbrauchen - unser iPhone-Demonstrator konnte uns nicht sagen, um wie viel -, aber für diejenigen, die ihr Smartphone als Uhr benutzen, könnte es den Akku schonen.

Ermöglicht wird diese neue Funktion dadurch, dass die im Smartphone verwendete OLED-Display-Technologie die gleichen Fähigkeiten wie die Apple Watch hat, d. h. sie kann die Bildwiederholrate auf eine Sekunde reduzieren und trotzdem noch Inhalte auf dem Display anzeigen.

Der Funktionsumfang ist größer als erwartet: Widgets, Hintergrundbilder und die Uhr werden auch dann angezeigt, wenn das Smartphone gesperrt und ausgeschaltet ist - du musst ein bisschen damit spielen, um zu entscheiden, ob du alle Widgets anzeigen lassen willst oder nicht.

Wenn du noch nie ein iPhone mit einem OLED-Display benutzt hast - was möglich ist, wenn du von einem der älteren iPhone 11-Modelle kommst - wirst du von der Klarheit und Farbwiedergabe, der Flüssigkeit und der allgemeinen Größe des 6,7-Zoll-Displays beeindruckt sein.

Wenn du allerdings von einem 12er oder 13er Pro Max umsteigst... abgesehen von der Notch haben wir keinen großen Unterschied bemerkt.

iPhone 14 Pro Max: Kamera

Die Kamera-App des iPhone 14 Pro Max

(Image credit: TechRadar)

Das Kamera-Upgrade des iPhone 14 Pro Max konzentriert sich hauptsächlich auf ein Element: den 48-MP-Sensor. Diese verbesserte Technik bedeutet, dass du eine größere Bandbreite an Fotostilen nutzen, hochauflösendere Bilder machen kannst oder bessere Low-Light-Fähigkeiten hast.

Die Kombination aus mehr Pixeln kann sich auf verschiedene Weise bemerkbar machen, aber am beeindruckendsten ist wahrscheinlich (weil wir es jetzt noch nicht testen können) die Fähigkeit, die 48 MP zu einem 12-MP-Bild zu kombinieren und die Pixel für hochauflösende Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen zu verschmelzen.

Apple behauptet, dass die Bilder bei schlechten Lichtverhältnissen doppelt so gut sind, und obwohl wir das im hellen Testbereich nicht sehen konnten, scheint die integrierte Verarbeitung clever zu sein.

Wie du dir vorstellen kannst, ist die Kamera auf den ersten Blick intelligent und schnell: Die Bilder werden im Handumdrehen fokussiert und der Wechsel zwischen Video- und Fotoaufnahmen geht ziemlich schnell. Es gibt keinen Grund zu erwarten, dass dies angesichts der verbesserten internen Funktionen nicht der Fall sein könnte, aber es ist trotzdem gut zu sehen.

Bei voller Auflösung und Vergrößerung sind die Bilder wirklich klar, was Apple wahrscheinlich durch die Kombination aus verbesserten Pixeln und der rechenintensiven Fotografie des neuen A16-Chipsatzes erreicht hat.

Der Gesamteffekt ist stark, und es gibt jetzt auch einen optischen 2x-Zoom, bei dem das Smartphone vom 3fach-Sensor ausgehend beschneidet, um dir einen Mittelweg zwischen dem 1x- und 3x-Zoom-Objektiv zu bieten. Der Sensor ist der größte, den Apple je in einem Smartphone verbaut hat, und die 1,9 Mikrometer des 48-MP-Sensors lassen eine Menge Licht durch.

Was dir bei der Benutzung des neuen iPhone 14 Pro Max auffallen wird, ist der größere Vorsprung des Kamerabuckels auf der Rückseite. Das ist der Grund, warum der neue 48-MP-Sensor hier zum Einsatz kommt und warum Apple wahrscheinlich einen anderen Weg eingeschlagen hat: Wenn du einen Sensor mit höherem MP-Wert auf der gleichen Grundfläche wie normal hast, werden die Pixel kleiner, können weniger Licht einfangen usw.

Du brauchst also einen Hersteller wie Sony (der Gerüchten zufolge diesen Sensor entwickelt hat), der einen größeren Sensor herstellt und damit größere Pixel ermöglicht, um das ganze schöne Licht einzufangen. Ja, das Smartphone wird dadurch auf der Rückseite noch dicker, aber das ist es unserer Meinung nach wert, um bessere Schnappschüsse zu machen.

Es gibt auch einen neuen Action-Modus, der dem Kino-Modus ähnelt (aber nicht so einfach zu aktivieren ist), mit dem du flüssigere Videos beim Laufen machen kannst - auch das müssen wir erst einmal testen, aber es sieht dank der integrierten Intelligenz des 14 Pro Max viel flüssiger aus.

iPhone 14 Pro Max: Akku

Die neue Notch des iPhone 14 Pro: Ein Blick auf die Dynamic Island

(Image credit: TechRadar)

Wir können den Akku des iPhone 14 Pro Max nicht einfach testen, ohne ihn unseren üblichen Tests zu unterziehen - es gibt keine Möglichkeit herauszufinden, ob er so gut hält wie erwartet oder mit dem des iPhone 13 Pro Max mithalten kann.

Klar ist, dass der Sprung vom 12 Pro zum 13 Pro deutlich verbessert wurde, und wenn die Behauptungen über die verbesserte Effizienz des A16-Chips stimmen, bedeutet das, dass das 14 Pro Max dank besserer Energiesparmodi noch länger mit der Akkuladung auskommen wird.

Ein Unterschied könnte die Menge der Informationen auf dem Display sein: Du kannst nur die Uhrzeit anzeigen lassen oder ein komplettes Hintergrundbild und Widgets, die beim Einschalten des Smartphones ein- und ausgeblendet werden.

Das könnte sich auf die Gesamtlebensdauer des Akkus auswirken, aber wenn die Gerüchte über den größeren Akku im Inneren stimmen (und die größere Dicke des 14 Pro Max im Vergleich zum 13 Pro Max deutet darauf hin), dann könntest du sogar noch längere Zeit zwischen den Ladevorgängen haben.

A16 Chip

Abgesehen von den Änderungen an der Notch ist das größte Argument in unseren Augen die Geschwindigkeit, mit der das iPhone 14 Pro Max arbeiten kann. Es ist klar, dass Apple sicherstellen will, dass die Pro-Modelle die leistungsstärksten der Welt sind, um die zusätzlichen Kosten zu rechtfertigen, aber es ist klar, dass dies ein Schritt nach oben ist.

Auch hier ist es schwer zu verstehen, wie leistungsfähig dieses Smartphone ist, ohne Benchmarks durchzuführen und - was noch wichtiger ist - es in der Praxis auszuprobieren, aber wir können uns nicht viele Anwendungen vorstellen, die die Leistung dieses Geräts wirklich ausreizen würden.

Apple machte auf der Bühne eine große Sache aus der verbesserten Performance der iPhone 14 Pro-Reihe, auch wenn es (wie gemunkelt wird) nicht ganz der Sprung in der Silicon-Leistung ist, den das iPhone 15 bieten wird, und beim ersten Ausprobieren ist es schwer zu sagen, dass viele Leute dieses Smartphone jemals in die Knie zwingen würden.

Die Gerüchte über einen leistungsfähigeren Arbeitsspeicher scheinen sich zu bewahrheiten, denn das Öffnen und Schließen von Apps, das Aufnehmen von Fotos und das Erledigen von schweren Aufgaben ist mit Leichtigkeit möglich. 

Besonders auffällig war, dass jede umfangreiche App, die wir geöffnet haben, egal ob wir ein 4K-Video mit 60fps aufgenommen oder schnell etwas in GarageBand zusammengestellt haben, sehr schnell gespeichert und geöffnet werden konnte... ein sehr gutes Zeichen.

Erstes Fazit

Das iPhone 14 Pro Max

(Image credit: TechRadar)

Das iPhone 14 Pro Max ist das größte, markanteste und beeindruckendste Smartphone in der neuen iPhone-Reihe von Apple und deshalb auch das teuerste.

Die neue Dynamic Island ist eine wirklich coole Neuerung, an die sich die Nutzer schnell gewöhnen werden - auch wenn die Pillenform bei einigen Apps im Weg zu sein scheint.

Die Kameraverbesserungen sind für die iPhone Pro Max-Reihe typisch, aber es ist durchaus möglich, dass wir von der Performance bei schlechten Lichtverhältnissen begeistert sein werden - ebenso wie vom neuen Action-Modus.

In der Hand fühlt es sich nicht anders an als seine Vorgänger, aber das scheint für Apple-Fans in den vergangenen Jahren kein Problem gewesen zu sein. Trotzdem denken wir, dass das iPhone 15 ein großer Sprung nach vorne sein muss, um den Schwung des iPhones aufrechtzuerhalten.

Franziska Schaub
Chefredakteurin

Franziska Schaub ist Chefredakteurin bei TechRadar Deutschland und unter anderem verantwortlich für die Bereiche Smartphones, Tablets und Fitness.


Du möchtest, dass dein Produkt bei uns vorgestellt wird oder hast Neuigkeiten, die wir unbedingt in die Welt hinausstreuen sollen? Dann melde dich am besten unter fschaub[at]purpleclouds.de :)

Mit Unterstützung von

Was ist eine Hands on-Review?

Um dir bereits vor unserem ausführlichen Testbericht einen ersten Eindruck eines Produkts bieten zu können, haben wir die Kategorie "Hands-on" eingeführt. Dort prüfen wir alle Produkte in kurzer Zeit auf Herz und Nieren: Wir verbringen etwas Zeit damit - dies kann von wenigen Augenblicken bis hin zu mehreren Tagen reichen. Das Wichtige daran ist: Wir können uns so selbst von dem Produkt überzeugen und erlangen eine Vorstellung davon, wie sich das Produkt im Alltag schlägt. Du kannst unserem Urteil trauen! Für mehr Informationen, lies auch TechRadar's Bewertungsgarantie.